Beiträge von Uli_bw

    Hmm, eine interessante Frage, auch für mich als blutigen Anfänger.
    Wir haben dieses Jahr aus 2 Sammelbrutablegern von 2017 insgesamt 6 Völker gemacht.
    2 als Sammelbrutableger beim Imkerverein zusammen mit den anderen Kollegen.

    2 weitere als Ableger mit eigener Königinnennachzucht durch das Volk.
    Die Entwicklung verlief zum Teil sehr unterschiedlich... von stark bis schwächer, aber besser wie der eine Ableger aus dem letzten Jahr. Also sind wir doch zuversichtlich.

    Wenn ich mir die Varroasituation ansehe, dann denke ich, dass ich nächstes Jahr mal zumindest bei einem Teil der Völker "Teilen und Behandeln" machen werde.

    Eigentlich hatten wir ja vor nur 4 Völker zu halten, jetzt sind es halt 6...
    Aber meine Montagen sind halt nicht planbar und der größte Arbeitsanfall in der Firma ist in den letzten Jahren immer in den Sommermonaten gewesen... (also das ist auf jeden Fall ein limitierender Faktor.)

    Trotz allem bin ich jetzt durch die lange Brut und Flugtätigkeit etwas verunsichert, wieviele der Völker werden wohl den Winter überleben? Ich zwinge mich jetzt schon auf den 1.12. zu warten um zu wiegen....

    Trotzallem denke ich, dass du, mit Honigeinbußen, aus einem starken Volk im Mai Juni alle 14 Tage eine Brutwabe entnehmen kannst (Im Rahmen der Schwarmverhinderung) um daraus Nachzuziehen.

    Teilen und Behandeln würde ich dann im Herbst aber nicht mehr machen.


    Viele Grüße


    ULI


    mal sehen wie das die erfahrenen sehen....8|

    Das wäre ja ein geniales Geschäftsmodell...

    ULI

    Hallo Leute,


    Gestern im Gemülle der Ableger keine Varroen, dafür Wachsmottenkot gesehen.

    Die beste aller Ehefrauen hat die Windeln abergesäubert bevor ich fotografiert habe.

    Behandelt mit AS im Liebigdispenser Anfang September.

    Ableger aus dem Juni, im Sammelbrutableger beim Imkerverein gebildet.
    Bei dem einen hat sich beim einlaufen lassen nach dem Zeichnen die Königin verflogen. (Eigene Nachzucht aus bereits gelegten Stiften)

    Eigentlich waren alle zugesetzten Honigwaben nach Schleudern und ausschlecken 3 Tage im Gefrierschrank.

    Wachsmotten müssten also schon drin gewesen sein. (?).

    Muss ich bei den Ablegern jetzt irgendwas gegen die Viecher tun? Kann ich überhaupt was tun?

    wenn es übermorgen Freitag warm wird (>20°C) kann ich die Rähmchen ziehen, abfegen und abklopfen, wie in einem anderen beitrag beschrieben.

    Das wird aber wohl kein 100% Lösung sein. (!/?)

    Was kann ich noch tun?


    Ich freue mich über eure Ratschläge, am Donnerstag abend ist dann noch Stammtisch.


    danke


    ULI

    Gestern Varroa Kontrolle bei den 4 Ablegern. Nach 3 Tagen keine Varroa gefallen.

    Dafür aber im Gemülle Wachsmottenkot gesehen. (Hier mach ich einen gesonderten Thread auf.)

    Die beste aller ehefrauen hat die Windeln abergesäubert bevor ich fotografiert habe.


    ULI

    Unser einer Ableger war letzten Herbst auch sehr aggresiv. Im Frühjahr lammfromm. Als ich einmalmit der Stirnlampe einfüttern wollte sind sie voll auf mich los...

    Gestern alle ganz lieb.

    Am besten ist es bei Dämmerung, wenn die Sonne noch zu sehen ist.

    (Oder bei Volltracht.)


