Beiträge von Steinbachimker

    Also, woher hast du VSH Bienen????


    Bevor Du lospolterst (das nennt man bei Bienen Stecher) solltest Du meinen Text
    lesen. Hab ich gesagt dass ich VSH Bienen hab? Hab ich gesagt dass ich Züchter bin? Hab ich gesagt ich brauche Knutschbienen? Hab ich gesagt ich habe Stecher?

    Ich weiß nicht was die Züchter bei denen ich gekauft habe, erzähle Du würdest sie als Scharlatane hinstellen. Wenn Du mir eine Antwort im Stile von Berggeist gegeben hättest, dann ist das Konstruktiv. Man hat ja den Eindruck Du willst hier etwas im Keim ersticken. Gleich mit der Keule drauf, wirkt immer, dann hält man die Normalimker unterhalb der Grasnarbe. Allein die Bemerkung ist eine Frechheit. Du hälst wohl den Normalimker als völlig Doof! siehe Zitat unten



    Kleine Makel können auftreten, die der Normalimker im Traum nicht bemerkt.

    Wo kommst Du denn her mit solchen Ausdrücken "so erhaben"

    Es gibt 2-3 Züchter, da kann man was bekommen, aber die sind so erhaben


    Ich habe bei einigen renommiertenZüchtern in den letzten Jahren Königinnen gekauft

    willst Du etwa behaupten das ich keine Königinnen von Belegstellen gekauft habe? Wie kommst Du dazu mich als Lügner hinzustellen!

    Tretet dem Landesverband Buckfastimker Bayern E.V bei.


    Das ist das einzige wo ich Dir Recht gebe aber dazu habe ich dich nicht gebraucht. Da bin ich seit vier Jahren dabei und fühle mich auch sehr gut aufgehoben besser als hier. Und den Kö Zuchtkurs habe ich auch schon. Und meine eigenen Königinnen hab ich auch schon und trotzdem bleibe ich bei meiner Frage in aller mir geziemten Demut. So und jetzt könnt ihr unter euch bleiben, "den erhabenen" und euch gegenseitig den Ball zuwerfen.

    Ich weiß nicht wie es Euch geht aber in letzten drei Jahren habe ich das Gefühl das die Buckfast aggressiver werden, zumindest ist von der viel beschworenen Sanftmut nichts zu merken. Kann es sein dass durch die VSH Zucht mehr " kernige" mit eingezüchtet werden? Ich denke an die Killerbienen in Amerika die können die Varroa in Schach halten. Ich habe bei einigen renommierten Züchtern in den letzten Jahren Königinnen gekauft ( Belegstellen keine Standbegattet) die alles andere als friedfertig waren. Einige meiner Kollegen haben auch diese Erfahrung machen müssen. Sicher kann man mal Pech haben aber es häuft sich und es ist schmerzhaft, Monetär und Körperlich. Übrigens mein bestes Volk ist ein Bastard aus Buckfast und weiß nicht was ist brav wie ein Lamm und sammelt den meisten Honig.

    spunf

    Also jetzt habe ich bis jetzt zwei Theoretische Meinungen. Bei der einen Verdampfe ich zu viel AS und bei der anderen kommt das "Vermutlich" nicht zum Tragen. Ich weiß nur eins: bei der Fischermühle hat sich damals keiner Gedanken gemacht alle Profi Imker haben fröhlich mal kürzer mal länger vor sich hingedampft und sie hatten ein Erfolg von 96% bei 1500 Bienenvölker. Laut der Theorie darf das nicht sein. Und ich weiß wenn ich früher mit As behandelt habe und im Frühjahr die Böden ausgeputzt habe war alles voll toter Bienen. Heute brauch ich gar nicht nachschauen weil die einzelnen Biene die auf den Boden liegen schaffen die Bienen alleine und die Völker starten richtig stark in den Frühling trotz Glühkerzen China Ding. Übrigens die neuen aus China sind ohne Glühkerze.

    Womit behandelst Du ? - Mit Oxal- oder Ameisensäure ?


    vermutlich beides und vielleicht ist es ja das große Geheimnis der guten Wirkung die kombinierte Wirkung von Oxals. und AS. Die As bildet sich doch bei ca.170 grad?

    Die Fischermühle hat im Jahr 2000 eine großangelegte Untersuchung mit 1500 Völkern erstellt und alle Profi Imker haben damals jeweils ein Varrox Verdampfer bekommen und die wurden alle damals mit ca.200 grad betrieben und zwar sehr erfolgreich und sehr!!! Bienenschonend.

    Zu dem "Pfannenverdampfer" noch ein Kommentar:
    Diese Murksdinger aus der Bucht mit Glühkerze und dem Aluklotz sind nicht ernsthaft mit dem Varrox zu vergleichen. Eine auch nur annähernd vergleichbare Prozesssicherheit zu erwarten, ist ziemlich gewagt.
    Diese Glühkerzen haben nach 20 sec über 1000°C. Dass da mit dem Alu irgendwelche Reaktionen stattfinden, wenn es zusammen mit OSX nahe an die Schmelztemperatur (550-600°C) gebracht wird, scheint nachvollziehbar.

    Über den schwarzen Schmodder wäre ich weniger besorgt; das was auf Bienen und Wachs verdampft wurde ist schlimmer.


    s.

