Beiträge von Andi_Sonne

    Hallo Werner Egger

    Danke für den Hinweis. Ich habe ehrlich gesagt nicht gewusst, dass es da Probleme geben kann. Ich selber kann meinen Beitrag nicht ändern. Wärst du so nett und nimmst den raus?

    Vielen Dank!

    Andi_Sonne lass dir das nicht versauen, weist dubzu welchem Landwirt der Senf gehört? Sprech mit ihm was er da vorhat, im Optimalfall wird da nix gemäht oder gespritzt, bzw. erst nach der Blüte. Dann sind deine Völker perfekt für den Raps vorbereitet.

    Danke! Ich hoffe man, dass er da nicht spritzen darf, weil das kleine Feld direkt am Ortsrand liegt. Für's Schlegeln wird es da wohl keine Einschränkungen geben. Meine Bienen stehen an dem roten Kreis.

    In beiden Fällen, also wenn bei Bienenflug geschlägelt oder Glyphosphat gespritzt wird, kann man die Polizei kommen lassen. Direkt an den Ort des Geschehens. Habe ich selbst schon so gemacht. Bei mir reichte einmal sogar die Androhung.

    Naja, zunächst einmal kann man ja versuchen, sachlich mit dem Bauern zu reden, dazu muss ich aber erstmal herausfinden, wem das Feld gehört.

    Wie sieht denn die rechtliche Lage aus? Ist es für den Bauern verboten, sein Feld zu "Flugzeiten" zu Pflügen oder zu Spritzen?

    ist natürlich Senf. Überwinterte Gründüngung oder ähnliches.

    Wenn du Glück hast, wird es bald untergepflügt. Wahrscheinlich vorher gemulcht - wenn das mittags bei Bienenflug passiert, wirst du gehörige Bienenverluste haben.

    Worst Case wäre, wenn es demnächst mit Glyphosat niedergespritzt wird...

    Ok, danke dir!

    Warum rechnest du mit gehörigen Bienenverlusten beim Pflügen? Fliegen die nicht weg, wenn ein Trecker kommt?

    Ich hoffe wirklich, dass kein Glyphosat gespritzt wird. Meine Bienen stehen ca. 4m vom Feldrand entfernt. Dann könnte ich die Saison knicken.

    Hey Leute,

    ich war gestern bei meinen Bienen und war erstaunt über ein, direkt angrenzendes, gelbes Feld. Ich habe mich zunächst über den Raps gefreut, dann aber genauer hingeschaut. Wenn ich das richtig gesehen habe, ist das aber eher Senf (aufgrund der Blattform). Komisch ist nur, dass überall wo man nachliest steht, dass Senf erst später, also ab Juni blüht. Habe mal ein paar Bilder angehängt und hoffe hier auf ein paar Botanik Experten.

    Gibt es auch Senfarten, die jetzt schon blühen oder kann es doch Raps sein?

    ein sehr braves Volk ist.

    Wenn das Volk ruhig auf den Waben sitzt, ist da ziemlich sicher auch eine Königin vorhanden.

    Ich hoffe es! Gestern saßen die sehr ruhig auf den Waben und ich konnte die auch vorsichtig mit der Hand zur Seite bewegen, um einen Blick auf die Waben zu bekommen. Da waren die anderen Völker deutlich wehrhafter, sodass ich da zur Imkerjacke & Handschuhen greifen musste.

    Das gleiche Problem habe ich bei einem meiner Völker auch. Die anderen an meinem Hauptstandort waren bombenstark mit großen Brutnestern über 5-6 Zanderwaben (in allen Stadien).

    An meinem 2. Standort steht derzeit nur ein Volk, welches eigentlich sehr gut eingewintert wurde. Auch hier sind noch genügend Bienen drinnen, aber gestern konnte ich weder die Königin, noch irgendwelche Brut entdecken. Futter war noch ausreichend da und Pollen haben die auch eingetragen.

    Die Königin ist von 2019.

    Ich werde nun auch noch mal ne Woche abwarten und die dann ggf. auflösen. Wäre sehr schade, weil es ein sehr braves Volk ist.

    Was machen die dann mit der "alten" Königin? Wird diese entsorgt oder wird sie mit einem Teil der Bienen abhauen? Letzters wäre für einen Ableger ja sehr ungünstig.

    Hallo,

    ich wollte das hier nicht noch mal neu aufgreifen und schreibe daher mal hier drunter.


