Beiträge von KaRe

    Hallo Leute,


    Ich bin recht neu im Forum (und als Imker), lese aber schon einige Zeit interessiert mit.

    Heute hab ich an einem Bienevolk etwas (für mich) seltsames vorgefunden wozu ich gerne eure Einschätzung hätte.


    Erst einmal kurz der Werdegang der Bienenkölker:

    Ich habe dieses Jahr mit der Imkerei angefangen und in der letzten Juni-Woche meine 2 Buckfast-Ableger erhalten.

    Je 3 (nicht ganz gefüllte) Brut- und 2 Futterrähmchen in Deutsch-Normal-Maß.

    Ableger wurden vom Verkäufer mit Milchsäure behandelt.

    Die Ableger wurden von mir in Herold-Magazine (Warmbau) eingesetzt.

    Da die Zarge nicht ganz voll ist benutze ich zur Begrenzung ein Trennschied.

    Weißeln wurden in Zusetzkäfigen mitgeliefert, daher entstand eine Legepause und ich konnte gut nochmal mit Milchsäure behandeln.

    Da die Futterwaben recht leer waren habe ich über eine aufgesetzte Halbzarge ca. 2kg Futtersirup pro Woche gegeben.

    Da der Bautrieb etwas ausblieb hab ich dann auf 2kg alle 4Tage erhöht.

    Seitdem ist guter Bautrieb vorhanden und ich kann pro Woche eine Mittelwand zum Ausbauen zugeben.

    Ich muss leider alles ausbauen lassen, da ich keine fertigen Waben besitze.

    Manchmal findet sich daher auch etwas Nektar in leeren Waben des Brutnestes.


    Heute gegen 16 Uhr fiel mir auf, dass auf dem Flugbrett des einen Volkes ca. 50 Bienen saßen und immer wieder ein Fiep-Geräusch zu hören war.

    Also habe ich die sonntägliche Durchsicht vorgezogen und das Volk geöffnet.

    Dabei ist mit aber nichts besonderes aufgefallen, Königin vorhanden, Brutnest auf 4 Waben, 3 Futterwaben, 1 fertig ausgebaute Mittelwand, guter Bautrieb, normale Futterabnahme, Wabengassen nicht gerade gut gefüllt.

    Beim Nachbarvolk, dass auch etwas stärker ist, sind die Gassen viel voller.

    Die AS-Behandlung (Nassenheidef Prof.) wollte ich (eigentlich) bis Mitte August zurückstellen, die Temperaturen sind bei uns zur Zeit bei 32-35 Grad einfach zu hoch.

    Dann habe ich noch die Windel eingeschoben, um doch mal zu schauen, wie es mit der Varroa so steht.

    Ich weiß über die geringe Aussagekraft aber ein Indikator ist es allemal.

    Nach 10 Minuten habe ich mal geschaut ob das eingeölte Papier noch richtig liegt, da waren direkt schon 2 tote und 1 lebende Milbe auf dem Tuch.

    Werde mal bis morgen warten und dann schauen, auf den Bienen hatte ich bei der Durchsicht keine Milben entdeckt, achte eigentlich immer besonders darauf.


    Nun meine Fragen:

    1. Was bedeutet das Verhalten der Bienen auf dem Flugbrett?

    2. Sollte ich gegen Varroa behandeln müssen, was soll ich bei den aktuellen Temp. machen? Klar, mit viel Brut geht normal nur AS aber dafür ist es doch viel zu heiß!? Als weitere Möglichkeiten hätte ich halt Milchsäure oder den Varrox-Verdampfer. Dafür ist es laut Varroawetter aber auch zu heiß. Bleibt für den Notfall die Puderzuckermethode?


    Vielen Dank für eure Antworten.


    Grüße

    Kay.