Beiträge von BerlinBees

    Dankeschön für eure Meinungen!


    Kondenswasser das sie eingesammelt und in diese beiden Waben gepackt haben? Die Zellen am Rand und die Rückseiten sind leer und trocken.


    Würde Kondenswasser sich nicht eher an den Rändern niederschlagen?


    Futter ist noch gut 6 kg drin.

    Hallo liebe Imkergemeinde,

    habe heute Futtervorräte kontrolliert und ein Volk hat in der oberen Zarge neben normalen Futterwaben zwei Waben, die auf einer Seite wie mit Wasser gefüllt sind. Ist dünn und durchsichtig und schmeckt ganz minimal süß. Die andere Seite ist leer. Leider sieht man es auf dem Foto nicht so gut.


    Wenn es Ende April wäre, wär alles klar - frischer Nektar. Aber so wenig süß?


    Wisst ihr was das ist, wo das herkommt und warum?


    Dankeschön!


    Forum.jpg

    Ich hab auch ein bisschen herumprobiert, da ich Karamellbonbons extrem lecker finde!


    Nach den Erfahrungen hier hab ich mich nicht getraut, den Zucker wirklich wegzulassen. Ich glaube, es liegt am fehlenden Zucker, dass die Bonbons nicht fest werden.


    Ich hab gegoogelt und ein bisschen abgewandelt. Das mit den Temperaturen hab ich auch ergoogelt, aber genau so wie beschrieben war es. Der erste Versuch wurde zu heiß, 126 Grad, die Bonbons gerade noch kaubar aber gruselig klebrig.


    Beim nächsten Versuch hab ich gut aufgepasst, nicht über 116 Grad gekommen. Die Konsistenz ist nun zart und weich, der Schmelz im Mund ist richtig gut.


    Bei mir hats mit folgendem Rezept geklappt:


    Zutaten:


    2 Teile Honig

    2 Teile Zucker

    1 Teil Butter

    2 Teile Schlagsahne

    etwas Salz


    1. Honig u. Zucker im Topf bei mittlerer Hitze aufkochen lassen u. 5-6 Minuten köcheln

    2. Herd auf kleinste Stufe, Butter hinein, Vorsicht, blubbert/ kann spritzen, rühren bis die Butter aufgelöst ist

    3. Sahne hinein, Herd wieder auf mittlere Hitze, aufkochen, immer wieder rühren, ca. 30 min köcheln lassen. Irgendwann merkt man, dass die Masse fester, breiiger wird. Auf die Temperatur achten. Bei ca. 114 Grad köcheln. Darunter wird nicht recht fest, darüber, vor allem ab 121 Grad, wirds immer härter u. Plombenzieher.

    4. In eine mit geöltem Backpapier ausgelegte Form geben, erkalten lassen

    5. aus der Form holen u. in Stücke schneiden


    Die Masse brauchte etwa 1 h, davon 30 min im Kühlschrank, um schnittfest zu werden. Dann war das Schneiden leicht. Eventuell lässt es sich schlechter schneiden, wenn völlig abgekühlt.


    Tja, wie ich die nun verpacke weiß ich noch nicht.


    Karamellbonbons.jpeg

    Ich liebe Wabenhonig! Wir haben einfach ungedrahtete Rähmchen (DNM) in der Mitte quer geteilt. Immer eine Wabenhonigwabe zwischen 2 normale Waben, die werden auch ausgebaut.


    Die ausgeschnittenen halben Waben wiegen immer etwa 1kg. Man kann sie gut aus den Rähmchen schneiden, die Zellen an den Rändern sind kaum befüllt. Wenn die Wabe im Ganzen verkauft wird läuft fast nichts aus.


    Man kann die Wabe auch teilen und in Dosen verpacken, läuft auch kaum was aus.

    Dateien

    • Wabe.JPG

      (427,24 kB, 151 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Wabe1.JPG

      (221,25 kB, 147 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Nö, die Königin sticht nicht. Aber wenn man sie nicht gleich beim ersten Versuch gut erwischt, wird sie unruhig und flitzt auf der Wabe hin und her. Versuch doch erst einmal ein paar Drohnen zu greifen. Ist für dieses Jahr natürlich etwas spät, meine haben fast keine Drohnen mehr...