Beiträge von Chrisbee

    Hallo,

    ich wollte Euch noch erzählen wie es weiterging.

    Ich habe keine Proben eingeschickt da es ja letztendlich die Bienen auch nicht weiterbringt und der Bauer hier zu der Zeit nichts zu spritzen hatte. Es hätte also einer der drölfundachtzig Kleingärtner hier im Flugkreis sein müssen...

    Ach ja zur Trachtlage der Stand ist bei uns im Garten Kleinstadtrand angrenzend Felder und das Emsauen Naturschutzgebiet und ein größerer Nadelwald. Die Felder waren bis November mit Senf belegt und sind erst kurz vor dem Vorfall umgelegt worden. Da ist nur Gülle gefahren worden.

    Viel ist aber leider auch nicht reingekommen hauptsächlich Obstblüte zuerst war es zu trocken und dann zu kalt.

    Etwa an Tag 10 nach dem verdeckeln der Zellen habe ich die Kiste aufgemacht um zu sehen wie es ihnen geht. Die Zellen waren seitlich ausgefressen und die alte Kö hatte wieder angefangen zu stiften. Ganz frische Stifte aber nur auf einer Fläche von vieleicht zwei 5Mark Stücken. Ich bin sicher das es die alte Kö war weil sie zwar das Opalith Plättchen verloren hat aber noch Klebstoffreste auf dem Panzer hatte. Gut Dachte ich schaust du nächste Woche nochmal. Der Totenfall hatte zu der Zeit schon deutlich nachgelassen. Dann wurde es hier kalt.

    Nach einer Woche habe ich nochmal auf Stifte kontrolliert. Es waren wieder sechs neue Nachschaffungszellen zu finden auf der Wabe wo ich vorher die frischen Stifte gefunden habe. Keine neuen Stifte auch die alte Königin war nicht mehr aufzufinden keine Ahnung ob sie noch da ist. Die Zellen standen kurz vor verdeckelung also zwei Tage später Kiste nochmal aufgemacht verdeckelte Zellen ausgeschnitten und in den Nicot Dingern verschult. Damit sie nicht wieder ausgefressen werden für 5 neue Stifte. Ich denke hoffe am Samstag dürften die ersten Prinzessinnen schlüpfen. Ich werde dann das Volk auf Ableger aufteilen mit auslaufenden Brutwaben von anderen WV. Honig wirds dies Jahr wohl nicht mehr bringen aber ich bin schon froh das ich es nicht verloren habe. Die Symtome sind inzwischen gänzlich verschwunden. Es sind zwar noch vereinzelt schwarze Bienen vorhanden aber die verhalten sich normal. Bedeutend besser wurde es schon als ich anfing flüssig 1zu1 zu füttern. Ein schwächeres Volk hätte es warscheinlich nicht überlebt.

    Hier das Video 52d1a46efc


    333060482und das erste


    Am Mittwoch war das zucken aber heftiger da hat der Hinterleib immer auf und abgepulst und die Flügelschläge waren auch heftiger

    ich habe dafür eine von den sterbenden Bienen vom Boden auf die Palette gelegt.

    Ich habe hier ein paar Bilder für Euch. Leider gibt es wieder mehr zuckende Bienen auf den Oberträgern. Die Zellen an den Drohnenwaben waren nicht bestiftet und sind nur zu Spielnäpchen gebaut worden. Die anderen sind insgesammt 6 Nachschaffungszellen. Ich habe auch ein video gemacht kann es aber leider nicht hochladen. Ich habe jetzt die Kiste mit Mittelwänden aufgefüllt

