Beiträge von Pinky69

    Danke für eure schnellen und ausführlichen Meinungen. Auch ich stehe dem Projekt eher etwas skeptisch gegenüber, das Kinder ja unberechenbar sind. Da das Flugloch auch gegen die Grünfläche mit Bienenwiesen ausgerichtet sein soll, könnte es eben auch sein das sich da Kinder aufhalten.

    Werde das nochmal genau absprechen, meine Bedenken vorbringen, und wenn dann erst einmal mit einer Beute, evtl. ein Ableger, starten. Wenn sich alles zum Guten einpendelt kann man ja gegebenenfalls noch erweitern. :)

    Sollte ich von den Eltern noch eine Art "Einverständnis-Erklärung" unterschreiben lassen, falls doch mal ein Kind gestochen werden sollte?

    Hallo,

    ich wurde gefragt ob ich ein Projekt der Gemeinde betreuen möchte und Bienen (2 Beuten) auf einem neu gestalteten Gelände des Gemeinde-Hort aufstellen und betreuen möchte.

    Hier ist es allerdings so das es ein Gelände wäre auf welchem Kinder, die eben in der Hort-Betreuung sind, auch spielen. Ich bin mir nicht so sicher ob das von der Gemeinde eine so tolle Idee ist hier Bienen aufzustellen.

    Diese wären zwar durch eine mittelhohe Hecke etwas abgegrenzt, aber es könnte doch immer sein das ein paar neugierige Kinder durchschlüpfen und Unfug machen.

    Wie seht ihr das, sollte ich entsprechende Vorschriften beachten/veranlassen oder das Projekt einfach lassen ?

    Für die Kinder wären die Bienen sicher interessant obwohl ich Bedenken habe das sich die Bienen gestört fühlen könnten. Ich will ja nicht das die noch aggressiv werden und Kinder stechen. ;)

    Ist jetzt auch kein Beinbruch, da ich derzeit nur 2 WV habe und eben jetzt mal beide Varianten ausprobiere. Könnte ja dann bei der einen aufgesetzten Variante im Frühjahr die Brutwaben für einen Ableger nutzen.

    Na eben mal Erfahrungen sammeln. :)

    Hmm, so hatte ich das eigentlich auch noch in Erinnerung, aber manch erfahrener Imker hatte mir auch gesagt das ich die Flachzarge auch oben drauf sitzen lassen könnte. Hatte mich auch gewundert. Er meinte die tragen sonst jetzt den Honig nach oben in den BR und dann wäre zu wenig Platz für Brut.

    Hallo, ich habe jetzt auch meine beiden Völker für das Einwintern soweit vorbereite. Habe zwei unterschiedliche Varianten in der Belegung eingerichtet. Da ich Zander 1-Zargig überwintere, jedoch dieses Jahr eine Flachzarge welche als späten HR genutzt wurde und nur zu 2/3 gefüllt ist (kaum verdeckelt) noch habe, möchte ich 2 mögliche Varianten versuchen.

    1. Boden - BR - HR (Flachzarge) - Nicot+Deckel

    2. Boden - HR (Flachzarge) - BR - Nicot+Deckel


    AS-Behandlung ist durch.

    Wenn du die 2. AS Behandlung machen willst ende September, musst du einfach etwas die Temperaturen im Auge behalten und kannst es dann abschätzen wann.

    Oh, ein Imkerkollege hat das auf seinen Zargen und ist davon ganz angetan, vor allem im HR. Er hatte auch immer Probleme mit den sauschweren HR und kommt so viel besser klar. Größentechnisch ist ja kein Unterschied zu normalen Zargen, und eben konnte er auch seine bisherigen Rähmchen weiterhin nutzen.

    Mir sind die Grossformat zu schwer zum arbeiten und mein Rücken zu wertvoll.

    Komischerweise kenne ich ein paar Imker, die aufgrund von Rückenproblemen die Betriebsweise von Zander auf Dadant umstellen möchten. Problem ist halt nicht die großformatige Brutwabe, sondern der vollzargige Honigraum.


    Grüße vom Apidät

    Aber da könnte man ja auch einzargigen BR nehmen und als HR jeweils 1/2 Zargen (Zander).

    2x 1/2 Zarge ergibt ja sich eine Vollzarge und man kann die Rähmchen weiter verwenden. Auch sind sie zum herunterheben deutlich leichter. ;)