Beiträge von Chrisbee

    Ich benutze die Kompatiblen Beuten von Wagner mit 10er Dadant us und 2/3 Langstroht Hr. Ich hab am Anfang Reiners Buch gelesen und bin deshalb auf das hier im DN Land untypische Dadant Maß gegangen. Meine Frau hat zwar Dn aber bis auf die beiden styro Beuten auch mit 2/3 Langstroht Honigräumen deshalb die kompatible Beute

    Ablegerkästen baue ich aber selbst nach dem Vorbild der Magazinimker. Die Ablegerkästen wollte ich nach hinten ein Stück ausziehen für ein Futterabteil das ohne abnehmen der Honigräume befüllt werden kann. An Separate Honigräume für die Überwinterung der Ableger habe ich auch schon gedacht. Dies Jahr habe ich einen Hr für einen Ablegerkasten Testweise gebaut in den auch Mini Plus gehängt werden kann. Der ist im Prinzip so wie der 12er überwinterungskasten von Wagner. Für diese Art der Ablegerhaltung ist aber vieleicht ein fest im Honigraum verbautes Absperrgitter sinnvoll oder zumindest eines das für die Ablegerkästen genau passt. Nur weiß ich nicht ob die Bienen im Winter den Totenfall dadurch beseitigen können wenn man den Honigraum mit einem fest verbautem Gitter untersetzt. So könnte man die Kisten ohne Gefahr bearbeiten. Mit zwei ganzen Absperrgittern sind ja immer zwei Völker offen wenn man eins wegnimmt. Sorry bin ein bishcen wirr heute hoffe ihr versteht was ich meine.

    ich habe den link wiedergefunden


    Mir geht es in erster Linie darum Ableger in ihrem Wachstum zu unterstützen ohne Unmengen an Arbeit und Futter zu investieren. Wenn sie ein wenig Honig bringen habe ich nichts dagegen aber darum geht es nicht primär. Ich denke da sich die Völker die Pflegebienen teilen können werden mehr Kapazitäten frei bzw die Zellen werden besser gepflegt und die Bienen leben länger so zumindest habe ich es aus den Ausführungen von Bernhard in Erinnerung. So werden mehr Flugbienen frei die sich um die Selbstversorgung kümmern können. Bedeutet für mich ich muß nicht immer Zuckerwasser schleppen Tracht vorrausgesetzt natürlich.

    Bruder Adam sagt ja Königinnen sollen ins Paradies geboren werden warum sollte das nicht auch für Arbeiterinnen gelten.

    Die Ableger sollen früh gebildet werden, nach der Linde wieder getrennt werden und in 10er Dadant wandern.Je nach Varroabefall verbunden mit TBE oder ohne. Wie es da mit der Schwarmgefahr aussieht weiß ich nicht aber ich hab auch noch nicht gehört das Ableger abschwärmen aber da hab ich auch zu wenig Erfahrung

    Das erste volle Jahr haben wir mehr oder weniger erfolgreich hinter uns gebracht. Nun überlege ich was ich im nächsten Jahr besser machen kann.

    Ich habe in diesem Jahr über Kunstschwärme mit selbst nachgezogenen Königinnen vermehrt. Teils aber die Kunstschwärme zu klein gebildet. In der Regel hatte ich pro ks eine Beute Dadant nur eine Beute habe ich mit Sperrholzschied Bienendicht bis zum Absperrgitter geteilt. Die beiden Kunstschwärme in dieser Beute haben sich rasant entwickelt und sogar noch einen ganzen Honigraum gebracht. Wobei ich die anderen die ganze Zeit füttern musste.

    Auf YouTube habe ich auf einem cannadischen Kanal jemanden gesehen der 3 6ER Ablegerkästen nebeneinander stellt darauf zwei Absperrgitter und zwei Honigräume nebeneinander.

    So teilen sich immer zwei Ableger einen Honigraum und die Pflegebienen können dahin wo Bedarf besteht.

    Ich würde das gern nächstes Jahr ausprobieren. Von den Maßen passt das mit meinen 10er Langstroht Honigräumen.

    Was haltet Ihr davon ? Habt ihr Erfahrung mit der 2/3 Völker Betriebsweise ? Dinge auf die man achten soll ?

    ich bin ja noch recht neu in der Imkerei Wozu der Käfig ? Brutfreiheit wird damit doch nicht erreicht und wenn die Bienen unzufrieden mit der Leistung sind was man ihnen nicht übel nehmen kann murksen sie die eigentlich guten kös ab. Kann man die entsprechenden Königinnen nicht viel besser für einen Brutzyklus in Mini Plus umlogieren ? Behandeln und die Königin dann zurücksetzen ? Sollte man eine Zelle übersehen ist es ja dann auch nicht schlimm so hat man halt hinterher ein mini mehr. Oder hab ich nur etwas nicht verstanden ?

    Leider denken viele Menschen die Honigbiene wäre ein Wiltier. Das war sie vieleicht noch zu Mittelalterlichen Zeiten. Durch die Zucht wurde sie aber zu einem Nutztier. In der Zucht wurden über zig Generationen Eigenschaften wie Honigertrag oder Sanftmut und Wabensitz angezüchtet.

    Mehr Freizeit für Honigbienen zu fordern ist in etwa vergleichbar wie ein Wochenende ohne Milchproduktion für Milchkühe zu fordern.

    Bei mangelndem Platzangebot muss die gezüchtete Biene Schwärmen oder das Brutnest wird auf ein Minimum reduziert. Was wahrscheinlich mit fünfmal umweiseln bzw schwärmen im Jahr belohnt wird. Dann sind im Winter die Kisten voller Honig aber das Volk ist zu klein um die Beute warmzuhalten und das Völkchen verhungert in der kiste voller Honig.

