Beiträge von Lagavulin

    Gibt’s bei Askari… Trolley Easy Rover


    Hab den auch und finde das Ding bisher gut. Allerdings würde ich die seitlichen Bügel lieber nach aussen statt nach innen klappen können, zumindest auf einer Seite. Würde das Beladen erleichtern. Solange ich dafür keine Lösung hab, bau ich den Bügel eben ab und wieder dran (2 Schrauben).

    Weiss jemand, wie ich zum Auftauen den Deckelwachsschmelzer einstellen muss, um den Honig aus dem Eimer zu bekommen und abfüllen zu können?

    Welcher Schmelzer? Bei CFM steht das in der Anleitung dabei.
    Ansonsten ist ja allgemein üblich knapp unter 40 Grad 24 Stunden "schonend zu erwärmen" um den Honig abfüllen zu können. Hängt aber auch von der Behältergröße ab, kleiner Eimer oder Hobbock macht da einen riesen Unterschied.

    Schmelzer ist der Logar. Geht um 25kg Eimer.


    Hatte gestern feinsteifen Honig bei 35-37°C ca. 12h erwärmt, kurz durchgerührt und dann versucht abzufüllen. Der Honig hatte gute 30°C.


    Abfüllen ging nur beim ersten Glas gut, danach wurd‘s zäh… 8)

    Es geht bei dem Ansatz darum, auf den Einsatz von Varroamitteln komplett zu verzichten, weil die Varroa keine Brut mehr findet, in der sie sich vermehren kann.
    Dazu ist sicher eine deutlich längere Brutpause nötig als die paar Wochen, die wir hier in unseren Gefilden und mit unserer Bienengenetik haben.

    Wie verhält sich ein Volk, dessen Kö' einige Monate eingesperrt ist und deren "mini-Gelege" sich nicht entwickeln kann ?

    Das weiss ich nicht, käme auf einen Versuch an.

    Ich habe mal nach dem Teil gegoogled und einen Beitrag im bienenforum gefunden, in dem zu lesen ist, dass der Isolator z.B. in Polen auch zur Überwinterung eingesetzt wird. Ob das eine Einzelmeinung ist, kann ich natürlich nicht nachvollziehen.

    Es geht aber darum ein Durchbrüten der Völker über den Winter zu verhindern und quasi varroafrei in die Saison zu starten. Dazu wird die Königin länger gekäfigt als eine Varroa überleben kann.

    Ich überlege, ob ich das bei einem kleinen Teil meiner Völker auch mal versuchen sollte. Aber eigentlich will ich den Isolator nur für eine Brutpause im Sommer benutzen, weil ich keine Lust auf das Gebastel mit dem Scalvinikäfig habe. Bisher habe ich TBE gemacht, aber mir ist dieses Jahr das Material dafür ausgegangen.

    Ich hatte vermutlich einen Denkfehler.


    Ich war davon ausgegangen, dass man das Ding benutzt wie eine Wabentasche, aber wenn ich es richtig verstehe wird die Kö nur in den großen Käfig gesperrt, damit im Falle der Überwinterung im Käfig, genügend Bienen um die Kö sitzen können, damit sie nicht verkühlt.


    Richtig?

    Bei Rapshonig kommt es vor, dass dieser sogar zu nass verdeckelt wird (war der hier verdeckelt?)

    Nur teilweise, aber ich dachte, ich räume besser ab, wegen der Kristallisation.


    Zitat

    Ggf ist bei dir die Witterung ein Faktor (wobei es tendenziell in D eher trocken war).

    War hier auch eher zu trocken, wobei es in der ersten Woche auch noch relativ kühl war, wenn ich mich richtig erinnere.


    Zitat

    Nur starke Völker haben die Masse Honig gut zu trocknen. Daneben ist eher das zu zaghafte erweitern der HR problematisch als das zu früh erweitern.

    Ich habe meine stärksten Völker zum Wandern genommen, aber das heisst ja nicht wirklich was, weil ich nur den Vergleich zwischen meinen Völkern habe.
    Erweitert habe ich recht zügig, hatte auch beim Anwandern direkt 2 Kisten gegeben, weil ich mit viel Eintrag gerechnet hatte. Die wurde auch beide gut und schnell angenommen.

    Zitat
    Messen des Wassergehaltes immer von den Randwaben. Wenn die unter 18% sind, sollte der Rest es auch sein.

    Habe ich so gemacht, leider war es diesmal anders.

    Kann das mit den Dickwaben zusammenhängen?

    Guten Morgen,


    ich habe gestern meinen Rapshonig geschleudert, leider liegt der Wassergehalt zwischen 19 und 20%. Mir geht es jetzt nicht darum, was ich mit dem Honig noch machen kann, sondern darum was ich als Imker zukünftig besser machen könnte, damit das nicht mehr passiert.

    Die Völker standen insgesamt 4 Wochen im Raps, in der letzten Woche war allerdings bereits alles abgeblüht. Ich habe vor dem Abwandern stichprobenartig gemessen und hatte Ergebnisse von 17-18%, aber offensichtlich die besseren Waben beprobt. Allerdings hatte ich mangels Erfahrung mit Raps auch die Befürchtung, dass der Honig in den Waben kandiert und habe dann abgeräumt.

    Die HR habe ich in unserem Vorratsraum mit laufenden Luftentfeuchter und Ventilator auf dem Zargenturm einen Tag vor dem Schleudern gelagert. HR-Format ist Zander flach mit Dickwaben.

    Woran kann es liegen, dass der Wassergehalt so hoch ist? Kann es damit zusammenhängen, dass ich zu früh erweitert habe? Hätte man die HR noch länger drauflassen sollen? Mit welchen imkerlichen Eingriffen kann man den Wassergehalt beeinflussen?

    Ich räum heute ab. Der Raps ist durch.


    War ja das erste Mal Raps für mich und ich hatte recht hohe Erwartungen an „Kindergeburtstag auf Cola“. Ich hab zwar noch nicht geschleudert, aber ich denke das Ergebnis ist eher „Kaffeekränzchen bei Tante Erna“.