Beiträge von GrueneHecke

    29 verdeckelte Zellen und daraus geschlüpfte Königinnen aus einer Serie ist doch gut.

    Ich bin auch mehr als zufrieden mit der Ausbeute. Es ging mehr um das verstehen, warum etwas so passiert ist, wie es eben passiert ist.



    Die 6 Zellen können auch vom bqcv befallen sein. Waren dort denn noch Larven vorhanden oder war es nur eine Masse?

    Ja, sie waren vorhanden und übers Puppenstadium schon hinaus. Aber nur ein kleines bischen größer als eine Arbeiterin.



    Weil du einen Rechenfehler in deiner Argumentation hast. Wie alt sind die Larven beim Umlarven in der Regel?

    Deine 6 Zellen waren nicht pünktlich.

    Berggeist oh man oh man. Mir schwant du hast recht...:S


    21.06.20-> Larve 1 Tag alt (Tag 4 seit Eiablage)

    22.06.20 -> Larve 2 Tag alt (Tag 5 seit Eiablage)

    23.06.20 -> Larve 3 Tag alt (Tag 6 seit Eiablage)

    24.06.20 -> Larve 4 Tag alt (Tag 7 seit Eiablage)

    25.06.20 -> Larve 5 Tag alt (Tag 8 seit Eiablage) ->Verdeckelung


    Da hab ich mich stumpf auf die App verlassen, statt mal selber zu rechnen... bzw zu viel selbst reininterpretiert; Käfigen heißt eben nicht, dass am selben Tag verdeckelt wird.

    Und die App setzt scheint den Zeitpunkt fürs Käfigen auf einen Tag nach Verdeckelung statt am selben Tag.


    Da werde ich mal für nächstes Jahr eine eigene Excel-Tabelle basteln.


    IMG_5186.PNG



    Berggeist Ich danke dir:thumbup:

    Danke jürgie  :)


    Hier streitet niemand, der Franz und ich tauschen nur paar warme Worte aus...;)


    Ja, du hast völlig Recht! Fehler machen, diese reflektieren und daraus lernen ist wichtig um Erfahrung und Übung zu sammeln.


    Danke für dein auseinanderdrösseln:thumbup:


    Da Du aber, ab Weisellosigkeit des Pflegevolkes, erst 3Tage Später Umgelarvt hast, gab es schon zahlreiche selbstgezogene Weiselzellen auf der zugehangenen offenen Brutwabe.

    Ich denke, hier ist das besagte Mißverständnis, denn die Platzhalter-Brutwabe wurde 2 Stunden vor Umlarven entfernt.


    Somit hast Du dem Volk auch den Drang nach einer Nachschaffung genommen, sie hatten ja schon dank deiner offenen zugehangenen Brutwabe vorgesorgt

    Diese Vorsorge wurde Ihnen ja rechtzeitig genommen. Es war auch 2 Stunden später deutlich Weiselunruhe zu hören.


    Meine eigenen Erklärungsansätze führten mich nicht weiter:

    Die erste und naheliegende Idee war: "Haste halt doch 1 Tag zu alte Larven erwischt"

    würde aber nicht erklären, warum die 6 pünktlich verdeckelten alles Reinfälle waren.

    Beim Umlarven verletzt, ist eine Möglichkeit, aber die Mädels räumen doch verletzte Larven schnell aus und pflegen diese gar nicht erst an.


    Könnte auch sein, dass die Mädels die 6 pünktlich verdeckelten gar nicht mehr richtig fertig gepflegt haben, da ja schon 29 Zelle seit einem Tag verdeckelt sind.

    Meinst du vielleicht das mit "Drang nach einer Nachschaffung genommen" ?


    Viele Grüße

    Mensch FranzXR , warum sollte ich beleidigt sein? Ich lese ja hier nun nicht erst seit gestern mit, kenne daher den hier üblichen Umgangston mancher Spezialisten... :*


    Aus deinem Post habe ich rausgezogen:

    1"Das was du machst, ist scheiße."

    2"Züchten ist Terminarbeit"

    3"Mach lieber Brutableger"


    Zu 1. ist mir nicht wirklich klar, was "scheiße" gewesen sein soll...

