Beiträge von MartinSchPhD

    Soviel ich es mir vom lokalen Imkerbedarfshändler erklären hab lassen sind Radialschleudern für normalgroße Zanderwaben nicht empfohlen. Das Problem ist, das die großen Waben innen einen zu niedrigen Radius haben und da wenig Fliehkräfte sind. Du bräuchtest schon eine sehr breite Radialschleuder, die du daheim kaum durch die Tür bringen wirst.

    Durch die stark unterschiedliche Belastung oben und unten kann es auch leicht zu Wabenbruch kommen.


    Ich würde darauf achten, ob man mit der auch Flachrähmchen schleudern kann, d.h. das die Auflagen unten dafür passen. Erleichtern einen späteren Umstieg oder Verkauf.

    d2dum : Für den Dampfzuführung hast du natürlich recht. Ich habe mir aber auch für den Ablauf ein größeres Fitting aus Edelstahl gekauft, für nen anderen Behälter, nicht für den aus Plastik, da braucht es keinen.

    acaladan : Kann ich bestätigen: Wenn dann in der Druckluftabteilung. Die sind dann aber meist aus Messing was für das Wachs angeblich nicht so gut ist. Hab mir online welche aus Edelstahl gekauft. Kosten ein Viertel wie im Baumarkt, aber lohnt sich auf Grund der Versandkosten erst ab ca. drei Stück.

    ribes

    Vielen Dank, wieder war gelernt.


    Hab gerade nachgelesen: Es handelt sich offenbar um Methylcellulose was ein Lebensmittelzusatzstoff ist (Zusatzstoffnummer E 461). Somit habe ich auch keine Bedenken wegen der Verwendung für Honigglasetiketten.


    Könnte man auch zum Basteln für Pappmachee verwenden ;-)


    Herr Rübengrün

    Das sollte man doch im Etikettier-Fix verwenden können. Ist ja über 80% Wasser und lässt sich anscheinend mit weiterem Wasser entfernen. Da sollte man das Teil auch gut wieder reinigen können.

    Ich besorg mir mal Kleister und teste es aus. Wollte meine Etiketten sowieso selber drucken!

    Hi Dirk,

    soviel ich weiß ist das Ding ist zum Befeuchten von nassklebenden Etiketten die den Kleber schon drauf haben. Man füllt Wasser ein und die Walze wird feucht und überträgt etwas Wasser auf die Etiketten die man dadrüber streift.


    Ob du da statt Wasser Tapetenkleister drauf machen kannst? Mmmm, vielleicht ginge das. Müsste man ausprobieren. Ich frage mich gerade was mit dem Restkleber darin dann passiert. Bekommt man wahrscheinlich nie wieder komplett raus.

    Liebe Forumskollegen,


    ich habe mir einen "Etikettier-Fix" zugelegt (gelbe Plastikwalze in einer Wannenhaltung) zum Befeuchten der Honigettiketten gekauft.

    Als ich die gerade ausgepackt habe ist mir aufgefallten, dass die Walze nicht gerade ist sondern merklich gebogen ist. Mir kommt das komisch vor, obwohl die Funktion wohl gegeben ist.


    Von Euch werden doch auch ein paar das Teil haben: Ist das bei euch auch so und hat irgendeine Funktion oder hab ich ein Montagsmodell bekommen?


    Grüße,

    Martin

    Die Projektwebseite inkl. Bewerbungsmöglichkeit ist übrigens unter https://we4bee.org/.

    Zielgruppe sind im ersten Jahr nur Unis, Schulen und Jungimker und begrenzt auf 100 Teilnehmer. Es heißt "Dauerleihgabe", von "nach einem Jahr geschenkt" habe ich nichts gesehen. Auch muss man 80€ für den Transport plus den Wetterschutzanstrich sowie eine passene Halterung für den Top-Bar-Hive selber bezahlen.

    Die älteren (sehr guten) Versionen dieses Standardwerkes sind von einem Verlag publiziert worden. Diese neue Version ist im Selbstverlag erschienen und hätte eine professionelle Lektorierung und Editierung dringend notwendig gehabt.

    Da stimme ich zu. Das scheint nicht nur bei diesem Buch zu sein. Ich habe das Buch vom Liebig, das ja auch im Selbsverlag erschienen ist, und vermisse hier auch ein paar Nacharbeiten.

    Negativ angemerkt wurde bei denen, dass der Honig nicht von Säuglinge unter einem Jahr verzehrt werden soll.

    Von profesionellen Testern hätte ich erwartet, dass sie diese Zusatz (der freiwllig ist) auf dem Etikett richtig bewerten können. Die Diskussion hierzu ist schon reichlich bekannt.

    Gruß Eisvogel

    Hab ich falsch geschrieben: Angemerkt wurde negativ, dass dieser Hinweis nicht auf dem Etikett stand.

    Die drei DIB-Honige im Test sind alle von größeren Abfüllern und alle mit "Befriedigend" bewertet (2,9; 3,5; 2,7). Negativ angemerkt wurde bei denen, dass der Honig nicht von Säuglinge unter einem Jahr verzehrt werden soll. Der Hinweis ist ja nicht standardmäßig auf dem DIB Etikett drauf.

    Soviel ich gelesen habe, sind sie hauptsächlich in der Brut oder suchen sich Ammenbienen die sie bis zur nächsten Brut reiten. Die Ammenbienen erkennen sie am Geruch auf grund deren Futtersaftgeruch. Die Bienenmaden die sich strecken und verdeckelt gehören erkennt wohl die Ammenbiene als auch die Milbe ebenfalls am Geruch.


    Also wenn du Milben suchst, dann bei den Brutwaben.

    wenn ich das richtig im Kopf habe, wurde z.B. Oxalsäure erst letztes Jahr

    aus der Apothekenpflicht entlassen.

    Somit müsste es für die Jahre ( das Jahr ) davor angegeben werden.

    So viel ich gehört habe ist der Anwendungszeitpunkt nicht so maßgebend, sondern der Kaufzeitpunkt. Wenn man dieses Jahr noch alte (ungeöffnete) Oxalsäure verwendet die man gekauft hat als sie noch Apothekenpflichtig war, muss diese Anwendung noch eingetragen werden. Eine identische, die man einen Tag nach dem Ende der Apothekenpflicht gekauft hat nicht mehr.