    Ich habe einen Ableger gebildet und es hat auch so weit alles geklappt. Die Königin stiftet seit einiger Zeit, aber sie bekommt einfach keinen großen Hinterleib bzw. hat auch nicht die Größe einer Königin. Vorgestern habe ich mal in das Volk geschaut, und die haben eine Nachschaffungszelle mitten auf der Wabe angelegt und bestiftet. Ich bin mir nun nicht sicher, ob ich die stehen lassen soll, weil die Königin so klein ist und demnach vom Volk ausgetauscht werden soll oder ob ich die Zelle brechen soll und weiter auf die kleine Königin setzen soll. Diese ist kaum größer als die Arbeiterinnen. Ich habe mal ein Foto von der Königin neben der Nachschaffungszelle gemacht. Hat leider nicht die beste Qualität, aber ich denke man kann es etwas erkennen.


    Danke schon mal...

    Ich denke nicht, dass die Winterverluste direkt auf die Diagnosemethoden zurückzuführen sind. Mit beiden Methoden kann man nur überschlagsweise ermitteln, wieviele Milben sich zur Zeit im Volk befinden. Und ob es nun 100 oder 200 Milben mehr oder weniger sind, macht den Braten auch nicht fett. Wichtig ist, was der Imker daraus macht.

    Und da liegt der Hase im Pfeffer.

    Wenn die schadschwelle überschritten ist, wird behandelt. Sonst nicht! Und die Menge der Ameisensäure wird ja auch nur daran angepasst, ob es ein Wirtschaftsvolk oder ein Ableger ist. Sprich, bei einer genaueren Diagnose wird genauso behandelt, wie bei einer etwas ungenaueren.


    Riskierst dabei und deswegen deine Völker, weil du mit der Sche.. Windel überhaubt nicht annähernd weißt wo du dranne bist?

    Wieder ein Fall wo, "mit falscher Moral gepaart mit Beratungsresistenz und Unwissen", die Bienen in den Himmel geschickt werden.

    Aber macht was ihr wollt:P

    Also ich schaffe es mit der Windel einen ausreichenden Wert zu erhalten. Die Auswaschmethode bringt doch auch nur einen Annäherungswert, womit dann auf die Gesamtpopulation hochgerechnet wird. Das gleiche passiert mit der Windel, nur eben ohne tote Bienen.

    Es ist doch recht einfach: Wo Milben leben, sterben auch welche. Und da es tatsächlich Forscher gibt, die sich mit dem Thema Varroa beschäftigen, konnten sie herausfinden wieviele Milben sich in einem Volk befinden, wenn der natürliche Totenfall der Milben bei Wert XY liegt. So kann man wunderbar erkennen, wie es mit dem Volk steht. Ist wirklich recht einfach... vieleicht probierst du es mal.

    Es ist doch vollkommen egal, ob in dem Volk 3235 Milben oder ca. 3000 sind. So genau kann man es mit dem Auswaschen auch nicht bestimmen. Es sei denn man wäscht 40.000 Bienen tot. ^^

    Falsche Moral, Beratungsresistent und Unwissen... Ich denke nicht, dass man mir das vorwerfen muss.

    Übrigens lagen meine Winterverluste bei exakt 0%. Nur mal so als Wert zur ungenauen Windel.

    Um es vorweg zu nehmen, ja, ich schneide die Drohnenrahmen aus. Allerdings nach wie vor mit einem schlechten Gewissen. Ich gehe mal davon aus, dass du ebenso verfährst.

    Der Unterschied liegt aber darin, dass ich mit dem Schneiden die Varroapopulation deutlich reduzieren kann. Also aktiv und direkt die Milben bekämpfe. Die Überprüfung mit der Auswaschmethode bringt mir nur einen Ist-Zustand ohne auf die Varroapopulation einzuwirken. Hier sterben aber 200 Bienen, was mit der Windeldiagnose absolut vermeidbar wäre. Darum geht's ja.

    Wenn du mir eine sinnvolle Möglichkeit zeigen würdest, wie ich ohne das Ausschneiden der Drohnenrahmen gleich viele Milben eliminieren könnte, würde ich sofort darauf verzichten.

    Warum sollte es mit der Windel nicht funktionieren? Ich behandel meine Völker nur "schadschwellenorientiert". Abhängig von der Jahreszeit und ob es sich um einen Ableger oder ein Wirtschaftsvolk handelt, behandelt man nur, wenn mehr Milben fallen, als es die jeweilige Schwelle vorgibt. Ableger benötigen oft gar keine, oft erst im September eine Behandlung.


    Gruß

    Andi