Beiträge von AX_EL

    Es hat sich für mich noch nie erschlossen, wofür man mit Chemie oder sonstigem Zeug da ran geht. Kein Pollen, kein bebrütetes Zeug drin, Luft von unten und oben, dann gibt es da keine Wachsmotten..... Wabenlager, das die o.g. Kriterien nicht erfüllt.

    Mir fällt da schon ein Argument ein, warum man das tun kann, auch wenn ich nicht weiß, ob es ein gutes Argument ist. Mit tut es manchmal in der Seele weh, eine wunderschön ausgebaute Honigraumwabe nur deshalb einzuschmelzen, weil ein paar Pollenpunkte darauf sind.

    Auschmelzen kostet Energie und Zeit und das Einlöten von Mittelwänden zumindest Zeit. Und die Mittelwand kostet Geld (wenn auch nicht viel).

    Da ist die Versuchung einen kleinen (!) B401 Sprühstoß auf genau den Pollenfleck zu geben schon da.

    Bei Brutwaben oder solchen mit viel Pollen darauf sehe ich das aber genauso.

    LG

    Hast du nen Melitherm?

    oder sonst halt im Topf erwärmen, dann aber lieber in kleineren Mengen, damit man noch rühren kann...danach kannst du ihn problemlos zum backen verwenden.

    Hallo Gotthard,


    war das mit dem Melitherm als Tipp bei zu feuchtem oder bei gärigem Honig gedacht?


    Danke!

    Axel

    Nutzt hier eigentlich jemand den ProVap (egal welchen, die sind soweit ich weiss 'vornerum' baugleich) in Kombination mit den Böden von Nicot?

    Ja, bei meinem Ablegern. Das nervt etwas, weil ich wärend der Blockbehandlung dann ein Wandergitter und eine leere Halbzarge auf den Brutraum setzen muss.

    Hab aber keine andere Möglichkeit gefunden, es ist einfach kein Platz.

    Warum musst du das machen?

    VG

    Ihr Lieben,

    ich weiß, es hört sich ein bisschen an wie die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau:

    Ich suche ein paar Handschuhe, die noch einigermaßen Feingefühl erlauben und trotzdem ziemlich stichfest sind. Also eine Art Mittelding zwischen den dicken Ziegenlederhandschuhe und ganz dünnen.

    Ganz ohne Handschuhe will ich nicht arbeiten und hoffe, von euch hat da einer einen Rat.

    Danke!


    LG Axel

    .....

    Wenn es dann kälter wird sind eh alle unten, dann machen wir wieder zu und der bleibt das ganze Jahr als Isolierung auf dem Volk.


    black.peterle

    Habt ihr zusätzlich zum Nicot-Fütterer noch einen "normalen" Innendeckel im Winter zur Isolation drauf und falls ja, ist der dann unter dem Nicot-Fütterer oder auf dem Nicot-Fütterer und damit direkt unter dem Blechdeckel?

    Danke!

    Axel

    Honigraum runter, Streifen rein, futterzarge drauf und dann kannst in Ruhe schleudern gehen und die nächsten 6-9 Wochen machen was zu tun ist.

    Danach dann wieder raus.

    Hallo Markus,
    also auffüttern und Oxalsäurebehandlung mit den Streifen parallel?

    Klingt super einfach und würde mir viel Zeitdruck nehmen.

    Hast du den Bodenschieber dabei eingelegt oder draußen?

    Danke!


    VG Axel

    Danke Ulrich, das mit dem Platz leuchtet ein!


    Aber verteilen die dann nicht die Sommertracht auf drei Honigräume, statt die HRsd er Reihe nach vollzumachen und zu verdeckeln?

    lg Axel

    Danach sofort wieder die 2 aufgeschleuderten zurückgeben.

    Warum sollen die beiden abgeschleuderten direkt zurück? Auf dem Brutraum ist ja ein Honigraum geblieben, so dass die Bienen mit dem erstmal genug Platz hätten, die weitere Tracht einzulagern?


    Danke und lg!

    Axel


    Habe gestern noch .... bei schwarmtriebigen [Völkern] die besetzten Honigräume mit denen schwächerer Einheiten getauscht.

    Hast du dann nicht die Sorge, dass die schwächeren Einheiten aufgrund zu geringer Bienenmassen entweder den Rapseintrag nicht richtig trocknen können oder er zu früh kalt wird und in der Wabe kristallisiert?

    Den Alkohol verdunsten lassen... Je mehr, umso konzentrierter.

    Ich habe das gemacht und eine konzentriertere und dunkelere Lösung erwartet, raus kam etwas ganz anderes:

    Über einer sehr dickflüssigen sehr dünnen Schicht am Boden des Glases stand eine deutlich heller Flüssigkeitsschickt. Deutlich heller als die Ausgangslösung! Und so jedenfalls nicht verkäuflich.


    Wenn das Glas schüttelt verbinden sich die beiden Schicht zu einer milchigen Emulsion, die natürlich auch keiner will. Bis sich beide Schichten wieder getrennt haben.


    Was habe ich falsch gemacht bzw. was ist das passiert?

    Danke!

    VG Axel

    Gespritzt werden darf sowohl B4 Insektizid und auch Fungizid, das gebe ich zu Bedenken. ....


    Mit einander reden ist immer ein guter Rat.

    Aber was macht man denn am besten, wenn einem der Landwirt während der Rapsblüte dann z.B. sagt "nur zur Info, ich werde in drei Tagen um 22h ein B4-Insektizid spritzen"?

    Die Bienen dann einfach mal für 24h verlagern wird keine Alternative sein.

    VG Axel