Beiträge von Rob

    Ich hab die Etiketten übers Internet drucken lassen (avery Zweckform). Die haben ein eigenes online-Graphikprogramm. Nichts großartiges. Aber wenn man von Graphikprogrammen so wenig Ahnung hat wie ich, ausreichend.

    Die Etiketten sind selbstklebend und gehen gut ab.

    Ich bin immer wieder erstaunt und konsterniert, wie man nur solange für mehr Umweltschutz sein kann, bis er an die eigenen Interessen stößt.

    Ich könnte kein Landwirt oder Erwerbsimker sein - da müsste ich (für meine Begriffe) zu oft gegen und zu wenig mit der Natur arbeiten.

    Ich bin kein Erwerbsimker und kann mir folgenden Luxus für meine Bienen leisten: Ich achte darauf, nicht mehr als 2 Beuten direkt nebeneinander zu stellen, um den Verflug, die Räuberei und die Ansteckungen zu minimieren.

    Ich habe 3 Stellplätze im Stadtgebiet:

    Einer mit 4 Völkern (die "Pärchen" haben 15m Abstand), einer mit 2 Völkern und einer mit einem Volk.

    Dass sich hier oft immer so eschauffiert wird, wenn es um Naturschutz und dessen (negative?) Folgen für die Imkerschaft.

    Ich habe in der Petition keine konkrete Forderung gefunden. Meiner Meinung nach ist es dringend notwendig, dass unsere Wälder wieder bessere Lebensbedingungen für Flora und Fauna bieten. Egal, welche Bienenarten diese Nischen dann annehmen.

    Und auch das Argument: wilde Honigbienen sind nicht varroatolerant ist sehr verlockend, aber wissenschaftlich noch nicht genug unterfüttert. Da sollten sich die Imker nicht größer machen, als sie sind.

    Gibts hier MitgliederInnen,

    die Schulimkereien in München betreuen,

    oder Völker bei Bildungseinrichtungen stehen haben,

    oder bienenpädagogische Angebote für Kitagruppen / Schulklassen anbieten?


    Würde mich gerne fachlich vernetzen!

    (bezieht sich nur auf München)

    Seltsam...

    Belegstellenbegattete Königinnen sind doch so teuer und gut und das Nonplusultra?

    Da checken die Bienen wieder nicht, was gut für sie ist!

    Dann sollte man wirklich die "Schrottkönigin" "entsorgen"!


    Entschuldigt bitte, aber bei solchen Meinungen und Wortmeldungen wird mir leicht übel. Es geht hier um eine Jahrmillionen alte Spezies. Klar durch Zucht modifiziert. Aber was sich manche hier anmaßen, sie wüssten besser, was Bienen brauchen, als die Bienen selbst.

    Ich kann schon verstehen, warum Jungimker (zu denen ich mich noch zähle) und Altimker so selten thematisch zueinander finden.

    Wieso sollte man keine MS mehr benutzen? Das ist doch schonender für die Bienen. Außerdem geht es doch um Milben, die ansitzen und nicht um welche, die in der Brut sind. Ich hab gute Erfahrungen mit MS - Behandlung gemacht bisher.

    Danke für eure zahlreichen Antworten, Ideen und Bedenken.

    Das Gebäude gehört einer Kirchengemeinde, dh der Besitzer bzw Bauherr war nicht beim Vorgespräch anwesend, sondern die Pfarrer und der Hausmeister. Die haben keine Bedenken geäußert, aber sind auch nicht vom Fach.

    Ich fand die Idee der TBH oben ganz gut, weil das dann ein Liebhaber-Experiment wäre ohne viel Materialeinsatz. Der Zugang zum Dach erfolgt über eine Leiter 2m nach unten, da möchte ich außer Schutz und Werkzeug nicht oft Dinge runterheben (wie zB Honigzargen).

    Das bedeutet, ich kontaktiere die Entscheidungsträger noch einmal mit den Bedenken der dauerhaften Dichte des Flachdaches und falls sie einverstanden sind, stelle ich nichts auf den Kies, sondern nur aufs Dach selbst?

    Geplant ist, dass niemand sonst dort raufgeht.

    Ich habe einen neuen Stellplatz auf einem niedrigen Dach erhalten. Höhe ca. 4m, viel Sonne und als Belag grober Dachkies.

    Welcher Unterbau ist da praktisch? Ich habe bisher aufgestellte Rasengittersteine mit Balken, aber die werden dort nicht stabil stehen können. Paletten sind mir zu anfällig für Staunässe. Ich imkere bishermit Dadant aber spiele mit dem Gedanken, dort eine Top Bar Hive aufzustellen.

    Ich möchte gar keine Partei pro Bienenkugel ergreifen. Ich hätte aber gerne einen Erfahrungsbericht, weil ich den Grundgedanken der Beutenform biologisch sehr sinnvoll finde. Die Frage ist aber die immer: lässt sich damit auch vernünftig Imkern?