Beiträge von Chrisbee

    TBE habe ich gemacht am 20.7. dann Zellen gebrochen und umgelarvt. Brutwaben von 2-3 Dadant Völkern für einen Brutsammler. 3 Zargen Brut für einen DN Brutsammler. Begattet wurden nur 2 von 6 . 4 Königinnen sind beim begattungsflug verloren gegangen. Die Zellen waren ordentlich geschlüpft. Ich habe bei Erstellung die Brutsammler extra weggestellt auf einen neuen Standplatz und auch die drohnenrahmen zugehängt Nun hat meine Mutter wo die Beuten standen drei Wespennester im Garten.

    Ich hab nochmal eine Weiselprobe zugehängt und Königinnen besorgt. Als die Königinnen da waren waren drei Sammler von Bienen ausgeraubt. diese habe ich mit an den Heimatstand genommen mit Bienen verstärkt und Kunstschwärme gebildet und zuhause nach Kellerhaft in neue Beuten geschlagen. Denen gehts zum Glück gut.

    In die andere habe ich eine von den Königinnen gegeben und dann schien es gut zu gehen.

    Zwei Wochen alles normal. Eingelagertes Futter waren etwa 10 -15kg pro beute. Es war jetzt der Zeitpunkt des Massewechsels Un viele Brutwaben kurz vorm auslaufen. Gestern kam ich an den Stand und sah schon von weitem die Wachsbrösel unter den Beuten. Kein Flugverkehr und als ich die Beuten aufmachte jede Menge Wespen. Kaum Bienen. Bei allen Beuten das gleiche Bild. Meine Mutter hat den Totenfall vor den Beuten beseitigt... Die Nachbarn haben sich wohl beschwert über einen Bienenschwarm am Wochenende.Der dann aber auch weggeflogen ist. Natürlich nicht bei mir... Kann ein Volk geschwärmt sein ? Ich glaub eher das es sich um Wespen handelte. Da sie auch gestochen worden seien bei Obst aufsammeln und meine Bienen da überall drauf saßen... Es gibt jetzt einen halben Nachbarschaftsaufstand die mir die Bienenhaltung verbieten wollen ... sowas gehe ja nicht in einem Wohngebiet und 500 Einwohnern mit Steingärten. Behandelt waren meine Bienen mit Oxalsäure im Brutfreien Zustand. Zum Glück sind meine Nachbarn hier sehr entspannt und freuen sich mal über ein Glas Honig. Sie merken kaum das ich Bienen habe.

    Es ist zum heulen ich komme grade von meinen Brutsammlern nur noch Wespen und jede Menge geschrotete Waben. teils mit 6 auslaufenden Brutwaben. Ich konnte nur noch die Beuten verschließen morgen wird abgeräumt :( Ich hatte die Fluglöcher auf einer Bienenbreite. Zuhause haben sie mir auch zwei Minis platt gemacht. Das war meine erste und letzte TBE.

    Dann lieber Blockbehandlung.

    Für die Nicotböden gibt es Klammern 8548 bei Holt... dafür gibt es Bohrungen seitlich am Boden eine Schraube je Seite in die Zarge und alles hält perfekt zusammen.
    Da rutscht nichts beim Wandern. Die Plastik Fluglochkeile klebe ich einfach mit Panzertape auf die entsprechende Lochbreite zu.

    Ich hab die von Stehr im Einsatz. Ich find die Super. Die ersten Ableger sind schon rausgewachsen und dafür Kunstschwärme eingezogen. Die Futterzarge ist praktisch aber kein muss. Schön wäre natürlich noch eine passende Honigzarge für die sichere Überwinterung es ist aber meine erste Saison mit den Dingern Mal schauen ... Zur Not werden im Frühjhr Futterrähmchen zugehängt.

    Ich habe gestern bei den Brutsammlern bei denen die Begattung schief gegangen ist begattete Königinnen zugesetzt. Schlupftermin war der 25.7. Nur bei zwei von sechs hat die Begattung geklappt. Hab dies Jahr zum ersten Mal TBE gemacht und werd für nächstes Jahr genügend begattete vorhalten. Dies Jahr hatte ich Glück und hab noch ein paar Damen bekommen.

