Beiträge von PaBa

    Amelunxen

    Ich hab da meine Segeberger Beuten bestellt, die kamen aber direkt vom Hersteller in Strecke. Wenn man sich den Onlineshop anguckt, ist nix zur Abholung verfügbar. Haben die bestimmte Zeiten, wann man da im Laden was bekommt? Porto finde ich da recht hoch.

    Wozu diese Nummer mit den farbigen Klemmen, Röllchen etc.??? (Fragt sich ein unbedarfter Grünschnabel...)


    Farbe braucht man nicht.

    Mit den Farben könnte man erkennen, seit wann ein Rächmchen/eine MW in der Beute ist.

    Wenn Du ein Rähmchen in diesem Jahr in den HR gibst, und sie danach 1-2 Jahre im Brutraum hast, dann kannst Du 2021 an der roten Kreuzklemme erkennen, dann dieses Rähmchen seit 2018 in der Beute ist.

    Ich nutze die Kreuzklemmen und habe sie bunt, weil sich das so ergeben hat. Ich glaube aber nicht dran, dass ich mich an der Farbe orientieren werde. Ich will eher ein System nutzen, oder mich an einem orientieren, wie ich die Rähmchen in der Beute verschiebe, das ist oft zuverlässiger, als Farben (wobei ich zwar von meinem Job her Erfahrungen mit solchen Orga-Themen habe, aber noch nicht als Imker).

    Weniger ist meistens mehr. Ich habe gerne beide Hände ohne Werkzeug - frei und bereit zum Kö.-fang o.a. mglw. unvorhergesehenen Handgriffen.

    Bekommst du deine Rähmchen immer ohne Stockmeißel los? Ist da kein Propolis zwischen Ohren und Auflageschienen?

    Der Rest ist doch nur Arbeitsplatzorganisation. Mit Meißel lösen, leicht anheben, Meißel immer auf die gleiche Seite legen, arbeiten. Ist ein ein Rähmchen raus, kann ich mir alle Rähmchen mit dem Meißel so auseinander drücken, dass ich alles mit der Hand anheben kann.

    Beim Arbeiten mit Akkuschrauber oder Schraubendreher überlege ich mir doch auch ein System, wo ich was ablege, damit ich nicht dauernd mein Werkzeug suchen muss.

    Ich werde mal 100 Stück bestellen und es mal testen, kann nicht schaden.

    Es dauert, aus eigener Erfahrung Jahre, bis man den ganzen Quatsch wieder raus hat aus den Kisten. Bis dahin nur Ärger.

    Ärger welcher Art?


    Vielleicht werde ich das nach dem Winter sehen, aber ich kann keinen Punkt erkennen, wo ich mit den Kreuzklemmen schlechter dran bin, als mit Hoffmann-Seitenteilen. Im Gegensatz, beim ranschieben der Rähmchen kann ich keine Biene zwischen die Hoffmann-Seitenteile klemmen, weil ich keine habe.


    Bei den Nägeln habe ich bei anderen Imkern oft gesehen, dass die irgenwelche Konstruktionen an den Obertragern haben, weil die mal nur vorne, mal nur hinten, mal nur rechte Seite, mal nur linke Seite Nägel drin haben, und nix passt. Dann muss man ggfs. noch Nägel in die Beute nageln, damit da der Abstand auch gewahrt bleibt. Dann kann ich keine genagelten Rähmchen an Hoffmann-Seitenteile schieben, je nach dem, wo ich meine Nägel sitzen habe.


    Ich schiebe 22 Klemmen je Zarge drauf, fertig. Auch mit dem Schieben mehrerer Rähmchen habe ich bisher keine Probleme gehabt.

    Wie gesagt, kann sich nächstes Jahr anders zeigen, aber ich sehe bislang nichts, was da noch kommen sollte. Wenn ich dann noch die Klemmen aus VA nehme, kann nichts brechen.


    Und wenn ich doch mal keinen Bock auf die Klemmen habe, dann kann ich die immer noch alle nageln.

    Probiere lieber im Langzeittest die Rä. mit breiten Ohren und die mit schmalen Ohren. Du wirst vermutlich feststellen, daß Deine Fingerspitzen viel zu dick sind - für die Rä. mit breiten Ohren.

    Zu dick wofür? Ich kann die Rähmchen doch mit dem Stockmeißel anheben. Sonst sehe ich keinen Punkt an dem die Dicke der Ohren ausschlaggebend ist.

    Bisher hatte ich noch keine Probleme mit dem aufschieben der Klemmen (bei den alten Rähmchen).


    Bei meinen Neuen von Weber habe ich zu viel spiel, da muss ich mir überlegen, was ich damit mache.


    Ich werde mal 100 Stück bestellen und es mal testen, kann nicht schaden.

    Kurze Frage.. Kreuzklemmen aus Plastik in den Jahresfarben finde ich zwecks Übersicht eine tolle Idee.. Erfahrungen damit? Evtl tacker ich sie fest damit sie nicht runterrutschen..

    Hi!


    Ich imker jetzt im ersten Jahr, habe aber auf meinen DN-Rähmchen auch Kreuzklemmen in Jahresfarben. Ob ich die Farben auf Dauer brauchen werde, weiß ich nicht, aber ich finde die Teile trotzdem gut.