    In einem SBA kann man ja erst eine Serie bis zur Verdeckelung anziehen lassen und dann nach 5 Tagen die zweite Serie einhängen. Beim Improvisieren erschien es mir einerlei ob ein Zuchträhmchen mit jüngsten Larven oder eben eine Brutwabe mit jüngsten Larven drin ist, Hauptsache die Mädels haben Gelegenheit nachzuschaffen.

    Wenn das Zwischenparken der Brutwabe für 3 Tage Auswirkungen in Form zu früher Verdeckelung hat oder dass die anderen 6 Zellen nichts geworden sind, dann freue ich mich über paar mehr Details, damit ich es verstehen kann.


    Punkt 2 ist bekannt. Um Wiederholungen zu vermeiden, siehe mein vorheriger Post.


    Punkt 3 kommt nicht in Frage. Habe ich früher gemacht und bin mit der Qualität der Königinnen nicht zufrieden.

    Lieber FranzXR

    Vielen lieben Dank deine wertvollen Hinweise :-)

    Nun... es soll wohl auch Menschen geben, die abseits der Imkerei auch noch ein privates und berufliches Leben haben... und wenn bei geschmiedeten Plänen ungeplante Hindernisse auftauchen, bestehen zwei Möglichkeiten: Aufgeben oder Improvisieren.


    Es soll auch Foren-Teilnehmer geben, die die gestellte Frage inhaltlich verstehen und darauf eingehen.

    Und es gibt Foren-Teilnehmer, die abseits der eigentlichen Frage sich ein Detail rauspicken und dann Offtopic-Tipps zum besten geben.

    jürgie

    Das hab ich vielleicht missverständlich ausgedrückt.

    Die offene Brutwabe war nur ein Platzhalter, um die Mädels nicht 3 Tage in hoffnungslos weisellosem Zustand zu belassen.

    Am Umlarvtag wurde diese Wabe samt Nachschafgungszellen entnommen, 2 Stunden abwartet und dann das umgelarvte Zuchträhmchen Nr 1 gegeben. Nochmal halbe Stunde später ZuchtRähmchen Nr2.

    Hallo alle miteinader.

    Den Winter nutze ich aktuell um so viel wie möglich für die kommende Saison zu bereiten und natürlich um Fehler in der vergangen Saison zu reklektieren.

    Bei einem Zuchtdurchgang für Königinnen im Juli gab es Probleme mit zu früher Verdeckelung.

    Zum Aufbau:


    Alles spielte sich in Segeberger 1.0 ab. Auf einem Flachboden mit Gitter kam eine Zarge mit 11 Waben Brut (Kaltbau) in verschiedenen Stadien aus mehreren anderen Völkern.

    Darauf ein Absperrgitter. In der zweiten Zarge drauf, zwei Wagen mit Brut und 9 Rähmchen mit Mittelwänden (Warmbau). In dieser zweiten Zarge war die Königin eingesperrt,

    denn obenauf kam nochmal ein Absperrgitter. Über dieses Absperrgitter dann noch eine Zarge mit 9 Waben Brut in allen Stadien und an den Stellen,

    die für die Zuchtlatten vorgesehen waren, kamen 2 Rähmchen Mittelwände rein.

    Also im Prinzip ein Adamstarter, bloß mit ein paar mehr Waben. Da die Königin in der Mitte einsperrt ist, nenn ich das Konstrukt auch liebevoll den "Königinnen-Knast"

    9 Tage nach Bildung wurde die Zarge mit der Königin auf einen neuen Boden paar Meter weiter weggestellt.

    Vor das Flugloch des SBA wurde ein Absperrgitter mittels Spanngurt befestigt und jede einzelne Wabe durchgesehen, um Nachschaffungszellen zu brechen.


    Da ich am 9. Tag nicht umlarven konnte, hab ich für 3 Tage eine Wabe mit offener Brut reingehängt um die Mädels bei Laune zu halten. Sie haben fleißig nachgeschafft, siehe Fotos.