    Hallo,

    Ich habe ein Problem. Ich habe Anfang Juli die TBE an meinen Wirtschaftvölkern durchgeführt. Die Brutsammler wurden an einen zweiten Platz gebracht da wird am Wochenende auf Eilage geprüft. Mit den Brutspendern verlief anfangs alles tadellos die haben sehr schön gebaut. Ich habe 1zu1 gefüttert in 2kg Portionen. Leider ist mir dabei ein dummer Fehler passiert. Bei meinem zweitstärksten Volk ist der Nicot Fütterer beim schließen der Beute so verrutscht das darunterBienen Durchschlupfen konnten. Die Fütterer aus Frankreich sind etwas schmaler vermutlich weil sie für Dadant Blatt gedacht sind. Ich habe es nicht bemerkt da es schon fast dunkel war. Ich war spät dran. Am nächsten Tag war hier die Hölle los überall Bienen die versuchten ins Haus zu kommen und alles wurde belagert. Ich hab dann den Fehler gefunden. An die meisten Böden sind Nicot mit den Plastik Fluglochkeilen hab die bis auf eine Öffnung zugeklebt. Das beräuberte Volk hat so ein Anti Räuberei Gitter von Logar bekommen. Darauf hat es sich ziemlich beruhigt. Die Waben im betreffenden Volk waren noch voll die Räuber hatten sich nur am Fütterer bedient. Ich hab dann Futterteig gegeben

    Ich hab gedacht das wird’s wohl gewesen sein da die nächsten Tage nicht mehr Betrieb war als üblich.

    Denkste

    Die Königin und etwa eine Wabe voll Bienen sind noch drin. Ich hab das Volk erstmal provisorisch ans andere Ende des Gartens gestellt und ein leere Beute an den Platz.

    Morgen muss was passieren.

    Ich bin jetzt am überlegen was ich machen soll. Abfegen und die Kö in ein Mini stecken als Reserve? Vereinigen mit einem Brutsammler ?

    oder das Völkchen als Flugling an den Platz des stärksten Volks stellen. Das platzt beinahe aus allen Nähten und könnte den Abgang der Flugbienen verkraften.

    Leider hab ich zuwenig Erfahrung um abschätzen zu können was das beste ist. Darum frage ich hier was ihr denkt.

    Es kommt nicht drauf an woraus der Draht besteht. Draht wird gezogen und wenn er nach dem Ziehen nicht angelassen ( erhitzt ) wird ist er sehr hart und neigt zum brechen. Das kann ein Versehen sein oder vom Betrieb so gewollt. Einfach ein paar Meter abwickeln, zu einem Ring zusammenbinden und mit einem Brenner oder auch Unkrautbrenner erhitzen.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Anlassen

    Es gibt für die Styroporminis so Plastikdinger mit einem normalen Flugloch und Scheibe so das man sie auch ohne gebastelt auf der Belegstelle aufstellen kann. Gibts bei Bienen Voigt woanders habe ich die noch nicht gesehen. Für die Minis von Holterman musste ich aber die Stege ein Stück abschneiden. Sind wohl für die von Stehr gefertigt.

    Für Starke Völker sind aber die Holzböden besser geeignet.

    In Holz finde ich das Überwinterungsmagazin von Wagner sinnvoll in Kombination mit den Ablegerkästen Dadant Us Hab sowas ähnliches selbst gebastelt.

    Überwintert habe ich bisher aber nur in Styropor.

    durch die Falze bei den Segeberger kann man die Fütterer nicht einfach umdrehen wie die Nicotzargen, das der Sammelraum zum Brutraum hin offen ist.

    Aber vielleicht hilft ein bißchen Futterteig in der Futterzarge anzubieten.

    Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Fluchten benutzt. Vorher habe ich abgekehrt. Die geschiedenen Völker haben dabei einen Klumpen Futterteig in einer Leerzarge über dem Absperrgitter bekommen darauf die Fluchten und die Honigräume. Diese waren am nächsten Tag bis auf einzelne Bienen leer. Die Zweizarger haben keinen Teig bekommen da noch recht viel Honig auf den Brutwaben war. Dort haben die Fluchten nur schlecht funktioniert und ich musste alle Bienen abkehren.

    Bei den Segebergern kannst du auch einfach eine Leerzarge unter der Fütterer stellen und Futterteig einfach auf die Oberträger legen. Wenn man das Plastik rausnimmt müssten die auch wie Bienenfluchten funktionieren

    Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Fluchten benutzt. Vorher habe ich abgekehrt. Die geschiedenen Völker haben dabei einen Klumpen Futterteig in einer Leerzarge über dem Absperrgitter bekommen darauf die Fluchten und die Honigräume. Diese waren am nächsten Tag bis auf einzelne Bienen leer. Die Zweizarger haben keinen Teig bekommen da noch recht viel Honig auf den Brutwaben war. Dort haben die Fluchten nur schlecht funktioniert und ich musste alle Bienen abkehren.

    Hallo,

    bei uns steht am Wochenende abschleudern auf dem Programm. Im Zuge der Honigernte würde ich gern nochmal eine Völkervermehrung durchführen.

    Ich habe Ende Juni 4 Reinzucht Königinnen bekommen die Momentan auf je einer Zarge Mini + sitzen und gut stiften. Diese sollen je ein Dadant Volk bekommen.

    Mein Plan ist von 4 Wirtschaftsvölkern im Zuge der TBE zwei Weisellose Brutsammler zu erstellen Zellen brechen, mit dem neuen Zuchtmaterial nachlarven und im September umzuweiseln. Für die beiden anderen werden Ableger vom Mai umgeweiselt. Die Königinnen sollen in die Mini+ als Reserve. Drohnen sind noch massig vorhanden.
    Ich führe dieses Jahr zum ersten Mal eine TBE durch darum einige Fragen. Die Brutsammler habe nur sehr kleine Futterecken ich hab recht eng geschiedet soll ich gleich Futterteig draufpacken und wenn eine Königin da ist auf 1zu1 wechseln ? Nach welcher Zeit kann ich die wieder an den Stand holen ? 3 Wochen ? Ich muss ca 30km fahren daher wärs praktischer sie in der Nähe zu haben.

    Ist mein Plan so in Ordnung oder gibt es bessere Lösungen ?

    Hallo,

    ich habe bisher immer meine Begattungsableger als Mini Kunstschwarm gebildet und direkt in Mini+ eingeschlagen.

    Das hat auch immer prima am Stand funktioniert.

    Nun wollte ich zum ersten mal mit meinen bestehenden Mini+ Begattungsableger machen da ich meine Wirtschaftsvölker nicht noch mehr mit Kunstschwärmen beuteln wollte in den letzten Zügen der Tracht.

    Also hab ich die Ableger ganz klassisch mit zwei auslaufenden Brutwaben zwei Futterwaben und einer Mittelwand gebildet. Allerdings sind sie am Stand verblieben.

    2-3 Stunden nach erstellen hab ich die schlupfreifen Zellen zugehängt.

    Das war Gestern. Heute wollte ich auf Schlupf kontrollieren und die Zellen wegnehmen und durfte massive Räuberei feststellen.

    Die FW sind zerschrotet die Zellen sind zwar alle geschlüpft aber ich hab wenig Hoffnung das das was wird. Eine Prinzessin habe ich recht schlapp aber noch lebendig vor dem Mini gefunden. Hab sie später wieder zugesetzt.

    Ich hab dann erstmal andere Böden gegeben hatte noch Holzböden zur Überwinterung bestellt und dort die Logar Anti Räuberei Dinger eingesetzt. Dann hab ich die Minis noch zwei mal verstellt. Nach dem Regen ist es recht ruhig geworden. Das Futter ist aber raus soll ich kleine Portionen Futterteig geben oder lieber noch einen Tag warten ?

    Muss man die so gebildeten Ableger zwingend auf einen anderen Stand bringen ? und wann erstellt man sie am besten ? Da war ich mir recht unsicher.

    Klassische Ableger habe ich bisher noch nie gemacht immer nur Kunstschwärme.

    Ich werde wohl doch noch einen Schwung nachziehen müssen die Damen waren eigentlich für die Brutsammler der TBE gedacht.