Beiträge von vmstony

    Klar mache ich mir weiter Gedanken. So meine ich das auch nicht. Jede unnatürlich gestorbene Biene ist eine zu viel.


    Gerade diese Gedanken haben mir gezeigt wie wichtig mir die Bienen geworden sind. Schlafen konnte ich gestern nicht wirklich gut.


    Problem ist, dass ich leider keine Möglichkeit habe das wirklich einzugrenzen was ursächlich war. Das kann im Umkreis zu viel sein.


    Eventuell sammel ich auch noch Proben und schicke die nach Celle.

    So - mein Vorsitzender hat sich das Video angesehen, wo sie alle in einer Gruppe waren, dann sind wir an die Bienen und er hat sich die Toten angesehen, die Beuten, und die gerade raus gebrachten.


    Er meint, dass die Bienen auf dem Rasen und im Beet Anzeichen von Vergiftungen aufweisen. Entweder hat jemand etwas gespritzt oder die Bienen sind an einen giftigen Rhododendron oder ähnliches gegangen.


    Das habe er bei sich auch gehabt und er meinte ich müsse mir keine Sorgen machen (wie einige von euch auch schon richtig vermuteten).


    Ein paar Varroa geschädigte Bienen bzw Larven hat er auch gesehen (eine Larve war rausgeschmissen auf dem Flugbrett und eine Sterbende, welche er sich nahm und ansah) - aber auch nichts übermäßiges.


    Also (wie so oft bei Herrn Silberstein) viel Lärm um nichts.


    Aber jetzt habe ich zumindest Gewissheit und kann aufhören mir wie eine Glucke Gedanken zu machen.


    Ich bin euch dankbar, dass ihr eure Gedanken und Einschätzungen auch geteilt habt - das hat mir zusätzlich sehr geholfen!

    Vielen Dank für eure Gedanken und Ideen!


    Putztrieb habe ich beobachten können, schwarze nackte bienen oder abgespreizte Flügel hingegen nicht.


    Meine Beuten stehen in der Stadt, kann aber gut sein, dass sie Getreidefelder im Umkreis fanden.


    Die Apathie hat nun ein Vereinsmitglied Nosema Verdacht in Verbindung gebracht. Daraufhin habe ich jetzt die Reißleine gezogen und unseren ersten Vorsitzenden um einen Besuch gebeten.


    Ich werde seine Analyseergebnisse hier dann auch abschließend veröffentlichen.


    Nochmals danke an euch alle!

    Moin,


    ich bin ein wenig ratlos und möchte euch bitte euch einmal das folgende Video anzusehen und um eure Einschätzung.



    Gestern hatte ich schon auf Facebook in einer Anfängergruppe geschrieben, dass meine Frau viele Bienen auf dem Rasen fand, welche zu Fuß unterwegs waren.


    Der Tenor war, dass Andere dies auch so hatten und haben es auf das Wetter (+30 °C) und Bienen auf der Suche nach Wasser "geschoben".


    Heute sind es zwar nur schwüle 27 °C und auf dem Rasen ist nichts los, aber auf dem Beet vor den Beuten bot sich mir das o.g. Bild.

    Nun bin ich mir unsicher und mein Pate meinte, ich solle das Video euch einmal vorstellen um eine PSM Vergiftung auszuschließen.


    Die Völker sind immens stark - die Bruträume mit 8 Dadant-Rähmchen voll und auch die Honigräume sind voller Bienen. (ich muss unbedingt noch Ableger machen).

    Mir ist im Umkreis keine Spritzung aufgefallen.


    Falls ihr noch weitere Informationen benötigt oder andere Aufnahmen um euch ein Bild zu machen, sagt mir doch bitte kurz Bescheid.


    Vielen Dank für eure Zeit !