    Ich hoffe das mit den Bildern hat geklappt

    gmnrjdwv_jpg.htm

    rz3vbntp_jpg.htm

    2qrskeyw_jpg.htm

    hlehtmjj_jpg.htm

    gmnrjdwv_jpg.htmgmnrjdwv_jpg.htm

    gmnrjdwv_jpg.htm

    Danke für den Link für mich sah das aus wie die Nachschaffungszellen von beetic. Die Zellen glänzen weißlich und es krabbeln ständig Bienen hinein. Ich gehe also davon aus das sie auch belegt sind. Die Damen haben die auf dem Drohnenrahmen, auf dem sie aber nur teilweise Drohnenbau errichtet haben gebaut. In die untersten Zellen 4 oder 5 Näpfe und auch noch auf 3 anderen Rähmchen eher mittig im Brutnest je 2-3. In den letzten Tagen sind sehr viele Jungbienen geschlüpft. Diese scheinen alle gesund zu sein. Bei der Durchschau heute waren noch genau eine Biene zitternd auf den Oberträgern und 5 oder 6 Tote auf dem Flugbrett. Die Züchtung ist sehr Ordentlich und der Boden war fast frei von Totenfall. Am Mittwoch lagen sehr viele Zuckend vor der Beute das war heute nicht mehr so entweder Tod oder normal bis auf die eine auf dem Oberträger. Darum schrieb ich es war nichts mehr zu sehen.

    Raum geben kann natürlich nicht schaden. Das werde ich Morgen machen im Moment regnet es immer mal wieder. Abfegen möchte ich im Moment nicht ist auch ein Bauchgefühl.

    Ich habe mir gestern auch den Totenfall etwas genauer angesehen. Es waren einige Bienen dabei die den Rüssel ausgestreckt hatten von dennen die ich angesehen habe etwa 20 - 30% ich gehe aber nicht von einer Vergiftung aus. Vielleicht latent was den Ausbruch des Virus begünstigt hat. Aber so genau weiß ich das natürlich auch nicht. Wenn Mogen das Wetter besser ist versuche ich mal ein paar Fotos zu machen

    Hallo,

    Ich habe auf 6 Waben Dadant ein Carnicavolk Königin hat super gelegt und massig Bienen produziert. Letzten Sonntag war alles unauffällig und sie haben richtig angefangen loszulegen und alles sah super aus zumindest für mich. Mittwoch habe ich dann seltsam zuckende Bienen auf dem Flugbrett gesehen. Hab dann Tante Google bemüht und alle Anzeichen für das Chronische Paralyse Virus entdeckt.. Fast Schwarze zuckende Bienen mit asynchron abgespreizten Flügeln. Auch zuckende auf den Oberträgern. Dann gelesen was zu tun ist. Heißt ja das es mit starker Varroa Belastung zu tun hat. Ich hab also Mittwoch die Windel eingeschoben. Heute wollte ich dann entscheiden ob ich eine TBE mache oder auf Spontanheilung hoffe. Varroa lag bei 0 hab heute ausgezählt. Zuckende Bienen waren heute nicht mehr zu sehen aber der Totenfall vorm Flugloch ist doch sehr stark.Dafür habe ich heute reichlich angepflegte Waisselzellen gefunden. Die Königinn habe ich leider nicht gefunden. Auch keine frischen Stifte. Alles schon min. 2-3 Tage alt. Ich habe die Zellen erstmal stehen lassen. Das Volk ist trotz des vielen Totenfalls noch Randvoll und es sind noch ca. 4 Waben mit verdeckelter Brut kurz vorm auslaufen. Wie gehe ich jetzt am besten vor ? Das war mein bestes Volk am Stand. Ist es Sinnvoll, das Volk die Zellen ziehen zu lassen und dann kurz vor Schlupf die Waben und Zellen auf Ableger zu verteilen ? Oder besser nur eine stehen lassen und den Rest brechen ? Ich hätte gern Honig geerntet aber ich bin mir grade nicht sicher was Sinvoller ist. Geplant war mit Zuchtstoff von der Königinn im Honigraum nachzuziehen und TBE nach der Raps Ernte.

