Beiträge von hodihu

    Es muss wohl deutlich mehr als eine Falterin gewesen sein :-) Der Stand ist überdacht und rings um Dach und Pfosten waren nach kurzer Suche knapp 10 Gelege, zum großen Teil geschlüpft, zu finden. Die Räupchen waren in den vergangenen zwei Tagen nun auch fast überall - der blaue Ablegerkasten war wohl zu Beginn warum auch immer am einladensten.


    Jetzt hoffe ich weiterhin, dass Schwammspinnerraupen den Bienen nix Böses wollen und nur auf Durchreise sind...


    Viele Grüße

    Holger

    Hallo!


    Nachdem wir gestern Abend unsere beiden ersten Ableger an den Stand gebracht haben, war heute morgen einer der beiden mit sehr vielen, sehr kleinen schwarzen Räupchen überzogen (siehe Foto - leider nur Handyqualität). Laut dem allwissenden Internet müsste es sich dabei um Eiräupchen von Schwammspinnern handeln (passt auch dazu, dass der angrenzende Eichen-Buchen-Mischwald im vergangenen Jahr mit Mimic behandelt wurde. Außerdem waren im Herbst auf dem Stand mindestens zwei "wollige" Gelege zu finden). Die Frage ist nun:

    Was wollen die alle auf dem Ableger? Oder ist die Ansammlung purer Zufall und die wollen gar nix böses sondern nur zur nächsten Eiche?


    imkerforum.de/attachment/11902/


    Viele Grüße

    Holger

    Hallo Martin,


    für den Anschluss meines Tapetenablösers an die Ikea-Kiste habe ich den "Messing Doppelnippel 1/4 Zoll" (52 Cent) und die "Messing Gegenmutter 1/4 Zoll" (33 Cent) bei RST-Versand bestellt. Leider übersteigen die Versandkosten von knapp 4 Euro den Wert der Ware deutlich - aber immer noch viel billiger als der Festo-Anschluss im Blisterpack aus dem Baumarkt.


    Viele Grüße

    Holger

    Vielen, vielen Dank für die zahlreichen Antworten - für einen Moment dachte ich, zumindest bei diesem überschaubaren Thema gilt der Spruch mit den drei Imkern und den fünf Meinungen nicht :-)


    Schmelzen in der Küche kommt definitiv nicht in Frage - ich dürfte mir sonst innerhalb kürzester Zeit ein kuscheliges Plätzchen neben meinen Bienenvölkern für den Rest meines Lebens suchen...


    Die Sonnenwachsschmelzerbastelei hatte ich wegen des erhöhten Materialbedarfs für dieses Jahr zurückgestellt. Solange ich als Anfänger nicht sicher weiß, wie's mit dem noch neuen Hobby weitergeht, versuche ich noch material- und platzsparend zu arbeiten - letzteres wird eh irgendwann mal ein Problem.


    Generell finde ich den Umgang mit Drohnenbruträhmchen eh problematisch. Mit Hühnern liebäugeln wir zusammen mit den Nachbarn ohnehin - vielleicht wäre das der entscheidende Impuls. Aber sicher nicht mehr in 2018 :-)


    Ansonsten werde ich wohl weitere diesbezügliche Aktivitäten ab sofort auch auf die Nachtstunden beschränken, wenn's denn sein muss. Alle weiteren Optionen wie bienendichte Garage oder passender Raum gibt's leider gerade nicht.


    Viele Grüße

    Holger

    Kleine Anektode aus dem Leben eines Anfängers (die eigentliche Frage kommt erst zum Schluss):


