Beiträge von Chrisbee

    Moin,

    Wie schon im Titel geschrieben hab ich vor nächstes Jahr für die Königinnenvermehrung Pollen zu ernten. Die Tage habe ich eh etliche Nicot Böden und Futterzargen in Frankreich bestellt und dachte warum nicht auch ein paar Pollenfallen.
    Ich hab mich für das Model Big Guy Anel entschieden.
    Die Völker stehen am Haus können also Problemlos täglich, zur Not auch mehrmals geerntet werden. Die Frage ist nun müssen die Pollen getrocknet werden bevor sie in die künstliche Pollenwaabe gerieben werden können oder reicht es wenn die Pollen vorher ein paar Tage eingefroren werden ?

    Ich habe keine Ambitionen zum Pollenverkäufer zu werden und möchte daher auf die Anschaffung eines dörrapparates verzichten. Könnte mir aber gut vorstellen den Pollen einzufrieren und in Pollenarmen Zeiten über den Fütterer zu geben sofern das irgendwie möglich ist.
    vielleicht hat ja jemand Erfahrung damit.

    Die künstlichen Pollenwaben habe ich bei Michael Palmer und auch bei B. Heuvel gesehen und ich möchte die bestmögliche Versorgung der Larven ermöglichen.

    Bei uns gab es dieses Jahr Zeitweise eine leichte Unterversorgung.

    Ein Wasser-Dampf Extrakt kann nur mit einer Destille hergestellt werden. Der Prozess wird zB auch verwendet um ätherische Öle zu extrahieren.

    Es wird sich auf diesem weg nur das im Propolis enthaltene ätherische Öl lösen lassen.

    Wir haben vorgestern in 2 Stunden 2000 Krokusse in die Erde bekommen. Haben ein neues Blumenbeet angelegt 15T Erde 2/3 davon für altrosen die umgepflanzt werden sollen damit sie und die Bienen mehr Platz haben und 1/3 als Staudenbeet mit Duftnesseln Herbstanemonen und Sonnenhut und jede Menge anderer Insektenfreundlicher Pflanzen rundum wird noch Lavendel gepflanzt. Die Rosen müssen am jetzigen Standort den Bienen weichen.
    Bevor wir beim neuen Beet die oberste Erdschicht aufgebracht haben haben wir großzügig Krokuszwiebeln verteilt. Der Rest ist in den Rasen gewandert. Kurz angestochen Zwiebeln rein und wieder zugedrückt. Das ging schneller als ich gedacht hätte. Bin schon sehr gespannt auf den Frühling

    Hätte Interesse an den ausgewählten und tiefgefrorenen Varroen

    Um sie neben meinen Bienen zu vernaschen und zu verreiben um sie danach in 200erter Potentz mit dem Salzsreuer über die Wabengassen zu streuen (wird als Unterstützung empfohlen) Die Frage ist hat irgendeiner sowas schon mal gemacht ? Ausführliche Anleitungen ist zb bei Matthias K Tuhn /Die Biene Haltung und Pflege nachzulesen . Ps : ich selbst ham mit Esoterik wenig am Hut aber interessant ist sein Buch trotzdem (meine Meinung)

    Das Buch hatte ich mir ich bestellt aber eigentlich wegen der Anleitung für die Strohbauweise fand ich ziemlich interessant ist aber leider mangels langem Roggenstroh gescheitert.

    Der Rest ist wirklich wunderlich zu lesen aber soweit wie du bin ich nicht gekommen bevor das Buch in irgend eine Ecke geflogen ist

    Ich hatte den ganzen September eine Pollenlücke erst jetzt schleppen sie wieder reichlich ein von Senf und Springkraut.

    Was kann man Pflanzen für den September ?


    Ich habe keine Ahnung vom Pollen ernten aber kann man daraus nicht Pollen Pattys machen und die einfrieren also den Überschuss nutzen oder verliert der auch eingefroren seinen Nährwert ?

    TBE habe ich gemacht am 20.7. dann Zellen gebrochen und umgelarvt. Brutwaben von 2-3 Dadant Völkern für einen Brutsammler. 3 Zargen Brut für einen DN Brutsammler. Begattet wurden nur 2 von 6 . 4 Königinnen sind beim begattungsflug verloren gegangen. Die Zellen waren ordentlich geschlüpft. Ich habe bei Erstellung die Brutsammler extra weggestellt auf einen neuen Standplatz und auch die drohnenrahmen zugehängt Nun hat meine Mutter wo die Beuten standen drei Wespennester im Garten.

    Ich hab nochmal eine Weiselprobe zugehängt und Königinnen besorgt. Als die Königinnen da waren waren drei Sammler von Bienen ausgeraubt. diese habe ich mit an den Heimatstand genommen mit Bienen verstärkt und Kunstschwärme gebildet und zuhause nach Kellerhaft in neue Beuten geschlagen. Denen gehts zum Glück gut.

    In die andere habe ich eine von den Königinnen gegeben und dann schien es gut zu gehen.

    Zwei Wochen alles normal. Eingelagertes Futter waren etwa 10 -15kg pro beute. Es war jetzt der Zeitpunkt des Massewechsels Un viele Brutwaben kurz vorm auslaufen. Gestern kam ich an den Stand und sah schon von weitem die Wachsbrösel unter den Beuten. Kein Flugverkehr und als ich die Beuten aufmachte jede Menge Wespen. Kaum Bienen. Bei allen Beuten das gleiche Bild. Meine Mutter hat den Totenfall vor den Beuten beseitigt... Die Nachbarn haben sich wohl beschwert über einen Bienenschwarm am Wochenende.Der dann aber auch weggeflogen ist. Natürlich nicht bei mir... Kann ein Volk geschwärmt sein ? Ich glaub eher das es sich um Wespen handelte. Da sie auch gestochen worden seien bei Obst aufsammeln und meine Bienen da überall drauf saßen... Es gibt jetzt einen halben Nachbarschaftsaufstand die mir die Bienenhaltung verbieten wollen ... sowas gehe ja nicht in einem Wohngebiet und 500 Einwohnern mit Steingärten. Behandelt waren meine Bienen mit Oxalsäure im Brutfreien Zustand. Zum Glück sind meine Nachbarn hier sehr entspannt und freuen sich mal über ein Glas Honig. Sie merken kaum das ich Bienen habe.