    Ich bin zwar noch Anfänger aber das ist meiner Meinung nach das wahrscheinlichte szenario.

    Hallo,

    zwei der drei Einheiten Stiften inzwischen. Das Wetter hat ja gnädigerweise mitgespielt.

    Bei dem dritten ist möglicherweise die Prinzessin verloren gegangen. Zumindest haben die Damen auf den frisch gebauten Waben Spielnäpfchen angelegt. Ich wollte eine Weiselprobe machen und wenn sie die Zellen anziehen die Zarge einem anderen Mini aufsetzen. Kann ich die einfach so aufsetzen oder lieber mit Zeitungspapier getrennt ?

    bei m7r hat es gut geklappt eine leere Zarge auf den Boden zu stellen um die Bienen da rein zu fegen, Absperrgitter drauf und die restliche Brut drüberhängen. Es hatte allerdings noch verdeckelte Brut. Nach zwei Stunden hing nur noch eine sehr kleine Traube Bienen mit der Prinzessin unter dem Abspergitter. Nach Entnahme hab ich die begattete im Ausfresskäfig zugehängt. Alles super.

    Ich habe heute drei Einheiten im Mini Plus erstellt je 5 Kellen Bienen und schöne große Prinzessinen. Die Minis habe ich modifiziert. Ich hab vom Beutenbau Abschnitte auf 50mm Breite abgeschnitten und mittig einen Kanal reingefräst.12 mm. Ich habe sie mit Heißkleber in den Styroporboden eingeklebt. Die Brettchen stehen etwas über und bilden ein nettes Anflugbrett. Innen habe ich noch ein Stück Kabelkanal auf die Nut geklebt. Vorne habe ich natürlich ein Loch in den Boden des Kabelkanals geschnitten. Ganz toll Bienendicht verschleißen läst sich das mit einem Nerf Pfeil aus dem Arsenal vom Lütten. Das ganze ist so ähnlich wie die Logar anti Räuberei Dinger. Davon habe ich auch ein paar an den Ablegern. Die gab's zur Schleuder umsonst dazu. Ging schnell und kostet nichts. Die MINIS stehen jetzt im Keller ich werde sie ein paar Tage länger stehen lassen wenn das hilft.

    Vielen Dank für Eure Hilfe ich werde hier berichten ob's geklappt hat mit der Begattung.

    Moin,

    vor 3-4 Wochen habe ich zwei Ableger aus Ende Juni getrennt die ich in einer Beute als Doppelvolk gehalten hab. Zwecks Auffütterung usw. Jetzt hatte der schwächere der auf dem Standplatz verblieben ist nachgeschafft. Ich hab ein paar Zellen gekäfigt eigentlich um die schönste rauszusuchen. Welche die Bienen wollen sieht man ja meist ganz gut wie sie die Prinzessinnen umlagern.

    Jetzt hab ich aber Muffensausen bekommen und mir doch noch begatete bestellt. Die sind heute angekommen. Zwei der Prinzessinnen sind heute geschlüpft eine Vorgestern. Lohnt es jetzt noch Begattungsvölkchen zu bilden? Werden die noch begattet oder ist das vergebene Liebesmüh ? Mir sind leider 3 von 4 MINIS von Wespen platt gemacht worden. Damit wollte ich zwei Völker umweiseln und die anderen Weiterführen. Wenn ich Futterteig nehme für die Minis ist dann das Risiko das sie platt gemacht werden geringer ? Oder gibt es irgendwelche anti Räuberei hilfen für die Styro Minis ?

    hi,

    ich hab die beiden Schwärme gestern Abend noch eingeschlagen und ganz leicht 1zu 1 flüssig gefüttert.

    Heute Morgen sehr früh auf 5l aufgestockt. Ich hab keinen Futterteig da den müsste ich erst bestellen.

    Die Fluglöcher hab ich mit dieser anti Räuberei Fluglochgeschichte von Loogar ausgestattet. Die haben wir zur Schleuder als Probe dazu bekommen. Es herscht sehr wenig Flugbetrieb aber die Aufstiege zum Fütterer sind stark besucht. Auch das Flugloch wird bewacht. Hab grad vorhin gesehen wie sie eine Wespe zerlegt haben. Jetzt heißt es auf die Finger setzen. Wann würdet Ihr eine erste Nachschau empfehlen ?

    Hallo Ihr lieben,

    heute ist der Umschlag aus Celle gekommen :) zum Glück arbeite ich von Zuhause aus und kann mir mal ein Stündchen frei nehmen.

    Ich hab erstmal etwas Bienenmasse im Papierkorb gesammelt er war etwa halb voll.

    Dann hab ich die Königinnen an der Konstruktion die ich bei Tante Google gefunden hab befestigt. Die Begleitbienen waren nicht so leicht rauszubekommen und fast wäre mir eine der Kös abgeschwirrt aber ich konnte sie grad nochmal halten.

    Vom Rest habe ich Bilder gemacht.

    Vielen Dank nochmals für diese fazinierende Methode einen Kunstschwarm zu bilden Kleingartendrohn

    ah ja die eine Kö scheint etwas attraktiver gewesen zu sein dort musste ich nochmal einen teil der Bienen abnehmen nach dem Hochziehen ich hab sie wieder in die Wanne geschüttet damit sie sich der anderen Königin anschließen.

    Bei Sklenar wird wohl empfohlen den Schwarm über Nacht hängen zu lassen. Ich schau mal ob das Wetter so bleibt. Es ist etwas zugezogen sollte es anfangen zu regnen schlage ich die schwärme heute noch ein.

    lieben Dank nochmal

    Christoph