Beiträge von JungerImker

    Ist es bauseitig vielleicht möglich, die beiden Räder mittig soweit zusammen zu führen, daß mittig so eine Art Zwillingsreifen entsteht?

    Kann ich mal messen, aber ich denke, dass dann die Halter nicht mehr an den oberen Holmen passen und somit nicht befestigt werden können.

    Am Anfang hatte ich schon geschrieben, dass ich die Schweizer Karre in Alu habe.

    Das mit den zwei Reifen ist natürlich bei unebenen Gelände etwas wackelig. Aufgrund der Beiträge zur Karre mit einem Rad, hab ich mir die Schweizer Karre nochmal angesehen und sie etwas angepasst.

    Einen Reifen ausgebaut und etwas weiter nach vorne gesetzt, damit sie nicht so leicht kippt.

    Vermutlich kann ich jetzt etwas weniger belasten, aber ich denke, es reicht.

    Jetzt kommt noch ein Platte drafu mit Rand und dann sollte alles passen.

    Gruß

    Thorsten

    Hi,

    ich hab mir so eine Schweizer Karre zu gelegt.

    Ist komplett aus Alu. Dadurch sehr leicht und macht trotzdem einen stabilen Eindruck.

    Jetzt kommt noch eine Platte drauf mit Rand und dann wird sie im nächsten Jahr für die Arbeit bei den Bienen eingesetzt. Es passen dann gut zwei Dadanthonigräume vor ein ander.

    Nur nicht zuviel Gewicht nach vorne, dann gibt die Karre.

    Viele Grüße

    Thorsten

    Am Wochenende gab es im Bieneninstitut Celle einen Vortrag und Frau Dr. Garrido hatte eine Tabelle mit verschiedenen Behandlungsmethoden welche in Frankreich getestet wurden. Varromed würde nur eine Wirkung von 50% zu gesprochen. Sie meinte, es ist zu wenig Ameisensäure und Oxalsäure enthalten.

    Von daher würde ich es auch eher nicht empfehlen.

    Hallo,

    ich hatte bei einem Imker die Dadantsachen aufgekauft und da waren auch die "Mini Plus" in Dadant Halb dabei. HaB Rähmchen mit einem Abstandsholz und Klammern aus Edelstahl verbunden und finde es sehr stabil. Für das bessere Gefühl kann man natürlich auch oben und unten zwei Klammern machen.

    Aber so kann man die Brutwaben noch anderen Dadantvölkern zu hängen.

    in 3 x 4 Einheiten geteilt

    Das wäre dann auch mein Plan gewesen. Oder einen normalen Brutraum in 6x4 Einheiten umzubauen.

    Wie hast du das mit dem Boden bei den Minibeuten gemacht. Einfach zwei zusätzliche Löcher gemacht, die man wieder verschließen kann, damit man es noch weiter benutzen kann?

    Bekommst du denn pro Einheit vier Rahmen und eine Futtertasche unter? Ich hab es noch nicht gemessen. Das ist im Winter dran.

    Grüße Thorsten

    Also ich bin nicht zufrieden mit dem Verneblungsverfahren.

    Ich hatte es bei den Brutscheunen eingesetzt und es vielen im Brutfreien Zustand nur wenig milben.

    Der späetere Puderzuckertest bei allen drei Brutscheunen, hat das bestätigt und eine Nachbehandlung war nötig.

    Ich werde es nicht mehr anwenden und vermutlich auf Ox Sprühen umsteigen.

    Ich habe auch gerade bei meinen 11 Völkern den Bafall mit der Puderzuckermethode gemessen.

    Zu zweit geht es relativ schnell und man hat eine genaue Einschätzung.

    Wobei sich das Ergebnis in etwa mit der Windeldiagnose gedeckt hat. Waren keine großen Überraschungen dabei.

    Gruß

    Thorsten

    Dafür liebe ich dieses Forum, erst kommt etwas, was so ein bißchen in Richtung Fragestellung geht, dann reichlich OT und dann Monate später eine richtige Antwort. Hättest Du evlt. per PM einen Kontakt für mich? Das Material für die Böden liegt schon bereit, aber was das Füttern angeht hätte ich tatsächlich noch ein paar Fragen. Könnte man telefonisch vielleicht in einer Minute abfrühstücken. Das wäre toll!

    Hallo Rase.

    Mich würde es interessieren, wie du das mit dem Futter gelöst hast. Oder hattest du das Projekt komplett verworfen?

    Gruß

    Thorsten

    Begattung durch eigene Drohnen und damit Inzucht findet nicht statt. Ob die Anlage von Drohnenbrut ein Hinweis ist, dass die Kö' umgeweiselt werden soll, weiß ich nicht, lass' mich da gerne belehren.

    So hatte ich das auch im Grundkurs gelernt. Hatte aber beim Durchstöbern des Internets tatsächlich was anderes gefunden: Dabei paaren sie sich nicht nur mit Drohnen aus dem eigenen Volk, sondern auch mit „fremden“ Bienenmännchen.

    Quelle: Die Bienenkönigin

    Da hört es sich so an, als ob sich die Königin hauptsächlich mit eigenen Drohnen paaren.

    Immer wieder andere Sachen im WorldWideWeb

    Vielen Dank für die Meinungen zu dem Thema.

    Es tatsächlich so, dass ich nicht extra dort hin wandere, sondern die Felder sind in Wohnortnähe.

    Vielleicht gibt es dann ja noch ein bißchen Futter für die Bienen, da jetzt am Wochenende die Honigräume runter kommen.

    Das mit dem Landwirt absprechen wird vermutlich schwierig, da es eine riesen Firma ist, der die ganzen Felder gehören. Da den richtigen zu erwischen wird schwierig.

    Aber mal schauen.


    Thorsten

    Ich krame mal den alten Thread aus.

    Haben inzwischen noch andere Imker Erfahrung mit Spargel?

    Hier sind große Spargelfelder. Über 20ha.

    Laut die-Honigmacher soll Spargel viel Nektar und Pollen liefern.

    Gestern war ich gucken und bei den ersten offenen Blüten waren Bienen.