    Sorry, wenn mein Beitrag bitter aufstieß. Nichts liegt mir ferner als das. Wir haben halt bei uns im Verein persönlich und ehrlich rumgefragt und dabei immer die Aussage bekommen, dass keine Verluste oder wenn dann geringe Verluste vorlagen. Und das halt von Mitgliedern, denen man diese Aussagen dann auch glauben darf.


    Ich will hier keinen zum Seelen-Striptease animieren a la "oh schaut her wie viel Völker mir eingegangen sind".


    Verzeihung wenns so rüber kam.

    Da ist definitiv was dran Amape :-/


    Ist schwierig für mich, mir das vorzustellen - ich wäre nie auf die Idee gekommen, einfach Bienen zu bestellen und hin zu stellen, ohne Hintergrundwissen oder Hilfe.


    Ich schließe da eher von mir auf andere - wenn ich Mist bau, dann steh ich halt dazu - das hält bestimmt nicht jeder so.


    Aber wenn ich so ein paar Posts in den Anfängergruppen auf Gesichtsbuch lese, dann dämmerts mir, zusammen mit euren Beiträgen, dass an dem Artikel doch mehr dran ist als ich gehofft habe.


    wasgau immen - ganz ruhig - hoher Puls ist nicht gut für Dich :). Ich unterhalte mich halt ehrlich mit unseren Mitgliedern im Verein. Muss ja nicht stimmen - besteh ich nicht drauf. :)

    Ich lehne mich mal ein wenig aus dem Fenster - aber 15 % Völkerverlust kann ich für meine Region nicht bestätigen und finde die Zahl zu hoch.


    In der Wümme-Region habe ich nur von vereinzelten Verlusten gehört - bei weitem keine 15 %.


    Auch wenn Anfänger Imkern, werden diese doch zumeist von Paten oder Vereinen betreut, welche doch schon aus Eigeninteresse darauf achten, dass effektiv gegen die Varroa angegangen wird.


    Oder meint ihr dass der Anteil von "Ich-imkere-einfach-mal"-Imkern so hoch ist?

    Moin Maazus ,


    ich bin selber noch ziemlich am Anfang. Habe aber von meinen ersten Ideen ähnliche Ansätze gehabt wir Du.


    Man will die Biene retten und das auf möglichst ökologische Art und Weise.

    Was ich dann mehr und mehr realisiert habe, war dass das mit voller Breitseite nicht funktioniert.


    Ohne Grundlagen der Imkerei, ohne Hilfe durch einen Verein oder Paten, ohne behutsam sich dem Thema Bien zu nähern, wird dir eher über kurz als lang die Puste und Lust ausgehen, weil die Enttäuschungen die Glücksmomente überwiegen werden.


    Wenn ich in meiner kurzen Zeit eines gelernt habe, dann ist es, dass man Bienen nicht mal "so eben" sich anschafft und sofort wird alles gut - vor allem nicht mit Vollgas.


    Man lernt das Imkern behutsam - zusammen mit dem Bien.


    Ja - das Forum kann brutal ehrlich sein - aber gerade die Ehrlichkeit schätze ich sehr und man kann auf tausende Stunden Erfahrungen zurückgreifen und seinen Weg der Imkerei finden.


    Buckfast und Dadant US passt wunderbar - so imkert mein Pate (und nun auch ich) seit Jahren und es ist ein bewehrter Weg (von vielen)


    Ich wünsche Dir auf jeden Fall von Herzen viel Spaß, Erfolg und gute Erfahrungen beim Starten in ein teures Hobby :)

    venice Die Angst über den kleinen Garten kann ich Dir nehmen.

    Wir haben auch einen Winzigen (Garten ;) ) - drei Meter weiter merkt man sie schon nicht mehr - das Summen ebenso.

    Was du machen wirst ist eine Königin zu wählen, welche garantiert sanftmütige Arbeiterinnen hervorbringt - du willst deinen Garten ja ohne Angst auch selber noch genießen.


    Aber es funktioniert klasse.