Beiträge von Rob

    Lass dich nicht von den Mittelwänden abschrecken. Ich habe bei meinen 3 Völkern (Carnica und Buckfast) im Brutraum mit Anfangsstreifen geimkert, hat bei allen 3 super geklappt und sieht einfach wunderschön aus, diese Bauketten.

    Nur im Honigraum wars nicht soo erfolgreich. Da haben sie zwar gebaut, aber sehr langsam und mit wenig Honigeintrag dann. Ich imkere mit Schied (für bessere Thermoregulierung) und ASG, damit ich keine Brut in den Honigraum krieg.

    Ich versuche auch bienengemäß zu Imkern und mache das Schritt für Schritt.

    Dass hier so viele negative Kommentare kommen, wundert mich nicht, wenn man hier auch andere Diskussionen verfolgt ;-)

    Unangenehme Wahrheiten will man nicht hören:

    1) Die Honigbiene ist das Nutztier, dass wir wahrscheinlich am artgerechtesten halten können und das trotzdem ohne medizinische Behandlung nicht überlebt. Das ist grotesk!

    2) Bienenhaltung in Styropor ist sowas von unnatürlich, ich frag mich, wieso man das überhaupt noch macht.

    3) Genauso dieses ewige Auffüttern, wenn die Tracht vorbei ist. Ich füttere meine Völker in der Stadt erst Ende September.

    4) Zur Königinnenzucht werden Königinnen und das zugehörige Volk immer wieder ausgetauscht. Der Bien ist ein Organismus, der zusammen gehört.


    Und kommt mir jetzt bitte nicht mit: der Anfänger hat keine Ahnung. Ja, ich hab wenig Erfahrung und bin auf meine Bienen als Hobbyimker nicht finanziell angewiesen. Aber ich möchte darauf hinarbeiten, dass meine Völker mittelfristig mit wenig/sanfter Behandlung auskommen, sonst hör ich wieder auf.


    PS: ich hab erst 10min der Doku gesehen, aber es geht hier ja um generelle Themen...

    Ich habe eigentlich für meine privaten Völker gefragt ;-)

    In der Schulimkerei haben wir 2, das reicht fürs erste Jahr gut, da machen wir eher Unterdrückung des Schwarmtriebs. Da bin ich zwar kein Fan von, aber auf der Schiene gehts eher darum, Stadtkinder für die Natur zu begeistern.

    Dann mach ich mir privat einen Ableger mit zwei Brutwaben, bei meinen anderen Völkern teste ich dieses Jahr Schwarmvorwegnahme mit Königin und halte ansonsten die Füße still.

    Danke für eure Antworten!

    OK, ich sehe ihr seid da auch gemischter Meinung.

    Ich habe letztes Jahr einen Brutableger mit 2 Waben gemacht und die Königin selbst nachziehen lassen, hat wunderbar geklappt. Der Ableger ist jetzt genauso stark wie das Muttervolk (7 Waben Dadant).

    Ich möchte das Muttervolk eben nicht unnötig schröpfen.

    Könnte man auch jetzt einen 2-Wabenableger bilden und Ende Mai noch einmal?

    Eine neue Königin möchte ich nicht künstlich zusetzen.
    Drohnen gibts hier genug. Meine Völkerhaben Naturbau und schon einige fleißig fliegende Männchen im Volk.

    Hallo liebe Kollegen,

    ich habe eine konkrete Frage zur Bildung von zwei Einwabenbrutablegern.

    Das Spendervolk ist ein starkes Buckfastvolk auf Dadant (9 voll besetzte Waben, fleißige Königin, 1. Honigraum drauf).

    Ich würde dem Volk gerne in ca. 2 Wochen zwei Brutwaben entnehmen und daraus zwei Ableger an einem Standplatz außerhalb des Flugradius bilden. Die Ableger sollen sich selbst die Königinnen nachziehen.

    Kann ich beide Waben in einer Beute dort hintransportieren und erst dort trennen?

