Beiträge von psycain89

    Wie im anderen Thread beschrieben, hier die Kurzfassung:

    3 Wirtschaftsvölker, Nassenheider Pro für 14 Tage bei 25ml/d. Oxalsäure Träufelung im November, keine Drohnen geschnitten, nur ein Sammelbrutableger aus allen 3en gebildet, sowie ein Kunstschwarm. Totenfall auf dem Ölschieber, nie mehr als eine am Tag.

    Während der Behandlung mal 2-3 alle 3 Tage. Aber jetzt 14 Tage nach der Behandlung immer noch nichts. Kein Vergleich zu dem Fall im letzten Jahr.

    Die brutfreien wurden mit Oxalsäure besprüht, auch kein nennenswerter Fall.

    Jetzt ist die Frage, habe ich völlig unnötig behandelt? Und in einem Volk sogar die Königin dabei verloren 😢, eine stiftet mies, die andere ist Bombe 😅

    Ich besorge mir mal einen Schüttelbecher, ich will lieber ein exakteres Ergebnis und nicht prophylaktisch behandeln.

    Ich verstehe den Totenfall bei mir überhaupt nicht.

    3 meiner Wirtschaftsvölker wurden mit dem Nassenheider Pro für 14 Tage bei 25ml/d behandelt. Oxalsäure Träufelung war im November, keine Drohnen geschnitten, nur ein Sammelbrutableger aus allen 3en gebildet, sowie ein Kunstschwarm. Totenfall auf dem Ölschieber, nie mehr als eine am Tag.

    Ich dachte, da müssen ja welche sein. Also rein mit den Dingern.

    Während der Behandlung mal 2-3 alle 3 Tage. Aber jetzt nach der Behandlung immer noch nichts? Letztes Jahr fiel ordentlich was und jetzt bin ich verwirrt. Geklappt haben muss es ja, ein Volk hatte sogar ordentlichen Totentenfall(ca.200 Bienen vor der Beute).

    Mich wurmt das total, einfach nicht zu verstehen, was da gerade geschieht.

    LionBee ich habe letztes Jahr angefangen und habe beides. Finde auch beides gut. Nur sind 20 Rähmchen ganz schön viel und die Dadant Kuchenblechrähmchen verdammt groß und unhandlich. Naturbau auf kleinen Rähmchen funktioniert besser. Bei den Bienen selbst erkenne ich keinen Unterschied.

    Andermatt hat mir gesagt, dieses Jahr ist da gar nichts geplant.


    Und auch der Mann, der mit seinem Vortrag bei den Buckfastimkern den Stein ins Rollen brachte, weiß das nicht. Er meinte, es läuft gerade einmal die Zulassungsstudie, die von Andermatt zum Zulassungsverfahren benötigt wird.

    ManfredT mich stören nur die 2 Zargen. Ich versuche nächstes Jahr die Wirtschaftsvölker auf einer Zarge zu führen. Sonst muss ich dann 5 Waben Dadant priorisieren. 20 Rähmchen sind mir was die wöchentlichen Durchsichten angeht, nicht effizient genug.

    Eine für Ableger soll ja auch okay sein. Ich überwintere meine auf 2 Zargen, eine 3. würde ich nie aufsetzen. Das sind ja 60 Rähmchen :D

    In der österreichischen Flachzargenelite wird auch 1-zargig im Sommer geführt. Die 2. Zarge kommt dann erst zum einfüttern drauf.

    Bienen-Freund es gibt keine Weichmacher in PP-Produkten. Was nicht heißt, dass es keine Migration von Stoffen in den Honig gibt. Welche Stoffe genau weiß ich gar nicht, nur dass die Grenzwerte nicht überschritten werden, wenn man täglich max. 1kg des verpackten Produktes zu sich nimmt. Das ist immer nur auf einzelne Produkte bezogen, dass wir mehrere solcher Produkte zu uns nehmen wird dabei nicht berücksichtigt.
    Weichmacher befinden sich unter anderem in fast jedem TO Deckel, Konservendosen und den meisten PVC Produkten wie Schalplatten, Klickvinyl und dem ganzen Epoxidharz Gedöns.

    Ich habe, weil ich eh dort bestellen musste, ein paar Eimer bei CFM mitbestellt. Was soll ich sagen, ich werde nie wieder diesen billigen Kram von Holtermann kaufen. Die sind jetzt zwar weiß, was gewöhnungsbedürftig ist aber wunderbar stabil und nicht wesentlich teurer.

    Llecter ich stehe bei Google Maps, das weiß eh jeder. Ran kommt da auch keiner ohne über Grundstücke zu laufen und schon gar nicht mit einem Auto. Wenn ich welche klauen wollen würde, dann bei anderen Imkern, wo die Bienen in greifbarer Nähe zur Straße stehen. Bei den meisten hier im Ort, sieht man die schon von der Straße aus, egal ob Beuten oder Bienenwagen.