Beiträge von Bienen Ede

    Danke Franz,


    Das.was in der Königinnenzucht gilt, gilt auch für die Varroabehandlung.


    Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht!

    Ich finde das Anspruchsdenken einiger Imker ist da übertrieben hoch.

    Es lassen sich ordentliche Ergebnisse erzielen.

    Wer lieber die Vorteile anderer Methoden geniessen will, soll das gerne tun.

    Rase,

    Da sind wir uns einig. Das mit dem Plateau nutze ich dann zur Ablegerbildung.

    In dieser Zeit erwacht die Natur und der Ableger ist nicht Pflegeintensiv, da er sich bei Tracht von selbst entwickelt. Damit umgehe ich den Umweg um den Baum. ;)


    Das was sich wie Langeweile anhört, ist für mich Fakt.

    Der Satz meines Lehrmeisters: Haben die Bienen nichts zu tun, kommen sie auf dumme Gedanken, ist zwar sehr plump, aber trifft des Pudels Kern. Das hier noch andere Faktoren eine Rolle spielen ist klar. Gefahr droht immer dann, wenn die Kiste voll ist. Daher muss ich als Imker immer Sorge tragen, dass genügend Platz und Arbeit für die Bienen habe. Hungerschwärme mal ausgenommen.


    KS lassen sich hervorragend bilden bei der Honigernte. Ich benutze bei der Ernte den Abkehrbesen. Im Abkehrfix sammeln sich die Bienen unten und die lassen sich hervorragend in die abgestellte Beute kippen. Allerdings bin ich kein Freund der reinen KS Bildung. Hängt man mindestens eine Brutwabe dazu, klappt es wesentlich besser.

    So muss arbeiten...

    Da steht, "die sind zum Raps durchgängig in der Aufbauphase".

    Mit dem Sehr wollte ich zum Ausdruck bringen, dass die Bienen vor dem Raps die Aufbauphase beendet haben sollten.

    Die Gefahr des Schwarmdusels besteht vor oder nach dem Raps.

    Während des Rapses haben die Damen genug zu tun. Danach muss man aufpassen, dass die Damen in der vollen Mannschaftstärke was zu tun haben.

    Ist das Volk vor dem Raps soweit kann man denen dann Waben entnehmen.

    Übrigens Luffi, diese Völker stammen von deinem Buckfast Kollegen, wobei sich nicht alle Linien für den Raps eignen. In Verbindung mit der Landrasse eine hervorragende Biene, auch in der x ten Generation.

    Nö Rase,

    Ich möchte zum Raps sehr starke Völker haben. Die bekommen dann vorher.zwei Brutwaben geklaut, wovon ich dann Ableger bilde.

    Da hat man kein Schwarmdusel und genug Ableger für no Bienenimporte.

    Die Völker die nach dem Raps immer noch nicht eine entsprechende Volksstärke haben, werden mit den Jungköniginnen aus den starken Völkern bestückt.

    Das sind meist aber sehr wenige.

    Als.ehrlicher Imker gebe ich zu, dass diese Völker Nachteile haben.

    Gerade meine Südländer verbraten immer im Winter mehr Futter und durch die viele Brut haben die oft auch viele Milben. Gerade bei der Winterbehandlung immer ein Nachteil, da die Biester bei dem niederrheinischen Klima oft nicht aus der Brut gehen.

    Daneben habe ich aber auch Völker die dagegen relativ schwach ein- oder auswintern und doch zum Raps immer voll da sind. Dafür sind die sehr empfindlich, wenn sie in der Entwicklung gestört.werden. Im Honigkübelindex unterscheiden die sich im Durchschnitt nicht.

    Das ist das Problem unserer Gesellschaft. Dann tut einer mal was, dann ist es immer noch nicht gut. Ein befreundeter Bauer von mir überlegt jetzt auch gegen einen Obulus Blühwiesen anzulegen. Ich habe im Juli an und auf einer gestanden und bin begeistert.

    Das Beispiel zeigt mir, dass, wenn man unterschiedlichsten Gruppen ins Boot holt, eine WinWin Situation entstehen kann.


    Respekt von mir.

    Ich habe nicht anderes von der Ecke erwartet.


    Wenn ich mir das Leben bequem machen möchte, dann kann ich mir zu Lasten der Bienen etwas kostensparenderes und bequemeres einfallen lassen. Wie, kann man sich unter dem Stichwort KS aber auch Anderes selber raussuchen.


    Meine Bienen werden behandelt und ordentlich geführt. Auch konnte mir im Forum keiner die Frage beantworten, welches andere Mittel gegen die Tracheenmilbe hilft.


    Ich stelle mal die Behauptung auf, dass die Ameisensäure das meist verwendete Mittel in der Sommerbehandlung ist. Das ist nicht ohne Grund so.