    Als Zuchtkalender hab ich die DBIB-App benutzt. Umgelarvt wurde am 21.06.2020 (Sonntag) mit schweizer Umlarv-Löffel, laut der Zucht-App sollte ich am 26.06.2020 käfigen, weil dann alles verdeckelt ist.

    Von 40 eingehängten Nicot-Näpfchen wurden 35 angenommen. Ich dachte mir, schau ich doch mal 1 Tag vor dem Käfigen rein und breche mal alle Zellen die "zu früh" verdeckelt aus.

    Aber siehe da, bis auf 6 Zellen, waren alle schon verdeckelt. Also hab ich doch nix ausgebrochen, sondern die schon verdeckelten gekäfigt. Bei den 6 die erst am nächsten Tag verdeckelt,

    hab ich die Käfige markiert.


    Die "zu früh" verdeckelten sind später alle normal geschlüpft, und sahen alle schön groß aus, also ich hatte nicht den Eindruck ich hätte bei diesen zu alte Larven erwischt.

    Die 6 Stück, die laut Kalender genau zur rechten Zeit verdeckelt wurden, waren alles Rohrkrepierer... 5 sind gar nicht geschlüpft, habe die Zellen geöffnent man konnte sehen, dass die Entwicklung auf halber Strecke stehen geblieben ist. Bei der 6. Zelle konnte ich die Königin aus der Weiselzelle befreien, aber sie hatte einen ganz leichten Grünstich, und nach 2 Wochen im Kieler BGK war sie auch weg.

    Ich hatte beim Umlarven eine Stirnlupe mit Beleuchtung benutzt und die Larven kamen mir alle winzig vor. Also ich habe die kleinsten genommen, die auf der Wabe zu finden waren.

    Noch kleiner und es wäre ein Stift...

    Hat jemand eine Idee warum so viele "zu früh" verdeckelt wurden? Wenn es an zu alten Larven lag, warum waren dann die 6. "Pünktlichen" Reinfälle?

    Es wurde übrigens direkt nach dem umlarven mit Honigwasser über Futterzarge gefüttert.


    Danke schon mal für Eure Tipps.


    855026E9-5F8C-4AC3-B934-AB0EDD149731.jpeg

    B7F6E0C2-BDB2-4D00-8914-EB75EE2E6632.jpeg

    lieber Marcus

    Bau dir welche, hab ich auch, viele tausend:)

    dann passt das

    Frohes Neues

    Moin wasgau immen


    kann dir leider gedanklich nicht so ganz folgen...🤔

    Meinst du mit Kabelklemmen diese Kunststoffkabelschnallen mit nem Nagel dran?

    Ich Trau mich nicht ein Bild aus der Google-Bildersuche einzufügen wegen Copyright.😇


    wenn du genau die meinst, wie wäre der Umbau? Nagel raus und in die tieferen Einbuchtungen der Schiene einkleben, oder mit dem Nagel an die Unterseite der Rähmchen-Ohren nageln?🤷🏼‍♂️

    Hallo, anbei die Abstandsregelung, von der Ursprünglich die Rede war. Für richtigen Beespace, muss die Oberkante Rähmchen bündig mit der Schiene liegen. Bei 22 mm Ohrenbreite auch super. Nun sind aber die meisten DN Rähmchen ohne Hoffmann oben nur 14 mm breit und sie rutschen 7 mm tiefer in die Schiene hinein, somit ist der Beespace plötzlich oben und nicht mehr unten. Persönlich würde ich das nicht machen.

    Bis bald

    Marcus

    Danke, genau nach solchen Angaben hab ich gesucht.

    Bestellung für Rähmchen und Schienen sind schon seit 24.12. abgeschickt... nun heißt es warten, dann kann ichs ausprobieren, wie gut oder schlecht es passt... Leider zählt Geduld nicht zu meinen Kernkompetenzen...:rolleyes:


    Vom den Schienen hab ich dank deines Tipps nur ein paar zum Ausprobieren bestellt. Wenn es tatsächlich Murks sein sollte, werde den Tipp von robirot mit den Holzschienen und den Metallrechen ins Auge fassen.


    Danke nochmal an alle für die Tipps:thumbup::thumbup::thumbup: