Beiträge von ElbmarschImker

    Vielen Dank für die Rückmeldungen.


    Scheinbar gab es in und um Hamburg, sowie in Brandenburg ordentlich Honigtau.

    Ich werde jetzt wohl ein wenig warten, dass sie diesen eingetragenen erstmal etwas verbrauchen, bevor ich weiter auffüttere. Außerdem werden sie wohl eine Mittelwand erhalten, damit die Königin wieder Platz zum stiften hat.


    Wie sieht es bei den anderen Forumsmitgliedern aus? Auch solche Erfahrungen gemacht zur Zeit? Eure Maßnahmen?

    Moin,

    ich habe zwei Anfang Mai zwei Ableger gebildet, welche Anfang Juli ziemlich stark dastanden.

    Diese besetzten 7 Wabengassen.

    Auf 4 der 6 Dadant Bruträhmchen befand sich Brut (+ Futterkranz), auf den anderen beiden Rähmchen war zu ca 3/4 Futter.

    Ich habe dann in ca 2 Wochen kleinen Mengen verteilt ca 2,5 kg Zucker gefüttert (1:1) und auf 7 Rähmchen erweitert.

    Dann habe ich vor 16 Tagen mit dem füttern aufgehört um für 14 Tage die erste Varroa-Ameisenbehandlung zu machen.

    In diesen 14 Tagen sind die Damen echt fleißig geflogen, was mich ein wenig gewundert hat.


    Als ich die Beuten heute geöffnet habe, traf mich fast der Schlag.


    Das Brutnest war mit frischem Nektar oder Tau verhonigt.

    Sämtliche 7 Rähmchen waren fast voll mit Futter/Honig.


    Habt ihr das im Moment auch (insbesondere die Imker ausm Norden)?

    Welche Tracht könnte das sein? Ich kann mir nur Tau von den vereinzelten Tannen aus den Gärten der Umgebung vorstellen. Ansonsten ist mir nur läppertracht in den einzelnen Gärten bekannt. Eine Läppertracht dürfte doch nicht für einen derart hohen Eintrag verantwortlich sein oder?


    Was mache ich jetzt mit meinen Ablegern / Jungvölkern?

    Eigentlich wollte ich nach der Ameisensäurebehandlung weiter behutsam etwas auffüttern.

    Das habe ich heute gelassen. Die Königin hat ja jetzt schon kaum Platz zum stiften. Habe jetzt vielleicht zusammengenommen nur noch eine Wabe mit Brut.

    Soll ich erweitern? Oder wie soll ich mich verhalten? Ich möchte ja, dass für eine erfolgreiche Überwinterung genügend Winterbienen vorhanden sind.


    Ich habe mir jetzt gedacht, dass ich die Völker den Eintrag jetzt erstmal verbrauchen lasse (und den Plan einer frühzeitigen Einfütterung dieses Jahr über den Haufen werfe) da ich gehört habe, dass man die Völker am besten nicht auf Honigtau überwintern lassen soll (wegen "Melli-Gehalt"), richtig?


    Über Beiträge würde ich mich freuen.

    Hallo,

    bisher habe ich meine Völker nur flüssig gefüttert.

    Zur Probe hatte ich auch mal Futterteig gekauft. Diesen möchte ich nun meinen Völkern geben.

    Wie macht ihr das?

    Ich habe immer gehört, dass man den Teig mit der Folie und mit einem Einschnittloch für die Damen ins Volk geben soll, damit dieser nicht austrocknet. Außerdem sollte man Jungvölkern auch keine zu großen Stücke geben, da der Futterteig aushärten kann.


    Macht ihr dass alle so, dass ihr den Teig mit Folie in die Völker packt.

    Oder ist das bei einem großen starken (Dadant-)Volk, dass beinahe aus allen Nähten platzt nicht notwendig?


    Wie viel Futterteig gebt ihr Wirschaftsvölkern bzw. Jungvölkern/Ablegern auf einmal?

    Sind eurer Meinung nach 1,25 kg (eine halbe Packung) bei einem Jungvolk zu viel?


    Den Futterteig dann einfach hinters Schied auf den Boden?

    Oder macht ihr euch die Mühe kleine Streifen zu schneiden und diese auf die Oberträger unter die Folie zu legen (damit der Teig nicht aushärtet)?


    Wie sieht es mit Euren Erfahrungen hinsichtlich der Abnahme des Futterteigs aus? Wie lange dauert das bei einem Wirtschaftvolk bzw. bei einem Ableger/Jungvolk?


    Über Rückmeldungen würde ich mich freuen.

    Wie lange dauert es bei Euch, dass der Kristallisationsprozess bei Lindenhonig / Sommertracht beginnt, wenn ihr den Honig flüssig direkt nach dem Schleudern abfüllt?

    Wie lange bleibt der Honig schön flüssig?

    Hallo,

    habe fertig! Die abgeernteten Hr habe ich wieder drauf. Jetzt kommt noch die 2. Blüte auf extensiven 2-Schnittwiesen und das Ödland rundherum. Am 2. Standort ist reichlich Weißklee, Leindotter, Flachs und Buchweizen.

    Ich bin mal gespannt was das noch für einen Eintrag bringt.

    Gruß

    Harald

    War das Dein 1. oder Dein 2. Schleudern für dieses Jahr?

    Ich Imker ja nicht weit entfernt von Dir.

    Wann gedenkst du die aktuellen Honigräume mit der Linde / Sommertracht zu Schleudern?

    Ziehst du eine 3. Schleuderung in Betracht, wie einige Forumsmitglieder?

    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

    Werde mir auf jeden Fall das Bruder Adam Buch als erstes kaufen

    Da hast Du dann ein gutes Buch und wenn Du dann noch Dein Profil hier richtig ausfüllst, wird Dir bei weiteren Fragen hier noch besser geholfen werden können ;)

    (z.B. bei deinem aktuellen anderen Faden hier im Forum)

    Wenn du dann demnächst fütterst, dann dünn. 1:1 oder einige hier empfehlen 0,8:1. Dünnes Futter ist besser für den Bautrieb.

    Sirup Bzw Mischung 3:2 ist dann für das Wintereinfüttern besser

    Den 3. Ableger hast du erst seit 2 Wochen.

    Sofern der bei der Bildung keine KÖ bekommen hat, hat dieser bisher noch keine selbst gezogene KÖ in Eilage.

    Daher würde ich bei dem definitiv noch nicht mit Zuckwasser füttern, da die Fluglochverteidigung (auch bei engem Flugloch) ohne legende zu wünschen übrig lässt...