    Brutfrei und OXS schreibt sich einfach, führt aber immer mal gerne dazu, dass man die eine oder andere Königin dabei knickt. TBE und Co hat natürlich bei fehlerhafter Durchführung oft zum Ableben der Bienen geführt.

    Zudem wird hier im Forum gerne von der Anpassung der Milbe und Resistenzen gesprochen.

    Das beste Mittel dagegen ist ein Wirkstoffwechsel.

    Das wichtigste Argument ist aber, dass Andere und ich beruflich mich nicht an Behandlungsterminen richten können. Ich bin auf das Wochenende angewiesen und selbst das habe ich manchmal nicht.

    So kann sich derjenige, der ander Möglichkeiten hat, schön über Andere erheben.

    Dabei sage ich ausdrücklich nicht, dass die Methoden schlecht sind.

    Ich würde persönlich am liebsten eine OXS Blockbehandlung machen, kann aber nicht zu entsprechenden Zeiten am Bienenstand sein.



    Viele Grüsse an Mayen von mir!!!


    :saint:

    Die pöse, pöse Armeisensäure hat schon mehr Völker gerettet als jedes andere Mittel.

    Die Nachteile sind wie erwähnt hier etliche mal diskutiert.

    Man zeige mir eine Methode mit demgleichen Arbeitsaufwand und einer gleichen Wirksamkeit und ich werde die AS nicht mehr nutzen.

    Andernfalls müsste ich meine Völkerzahl stark reduzieren, wenn ich eine andere Methode umsteige.


    Zudem wäre nach jahrzehntelanger Nutzung der AS in der breiten Imkerschaft irgendwen aufgefallen,.wenn da keine Wirkung in der Brut ist..

    Ich bin verwundert, dass auch die Forderungen wieder durch die Imkerschaft getrieben wird.

    Mit noch mehr Verwunderung nehme ich zur Kenntnis, dass das groh der Forumsteilnehmer das auch ins Reich Absurdistan abtut.

    Dabei wurden einige gute Vorschläge gemacht, wie man mehr in die Berufimkerei kommen kann.

    So bin ich es satt, dass gegenseitig mit den Fingern aufeinander gezeigt wird. Der Hobbyimker von Heute soll.doch der Berufsimker von Morgen werden.

    Auch werden sich einige wundern,.wenn die letzten Bauern den Agrarindustriebetrieben weichen. Agrarmanager 4.0 will und kann dann keine Rücksicht mehr nehmen und muss streng profitorientiert handeln.

    Hat einer sich die die Mühe gemacht und Italien angerufen und nach Ks gefragt?

    Auf dem ersten Blick sind die Preise vom Ks sehr günstig. Bei kleinen Mengen lohnt sich der Kauf nie, da die Fracht den Preisvorteil sofort auffrisst. Von den Kosten für Traces Papieren spreche ich erst gar nicht.

    Also lohnt sich das nur, wenn man entsprechende Mengen abnimmt.

    Damit scheidet der Anfänger oder Kleinimker aus, es sei denn er kann nicht rechnen oder will sich nicht auf dem lokalen Makt umsehen. Der wirklich grosse Preisvorteil entsteht erst bei grossen Mengen..Aber vielleicht habe ich bei den falschen angerufen.

    Auch wenn ich mir die hier angebotenen Links nicht angesehen habe,.ist es eigentlich nicht nötig.

    Mit den konventionellen Methoden bin ich immer in der Lage meinen Bienenvolksbestand zu vermehren. Mir sind an einen Stand fast alle Völker eingegangen. Dennoch habe ich immer einen Vorrat und operiere nicht am Limit.

    Zudem konnte ich oft in der Aufbauphase meinen Bienenbestand verdoppeln.

    Das Ganze mit simpler Ablegerbildung und Sammelbrutableger etc.

    Leider sind die Imker bekannt, die jedes Jahr bei den Kollegen nach Völkern fragen.

    Da bin ich wieder beim Thema. Leider wird die Arbeit gescheut.

    Dabei ist es so einfach im Mai zwei Waben aus einem WV in eine Kiste zu stecken und nach drei Wochen zu schauen, ob da eine Königin drin ist.

    Nicht alles was zu Opas Zeiten gemacht wurde, ist schlecht für den Hausgebrauch.

    Wieso die Ratte abfackeln!


    Die wurde Früher ans Scheinentor genagelt. Danach war der Hof Rattenfrei. Dafür hat das arme Tier geschriehen wie am ....

    Neee Danke, ekelhaft.


    Wer einmal ein Kanal TV gesehen hat, weiss das es im Untergrund die putzigen und intelligenten Tiere in allen Grössen und Farben zu sehen gibt.

    Vorsichtige Schätzungen liegen bei ein bis drei Ratten pro Mensch. Dauerköder Auslegung hat vor 20 Jahren nichts gebracht.

    Somit bleibt konsequenter Weise nur eine Bekämpfung bei akuter Notwendigkeit.

