Beiträge von Meapas

    Wenn ich Dir 100 Völker verkaufen will, melde ich die, und Du aber auch! Dann gibt es auf einen Schlag 100 'Völker' mehr, für die die Kasse direkt ihr Geld bekommt und zusätzlich das Land bei der EU Zuschüsse bekommen kann :)

    Laut TSK sollen hier die Völker gemeldet werden, die man am 01.01. des Jahres hat(also 2020). Dann kann es doch nicht zu solchen Doppelmeldungen kommen - oder habe ich da was falsch verstanden?
    Das mit Königin + Volk auf Waben wurde auch bestätigt.
    Beste Grüße
    Meapas

    Hallo nochmal,
    nun bin ich mit der Blockbehandlung durch und möchte euch auch die kompletten Daten zur Verfügung stellen.

    So richtig runtergegangen sind die Fallzahlen auch bei der 6. und 7. Behandlung nicht mehr. Besonders der Sammelbrutableger wird weiter scharf beobachtet. Bei einer kurzen Durchsicht habe ich gesehen, dass noch knapp 3 Mittelwände(Dadant) fast komplett mit Brut bedeckt sind. Bei allen anderen Völkern ist das deutlich weniger. Vielleicht zeigt sich hier, dass gegen die Varroa angebrütet wird - oder ist das nur ein Gerücht?

    Sba M+ Beute 2 Beute 1 Beute 0
    1 = 129 1 = 53 1 = 176 1 = 65 1 = 15
    2 = 196 2 = 78 2 = 74 2 = 123 2 = 30
    3 = 226 3 = 53
    3 = 41 3 = 84 3 = 27
    4 = 124 4 = 76 4 = 121 4 = 78 4 = 8
    5 = 99 5 = 66 5 = 67 5 = 39 5 = 8
    6 = 70 6 = 25 6 = 64 6 = 27
    7 = 27 7 = 40 7= 34 7 = 32
    8 = 60!


    Auf jeden Fall sollte es jetzt erst einmal genug sein - die letzten beiden Nächte hatten wir schon Minusgrade und ich denke, dass die Brutnester sich nun rasch verkleinern. Gleichzeitig habe ich jetzt nochmals etwas Futter (4 Liter) in die Fütterer gegeben um die Völker etwas aus der Brut zu drücken und einen letzten Wintervorrat zu geben.
    Beste Grüße
    Meapas

    Vielen Dank Empetrum ,
    ich schaue auch gerade nach einer kleinen Obstpresse - für den Fall, dass sich das mal wiederholt.
    Das bei Zimmertemperatur nichts tropft oder fließt, kann ich mittlerweile bestätigen ;)
    Beste Grüße
    Meapas

    Hamburger-Jung ,
    vielen Dank. Ich habe den Varrox benutzt, durch Leihgaben ging es mit 3 Stück auch immer recht zügig. Bedampft habe ich immer abends, im letzten Tageslicht, da war an den Fluglöchern schon Ruhe.
    Interessehalber werde ich den 7. Block wohl noch mitnehmen und bin schon sehr gespannt, ob und wie die Zahlen dann noch zurückgehen.
    Ich muss natürlich auch noch erwähnen, dass hier am Ort ein sehr hoher Bienendruck herrscht - gerade am Wochenende wurde ein Bienenwagen zum Überwintern in den Flugradius gebracht. Leider ist es auch so, dass hier einige Imker sehr schlecht, bzw. überhaupt nicht behandeln. Die hohen Völkerverluste werden dann im nächsten Jahr durch Schwärme wieder ausgeglichen...
    Beste Grüße
    Meapas

    Vielen Dank für die Hinweise. Ich denke, ich probiere das mit dem Abschaben erst einmal aus. Eventuell kann man das Gemisch ja dann auch über Nacht im warmen Zimmer abtropfen lassen. Den Rest kann man immer noch auspressen.
    Beste Grüße
    Meapas

    Immenlos ,
    vielen Dank für Deine Antwort. Ich wollte nicht noch mehr Zahlen ins Spiel bringen und habe ein bisschen geschwindelt;)
    Die Windeln waren immer drin und natürlich sind noch weitere Milben gefallen - allerdings nicht mehr, als in den ersten 24 Stunden, aber auch nicht viel weniger.
    Beste Grüße
    Meapas

    Hallo Forianer,
    leider habe ich überhaupt nicht damit gerechnet, dass zwei meiner Mini Plus Völkchen die 4 Kilometer nicht scheuen, um zur Heide zu fliegen. Nun habe ich den Salat - besser gesagt, den Heidehonig in ca 3 Zargen - also 18 Rähmchen stramm voll.
    Leider kein Naturbau, sondern mit Mittelwänden bestückt und gedrahtet. Die Waben müssen natürlich raus und sollen die Bienen im Winter nicht belasten. Jetzt habe ich aber doch Lust auf leckeren Heidehonig bekommen - wenigstens für mich und meine Familie.
    Wie bekomme ich den nun möglichst effektiv aus den Waben? Schleudern fällt aus, ich imkere sonst auf Dadant und meine Schleuder ist ziemlich riesig...
    Wer hat einen guten Tip für mich? Beheizbares Entdeckelungsmesser, diverse Föne und Geduld hätte ich....
    Beste Grüße
    Meapas

