Beiträge von Meapas

    Dann hängt man eine halbvolle Honigwabe hinters Schied, fluchtet ab und am nächsten Tag kommt das Futtergeschirr drauf.

    Vielen Dank, das ist ein guter Tip, den ich im nächsten Jahr sicher beherzigen werde. Ich muss noch viel lernen - es ist ja auch mein erstes Jahr als Imker :)
    Beste Grüße
    Meapas

    Michael, das machen sie zum Glück nicht. Schade, dass die Postings nur überflogen werden - wenn man keine Zeit oder Interesse hat - einfach einem anderen Thema widmen.
    Danke und Beste Grüße
    Meapas

    Hallo Jörg,

    steht doch alles im Eingangspost. 10 Tage vor Trachtende habe ich eine TBE durchgeführt. In deren Verlauf habe ich Honig geerntet. Da im geschiedenen Brutraum weder Futter noch Platz zum einlagern war, habe ich den untersten Honigraum aufgesetzt gelassen. War das Deiner Meinung nach verkehrt?

    Jetzt ging es nur darum, den Honigraum leer zu bekommen- weil der frisch eingetragene Nektar und das verabreichte Futter dort und nicht im Brutraum eingelagert wird.

    Inzwischen ist das Problem gelöst- das Untersetzen funktioniert.

    Beste Grüße

    Meapas

    Das wird der Punkt sein. Warum hast du nicht mehr Waben drin?

    Wenn wirklich kein Platz ist, dann ist egal wo du den HR hinsetzt.

    Es ging ja um den Zeitpunkt des Abschleuderns. Da hatte ich ja extra so eng geschiedet, das ist der Sinn meiner Betriebsweise. Oben Honig und unten nur Brut. Das hat hervorragend funktioniert.

    Deshalb habe ich den Honigraum ja als Reserve daraufgelassen. Einen Fehler kann ich darin nicht erkennen.

    Beste Grüße

    Hallo,

    soeben fiel mir eine Salweide voller Bienen auf. Die Unterseite vieler Blätter war mit „gelben Flecken“ bedeckt. Bei Berührung fiel dann auch gelber Staub ab. Was könnte das für ein Belag sein- es erinnert mich eher an einen Pilz oder an eine Flechte. Die Honigbienen sammelten diesen gelben Staub sehr emsig- andere Insekten schien er nicht zu interessieren.

    Vielen Dank Blütenbiene.

    Das ausschlecken lassen habe ich mit den abgeschleuderten Honigräumen gut hinbekommen- mit den halbvollen Honigräumen funktioniert das nicht! Hier wird ja eher eingetragen oder der Honig wird als Vorrat angesehen und ignoriert.

    Ich hatte im Brutraum eben nur Brut- zwischen 5 und 7 Waben von Holz zu Holz. Die Bienen wären also völlig ohne Reserven und auch ohne Platz zum Einlagern gewesen. Gleich mehrere Imkerkollegen haben mir geraten, einen Honigraum aufgesetzt zu lassen, damit es für die Bienen nicht zu stressig wird.

    Außerdem hatte ich ja kurz vor Trachtende noch eine TBE begonnen- die inzwischen abgeschlossen ist. Die Völker sind saniert und in einer tollen Aufwärtsbewegung- nur die Honigräume „stören“ jetzt noch. 😊

    Beste Grüße

    Hallo,

    bei der Honigernte Anfang Juli habe ich jedem Volk einen Honigraum gelassen. Aus diesem wurde sich auch schon bedient, es sind also nicht mehr alle Rähmchen voll. Nun ist es so, dass das über den Fütterer gereichte Futter direkt in den darunter befindlichen Honigraum gelagert wird. Dies ist natürlich suboptimal, da ich das Winterfutter gerne in der Brutzarge hätte. Auch scheint die Baulust sehr gebremst.

    Wie bekomme ich jetzt den Honigraum leer? Setze ich den jetzt unter die Brutzarge - da befürchte ich Räuberei? Oder bringt es was, den Fütterer über die Futterzarge zu setzen?

    Wer hat einen guten Rat für mich? Ich imkere auf Dadant mit Buckfastbienen.

    Beste Grüße

    Hallo,
    in diesem Jahr sieht mein Behandlungskonzept die Totale Brutentnahme und Erneuerung des Wabenbaus vor. Die Methode wurde hier schon ausgiebig beschrieben und diskutiert - ich arbeite dabei mit einem weiselrichtigen Brutsammler. Alles funktioniert bisher prächtig(Tag 10), die erste verdeckelte Fangwabe habe ich entnommen.
    Nun bereitet mir ein Volk immer größere Probleme mit der Sanftmut - also es ist auf dem Wege zum Stecher. Noch ist ja wenig Brut vorhanden, die sowieso noch entnommen wird - größere Probleme sind also noch zu verhindern. Das Volk hat sich die Königin selber gezogen und ist ein Ableger von diesem Jahr. Eine neue sehr sanftmütige Königin ist vorhanden und befindet sich seit Wochen in Eilage im Mini Plus.
    Wie und wann setze ich jetzt die neue Königin am besten zu?
    Am elegantesten wäre es wohl, die Mini Plus Zarge mit Brut, Bienen und Königin auf das Volk aufzusetzen, natürlich mit Zeitungspapier getrennt. Natürlich würde ich die alte Königin direkt davor entfernen.
    Aber dann wäre ja meine Varroabehandlung dahin, da die nächsten Wochen ja aus der Mini Plus Zarge, immer noch Bienen schlüpfen würden.:(
    Also dann doch - alte Königin nachmittags entfernen und nach 3 Stunden neue Königin zusetzen? Im Ausfresskäfig oder nicht - mit Begleitbienen oder ohne?
    Fragen über Fragen und als Jungimker bräuchte ich mal eure Hilfe.
    Vielen Dank und Beste Grüße
    Meapas

    Hallo,
    also wir nutzen die 32er Radialschleuder und sind sehr zufrieden. Die Rähmchen sitzen bombenfest(Dadant Halbzarge) und bei richtiger Befüllung läuft alles ruhig und rund. Der Ausbau zur Reinigung geht schnell und problemlos. Einziges Manko sind die teilweise scharfen Kanten im Innenraum - aber das haben wir gewusst und für den Preis gerne in Kauf genommen.
    Unbedingte Kaufempfehlung!
    Beste Grüße
    Meapas