    Jungimker H. hat sich voller Stolz bei ebay-Kleinanzeigen einen Tapetenentdampfer für 10 Euro zugelegt und mithilfe einer IKEA-Plastikbox einen Billig-Dampfwachsschmelzer gebaut. Der erste Einsatz fand vorgestern im Garten statt - alles lief wunderbar und troff und schmolz nur so vor sich hin. Bis zu dem Moment, als ich aus reiner Neugierde den Abflusshahn aufgemacht habe, um die ersten Liter Wasser/Honig/Wachsgemisch in den Eimer zu leiten. Kurz mal in Haus gegangen, um der ganzen Familie voller Stolz vom Erfolg zu berichten, sehe ich beim wieder-raus-kommen vor lauter Bienen nichts mehr (100 m weiter stehen die Völker meiner Nachbarin). Was dann folgte, war hektisches Wasser-Spritzen und Sprühen bis die Schmelzkiste in der Garage zur Ruhe gekommen ist. Logisch, dass wir erst da gemerkt haben, dass unser Garagentor, dass sonst nie zugemacht wird, auch nicht wirklich dicht ist; schon gleich gar nicht, für suchende Bienen... Also wurde die Box in den Hausflur verfrachtet, wo sie munter vor sich hin stank - sehr zur Freude aller Familienmitglieder.

    Gestern nun der zweite Versuch. Box und vor allem der Hahn wurden intensiv gereinigt und allseitig mit Klebeband und Alufolie verklebt (die lichte Eleganz der Konstruktion hat dabei etwas gelitten). Das war OK, zumindest solange keiner mit dem gebrauchten, gereinigten Eimer aufgetaucht ist - das waren wieder nur Minuten, bis Bienen und Wespen die letzten Duftreste darin erschnüffelt hatten. Aber ein leerer Eimer ist ja transportabler als eine volle, heiße Kiste... Am Ende haben wir bis nach Sonnenuntergang gewartet und dann erst Wachs abgelassen und die Rähmchen gesäubert.


    Nun zur Frage:

    Wie um alles in der Welt schmelzt ihr z.B. Drohnenbrut ein, die ich ja schlecht bis zum Winter liegenlassen kann? Nur bei Nacht? Die Tiefkühltruhe ist aus familientaktischen Gründen keine wirkliche Alternative. Oder ist der Trick dabei, wirklich gar keine Waben miteinzuschmelzen, die auch nur einen Ansatz von Honig drin haben? Oder...?!?


    Viele Grüße

    Holger

    So, ich schließe jetzt diesen Faden mal ab.

    Nachdem mein Chef drei Tage länger als geplant gebraucht hat um seine Völker abzuschleudern, bin ich heute Morgen dran. Bei der Gelegenheit habe ich natürlich auch das hier genannte Volk nochmal angeschaut - die Drohnenbrut hat sich ganz klassisch jetzt über verschiedenste Waben verteilt, da brauche ich ausnahmsweise noch nicht mal einen Experten nach einer Zweitmeinung fragen :-)

    Also hab ich die verbliebenen Mädels nach der Honigernte 30 Meter entfernt auf den Feldweg gefegt und hoffe, dass sie irgendwo in der Nachbarschaft gastfreundlich aufgenommen werden ;(


    Danke fürs allseitige Mitdenken - ihr werdet sicher wieder von mir hören :-)

    Holger

    So, hier die Bilder von heute morgen...

    Drohnenrahmen:


    Drohnenrahmen andere Seite:


    mittlere Zarge von oben:


    Wabe aus der mittleren Zarge mittig nebst Nachschaffungzelle (?):


    Wabe aus der Mitte der unteren Zarge:


    Die Bienenmenge der beiden letzten Waben ist typisch für fast alle Rähmchen. Das Gewusel auf dem Drohnenrahmen ist untypisch, aber ja vermutlich der zahlreichen Brut dort geschuldet.


    Schönen Sonntag allerseits!

    Holger

    Huch, danke für's so schnelle Anworten!

    Ich fange mal mit dem an, was ich vom heimischen Küchentisch aus beantworten kann:


    Ist die gezeichnet?

    Du hast die noch HR drauf und nicht gefüttert, richtig?

    Ich würde die abnehmen, zum Paten fahren oder parken.


    Ja, die war sehr rot geplättelt bei unserem letzten Date.