    Hallo,
    in einem anderen Thread ging es um die Behandlung mit Varromed und es wurde die Blockbehandlung mit diesem Mittel angesprochen. Nebenbei ging es um Erfahrungen mit OX Sublimation im Block. Ich weiß, darüber wurde schon viel geschrieben, aber als Jungimker möchte ich es nochmal ganz genau wissen...
    Zur Vorgeschichte -
    Anfang Juli habe ich eine totale Brutentnahme durchgeführt. Das heißt, sämtliche Brut in einen weiselrichtigen Sammelbrutableger und die Brutspender wurden mit Mittelwänden und Anfangsstreifen bestückt. Jeweils eine Wabe mit jüngsten Maden und Stiften wurde als Fangwabe belassen und nach 7 Tagen entnommen und vernichtet. Das Gleiche nochmal nach weiteren 7 Tagen. Dann folgte noch eine einmalige Sublimation. Also "todsicher" wie ich mir einbilde.

    Anfang September habe ich dann die Windeln eingelegt und im 3 tägigen Rhythmus untersucht. Der tägliche natürliche Totenfall lag zwischen 0 und 3 Milben. Ausnahme der Sammelbrutableger mit knapp über 10 Milben täglich. Also bis auf den Sammelbrutableger unter der Schadschwelle.
    Da ich den Sammelbrutableger nicht zu sehr belasten wollte, habe ich mich zu einer Blockbedampfung im Abstand von 3 Tagen entschieden und gleich weitere Völker als Referenz mit ins "Programm" genommen.
    Da für euch Zahlen oft relevant sind, ich euch aber nicht mit Kolonnen langweilen möchte - hier die Zahlen vom Sammelbrutableger(Sba), einer Mini Plus Beute auf 3 Zargen und 3 Dadantbeuten mit 3-4 Rähmchen Brut und über 10kg Futter.


    gezählt wurde immer 24h nach der Sublimation - danach wurde die Windel bis zur nächsten Sublimation(3 Tage Abstand) entfernt.


    Sba M+ Beute 2 Beute 1 Beute 0
    1 = 129 1 = 53 1 = 176 1 = 65 1 = 15
    2 = 196 2 = 78 2 = 74 2 = 123 2 = 30
    3 = 226 3 = 53
    3 = 41 3 = 84 3 = 27
    4 = 124 4 = 76 4 = 121 4 = 78 4 = 8
    5 = 99 5 = 66 5 = 67 5 = 39 5 = 8
    6 = 70 6 = 64


    Nun zu meinen Fragen:
    1. hättet ihr Beute 0 überhaupt nach der 2. Behandlung noch weiterbehandelt oder euch die Arbeit und den Bienen den Stress erspart?
    2. wann hört man jetzt auf zu behandeln? Ich glaube nicht, dass die Völker jemals komplett milbenfrei sind.

    3. Sollte ich bei allen Völkern noch eine 6. und eine 7. Behandlung durchführen - das wäre ja dann ein kompletter Brutzyklus?
    4. Sollten dann die Fallzahlen nicht drastisch sinken - was, wenn nicht? Habt ihr Zahlen(Schwelle) wo ihr sagt, jetzt ist es OK, die paar Milben schaden nicht mehr.
    5. Die Brutnester werden jetzt rasch kleiner - nach der Behandlung rechne ich nicht mehr mit einer drastischen Zunahme(kontrollieren werde ich trotzdem). Kann man im Falle von unauffälligen natürlichen Fallzahlen auf eine Winterbehandlung verzichten(Subl).

    Viel Text und viele Fragen - ich danke für eure Aufmerksamkeit.
    Beste Grüße
    Meapas


    Wooow, vielen Dank für die rege Beteiligung. So selten ist der Falter nicht, nur seine verborgene Lebensweise lässt häufige Funde nicht zu. In den 70er und 80er Jahren wurden hier auch noch die Raupen gesichtet und die großen Imkereien verbuchten immer mal einen Totfund. Also hier mal ein weiterer nördlicher Breitengrad: 53.506918
    Ganz sicher kommt die Art auch noch nördlicher vor.
    hornet , ich glaube trotzdem an eine Zunahme in den kommenden Jahren. Sofort fällt mir dazu das Taubenschwänzchen ein - auch ein klassischer Wanderfalter. Mein erstes sah ich kurz nach der Wende in Südtirol und war ganz fasziniert. In Mecklenburg war die Art damals extrem selten, Raupenfunde existierten praktisch nicht. Vor ca. 10 Jahren änderte sich das grundlegend - im Süden von Mecklenburg wurden die ersten Raupen entdeckt und die Anfragen nach dem "Kolibri" häuften sich massiv. Heute ist das Taubenschwänzchen im Sommer recht häufig und die Raupen findet man problemlos, sogar bei uns im Garten.
    Die Welt ist im Wandel - wir sind die Chronisten...
    Vielen Dank für die vielen Meldungen.
    Beste Grüße
    Meapas