Beiträge von Muehlendrohn

    Ich enge die Völker auf Brut ein sobald bei mir die Weide anfängt zu blühen. Dann wird das Brutnest mit angerizten Futterwaben erweitert.

    Die Völker brüten dann ruckzuck in die Waben rein, zumindest bedeutend schneller wie ohne Anritzen. Aus Futter wird Brut, in diesem Fall, hab ich mal gelernt.

    Bei der Honigernte die Bienen aus den HR von verschiedenen Völkern in eine Kunstschwarmkiste über Einkehrtrichter fegen und begattete Kö im Käfig zuhängen.

    Ich ziehe mir die Kös selber genau so gut kann man aber auch welche vom Züchter kaufen.

    3 Tage kühl und dunkel stellen und dann in eine leere Beute am Stand einschlagen.

    So kann ich in meinem Fall alles an einem Stand bewerkstelligen, gezielt von den besten Völkern/Zuchtkö nachziehen und auch noch Kunstschwärme abgeben.

    Die neuen Völker starten dann auf neuem Wabenwerk und unbelastet.

    Kunstschwarmkisten kann man sich zum Stückpreis um die 5€ selbst bauen.

    Schwärme kann ich mir an meinem Standort nicht erlauben wobei die Kös körperlich sicher sehr gut sind.

    Ableger hab ich mal gemacht doch hat mich Ergebnis /Aufwand nicht überzeugt.

    Mal zum Thema zurück.

    Ich habe 15 DNM1.5 in der Hohenheimer Beute mit Zander Halbrähmchen im Honigraum, noch 4 Dadant 12er, 2 Topbar Hive, 2 Warre Beuten.

    Bei geteilten Brutraum würde ich noch mal die "Unger Methode" in den Raum werfen.

    Gibt's bei YouTube paar Videos dazu.

    Vor vierzig Jahren war das bei mir Standard. Jetzt habe ich seit Jahren keinen mehr gemacht, und ich kenne auch niemand in meiner Umgebung, der noch so arbeitet. Also doch veraltet ???


    Cheers,

    Baudus

    Völlig veraltet. Der moderne Imker benutzten Dadant mit Thermoschied und hat Bienen die Zwischenbodenableger nicht nötig machen. 😉


    Nein Spaß beiseite. ...ein Anfänger braucht eine Anleitung wie z.B. den Liebig, ein Buch über Tracht und ein Buch zu den Bienenkrankheiten.

    Die alten Bücher sind zur Unterhaltung und zum erweitern des eigenen Horizonts.

    So hab eben eine Antwort erhalten.

    Gold kann ich jederzeit erwerben.

    Die von mir gewünschten 3 Farben sind prinzipiell kein Problem.

    Mindestabnahmemenge jeweils 10.000 Stück. 😮😮😮

    Nee die bekomme ich im Leben nicht alle und einen Kredit bräuchte ich wahrscheinlich auch noch.

    Die guten Bücher zu Betriebsweisen sind ja schon genannt worden. Ich würde mal noch " Bienen gesund erhalten " von Wolfgang Ritter mit einwerfen. Ein sehr gutes Werk!

    Die Golz Hefte sind auch noch sehr unterhaltsam!

    Den Pfefferle möchte ich noch unterstreichen! Einfach herrlich wie er da schreibt! Ich sag nur Wespen in der Zigarrenschachtel......das treibt mir gleich wieder ein schmunzeln ins Gesicht.

    Beim Holtermann gibt's Rechen für 10,11,12 Rähmchen. Die Abstandhalter stören zudem wenn du später mal mit dem Messer entdeckeln möchtest. Mach es gleich richtig! Später ärgerst du dich nur.


    Viel Spaß beim neuen Hobby!

    Ich schreib heute Abend mal eine Anfrage.

    800Stück ist kein Problem. Wollte eigentlich 1000 in grün für den Waldhonig und 1000 in Cremefarben für die Frühtracht. Orange für Sommerblüte wäre auch noch was.

    Ich verstehe eigentlich gar nicht warum es nur das olle Omagold gibt. ........

    Die Deckel werden ja nicht schlecht - reichen dann halt paar Jahre.

    Ich nehme/gebe 50Cent Pfand für meine Gläser und zwar NUR für meine. Es gibt natürlich Spezialisten die mit Langnese Gläsern ankommen. ........also ohne Etikett kein Pfand von mir.

    Die Meisten wollen den Pfand aber gar nicht zurück und zahlen freiwillig den vollen Kaufpreis für das nächste Glas.

    Ich hab auch eine Geschirrspülmaschine nur für die Honigläser im Wirtschaftsraum. Wenn ich überlege was ich so für Imkergerätschaften ausgebe dann sind die 200€ für den Spüler ein Klacks.

    Oh oh und da wird mir klar das mein Pfandsystem ein absolutes Minusgeschäft für mich ist.

    Vielleicht doch besser Glascontainer?

    Würde mich auch mal interessieren. Dachte da so an zwei 400kg Fässer wo von einem ins andere gepumpt wird.

    Cremig pumpen mit dem Abfüller ist doch 'ne Geschichte, oder? Da werden soviel Reste in den Fässern bleiben, die nie bewegt werden, das ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, daß das Ergebnis gut wird.

    Halten die kleinen Abfüller das dauerhaft aus?

    Kann man die Geräte , mit Sensorschalter, zum pumpen aus dem Siebeimer in den Klärtank beim schleudern benutzen?

    Vielen Dank.