Beiträge von Freizeitimker

    Ist eine Reizfütterung im Februar wegen evtler Temoperaturstürze nicht zu früh?

    Allerdings. Oder besser jein. Auf der einen Seite "explodieren" die gezüchteten Bienen ohnehin im Frühjahr, sodaß diese rechtzeitig bei einsetzender Frühlingstracht sehr rasch "in die Puschen kommen". Auf der anderen Seite haben die Bienen jahreszeitliche Instinkte, und gegen die kommt kein Futterteig, auch kein solcher mit Eiweiß, an.

    Wer hauptsächlich frühe Trachten nutzen möchte oder muss, der ist sicherlich mit der Carnica gut beraten. Diese ist von Natur aus eine Gebirgsbiene, bewährt sich aber im norddeutschen Flachland hervorragend und das von Anfang an ohne Anpassung.

    So gut ist die Carnica gar nicht an West- und das westliche Mitteleuruopa angepaßt. Die dunkle Biene ist es besser. Nur ist der Unterschied zwischen beiden nicht so gravierend, als daß die Carnica ein Ausfall wäre, dann wäre sie ja nicht so viel genutzt.

    Ich finde die regional angepasste Biene am besten, also die "Regionalrasse".;)

    Richtig!


    Das Verfrachten der Bienen in Klimata, für die sie nicht angepaßt sind, führt regelmäßig zu mehr oder weniger Mißerfolgen. Aber es können viele einfach nicht sein lassen.


    Zwar passen sie sich über die Auslese in Rekordgeschwindigkeit an ihre Umgebung an, aber das dauert immer noch länger, als es die moderne Imkerei gibt.


    Zu denken gab mir der Vortrag eines Österreichers, der zwanzig Jahre in Südschweden lebte und imkerte. Mit der Ligustica kann man auch dort erfolgreich imkern (jedenfalls in Imkers Obhut). Nur, temperaturbedingt schaut und kommt sie als letzte aus den Beuten und ist als erste darin wieder verschwunden. Faktisch läuft ihre Trachtzeit dort nur von Mitte Mai bis Mitte Juli.

    Sehr gerne nimmt man Schwerbehinderte.

    Das bezweifele ich. Das wird nur wegen des sog. Diskriminierungsverbotes gern als Monstranz vor sich hergetragen. Oft wird eingeschränkt: "Bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt". Abgesehen davon, daß das - wenigstens verbal - Nichtbehinderte benachteiligt, ist das so gut wie ausgeschlossen: Behinderte, erst recht Schwerbehinderte, sind nun mal schon per definitionem nur eingeschränkt leistungsfähig.


    Es geht demnach meistens nicht um irgendein "Gegutmenschel", sondern um die Vermeidung der Strafabgabe bei Quotennichterfüllung. Oder knallhartes betriebswirtschaftliches Gegenrechnen beider Kostenfaktoren.


    Die Wunsch- bis illusorischen Phantasievorstellungen der Unternehmen, was die Anforderungsprofile für Neueinsteiger bzw. Neueinstellungen betrifft, sollte man nicht allzu ernst nehmen.

    Das Bienenquetschen bei Hoffmannseiten kann man minimieren, indem die Bienen vor dem endgültigen Zusammenschieben der Rähmchen sanft aus dem Zwischenraume zwischen den Hoffmannseiten, z.B. mit einem Stockmeißel geschoben werden. Ist zugegebenermaßen etwas mühsam und zeitaufwendig und so wohl eher nichts für Erwerbsimker, für "den Hausgebrauch" aber ausreichend.

    Zitat

    Aber in diesem Forum herrscht ja ohnehin ein oft recht rauher Wind,

    Das schreibt gerade der Richtige!

    Eben, da haben wir es ja wieder mal: Es wird sogar in der dritten Person öffentlich über Leute hergezogen. Das ist menschlich ja wohl das allerletzte, noch weit unter direkt angreifender Pöblei. Keine Moderation oder Administration fühlt sich bemüßigt, bei solchen Entgleisungen einzugreifen. Sogar der Administrator ist sich für so etwas nicht zu schade.

    Ich verstehe auch nicht, warum manche ein "ausgefülltes Profil" wie einen Fetisch betrachten. Kann ja jeder machen, wie er möchte. Aber andere wegen eines "nicht ausgefüllten Profiles" anzuraunzen, ist weitab des akzeptablen Umgangstones. Wenn man der Meinung ist, daß wichtige Informationen aus dem Profile fehlen, um substantiierte Antwort(en) geben zu können, dann kann man doch auch einfach schweigen. Stattdessen wird nur ein Vorwand für Pöbelei gesucht. Aber ein solcher findet sich ohnehin immer.


    Aber in diesem Forum herrscht ja ohnehin ein oft recht rauher Wind, wie auch meine Wenigkeit nunmehr erfahren mußte.

    Viel zu schwach.


    Entweder ein altes, kurzschlußfestes Autoakkumulatorenladegerät oder gleich einen robusten Ringkerntransformator, am besten mit mehreren Anschlüssen (Spannungen), um ggf. im laufenden Betrieb auszuprobieren, mit welcher man am besten klarkommt. Manche haben ja auch verschiedenen Rähmchengrößen (ich gehöre dazu). Auch ist der spezifische Widerstand unterschiedlicher Drahtmaterialien unterschiedlich.

    Meine Frage galt Georgie. Wenn Sie, Ludger Merkens, die Antwort nicht wissen, warum melden Sie sich dazu?


    Nein, ich werde nicht darüber nachdenken, wie es sein kann, daß es Völker gibt, die trotz Nichtlebens fliegen, nämlich wegen offenkundiger Absurdität.

    Noch nie eines verwendet. Und meine Bienenvölker haben auch noch nie eines benötigt bzw. vermißt.

    Das ist so eine Aussage ohne jeden Mehrwert für irgendwen, zumal die Frage ja nicht lautete, "Wer benutzt ein Schied?", sondern "Jetzt schon ein Schied setzen?"

    Die Frage lautete:

    Setzt ihr jetzt schon das Schied (Brutwaben) oder wartet ihr noch.

    also im weiteren Sinne: Wann setzt ihr ein Schied?


    Darauf mit dem Wörtchen "nie" zu antworten (alternativ: Ich warte noch (nämlich bis in alle Ewigkeit) damit.) ist eine grammatikalisch durchaus passende Antwort.