    Als ich die Ableger gekauft habe, waren da unterschiedliche Rähmchen bei, Hoffmann, Nägel, diese Kufen und nix passte aneinander (Klar, die Ableger werden auf dem Mist gemacht, den man los werden will). Ich habe einfach die Kreuzklemmen drauf gesetzt (wo ging) und die Abstände sind gleichmäßig.


    Ich will nicht wanderen, daher habe ich keine Angst, dass die Rähmchen unten aneinander schlagen, aber das soll auch nicht so problematisch sein, auch die Dinger werden mit Propolis verklebt.


    Das herausnehmen von Rähmchen mit Kreuzklemmen ist einfacher, als mit Hoffmann Seitenteilen.


    Beim Kauf muss man aufpassen, nicht alle "Öhrchen" sind breit genug, dass die reinpassen Klemmen fest sitzen. Ich hatte bei Voigt Rähmchen gekauft, die passen super. Jetzt ist auf der Homepage ein anderes Bild, die wären zu schmal. Die von Weber sind zu schmal. Entweder ich muss vor der nächsten Bestellung etwas telefonieren, oder tackern.

    Eigentlich will ich die aber nicht tackern, da ich ggfs. Bedarf habe, die Farbe zu wechseln, oder ohne Klemmen in die Schleuder stecken und dann leiden die Rähmchen auf Dauer.


    Vielleicht sehe ich das in 2 Jahren anders, aber ich will erst mal dabei bleiben.

    Auch junge Königinnen machen eine Brutpause, bzw. weniger Stifte, wenn es zu heiß wird...

    Wieviele Wabengassen sind denn zur Zeit mit Bienen besetzt?

    Ich hab sie nicht gezählt, aber ich habe die Beuten auf zwei Zargen und beide Zargen sind gut voll.

    Beim Brutnest sind viele Bienen, an den Rändern weniger.

    Ich hatte diesesJahr auch einen Ableger, bei dem plötzlich keine Brut mehr da war. Füttern, Weiselprobe - hat alles nix geholfen. Anfänglich konnte ich nicht glauben, dass die Königin weg ist, die waren total ruhig.


    Nach vier Wochen und einer peniblen Durchsicht habe ich dann aufgegeben und den Ableger aufgelöst :-(


    Ich werde am Samstag noch mal in die Beute gucken, ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass die Königin weg ist. Die wenigen Stifte, die ich gesehen habe, waren alle schön mittig, das war keine Dronenmutti. Habe gestern noch vor der Beute gesessen, die fliegen brav Pollen rein. Ich füttere die immer noch alle 3 Tage, wenn ich den Deckel hebe, dann sind die durch die Folie ganz entspannt.

    Sollte ich am Samstag keine Königin finden, dann muss ich mir was überlegen. Der Leiter des Imkerkurses macht grade TuB und will die Völker anschließend vereinen, die alte Kö hat er sonst über, vielleicht kann ich die einweiseln. Momentan bleibe ich erstmal ruhig und gehe davon aus, dass die Kö da ist, aber meint, dass ihr Volk groß genug ist.

    Das Problem bei Naturbau besteht eher darin, dass das Ausbauen zu lange dauert. Bei Mittelwänden spielt das keine große Rolle. Da baut ein starkes Volk eine Honigzarge in zwei, drei Tagen aus.

    Ich habe momentan keine ausgezogenen Waben, weil ich dieses Jahr angefangen habe. Mir geht es in erster Linie nicht zwingend um viel Honig, ich glaube am Ende des Jahres habe ich mehr als genug. Aber es wäre schön, am Anfang Erfolge sehen zu können.


    Bei den Anfangsstreifen dachte ich eher an halbe MW. Ich habe bisher quer gedrahtete Rähmchen, da muss ich halbe MW einlöten, sonst hält das nicht.


    Ich glaube, ich werde am Anfang des Jahres mit MW anfangen. Wenn der Raps durch ist, kann ich mir überlegen, ob ich Anfangsstreifen nehme, oder weiter mit MW arbeite. Mein Ziel ist es, von 2 Völkern in diesem Jahr auf 6 im kommenden zu kommen, da werde ich eh noch einiges an MW nutzen, die Ableger werde ich eher nicht auch noch mit Naturbau belasten.


    Ich hab ja noch einen ganzen Winter Zeit mir das zu überlegen. Zuerst müssen beide Völker über den Winter kommen, dann sehen wir weiter.

    Das sollte man nicht als Wucher bezeichnen sondern als Ziel.

    Ich hab zwar bisher keinen Honig verkauft, dafür bin ich zu kurz dabei, aber die Aussage halte ich für richtig.

    Wer sein Produkt verramscht, trägt dazu bei, dass es nicht wertgeschätzt wird. "Was nix kostet, ist nix."


    Es müssen ja keine 25€/kg sein, aber 7,99€ für 500g wären auch ein Anfang. Ich habe das hier in einem anderen Thread gelesen, dass sich viele als Hobbyimker bezeichnen. Warum nicht als Manufaktur, als Gegensatz zum Erwerbsimker?

    Lindenhonig aus der Honigmanufaktur für 7,99€ je 500g.

    Klingt wertiger, als 4,50€ je 500g vom Hobbyimker. Und es ist ausreichend Handarbeit, um sich Manufaktur nennen zu können.