    Bei mir leben noch alle Bienen mehr als mit der verdammten AS

    Ich habe nochmal zwei Testreihen gemacht jeweils 7x hintereinander Verdampft. Noch mal mach ich das nicht mehr. Die Wissenschaftlichen Ausführungen überlasse ich Euch. Ich verdampfe nur noch. Der erste Test war Murks weil der Boden vom Verdampfer nicht auf den Boden vom Löttopf auflag. Daher den Messingboden plan abschleifen und dann so weit rausschrauben das er im Löttopf satt aufliegt sonst hat er zu wenig Temperatur und die OxS. legt sich überall ab siehe erstes Bild. Mit dem zweite Versuch bin ich sehr zufrieden. Das einzige Fitting das Ablagerung hatte war das Ausgangs Fitting aber ab und zu mit einem kleinen Schraubenzieher durch stechen oder in ein Eimer mit Wasser legen und schon geht es weiter. Bilder 2 und 3 ribes wie Du siehst es hat sich nichts geändert.

    ribes - Wie ist der Unterschied zu erklären?


    das frage ich mich auch. Muss mal Cuximker fragen ob das bei Ihm auch so war. Ganz kann ich mir das nicht vorstellen. Oberhalb vom Fitting waren schon helle Ablagerungen die man mit Wasser gut abspülen konnte aber schwarz war da nichts.

    OK es scheint dass wir uns verstanden haben, Schwamm drüber. Hier habe ich noch ein Foto von der Problematik. Links der Pfannenverdampfer nach ca. 10x Verdampfen mit der von mir angebrachten Temperatursonde. Ich bin aber unzufrieden da die Sonde zu träge reagiert hat. Auf der rechten Seite die sogenannte Verdampferpfanne nach 6 X Test verdampfen. Ich war ganz überrascht das keine Schlacken und nasser Schmoder drin war. Das spricht für sich finde ich. Den Löttopf habe ich oft getestet und immer eine Temperatur um die 195 und 205 gehabt. Den Absatz mit der Umwandlung in Ameisensäure habe ich gelesen. Ich behandel auch meine Mini Plus nur mit TBE und Ox sprühen im Winter Verdampfen.

    beemax es kann ja sein dass Du eine andere Meinung hast in Bezug auf Oxsäure. aber deswegen muss man ja nicht gleich Polemisch werden. Ich habe eigene Test gemacht- natürlich nicht Wissenschaftlich- das die Oxsäure bei ca. 220 grad anfängt zu kochen und nasse Blasen bildet die dann über Rand des Pfannenverdampfer laufen und auf dem Gitter als Schlacke liegen bleibt. Bis 200 Grad habe ich das nicht gesehen. Es kann ja sein das Du die Ergebnisse der Fischermühle negierst aber wenn Du mit Ameisensäure arbeitest und meinst Du weist wie sie wirkt dann lies man den Bericht im Bienen Journal "Ameisensäure- sie wirkt, und keiner weiß warum". So in etwa ist das mit der Oxsäure und wen da was bei 220 Grad Kocht dann sagt mir mein Verstand dass da was nicht stimmt. Das Entscheidende sind die Max. 200 Grad. Ich habe auch schon Abhandlungen über Oxalsäure im Netz gelesen - alles geschwurbel keiner weiß genaues. In der Praxis funktioniert das gut jedenfalls besser als Ameisensäure und ist für die Bienen nicht so brutal.

    Ich bin jetzt überrascht, liest Du nur den letzten Beitrag, und gibst dann dein Kommentar ab? Oder hast Du hier irgendwas nicht verstanden. Ich Imker seit fünf Jahre und habe im Winter noch kein Volk verloren. Ich wette Du hast in der zeit mehr Völker verloren. Lesen und verstehen Bildet und "Anerkennen, was ist"

    Wer es einfacher will gleiches Prinzip und € 490,00 ausgeben will geht auch.


    Bekommt man im europäischen Ausland aber auch wesentlich günstiger, ein grosser Rumänischer online Händler hatte den z.b. zum Black Friday für unter 300€ inkl. Versand drin.

    Auch € 300,00 währen mir zu teuer für die gleiche Leistung. Ich habe € 50,00 gezahlt und es funzt super was will man mehr. Wenn ein Löttopf kaputt ist nehme ich mein Ersatz € 10,00. Alles andere geht nicht kaputt und ist schnell gereinigt. Wenn ich das Gewürge in dem Video sehe da bekommt man ja Angst, der gute Mann steht ja mitten im Dampf, überall drückt der Rauch raus(spricht für die Dichtheit von Styrodurbeuten.) Was an den Wänden dämmt kommt dafür oben raus. Meine Holzbeuten sind dichter. Wie gesagt bei dem Löttopf System schiebe ich das Brett unter dann kann ich mich ein paar meter entfernen und wen der Topf aufgehört hat komme ich wieder. Dauert sowieso nur 30 sec. dann ist der Zauber zu ende. Mit dem System brauch ich pro Volk keine 5 min. Ich brauche auch keine Ventilation da der Rauch ja überall auch so hinkommt. Ich habe schon gute Ergebnisse mit dem Pfannenverdampfer erzieht lediglich die wurden dann zu heiß und die Oxsäure spritzte dann rum. Bei dem Löttopf bleibt die Temperatur bei 200 grad wenn man voll aufdreht. Da steht zwar 400 grad drauf aber mehr als 200-210 schafft der nicht. Ist ja für uns gut denn die Verdampfung läuft absolut sauber ab. Das Ding ist so einfach und so günstig!