Beiträge von PaBa

    Warum man dann aber nicht komplett auf Zander imkert habe ich noch nicht verstanden.

    Meist, weil man von DNM kommt und nicht alles wegschmeißen will.

    Außerdem geht es bei 1,5-Normalmaß darum, dass die Zanderwaben gegen die Brutwaben 90 Grad gedreht sind. Die Waben werden so einfach besser ausgebaut.

    Ich habe einen Vereinskollegen, der macht es umgekehrt: 1,5-Zander im Brutraum und DNM-Flachzargen als Honigraum.

    Ja, das mit dem Systemwechsel ist immer so eine Sache.


    HR im Warmbau bzw. 90 Grad gedreht kann ich verstehen, das mache ich mit meinen Segebergern auch. So können sie halt aus jeder Gasse im BR in jede Gasse im HR. Mit 1,5 und Schied und gleicher Ausrichtung zwischen BR und HR bleiben im HR paar Gassen über, die unten keine BR Gasse haben.

    Warum die Zanderrähmchen auf eine DN-Kiste passen, leuchtet mir irgendwie nicht ein.

    Nicht bei Segeberger, aber es gibt Kisten, die Kannst Du Zander in Warmbau und DNM in Kaltbau betreiben.

    Der Vorteil von einem Zander HR besteht wohl darin, dass mehr Honig in ein Zander Rähmchen passt, als in ein DNM Rähmchen. Warum man dann aber nicht komplett auf Zander imkert habe ich noch nicht verstanden.

    Und wenn man schlau ist, hält man sich an den regionalen Standard.

    Welchen Mehrwert hat das denn bitte?

    Wie oft hast Du jetzt Material bei nachbarn geliehen, oder gar Waben umgehängt?


    Völker verkaufe ich kaum, aber auch die kann man anbieten, ohne jedes Maß vorrätig zu haben.


    Und gibt es einen reglionalen Standard?


    Wir haben einen Berufsimker auf Langstroth und einen auf Segeberger, dann haben wir die Zander und die DNM Fraktionen hier, und dann paar "ich hab da mal von Opa was bekommen" Imker.


    Und natürlich gibt es auch Dadant und andere Maße.


    Der Schlaue Imker sucht sich das aus, was zu seiner Betriebsweise am besten passt. Es sei denn, Du willst keinen Honig, sodern Bienen verkaufen.


    Ich habe mit Segeberger 2 Zargig angefangen, und bin jetzt bei 1 zargig + dnm 1/2 HR drüber (im Sommer) bzw. drunter (im Winter) mit Flachzarge als HR weil es das bessere Verhältnis aus Holz, Honig, Gewicht für mich hat, und ich eine Radialschleuder habe. Die Probleme mit dem ASG meine ich mit den passenden Leisten im Griff zu haben. Aber das gilt halt nur für mich.

    Ich hätte hier auch eine Frage


    Derzeit habe ich 6 Beuten auf Europaletten nebeneinander stehen. Nun möchte ich gerne von Palette auf Böcke mit Gerüstspindeln wechseln.


    Auch wenn ich die Reihenfolge der Beuten beibehalten werde, wird sich die eine oder andere Beute verschieben (nach links oder rechts). Vielleicht rücken sie auch etwas näher aneinander. Wann ich das mache, ist mir relativ egal, aber ich möchte verhindern, dass sich allzuviele Bienen verfliegen.


    Ich würd das wohl abends machen: Fluglöcher zu, umstellen, und dann wenn fertig wieder auf, oder? Aber wann? Jetzt? Im Januar? Im März?

    An die mit Wabenbruch in einer Radialschleuder:


    Wann tritt das bei Euch auf? Wie schnell geht ihr auf volle Geschwindigkeit?


    Ich kann mir das durchaus vorstellen, wenn der Honig oben schon raus ist, aber unten zu wenig Kraft wirkt, und dann der schwere untere Teil langsam nach oben drückt. Bei der Tangentialschleuder kommt es ja vor, wenn eine Seite leer ist, und die andere noch voll.

    Ich habe mit dieses Jahr eine Lyson 100cm (42) Radialschleuder gekauft, und es nicht bereut.

    Ich musste die zwar komplett auseinanderbauen, um sie dann in den Keller zu bekommen (auch 80er Türen), aber ich gehe damit nicht wandern. Sie steht auf einer Kunststoffpalette, und diese hat 4 Rollen, die man anheben kann, damit kann ich sie im Keller verfahren.


    Dieses Jahr war die Linde mist, ich habe von jedem Volk einen HR mit angetragenen Waben geerntet. Also grob 10 Völker a 9-11 Rähmchen. Die habe ich alle aus dem HR direkt in die Schleuder gepackt. Da war kaum was verdeckelt. Das waren dann 2-3 Durchgänge in der 42er Schleuder. Ich will nicht wissen, wie lange das mit einer Selbstwendeschleuder gedauert hätte.


