Beiträge von easybeesy

    Habe auch seit zwei Jahren ein kleines Verkaufshäuschen vor der Tür stehen. Wir wohnen in einer Anliegerstrasse, also eher wenig Durchgangsverkehr.

    In das Häuschen gehen maximal 6 Gläser Honig. Meist stelle ich weniger rein, um einen hohen Durchlauf zu gewährleisteten. Möchte nicht, dass mein Honig den schwankenden Temperaturen zu lange ausgesetzt ist.


    Unter minus 2 Grad und über + 25 Grad stelle ich keinen Honig ins Häuschen.


    Bisher haben alle Kunden gezahlt (toi,toi, toi). Das System funktioniert gut.

    Ohne das Gelände genauer zu kennen würde ich sagen, unterhalb (südlich) des Gewächshauses wäre ein guter Platz. Flugloch Richtung Hecke. Dann besteht Sicht- und Windschutz durch das Gewächshaus und durch die Hecke sind die Bienen gezwungen schnell steil aufzusteigen und sollten damit keine Nachbarn stören.

    Wie schon einer meiner Vorredner schrieb. Entscheidend ist ein trockener und windgeschützter Standort (Stichwort Mikroklima)

    Sonne brauchen die im Sommer nicht unbedingt, im Frühjahr und Herbst schadet es aber keinesfalls.

    Aus Imkersicht sollte man gut mit dem Auto anfahren können, vor allem, wenn Dein Zielwert bei 15 Völkern liegt. Honigräume, Winterfutter usw. sind schwer.

    Habe letzte Woche 13 meiner 14 Völker durch gesehen. Keine Anzeichen von Schwarmstimmung.


    Gestern dann der Anruf, dass meine Bienen schwärmen und tatsächlich - das einzige Volk, das ich nicht durchgesehen hatte, war auf die Reise gegangen.


    Im Altvolk hingen ca. 10 Schwarmzellen.

    Ich verkaufe seit 2 Jahren meinen Honig in einem kleinen selbstgebauten Häuschen (ca. 60*40 cm) nahe der Haustür direkt an der Strasse. In das Häuschen passen 6 Gläser.

    Geld legen die Kunden auf einen Teller und beschweren die Scheine mit einem Stein.


    Habe bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht (toitoitoi).


    Ich denke, es kaufen überwiegend Nachbarn, Haus liegt in ländlicher Gegend in einer Anliegerstraße.