Beiträge von Felix90

    Aber die Spindeln, stehen die nur in der Wiese, oder hast Du noch was drunter zur Lastenverteilung?

    Gute Frage! Hatte beim ersten Aufbau Gehwegplatten dabei und lange damit herumprobiert. Allerdings ist das Recht wackelig gewesen. Daher stehen die nun direkt in der Wiese. Die Füße sind allerdings auch ziemlich groß (größer als der ﹰBalkendurchmesser) und bislang noch nicht eingesunken. Bin auf den regen nächste woche gespannt...

    Ihr seit gut ;) aber ehrlich: das hält locker. Bei einem Stand haben wir uns zusätzlich noch mit 3 Leuten drauf gestellt und war kein Problem. Wenn ich bei 5 Völkern also 3*75kg Honig bekomme wird es halten... und wenn das eintritt, fresse ich einen Besen ;)

    Für 3 Völker und dann solche Balken und jeweils Gerüstfüsse ist ein Material overkill. Für 12 Völker bräuchte man ja 4 * 4 = 16 Gerüstfüsse. Davon würde ich abraten.


    An alle die noch überlegen kann ich das Setup aber voll und ganz empfehlen. Super mobil und echt stabil. VG Felix

    Hallo zusammen,


    ich hatte Euch ja versprochen ein Bild hochzuladen wenn alles fertig ist und nun ist es soweit ;) Ich hatte mir 6 10*10cm Balken mit gut 3 Metern besorgt und die Spindelfüße.

    Bzgl. der Kontermutter hatte ich lange überlegt und am Ende zur Sicherheit welche besorgt. Jetzt kann ich Euch folgendes berichten ;)

    Solang der Unterstand auf einer ebenen Fläche steht und nicht all zu hoch befestigt wird, sind absolut keine Flügelmuttern notwendig. Auf dem Bild allerdings seht ihr, dass das Gefälle tatsächlich recht stark ist. Hier bin ich froh bei 65cm Gefälle auf 3m von oben eine Flügelmutter fixieren zu können. So hält alles wirklich bombenfest ;)


    Daher nochmals Danke für alle Tipps. Wer noch Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge hat gerne!

    e9312a-1524156534.jpg

    So Jungs,


    habe mir jetzt etwas überlegt, dass fast genau mit dem Aufbau von Peter übereinstimmt. Zusätzlich werde ich das ganze aber je Spindelfuß noch von oben mit einer zusätzlichen Flügelmutter und Querlatte zusammenpressen. So sollte es im Prinzip unmöglich sein, dass das Konstrukt in Schieflage kommt.


    Mein Standplatz in der Kirschblüte ist tatsächlich recht abschüssig. So habe ich jetzt auf 3m Länge ca. 50cm Flexibilität und kann alles vergleichsweise schnell auf und abbauen.


    Soweit die Theorie ;) Material ist jetzt bestellt und ich schicke Euch Anfang April nochmal ein Update!


    Daher vielen Dank für die vielen Beiträge, hat hoffentlich nicht nur mir geholfen ;) VG Felix

    Die "Unterleger" sind aus je zwei Brettern, die parallel mit Abstandsklötzen zusammengeschraubt sind zur Aufnahme der Gerüstböcke. Zwischen je zwei Böcken befindet sich ein Brett mit 2 Bohrungen, um den Abstand der Auflieger festzulegen und zur Standfestigkeit.

    Hallo Peter,


    habe mir das Bild angeschaut und bin dann direkt auf Deiner Seite gelandet. Dort hast Du noch ein weiteres Bild und ich hab mir erlaubt es mit Verweis hier einzufügen.


    Nur um sicherzugehen die Reihenfolge vom Boden aus nach oben:

    1. Plastikwanne
    2. Spindelfuß mit Bodenplatte
    3. Flügelmutter
    4. darauf aufliegendes Brett mit 2 Löchern, durch die das Gewinde geht. Dadurch wird ein gleicher Abstand der Balken sichergestellt.
    5. Balken mit (40mm?) Löchern

    Passt das so? Eines noch ;) Du hast die Auflieger einmal mit jeweils 2 parallelen Brettern und einmal wie hier unten mit Balken gemacht.


    Hat das einen Grund? Welche Erfahrungen hast Du mit den beiden Varianten gesammelt?


    VG Felix


    schauk.jpg

    © http://www.bienenpeter.de/images/schauk.jpg

    Hallo zusammen,


    habe mir auch die Links hier mal angesehen. Bei vielen der Konstruktionen aber ist

    - der Transport sehr aufwändig / platzraubend

    - das Ausrichten der Böcke zeitintensiv...So schreibt der Autor hier ja auch:

    Den Bock in Waage zu bringen dauerte fast so lange, wie der Bau :oops:



    Gruss
    David


    => Insgesamt wird es bei mir daher auf Gerüstspindeln hinauslaufen...hier aber muss ich mir noch überlegen, wie ich diese gegen seitliches Umkippen absichere. Habe dazu schon eine grobe Idee im Kopf und lasse es Euch wissen, wenn ich das mal zu Papier gebracht habe ;)

    mit Gerüstfüssen, 5x8er Lärchenbalken sieht das ganze so aus.

    Bei mir als fixer Stand für jeweils max. 3 Völker (Länge jeweils 1,5m) im Garten.

    Ist aber natürlich zerlegbar und damit auch mobil.

    Hallo proton, eine Frage dazu: Wie stabil ist das denn gegen seitliches kippen? Hast du oben auf den Gerüstfüßen eine Art abschließendes Element?

    Wow - ihr seit ja echt kreativ! Am besten gefallen mir die Ansätze mit den Gewindefüßen. Hierbei Holz statt den normalen Robustböden zu nehmen scheint deutlich preiswerter ;) Ich werd mir übers Wochenende ein paar Gedanken machen! VG Felix

    Hallo zusammen,


    kurz vorab zu mir: Habe vor 2 Jahren mit den Bienen angefangen, mich letztes Jahr in der Königinnenzucht versucht 8o und bin in die Kirsch + Lindenblüte gewandert. Wenns weiterhin gut läuft, habe ich 14 Völker ausgewintert und freue mich wie meine Mädels auf den Frühling ;) Angefangen habe ich mit Zander und im 2. Jahr Dadant für mich entdeckt - alles Marke Eigenbau :)


    Jetzt zur eigentlichen Frage: Meine Wanderplätze sind alles andere als eben und etwas abschüssig. Letztes Jahr hatte ich mühsam mit Pflastersteinen versucht das auszugleichen. Das war aber a) extrem anstrengend und b) sehr zeitintensiv. Jetzt würde mich interessieren, wie das die Wanderimker unter Euch machen. Nehmt ihr EURO Paletten, Display Paletten oder etwas ganz anderes?


    Wichtig sind ja hierbei die Maße. Mit Dadant 509mm*509mm ist die Wahl dabei schon etwas eingeschränkt. Danke vorab für ein paar Tipps, wie man das Wandern & aufstellen der Bienen auch deutlich schneller hinbekommt!


    VG Felix



    20180218_124407.jpg