Beiträge von erge

    Die Situation in NRW ist für Imker im Gesetz geregelt.

    Sehr schön ist aber, dass man auf seinem Grundstück in NRW, dass keine 100m vom Waldrand weg ist, eine Befreiung vom Verbot zum Betrieb einer Feuerstelle (Grill) benötigt, die befristet ist und mit 42 € Gebühren zu Buche schlägt. Das macht doch kein Mensch. Totaler Verwaltungsirrsinn.

    Ich habe Rases Tipp befolgt und meine Futterzargen mit Epoxid ausgepinselt. Ich hatte leider nur relativ dünnflüssiges Material zur Verfügung und musste daher ein paar Schichten auftragen, damit die ganzen Ritzen auch wirklich dicht sind. Bis jetzt bin ich ganz begeistert. Das Material ist schnell trocken und stinkt dann nicht mehr. Ich füttere relativ viel dünnes Zuckerwasser, das gerne schnell fies wird. Mit der glatten Oberfläche kriegt man das alles wieder sehr einfach wieder sauber. Ich bin mal auf die Dauerhaltbarkeit gespannt.

    Dann probier dochmal das Nelkenöl. Pass aber mit deinen Fingern auf, der Geruch hält sich echt lange. Ich habe mein Tuch in einem Schraubglas und bin beim Anfassen auch immer recht vorsichtig. Einige reagieren wohl auch allergisch auf das Öl.

    Wie handhabt Ihr es denn bei extremer Trockenheit, oder gibt es gar Alternativen zum offenen Feuer?

    Alternativ zu dem eventuell brandgefährlichen Smoker kann man ja auch Nelkenöltücher oder einen Wassersprüher einsetzen. Oder sich nur in Zeitlupe bewegen, das ist bei den Temperaturen eh die bessere Variante.

    Ich habe mir für meinen Smoker eine Munitionskiste besorgt. Der Smoker löscht sich darin selber und zuhause kann man dann die Reste gefahrlos entsorgen. Im Auto gibt es dann auch keine Raucharomen mehr.

    Wenn man abends oder morgens früh zu den Beuten geht, sind zum einen die ganzen Flugbienen im Stock und können so mit behandelt werden, zum anderen gibt es dann auch keine Probleme mit Flugbienen, die um einen rumschwirren.

    Andermatt hat ein neues Gerät im Angebot, den Varrox Eddy, der mit einer Lithium Batterie arbeitet und ab November lieferbar sein soll.

    Gerüchteweise kümmert sich Andermatt wohl auch im eine offizielle Zulassung für Deutschland.

    Es bleibt spannend.

    Ich siebe bei meinen überschaubaren Mengen den Honig, wenn er aus der Schleuder kommt, über ein einfaches haushaltssieb grob in einer Eimer vor. Den kipp ich dann in meinen Abfüllhobbock um, indem ich oben ein Nylon-Spitzsieb auf dem Rand aufliegen habe. Wenn der auf einem Hocker steht kann man das ganze dann wieder in Lagerbehälter ablassen. Ich habe ein paar Abfüllhobbocks, in denen ich den Honig dann direkt zum Rühren und Abfüllen lasse. Einfach Sieb rausziehen und fertig.

    Das ist dann alterdings ein wenig Gewuchte, bei meinen überschaubaren Mengen aber gut machbar.