Beiträge von Daniel!

    Ich habe selbst kein Zadant, aber den Imkern mit Zadant die ich kenne reicht ein Brutraum.

    Es gibt sogar welche (immer mehr?), denen reicht ein Brutraum Zander.

    Und wenn du zwei verschiedene Maße in BR und HR wählst (und damit die Vorteile eines einheitlichen Zargenmaßes aufgibst), würde ich über Halbzargen im Honigraum nachdenken.

    "Let the bees tell you!" [Br. Adam]

    Sorry, OT, aber das wird heute mein Zitat des Tages ;) Das was Schiffer da beschreibt, nachdem ihn einige Bienen anfliegen ("Die sind sogar sehr wachsam, ... sind die nicht so weichgespült, ... das kenne ich von Wildvölkern, die sind in der Kommunikation wesentlich besser, weil die Kommunikation nicht durch die ganzen Rähmchen voneinander getrennt ist") darf und durfte ich auch ganz oft erleben - meine Bienenvölker sind scheinbar sogar trotz Rähmchen in der Lage besser zu kommunizieren als es dem Imker manchmal lieb ist ;)

    Also ich bin auch immer unsicher wenn ich dann im Winter von Völkern mit 50+ Kilo eingefüttert lese, wenn ich das mit meinen 35KG vergleiche. ABER es kommt halt auch auf den Standort an, auf die Volksstärke (vielleicht hatte ich noch nie ein starkes Volk) und auf die eigenen Erfahrungen. Ich musste immer noch 1,5 Waben im Frühjahr raus nehmen.

    Bis Februar/März verhungert i.d.R. kein Volk, dann wiegen und wenn du weißt wieviel Futter jetzt drin ist, weißt du auch wann du was nachfüttern musst. Paket Futterteig drauf (jetzt kaufen) und gut.

    Ableger oder Wirtschaftsvölker?


    Liebe Grüße Bernd.

    Falls die Frage an mich gerichtet war: Sowohl als auch. Ableger wurden mit legender Königin bei der Sommertrachternte gebildet, da gibts keine großartigen Unterschiede.

    Hallo, ich wintere meine 12er Dadant Beuten von Bienen-Weber mit 35 Kilo Zielgewicht (Ende September) inklusive Deckel ein. Beuten wiegen so um die 18 KG, überwintere auf 8 Waben.

    Hm, ohne jetzt die Verordnung gelesen zu haben kann ich dir sagen wie wir es machen: Verein hat geeichte Waagen angeschafft, die sich jeder Imker leihen kann. Der Verleih wird dokumentiert. In der Praxis wird davon nicht häufig gebrauch gemacht. Einige Imker nutzen die Waage direkt beim Abfüllen, andere wiegen nur ihr 500g Glas gegen.

    Den Vorteil beim Rührwerk sehe ich darin, dass das rührt so oft und so lange ich möchte. Auch wenn ich schlafe, bei der Arbeit bin, Familie oder Freunde meine Anwesenheit erfordern ... die größte Gefahr sehe ich darin, dass der Honig zu fest im Rührwerk ist. Den Weg dahin stelle ich mir "einfacher" vor als bisher. Wenn ich denn dann mal eins habe werd ich es wissen. Zur Not kriegt man das Ding auch wieder verkauft, wollte ich aber bisher beim Melitherm und Deckelwachsschmelzer auch nicht. Ja, gut für den Fachhandel, ich hab aber auch Freude dran.

    Ja, das mit den Honigfarben kann ich voll bestätigen - mit dem Rapido waren die Unterschiede größer und alles dunkler... Vor allem bei der Suppe, die sich nach Phasentrennung oben abgesetzt hatte ;)^^^^<X||

    Der Vorteil beim Rapido war dass ich mit dem Honig rühren schnell fertig war ... und Erfahrungen mit Phasentrennung, Schleim, überrührten und nicht festwerden wollenden Honigen machen durfte. Farblich aber gut zu unterscheiden. Mittlerweile bleibt der Rapido in der Schublade, komm ich irgendwie nicht klar mit.