Beiträge von JungerImker

    Hallo,

    da ich zur Zeit regelmäßig den Totenfall auf dem Beutenboden kontrolliere, ist mir aufgefallen, dass die toten Bienen den Rüssel ausgestreckt haben.

    Bis jetzt habe ich nur gefunden, dass sowas auf eine Vergiftung hindeutet.

    Da es aber bei beiden Völkern ist und es in einer Woche nur ca. 20 Bienen sind, weiß ich nicht, woher das sein kann.

    Auch weil im Moment kein Flugwetter ist.

    Oder sieht es bei den Bienen auch so aus, die auf Grund des Alters sterben?

    Desweiteren lagen bei einem Volk jetzt 3 Puppen unten? Vermutlich nicht bedenklich, aber woher kommt das?

    Sterben immer mal welche ab und sonst bekommt man es nicht mit?

    Gruß

    Thorsten

    Ok, das sind ja nun doch ein paar mehr Möglichkeiten.

    Also warte ich erstmal ab.

    Sobald dann wärmeres Wetter und Tracht einsetzt, werde ich sie umsiedeln.


    Kann ich dann die Brutwaben nicht auch in einen Bannwabentasche hängen, so dass die Brut in der Dadantbeute ausläuft und dann entsorgen? Oder ist das unnötig?

    Wenn die Waben genau an der Leiste sind, und du dabei auch die Königin erwischt wäre das eine Möglichkeit. Bei Warre kannst du aber auch einfach einen der Schwärme fangen, die da bestimmt schon ab Ende April abgehen...

    Das mit den Leisten war der Plan und alles andere ist mir jetzt zum Anfangen zu unübersichtlich in der Warré Beute( ungünstige Durchsichtmöglichkeit). Wann ist denn der besten Zeitpunkt? Zum Ende März wenn es durchgehend etwas wärmer wird?

    Letztes Jahr hatte ich mit zwei Abelgern in der Warrè Beute angefangen.

    Nach den ersten Erfahrungen mit Warrè und einigen Büchern später, möchte ich dieses Jahr auf Dadant umsteigen.

    Die beiden Völker stehen auch recht gut da. In den letzten Tagen fleißig am Pollen sammeln.

    Jetzt ist die Frage, wann man am Besten die beiden Völker auf die neue Beute umsiedelt und wie.

    Erste Möglichkeit: Die Leisten von der Warré Beute nehmen und in die Rähmchen der Dadantbeute schrauben. Wäre ja nur ein kleines Stück Holz was zusätzlich im Rahmen sitzt.

    Zweite Möglichkeit: Als Kunstschwarm in die neue Beute setzen.

    Was sollte ich machen und wann am besten?

    Danke und Gruß

    Thorsten

    Genau so ist das! Behandeln darfst du immer, ausser du willst Honig ernten. Dann halt nach der Honigverordnung nicht mehr. Die "Gute imkerliche Praxis" sagt: "Spätestens an Sylvester ist die Behandlung abgeschlossen."

    Vom Laves Institut hab ich heute eine andere Aussage bekommen. Varromed darf im Januar/ Februar noch eingesetzt werden und der Honig von dem Jahr kann geerntet werden. Dort wurde mir gesagt, dass es keinen Einfluss auf die Qualität hat.

    Auf der Suche nach Vorschriften zur Varroabehandlung hatte ich diesen Thread gefunden.

    Weitere vorne war ein Link zu einer Allgemeinverfügung zur Behandlung gegen die Varroa.

    Wo findet man solche Infos für seinen Landkreis. Ich suche die ganze Zeit im Netz aber finde nichts.

    Vielleicht hat ja jemand einen Tip.

    Danke

    Thorsten

    Hatte gerade in der aktuellen Bienen&Natur in einem Artikel gelesen, dass mit Varromed im Frühling behandelt wird.

    Beim Imkerkurs wurde aber ausdrücklich gesagt, dass die letzte Behandlung bis zum 31.12. passieren muss, wenn man den Honig ernten möchte.

    Warum ist das bei Varromed anders? Oder habe ich das falsch verstanden?