    Oder sollte ich sie gar erst trennen, wenn Nachschaffungszellen auf beiden Waben entstanden sind?

    Oder ersparen ich allen Beteiligten den unnötigen Stress und hänge sie gleich in je eine neue Beute bei der Ablegerbildung?

    (Natürlich fütter ich sie auch)

    Empetrum

    Mich ärgert es wirklich, wenn ich angegriffen werde, ohne dass man die Hintergründe kennt.

    Du darfst davon ausgehen, dass ich als Relilehrer sehr gut weiß, wie man sich auf einem Friedhof zu verhalten hat.

    Die Stellplätze für Imker sind dort extra weit entfernt von allen Grabstätten, damit wir nicht die trauernden Besucher stören.

    Dass du mir vorwirfst, durch meinen Palettenaufbau zu provozieren, dass dort jemand Müll hinterlässt, ist hanebüchen.

    Ich bitte dich: unterlasse pauschale Angriffe und Fäkalsprache. Das bringt hier niemanden weiter.

    Guten Morgen!

    Ich hatte fast ein Jahr lang einen Ableger auf dem Münchner Westfriedhof stehen und bin der Stadt München auch sehr dankbar, dass sie Brachflächen auf Friedhöfen Imkern zur Verfügung stellt. Stellplätze sind in München schwer zu finden.

    Ich hatte jedoch immer, wenn ich im Winter kam, Müll an der Beute. Einem anderen Imker sollen zwei Beuten umgeworfen worden sein. Schade und unnötig, aber so ein Friedhof ist dann wohl doch zu öffentlich. Ich habe meinen Ableger jetzt an einen anderen Stellplatzstellten können.

    Hat jemand anderes auch schon solche ärgerlichen Erfahrungen gemacht?

    Guten Morgen!

    Ich kann eure Kritik an den Zielen des Volksbegehrens nicht wirklich nachvollziehen. Bio-Lebensmittel sollten keine teuren Randangebote sein, sondern Standard. Wenn wir im Moment 30-40% der Biomilch/Butter importieren müssen, ist das doch die beste Voraussetzung, selbst mehr Bio zu produzieren. Dass der Bauernverband gegen dieses Volksbegehren Stimmung macht, verwundert kaum. Dieser Verband steht für mich auf einer Stufe mit dem Automobilverband, was Lobbyismus und Machtausübung angeht, um seine Interessen knallhart durchzusetzen und weder nach links noch nach rechts zu schauen.

    Im Volksbegehren geht es nicht um Planwirtschaft. Es geht darum, eine Landwirtschaft, deren Markt nicht funktioniert (Stichworte: EU-Agrarsubventionen, Massentierhaltung, zu geringer Milchpreis, ...) zukunftsfähigkeit zu machen. Und ja, es geht auch ein Stück weit darum, das Kaufverhalten der Kunden zu ändern. Man konnte gerade in den letzten Jahren ganz gut sehen, dass nicht nur das Kaufverhalten der Kunden allein Dinge ändern kann - es braucht auch alternative Waren der Industrie (Stichwort: Plastikverpackung).

    Das Wort "Biene" kommt tatsächlich selten vor. Es geht um allgemeine Artenvielfalt. Die Biene dient als Sympathieträger, der gefährdet ist, und der Leute animieren soll zu unterschreiben. Alles gut. Ich werde kräftig die Werbetrommel rühren!

    Leute, ganz ehrlich, ich bin da wirklich bei Hornet. Diese pseudo-witzigen, eher nervig ankommenden Kommentare bringen doch niemandem was.

    Ich bin Neuimker und lese wirklich gerne hier im Forum, um von eurer langen Erfahrung zu profitieren - das ist topp! Aber manche Antworten hier bringen keinen Erkenntnisgewinn und schrecken Leute wie mich ab, die noch nicht viel Erfahrung mit Bienen haben, hier ihre Fragen zu stellen.