Beiträge von Beehulk

    Hinten und vorne einen Haken dranschrauben.

    Danke !

    Endlich ne gute Idee !

    Hatte ich auch schon überlegt

    Voll einfach, ich habe z.B.meine Kofferwaage mit ca. ein Meter Schnur, am Ende einen "S" Haken.

    Einfach vorsichtig je einmal vorn, dann hinten kurz geluppft und fertig.

    Interessiert die Bienen überhaupt nicht.

    Wenn man vorsichtig agiert.

    Was ist das Problem ?

    Macht man doch nicht JEDEN Tag ?!

    Ich kenne Leute die stören durch polterndes Abheben des Deckels viel mehr.

    Was hier schon wieder geschrieben wird.

    "Auffliegende Bienen in der Beute"

    Heben wohl das Futter gleich mit hoch , um eine Extraportion zu erbetteln?!

    So ein Blödsinn..

    Aufpassen, das die Beute nicht mit abhebt !

    Alles wieder OT

    Sorry, musste raus.

    Tut mir voll leid Bienenherz :(

    Die genauen Ursachen kann ich leider auch nicht sagen.

    Nur Einiges ausschließen:


    Auenbiene :

    Wespen würden eben nicht den Kopf mitnehmen, der enthält am wenigsten Protein.


    Man kann oft beobachten, das sie VOR der Beute langsame oder geschwächte Bienen attackieren und dann den Kopf abbeißen, den Abdomen auch und somit meist nur den Thorax wegschleppen.

    Sozusagen das Filetstück mit höchsten Eiweißgehalt. Zweite Wahl ist denn der liegengebliebene Abdomen. Der Kopf weht dann oft schon durch den Wind weg.


    Das passiert im SEPT OKT NOV


    Das ist in der Beute aber sehr untypisch.

    Wespen schließe ich diesem Fall als Todesursache aus.


    uuuuund :


    Sogenannte "Erdwespen" gibt es als Spezies so nicht, nur umgangssprachlich.

    Übeltäter ist die deutsche oder gemeine Wespe, beide Kurzkopf.

    Nisten teilweise auch unter der Erde. Keine "Erdwespe".


    Kopf hoch Bienenherz und genaue Notizen führen.

    Die Lösung wird hier bestimmt noch geschrieben.


    LG

    Hulki

    Eins vorweg, ich bin noch kein Pro hier..

    Ist sicher noch ein langer Weg......

    Ich hatte 2018 ( also nach meinem ersten Jahr) auf einen Brutraum umgestellt .

    Durch einen zufällig gefundenen Bericht

    " Ein Brutraum reicht"

    Suche nachher den Link raus, wenn ich zu Hause bin.

    Mein Fazit bis Heute:

    Brutraum sehr schön kompakt und übersichtlich.

    Honigraum dient als Futterkappe, wenn unten nicht ausreichend.

    Kein verhonigen des Brutraums( war der Hass ,für den Imker ):)

    Durchsicht geht sehr zügig, auch Schwarmkontrolle.

    So als wichtige Punkte für mich.

    Die Betriebsweise ändert sich doch gar nicht, ausser das du nur einen BR hast.

    Ist doch nicht schwer, ganz im Gegenteil.

    Keinen Zweiten auf,unter,neben oder sonst wohin nötig.

    Mach doch einfach mal.

    Solltest du "100.000 "Bienen im Volk haben, nimm halt den Zweiten zu.

    ( und berichte auch)

    Hatte am WE bei ca.16 Grad, Sonne das genaue Gegenteil gemacht.


    Zweizargig überwintert, wieder zurück auf einen Brutraum.


    Verschimmelte Waben entfernt, waren nicht wenig.


    HarveyB  :

    Auch wenn du Brutraum auf zwei Zargen "gelernt" hast, bedeutet das nicht, das es für immer gemacht werden muss.


    Probier es doch bei einem Volk mal parallel aus, sammle neue Erfahrung und berichte dann.


    Ein Brutraum funktioniert sehr gut, hatte ich anfangs auch nicht geglaubt.


    Aber Brutraumfrage schon etliche male hier diskutiert...…

    Sicher nicht zum letzten mal.


    Irgendwann taucht hier einer mit einem dritten BR auf. :)

    Ich hatte das anfangs auch wirklich unterschätzt.....:huh:

    Ein voller Honigraum 12er Liebig……

    Mein lieber Scholli !!

    Die muss man ja auch zwischendurch durch die Gegend wirbeln, nicht nur zur Ernte.

    Und ich würde mich nicht als schwach einstufen....8)


    LG

    Hulki