    So wie von Br. Adam beschrieben 12er Dadant mit 4 Königinnen und Halbrahmen will ich mir auch bauen für Begattung und kurzzeitig Königinnen parken. Während der Schwarmsaison stelle ich mir das aber schwierig vor als normales Volk (Völker?) zu führen. Aber als Anfänger hab ich da auch wenig Ahnung was sich die Damen so gefallen lassen ohne beleidigt im nächsten Baum zu verschwinden.

    ist ganz einfach du schneidest 4 Winkel auf gehrung 45 Grad die längste seite innen etwas breiter als das Außenmaß von 2 Minis vielleicht 2cm mehr. Zusammenlegen mit einem Winkel ausrichten je ein paar heftpunkte. Dann nimmst du ein T Eisen in gleicher Höhe wie die Winkel flext jeweils ein Stück vom Boden ab in wikelbreite so wird aus dem T ein I und schweißt es mittig ein. Das wiederholst du mit 2 halb so langen Stücken um das innen Kreuz zu erhalten und fertig ist der Rahmen. Du kannst nochmal jeweils einen Winkel an die Ecken schweißen als Erdspieß. Mit Hammerschlagfarbe streichen dann hält es für immer.

    Vielen Dank für die Antworten. Wie man einen Kunstschwarm erstellt muss ich mir nochmal genau ansehen. Aber das wird uns im Kurs auch nochmal gezeigt. Kann man den Kunstschwarm auch auf Mittelwände einschlagen und dünn Füttern oder braucht man ausgebaute Waben ? Einen Umlarvtag gibt es hier auch, aber das ist erst am 16.6. Das ist auch gleichzeitig der letzte Praxistag im Kurs. Für so kleine Ableger ist es dann aber wohl schon zu spät denke ich. Naja mal sehen was das Jahr bringt

    beemax deinen Artikel finde ich sehr interessant Danke fürs verlinken

    ja sorry wir wohnen im Emsland Nähe zur Belegstelle Englands Tannen Carnica ca. 4 Km Luftlinie. Ist zwar aus dem Flugradius aber Drohnen sollen ja bis zu 10km fliegen wenn ich das richtig verstanden habe. Letztes Jahr habe ich 2 Ableger bekommen mit Nachzucht Königinen von einer Inselkönigin Peschetz sind in Dadant mod eingezogen. Meine Frau hat zwei Ableger in hier üblicher Betriebsweise Segeberger Kunststoff Dn bekommen. Davon ist einer zum Herbst ein Stecher geworden war aber jetzt recht friedlich. Alles Carnica also keine Sorge. Meine Frau hat letztes Jahr ihren Kurs gemacht ich bin grade dabei.

    Wir wollen über mehrere Jahre beide Betriebsweisen ausprobieren um das für uns richtige rauszufinden. Auch um Unterschiede zu sehen zwischen Holz und Styropr etc.am gleichen Stand. Wir werden wahrscheinlich ein paar Jahre brauchen um die Betriebsweisen richtig zu erlernen. Die Beiden Dadant Völker sind sehr stark aus dem Winter gekommen geschiedet habe ich sie aber noch nicht das wird aber jetzt bald gemacht sobald die weide richtig blüht erste gelbe Stellen sind schon da. Zur Kirsche sollen Honigräume drauf. Die Segeberger sind sehr stark in den Winter gegangen sind aber nicht so stark aus dem Winter gekommen, (sitzen auf ca 6 Wabengassen Dn) wie die beiden Holzkisten (ca 6-7 Wabengassen Dadant mod. voll belegt). Sofern wir das von oben sehen konnten. Stand vor 2 Wochen. Styropor war mit dem Reinigungsflug 3 Tage früher dran am 12.02. Auch Ausflüge zur Zeit sind sie etwa 1 Stunde früher aber sie stehen auch etwas besser zur Sonne. Erweitert auf zwei Zargen wird auch jetzt zur Weide Honigräume zur Kirsche. Soweit die Theorie mal sehen was die Bienchen und ihr dazu sagen/sagt.

    Hallo wir sind dieses Jahr im ersten Honigjahr und möchten von 4 WV 4-6 Ableger ziehen. Ein Volk soll umgewaiselt werden weil sie im Herbst etwas stechlustig waren. Plan ist zur Raps Ernte mit der Methode von Rainer Schwarz Königinnen im Honigraum zu ziehen und die in 1 Waben Ableger schlüpfen zu lassen. Geht das am selben Stand ? Wir wohnen am Flugradius der Belegstelle und so könnte ich mir die ewk Geschichte sparen und Standbegatten. Der Ausweich Platz für die Ableger wäre über 30km weit weg. Da noch keine eigene Erfahrung vorhanden ist möchte ich fragen ob das so in Ordnung ist oder ob ich lieber mehr Bw für die Ableger nehmen soll.