    Was unsere Aposteln nicht verstehen ist, dass der "gemeine" Hausbesetzer dann zu eigenen Mitteln greift.

    So wurden die wirksamen Unkrautvernichter für den Hausbesitzer verboten.

    Mein Absatz an bestimmten Unkrautvernichtern in Grosspackungen ging dann rapide nach oben. Anstatt 500 gr Dosen lagern dann 5 kg Gebinde im Keller des kleinen Mannes. Ziel verfehlt. Viel hilft ja und ich hab ja noch 4 kg da liegen, die weg müssen.

    So wurden zu meiner Verkaufszeit dann Köder mit einer Spritze selbst vergiftet.

    Es traf Nachbars Hund oder die Hühner, die über den Zaun gesprungen sind.

    Ein Sachkundiger Kammerjäger wird nicht gerufen, da er zu teuer ist.

    So ist es mir lieber eine vernünftige Köderbox zu kaufen, die Anwendungssicherheit und eine rasche Wirkung für das Tier ermöglicht.

    Das beste Beispiel sind wir Imker selbst. Es gibt ja Varroamittel die keine Zulassung haben, aber in der überwiegenden Imkerschaft angewendet wird.

    Manchmal frag ich mich, wie kurzsichtig unsere Aposteln sind, wenn ich mir das Zeug vom anderen Ende der Welt bestellen kann.

    Manchmal frag ich mich, ob nicht die es sind, die gewisse Konzerne fördern.

    Um das mit dem Luftgewehr noch aufzugreifen. Last die Finger davon.

    Es ist unheimlich schwer eine Ratte mir einem Luftgewehr sauber zu erledigen.

    Eine vermeindlich tote Ratte kann selbst durch Gummistiefel beissen


    Ich jedenfalls habe einen gesunden Respekt vor Ratten entwickelt.

    Der Varrox ist schon Klasse, aber der Sublimox ist noch besser.

    Als geiziger Imker werde ich wohl beim Varrox bleiben, dennoch nerven mich manchmal die gegrilten Bienen.

    Von dem Ergebnis bin ich absolut zufrieden. Bei mir werden die Fluglöcher mit feuchten Tüchern verschlossen. Die Schublade ist zu. Damit ist es egal zu welcher Richtung die Fluglöcher schauen.

    Nach kurzen aufbrausen ist Ruhe im Stock und die Bienen gehen ihrem Tagesgeschäft nach.

    Leider, leider hat es keine Wirksamkeit in der Brut.


    Bitte dabei immer an die Schutzausrüstung denken.


    Viel Erfolg auch von mir.

    Wenn ich jede Ratte, die ich sehe, melden würde, kämen ich aus dem schreiben nicht mehr raus.

    Mein Kater ist eine der wenigen Katzen, die auch an ausgewachsene Ratten geht. Dafür dürfen wir ihn auch einmal im Jahr zum Tierarzt fahren. Rattenbisse entzünden sich sofort. Das mit dem Hantavirus und den anderen Krankheiten die Ratten und Mäuse verbreiten, ist bereits beschrieben.

    Wichtig ist, dass die Köder in einem für andere Tiere nicht zugänglichen Bereich ausgelegt werden. Ein schönes Abwasserrohr reicht da. Das Ganze dann in einer schönen dunklen Ecke stellen.

    Ratten sind soziale Tiere. Sie schicken das schwächste Tier vor. Danach geht dann keiner von der Meute mehr an die Falle.

    Also Ortswechsel und Mittelwechsel sind dadurch Pflicht.

    Als ich noch Rattengift verkauft habe, gab es den Wirkstoff noch in Puderform.

    Damit konnte man dann selber die Köder impfen.

    Das gibt es immer noch in bestimmten Ländern zu kaufen und Gott sei Dank gibt es Internet.

    Viel Erfolg.

    Hier am Niederrhein blüht der.Senf. Die Felder sind gelb wie zur besten Rapszeit.

    Die Völker nutzen die Gelegenheit und fliegen trotz Regen aus. Die Waben sind schon teils voll. Damit brüten die bis Dezember wieder

    durch.

    Den Bienen ist es dabei egal ob sie in Segeberger Holz oder Styropor sitzen, da die Temperaturen hier bei 15 Grad liegen. Als ob die Sommerbienen wüssten, dass das Ende naht. Auch bleiben manche halt dabei am Flugbrett kleben.

    Der einzige Unterschied beim Flubrettentfernen ist, dass man die toten Bienen im Gras nicht sieht.

    Bei 15 toten Bienen braucht man sich bei einem guten Volk keine Sorgen machen.

    Die 20.000'anderen kommen auch nicht zur Beerdigung.

    Ich gehe mal davon aus, dass das Ganze in Münster ähnlich aussieht.


    Ist der Stress zu gross, lässt es sich hier an der holländischen Grenze wunderbar entspannen. Ein schönes Wochenende also an Alle!