Beiträge von hummlmmuh

    Sorry, rase, jetzt muss ich doch noch mal nachhaken. Hab eben erst geschnallt, dass Du oben auch von Fluglingen sprichst.


    Heisst also:


    1. die Brutwaben werden entnommen (und in Scheunen gesammelt)


    2. die Bienen, die von den Brutwaben abgestoßen werden (inkl. Königin) bleiben in der alten Kiste, aber auf frischen MW, meintest Du das hiermit:

    Ich mach einfach gleichstarke Fluglinge mit Königin und Brutscheunen.

    ?


    3. der Rest der Bienen geht in einen Hobbock, bis in dem Hobbock genug Bienen sind, um einen KS daraus zu bilden.

    Die bekommen dann eine neue Kö im Käfig.


    Stimmt das unter Punkt 2?

    Oder wandern die auch in einen KS?

    Und falls sie direkt in ihrer alten Kiste auf neuen MW bleiben: gehst Du da auch nach Gewicht vor?


    Mir fehlt da momentan echt die Vorstellungskraft für's Detail 😶

    Hatte die Hoffnung, dass man sich die Rumkutschiererei der Völker sparen könnte, indem man die KS direkt vor Ort in die Zarge mit MW gibt.


    Klappt ja z. B. auch dann, wenn man eine neue, begattete Königin zwischen Mittelwände hängt und die Honigräume verschiedener Völker über Bienenflucht aufsetzt.

    Da haste dann aber nicht die

    Gewünschte Menge Bienen

    sondern eben so viele, wie zufällig in besagten Honigräumen waren.


    Hängst Du die Kö im Käfig in die KS-Kiste?

    Handhabe die Bienenmasse immer so ungern, wenn Madame da lose mit drin rumschwimmt.

    Wahrscheinlich übertriebene Pienzigkeit?

    rall0r

    Halt die Ohren steif - in der kommenden Saison kann die Welt schon wieder ganz anders aussehen!


    Ich bin mit einem einzigen Wunsch in dieses Bienenjahr gestartet: kein CBPV mehr an den Ständen.

    Und den habe ich (bisher) auch erfüllt bekommen.


    Wir haben sehr wenig Frühtracht geerntet, hatten früh im April den ersten Schwarmabgang, mehr als 50% unserer diesjährigen Prinzessinnen sind entweder gar nicht vom Begattungsflug heimgekehrt oder wurden drohnenbrütig.

    Läuft also echt bescheiden, aber: keine Hinweise auf Krankheiten. Ich bin zufrieden.


    Toi-toi-toi, möge es Dir im kommenden Jahr auch so gehen. Gerne auch mit mehr Honig und Begattungserfolg 😉

    Habe bei einem Volk etwas ganz ähnliches entdeckt, mit einem mir neuen Symptom:


    ein paar Dutzend Drohnen, innen auf dem Gitterboden, die fast alle zittern.

    Teilweise bäumten sie sich vorne unkontrolliert auf, fielen auf den Rücken, blieben eine Sekunde liegen bleiben, und brachten sich dann wieder in die Ausgangsposition.


    Das Zittern wirkt auf mich anders als das CBPV-Zittern, das ich letztes Jahr sah.


    Kennt Ihr dieses Umfallen und über den Hinterleib auf den Rücken fallen?


    Liebe Grüße;

    humml

    Ich hab's bisher immer so gemacht, dass ich die Bienenfluchten sehr früh morgens eingelegt hab, so zwischen 5 und 6 Uhr.

    Das lässt sich durch früheres Aufstehen in den Tagesablauf integrieren, (fast) egal, was an dem Tag sonst noch ansteht.

    Abgeräumt wird am gleichen Tag, so zwischen 20 und 21 Uhr.

    In den Honigräumen befinden sich dann bestenfalls 0, schlimmstenfalls 30, 40, vielleicht auch mal 50 Bienen, aber bisher noch nie deutlich mehr.

    Da ist dann der Akkubläser für einen kurzen Moment mein bester Freund 😊

    Hab kürzlich erst in einem sehr fundierten, ausführlichen Vortrag über Wespen gehört, dass die Feldwespe auch im direkten Umfeld des Nestes ausgesprochen friedlich ist.


    Anhand des Bildes vermag ich persönlich nicht zu bestimmen, wer da bei Euch zu Gast ist, aber der Hinweis mit den langen, im Flug baumelnden Beinen von Pascal wurde ja bereits genannt. Die erkennt man wirklich sehr gut.


    Hab schon öfter Feldwespen in unserem Garten beobachtet, waren immer harmonische, interessante Begegnungen.


    Viel Spass mit Euren neuen, kleinen Kumpels 😊

    Auenbiene

    Klick doch mal auf das Wort 'Punkte' in Deinem Profil, das ist n Link zu einer Erklärung dazu.

    Kurz zusammengefasst ist es eine Mischkalkulation aus erhaltenen Reaktionen, geschriebenen Beiträgen und eröffneten Themen.