    Wenn Du Flachzargen hast, nimm die größte Radialschleuder die in Deinen Keller und Dein Budget passt. IdR ist die Radialschleuder gleich teuer, wenn nicht günstiger als die Selbstwendeschleuder.


    Vom Arbeitsablauf läuft das bei uns so:

    Ich entdeckle mit Schwiegervater sofort in die Schleuder.

    Dann wird geschleudert und wir machen ne kleine Pause, oder entdeckeln weiter auf Vorrat.

    Dann entnimmt einer die leeren Rähmchen und füllt den Vorrat in die Schleuder. Dann wird wieder in die Schleuder entdeckelt.


    Bei 80 Rähmchen läuft meine Schleuder 2 Mal, eine 4er Selbstwendeschleuder läuft 20 Mal. Überleg Dir, wie viel Platz Du zum entdeckeln hast, und wie das in Deinen Ablauf passt.


    Edit: ich habe die HE-2, und die Reicht mir. Ich nutze kein automatisches Programm, sondern schalte manuell immer leicht hoch. Ich lasse sie mit 30% anlaufen, gehe dann eigentlich sofort auf 50% und dann stückweise auf 100%. Und in 100% läuft sie, bis nichts mehr an die Wand schlägt. Bei einer Radialschleuder muss man die Richtung ja nicht ändern.

    So'n IBC frißt doch kein Brot. Einfach jetzt schon hinstellen und haben und fertig.

    Hält sich Rübensirup im IBC auch 2 Jahre? Ich habe eben 400kg vorbestellt, die ich wohal auch quitt werde in einem Jahr. Wenn ich jetzt nen IBC nehme, würde ich so 2 Jahre dran verbrauchen. Wenn ich den Lichtdicht verpacke, hält sich der Sirup so lange?


    Beste Grüße!

    Hallo zusammen!


    Hier sind ja einige, die sich die Kapillarrohrmatte von Herrn Theis gekauft haben, um Honig zu kühlen.


    Bei mir sind an der Matte so Schnellverbinder und 2 kurze Leitungen dabei.

    Was ist das für ein Anschlusssystem? Ist das Reich Uniquick?


    Ich möchte von meiner Pumpe mit einem 1/2" Gewinde an die Matte dran, und zurück mit etwas ähnlichem in meinen Wasserbehälter.

    Wie habt ihr das gelöst?


    Ich finde die Schläuche und Adapter irgendwie nur im Camping-Bedarf. Habt ihr vielleicht eine andere Bezugsquelle?


    Danke!

    Wenns nur um Futter geht, kannst Du wiegen.

    Guck nach (wiege nach), was Deine Beuten mit Rähmchen und Wachs wiegen, nimm 3 kg für Bienen und vergleich das mit dem Völkern.

    Und dann frag mal deine Kollegen, mit wie viel Futter die sie überwintern. Wenn der Schwarm tatsächlich 10 Rähmchen DNM voll hat, dann bist Du da fast am Ziel. Bei zwei Zargen DNM wirst Du sie jetzt nicht sofort aus der Brut füttern.

    Beim Klingeltrafo wäre ich wohl sicher


    Klingeltrafo 230V / 8V und 12V 8VA 2PLE

    Klingeltransformator mit Schutz gegen Kurzschluss oder Überlast durch einen integrierten thermischen Schalter auf der Primärseite.

    ST303

    Technische Merkmale

    Ausgangsspannung: 8/12 V

    Leistungsaufnahme 8VA

    Anzahl Module 2

    Isolationsspannung 4000 V

    Die erste Frage ist doch, welche Spannung hat das Ladegerät und welche Leistung bzw. welchen dauerhaften (Kurzschluss-) Strom hält das Ladegerät aus...

    Es ist ein 12V Batterieladegerät.

    Herr Bosh sagt dazu KL1206


    Alternativ hätte ich noch einen hager ST303 mit 8 bzw 12V.

    Hallo zusammen!


    Ich baue mir gerade eine Alu-Kiste zum schmelzen von Waben. Ich möchte die Kiste gerne mit Styropor verkleiden.


    Ich möchte das Styropor nicht mehr einem Messer schneiden, da das bei mir immer ausfranzt. Ich weiß, Geduld und neue Klinge, dann wird es was. Nun hatte ich die Idee mir aus meinem Ladegerät und einem Stück Rähmchendraht und etwas Holz einen Styropor-Schneider zu bauen. Doch nun ereilt mich folgende Frage. Wenn ich nur ein sehr kurzes Stück Draht nehme (wollte das nur 50mm hoch machen, wird der Draht nicht zu heiß? Sollte ich einen Widerstand davor löten? Wenn ja, welchen Widerstand sollte ich wohl wählen?


    Freue mich über Tipps.

    Danke!


    -Paul