    ULI

    Hallo Zusammen,


    wir haben vor einigen Jahren ein Grundstück auf der schwäbischen Alb überrnommen.

    Der Vornutzer hat hier mit einem Rasenmäher regelmässig gemäht.

    Wir haben angefangen einige Stellen stehen zu lassen.

    Nach dem Kauf eines AS Mähers wurde für mehrere Stellen auf nur 1 max. 2 maliges mähen im Jahr umgestellt.

    Wenn es sich zeitlich einrichten lässt wird der Grasschnitt nach abtrocknen entfernt.

    Einige Stücke habe ich dieses Jahr abgestochen und im Garten in den Rasen --> Wiese eingepflanzt.

    Leider sind wir doct stark umgeben von Mais und Getreide... so dass wir unsere Bienen dort noch nicht aufstellen, nächstes Jahr vielleicht mal ein Volk zur Probe.

    Grüße ULI

    Hallo Zusammen,


    immer wieder lese ich vom wiegen der Beuten...

    Nein ich habe keine Stockwaage (wäre nett eine zu haben - aber meine Frau steinigt mich bei den Kosten) - ist aber dann meist auch nur eine Momentaufnahme des Volks.

    Wie wiegt ihr mit der Kofferwaage?

    Könnt ihr mir das als Anfänger etwas genauer beschreiben?

    Ich will die Dinger doch nicht immer anheben.

    Die Zander Ableger auf einer Zarge kann ich ja schnell durchschauen, aber was ist bei 2 Zargen? (Vor allem enn es käter wird?

    Letztes Jahr haben wir einfach bei jedem Volk X Kilo Zuckerlösung eingefüttert.

    Jetzt an unserem einzigen bestehenden Wirtschaftsvolk 10l Api Invert + 2x 4 L

    Trotzdem schien mir relativ wenig Futter drin zu sein, es sind auch noch extrem viele Bienen und ein sehr großes Brutnest vorhanden zu sein...


    Deshalb jetzt die Frage nach dem wiegen....


    Danke für eure Hilfe


    ULI

    Hallo zusammen,

    ...

    Grüß0e ULI

    Du hast die 14 kg mit einem Mal gefüttert? Eigentlich sollte man mit wöchentl. Futtergaben langsam einfüttern... wenn du das Futter so reinknallst, räumen dir die Völker die offene Brut aus und schmeißen jede Zelle mit Sirup voll. Gerade jetzt, wo die Winterbienen für 2019 produziert werden, würde ich das sensibler angehen..

    Ja unser Imkervorbild meinte wir können alles auf einmal einfüttern. Es war bereits vor der AS Behandlung fast kein Futter mehr im Volk (Honigraum abgeschleudert, ca. 2 kg eingefüttert, AS)

    So dass die eigentlich genug Platz haben einzutragen.

    ULI

    Hallo zusammen,


    Unser erstes komplettes Bienenjahr geht zu Ende...

    Behandlung mit AS abgeschlossen (nur wenige Varroa gefallen, es war aber auch schon vorher kaum natürlicher Fall) und gestern beschlossen einzufüttern...

    Also gestern abend denn den Eimer mit Apiinvert 14 kg geschnappt, Folie abgezogen und direkt auf die Rähmchen aufgesetzt. Da die Bienen etwas letargisch (leider auch angrifflustig) waren haben es einige nicht überlebt...

    Zarge wieder aufgesetzt.

    Folie, Deckel etc

    Heute morgen auf der Windel dann eine Pfütze...

    Wahrscheinlich von dem halben Liter der auslaufen tut wenn ich den Eimer aufsetze...

    Was mache ich mit der Windel? Auswaschen? Wenn ich das so in den Garten stelle gibt das ja eine fette Räuberei.

    Läuft da wirklich nicht noch mehr aus?

    :?:


    Der direkt daneben stehende Ableger wurde mit ca. 4 l gestern gefüttert.

    Alle anderen Ableger werden zum zum ende der Woche (vor unserem Urlaub) mit nochmals 1 - 2 l gefüttert.


    Grüß0e ULI