Beiträge von hummlmmuh

    Hab untergesetzt.

    Popeligen Rahmen in der passenden Höhe.

    Hab mich am Aussenmass der Zarge orientiert, innen steht's etwas unter (Material dünner als das Zargenmaterial).

    Stumpf druntergeschraubt.

    Klappt problemlos :)

    HubertusZeil

    Kann es vielleicht sein, dass die Schwarmzellen, die Du auf der Wabenfläche gesehen hast, trotzdem am Brutnestrand waren?


    Brutnestrand muss nämlich nicht unbedingt auch Wabenrand bedeuten, könnte auch an der Grenze zwischen Brut und Futterkranz sein.

    Hier geht nix mit selber impfen, weil wenn das nicht der TA macht, gibt es keine Dokumentation.

    Der Geflügelzuchtverein in unserem Nachbarort hat das so gelöst, dass ein Tierarzt beim Anmischen zugegen ist. Der hat den Vereinsvorsitzenden bezüglich der Weitergabe und Dokumentation geschult.

    Ist aber vermutlich, wenn es hart auf hart kommt, keine hieb- und stichfeste Vereinbarung.

    Du kannst Dir im Geflügelzuchtverein umme Ecke ein Schlückchen des fertig angemischten Impfstoffs abholen, passend zur Anzahl Deiner Hühner.

    Für Mitglieder (meist) kostenlos, für Außenstehende gegen eine kleine Aufwandsentschädigung.

    Newcastle-Disease-Impfung soll sogar ein mal pro Quartal geschehen.


    Wenn das Zeug mal angemischt ist, muss es binnen kürzester Zeit in's Huhn. 2 Stunden, glaube ich.

    Da muss man sich also nach dem Terminplan des Vereins richten.


    Auch ich kenne etliche Hühnerhalter, die gar nicht impfen.

    Bei uns stand mal das Veterinäramt auf der Matte.

    Hatte den Impfbeleg, den man vom ausgebenden Verein bekommt, leider grade verlegt.

    Wurde darauf hingewiesen, künftig sorgsamer mit solch wichtigen Dokumenten umzugehen. Eine weitere Kontrolle erfolgte in den letzten Jahren nicht.

    Moin Tobber,

    viel kann ich Dir dazu leider (noch) nicht sagen.

    Was mir bisher aufgefallen ist: die Bienen scheint die Behandlung null zu stören.

    Kein Aufbrausen, keine Unruhe, kein Auffliegen.


    Scheint sich gut in der gesamten Beute zu verteilen (bei Anwendungs durch n Loch im Deckel).


    Der Spannungswandler von Ruck hat mir mehr Ärger als Freude bereitet, das Problem ist dort offenbar nicht unbekannt... Da würde ich definitiv auf ein anderes Gerät zurückgreifen.


    Zur Wirkung: wirkt.

    Deutlich erhöhter Milbenfall nach den Behandlungen. Wie gut die Wirkung ist, vermag ich nicht zu beurteilen, hab weder Vergleichsmöglichkeiten, noch Erfahrung mit anderen Behandlungsmethoden.


    So viel Feuchtigkeit wird meiner Meinung nach gar nicht eingebracht, nur auf den Oberträgern seh ich Tropfen.


    Was mir daran nicht gefällt:

    Der Gerät ist sehr undicht, also immer aufrecht halten, tragen, transportieren. Find ich unlustig.


    Ausserdem muss immer (grade bei wenigen Völkern) ein gewisser Überschuss an Oxalsäure eingefüllt werden, sonst nebelt da nix.

    Heisst also, dass man das Zeug am Ende wieder per Trichter in die Flasche füllen muss.

    Ist halt betriebsartbedingt.


    Jetzt kann man sich bei mehreren Standorten überlegen, ob man das Ding kipp- und schwappfrei transportiert bekommt, oder doch jedes Mal vor der Fahrt mit dem Trichter spielt.


    Schönes Wochenende,

    humml 🙂

    Ralf, denkst Du, dass Du den Schwarm quasi durch das Einengen auf kleineren Raum (durch die Bienenflucht) forciert hast?

    Und er sich deswegen nicht angebahnt hat, so dass das Herz etwas registrieren konnte?


    Und andersrum: hat es schon Schwärme / Schwarmstimmung korrekt prognostiziert?

    Ob man an Hand des Gesummse auf die Schwarmbereitschaft schließen kann, halte ich für fragwürdig.

    Finde das auch frag-würdig, deswegen frag ich: welche Erfahrungen wurden bisher mit den Herzen gemacht?

    Könnte mir durchaus vorstellen, dass das funktioniert. Warum auch nicht?


    Ob man's braucht, steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt.. Aber das darf ja zum Glück jeder für sich selbst entscheiden 😉


    Also: wer hat das Teil benutzt und mag kurz was dazu sagen?


    Liebe Grüsse,

    humml

    Silikonform ;)

    Mitgelieferte Naegel sorgen für die mittige Ausrichtung des Dochts.

    An diesen Naegeln kann man die lauwarmen Teelichter dann auch unbeschadet aus der Form ziehen und die naechsten giessen.


    Wenn Du lieber mit Alu (ohne Silikonform) weiterfummeln magst, stipp das Plaettchen vom Docht vor dem Giessen in Wachs und kleb es mittig in das Aluding, ehe Du es mit Wachs flutest.

    In 'ner Silikonform reisst bei uns nix.

    Beim direkten Giessen in Aluformen rissen fast alle.

    Sonstige Parameter identisch.

    Scheint wohl mit der Spannung zu tun zu haben, da das Wachs am Alu haftet.
    Handelsübliche Teelichter sind auch nicht fest mit dem Aluding verbunden - die werden schon wissen, warum.


    Wuerde also dazu raten, zaehneknrischend so'ne Silikonform anzuschaffen.

    Spart ausserdem Muell, den die meisten Kunden gar nicht wollen.

    Bei uns gehen die nackigen Teelichter am besten weg.


    Liebe Gruesse;

    humml