    Liebe Grüße

    Chris

    wow hier ist ja was los :)

    Ein kleines Update ich hab nochmal 2Tage die Windel untergeschoben und dabei 7 Milben in dem Volk gezählt die vorher 0 hatten und im anderen waren es 12.

    Danke auch nochmal für den Link fürs Varroa Wetter das war grad günstig also hab ich beide behandelt. 30ml pro Tag 60% mit dem kleinen docht. Nach 2 Tagen habe ich die Verdunstung kontrolliert da waren ca. 60ml verdunstet also alles super.

    Gestern habe ich die Behandlung abgeschlossen. Die Königinnen stiften beide. Gesehen habe ich sie zwar nicht aber es waren jede Menge Stifte vorhanden.

    Also soweit alles in Ordnung. Ich hab nochmal einen Schuss Futter gegeben bei dem schönen Wetter tragen sie ja noch jede Menge Pollen ein.

    Vielen Dank nochmal für die zahlreichen Ratschläge.

    ja die sind mit Oxalsäure behandelt worden. Hab die vom 2. Vorsitzenden bei uns im Verein mit eigener Königinnenzucht usw. Peschetz Insel Nachzuchten.

    Ich werd mal am Wochenende noch die Puderzuckermethode ausprobieren dann hab ich wenigstens Ruhe

    Hallo,

    Ich habe noch Ende Juli zwei Ableger bekommen. MIR wurde gesagt ich bräuchte sie jetzt nicht mehr behandeln erst im Winter Oxalsäure träufeln. Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste. Ich habe vor 3 Tagen die Windeln eingeschoben und heute kontrolliert. Bei dem stärkeren Ableger keine Milbe dafür aber 2 Ameisen die da rumwuselten. Bei dem etwas schwächeren Ableger waren es 9.

    Ich bin mir jetzt nicht sicher ob der stärkere Ableger wirklich keine Milben hat oder Die Ameisen nur eine gute Futterquelle gefunden haben. Soll ich nochmal mit der Windel schauen oder lieber eine andere Methode ausprobieren ? Puderzucker ? Der schwächere Ableger nimmt das Futter auch nicht so schnell ab wie der andere. 2,5 kg Zucker 1 zu 1 braucht der Stärke 2 Tage und der andere 4

    Mit dem Auffüttern bin ich aber fast durch.

    Behandeln würde ich mit Nasenheider pro die Rähmchenversion

    LG

    Chris

    vielen Dank für die vielen Antworten.

    Ein Kunstschwarm ist sicherlich sinnvoll und warscheinlich die beste Alternative. Die Beuten sollten in der nächsten Woche geliefert werden vielleicht hat ja noch jemand im Verein ein paar Kilo Bienen und Königinnen über.

    Die Langstroht Honigräume habe ich ausgesucht weil da das Nicot Wabenhonigsystem genau da reinpasst und des gab's bei Wagner als Komplettbeute. Ich fand das ganz praktisch und ich liebe Wabenhonig.

    Ich könnte mich aber auch mit 1/2 DNM für die Honigräume anfreunden

    Das mit Flugling Brutling muss ich mir erstmal anlesen.

    Mit einem natürlichem Schwarm ist wahrscheinlich keine gute Idee wir haben sehr große Linden im Garten. In die Spitzen kommt man nur mit einer Drehleiter.

    Warum 1 1/2 DNM kompatibler sein soll zu normal dnm als Dadant verstehe ich noch nicht ganz. Bei der 10er Kiste passen ja sowohl dadant Zander und dnm zargen ohne Probleme zueinander sofern man beim selben Hersteller bleibt. Die Systembeute von Holtermann hat mir auch gefallen ich fand Holtermann aber insgesamt zu teuer

    Liebe Grüße