    HR ist noch drauf, allerdings nur sehr spärlich eingetragen. Einiges mehr an Honig ist in den unteren beiden Zargen - ich nehme an, die Mädels mussten sich ja irgendwie beschäftigen. Das Absperrgitter haben wir allerdings beim Zusetzen der neuen Kö rausgetan - falls das bei deinen Gedanken was zu bedeuten hat.


    Anfänger-Verständnisfrage: warum tu' ich den HR runter und füttere? Recht flüssigen Honig haben sie noch überall verteilt.


    > Wie lange sind die jetzt ohne Brut? Und wieviele Wabengassen in welchem Maß besetzen sie?


    Am 15.6. hatte ich noch auf zwei halben Waben Brut gesehen, am 22.6. war vielleicht noch auf einer halben Wabe verdeckelte Brut. Die zweite Frage schätze ich jetzt mal grob aus dem Gedächtnis: voll besetzt waren max. 5 Wabengassen, aber primär verteilen sich die Damen recht dünn quer durch den ganzen Kasten.


    > Der Pate sollte vielleicht mal gucken - oder Bilder hier wären nicht schlecht:


    Wird er sicher tun, und Bilder versuche ich auch zu machen. Allerdings regnet's hier gerade ziemlich (endlich!)


    Viele Grüße

    Holger

    Naja, mein "Chef" meinte, dass es langsam für eine neue Königin zu spät im Jahr sei. Das Volk war schon immer a weng schwächer als das andere und ich befürchte (ohne, dass ich wirklich Ahnung davon habe), dass die Bienenmasse für den Winter dann nicht mehr reichen würde. Von daher dachte ich, dass eine neue Königin zu dieser Jahreszeit nicht mehr sinnvoll sei?!?


    Die "Brut auf dem Drohnenrahmen" ist allerdings seltsam, aber vielleicht hatte ich auch nur einen Knick in der Optik. In keiner der drei Zargen war irgendwas für mich als Brut zu erkennen, keine Stifte, keine Maden, keine Deckel. Der Drohnenrahmen war voller verdeckelter Drohnenbrut - also halt die klassischen 'großen' Zellen mit dem höheren Deckel. Allerdings waren da tonnenweise Mädels (und auch ein paar Jungs) unterwegs und ich habe sie nicht alle beiseite gewischt. Jetzt, drei Stunden später drüber nachgedacht, dünkt mir das reichlich seltsam - wo kommt die Brut her?


    Viele Grüße

    Holger

    Ich wollte nur mal das Thema (für mich) quasi offiziell beenden:

    Die o.g. Online-Apotheke hat das Oxuvar rasend schnell geliefert und so haben wir's nach 7 Tagen auch einsetzen können. Allerdings war schon beim Besprühen weder die neue Königin noch irgendwelche Brut zu sehen - stattdessen eine Nachschaffungszellen-Hängenase inmitten einer Wabe. Meine Befürchtungen, dass irgendwas mit der neuen Königin schief lief, haben sich dann heute - nochmal 8 Tage später - wohl wirklich bewahrheitet: immer noch keine Brut (außer auf dem Drohnenrahmen) und weit und breit keine Königin zu sehen.

    Vermutlich bin ich Ende der Woche mit Schleudern dran (mein Imkerpate hat heute angefangen und wenn er durch ist, kann ich seine Schleuder mit verwenden) - danach werde ich dieses Volk wohl mit meinem zweiten Volk vereinigen. Dann war es nur noch eins!

    Zumindest werden sie keine zusätzlichen Milben beim Umzug miteinschleppen :-)


    Viele Grüße

    Holger

    Danke, ribes, für deine Online-Shop-Recherche. Ich habe ein halbes Dutzend Apotheken vor Ort angefragt und dann auch Google bzw. eine entsprechende Apotheken-Suche bemüht, hatte aber nirgends ein lieferbares Produkt zutage gefördert (außer dem Formular von andermatt-biovet.de, mit dem ich direkt beim Hersteller aber mit Umweg über meine Apotheke bestellen könnte) . Dann hoffe ich mal, dass sie so schnell liefern, wie sie versprechen, auf dass ich Anfang kommender Woche meine Damen einnebeln kann.


    Viele Grüße

    Holger