Beiträge von Andi_Sonne

    Was machen die dann mit der "alten" Königin? Wird diese entsorgt oder wird sie mit einem Teil der Bienen abhauen? Letzters wäre für einen Ableger ja sehr ungünstig.

    Hallo,

    ich wollte das hier nicht noch mal neu aufgreifen und schreibe daher mal hier drunter.


    Ich habe einen Ableger gebildet und es hat auch so weit alles geklappt. Die Königin stiftet seit einiger Zeit, aber sie bekommt einfach keinen großen Hinterleib bzw. hat auch nicht die Größe einer Königin. Vorgestern habe ich mal in das Volk geschaut, und die haben eine Nachschaffungszelle mitten auf der Wabe angelegt und bestiftet. Ich bin mir nun nicht sicher, ob ich die stehen lassen soll, weil die Königin so klein ist und demnach vom Volk ausgetauscht werden soll oder ob ich die Zelle brechen soll und weiter auf die kleine Königin setzen soll. Diese ist kaum größer als die Arbeiterinnen. Ich habe mal ein Foto von der Königin neben der Nachschaffungszelle gemacht. Hat leider nicht die beste Qualität, aber ich denke man kann es etwas erkennen.


    Danke schon mal...

    Ich denke nicht, dass die Winterverluste direkt auf die Diagnosemethoden zurückzuführen sind. Mit beiden Methoden kann man nur überschlagsweise ermitteln, wieviele Milben sich zur Zeit im Volk befinden. Und ob es nun 100 oder 200 Milben mehr oder weniger sind, macht den Braten auch nicht fett. Wichtig ist, was der Imker daraus macht.

    Und da liegt der Hase im Pfeffer.

    Wenn die schadschwelle überschritten ist, wird behandelt. Sonst nicht! Und die Menge der Ameisensäure wird ja auch nur daran angepasst, ob es ein Wirtschaftsvolk oder ein Ableger ist. Sprich, bei einer genaueren Diagnose wird genauso behandelt, wie bei einer etwas ungenaueren.


    Riskierst dabei und deswegen deine Völker, weil du mit der Sche.. Windel überhaubt nicht annähernd weißt wo du dranne bist?

    Wieder ein Fall wo, "mit falscher Moral gepaart mit Beratungsresistenz und Unwissen", die Bienen in den Himmel geschickt werden.

    Aber macht was ihr wollt:P

    Also ich schaffe es mit der Windel einen ausreichenden Wert zu erhalten. Die Auswaschmethode bringt doch auch nur einen Annäherungswert, womit dann auf die Gesamtpopulation hochgerechnet wird. Das gleiche passiert mit der Windel, nur eben ohne tote Bienen.

    Es ist doch recht einfach: Wo Milben leben, sterben auch welche. Und da es tatsächlich Forscher gibt, die sich mit dem Thema Varroa beschäftigen, konnten sie herausfinden wieviele Milben sich in einem Volk befinden, wenn der natürliche Totenfall der Milben bei Wert XY liegt. So kann man wunderbar erkennen, wie es mit dem Volk steht. Ist wirklich recht einfach... vieleicht probierst du es mal.

    Es ist doch vollkommen egal, ob in dem Volk 3235 Milben oder ca. 3000 sind. So genau kann man es mit dem Auswaschen auch nicht bestimmen. Es sei denn man wäscht 40.000 Bienen tot. ^^

    Falsche Moral, Beratungsresistent und Unwissen... Ich denke nicht, dass man mir das vorwerfen muss.

    Übrigens lagen meine Winterverluste bei exakt 0%. Nur mal so als Wert zur ungenauen Windel.

    Um es vorweg zu nehmen, ja, ich schneide die Drohnenrahmen aus. Allerdings nach wie vor mit einem schlechten Gewissen. Ich gehe mal davon aus, dass du ebenso verfährst.

    Der Unterschied liegt aber darin, dass ich mit dem Schneiden die Varroapopulation deutlich reduzieren kann. Also aktiv und direkt die Milben bekämpfe. Die Überprüfung mit der Auswaschmethode bringt mir nur einen Ist-Zustand ohne auf die Varroapopulation einzuwirken. Hier sterben aber 200 Bienen, was mit der Windeldiagnose absolut vermeidbar wäre. Darum geht's ja.

    Wenn du mir eine sinnvolle Möglichkeit zeigen würdest, wie ich ohne das Ausschneiden der Drohnenrahmen gleich viele Milben eliminieren könnte, würde ich sofort darauf verzichten.

    Warum sollte es mit der Windel nicht funktionieren? Ich behandel meine Völker nur "schadschwellenorientiert". Abhängig von der Jahreszeit und ob es sich um einen Ableger oder ein Wirtschaftsvolk handelt, behandelt man nur, wenn mehr Milben fallen, als es die jeweilige Schwelle vorgibt. Ableger benötigen oft gar keine, oft erst im September eine Behandlung.


    Gruß

    Andi

    Ich denke mit einer (nur) 3-tägig eingelegten Windel kann man sehr gut die Varroabelastung erkennen. Und das ohne Bienen zu töten. Vorausetzung sollte eine Windel mit erhöhtem Rand sein, damit der Wind diese nicht herunter pustet. Ein weiterer Vorteil ist, dass man direkt sehen kann wie stark das Volk ist und wo es hauptsächlich brütet.

    Auch wenn sie im Windschatten stehen, kommt der Regen immer aus der Windrichtung! :) Wie soll denn der Regen aus dem Westen kommen, wenn der Wind aus dem Norden pfeift?

    Habt ihr denn in euren 7 Bergen immer kontinuierlichen Nordwind? Ich kenne mich damit nicht aus... bei uns ist alles flach und der Wind kommt zwar meistens aus West oder Süd-West, es gibt aber auch durchaus Tage, an dem er aus Osten oder dem Norden kommt. Daher ist eine Ausrichtung nach der Windrichtung meines Erachtens nicht relevant. Ich habe auch mal gelesen, dass auch die Ausrichtung gemäß des Sonnenstandes keinen Vor- oder Nachteil bringt. Getestet habe ich es allerdings noch nicht, weil ich meine immer an einem Stand habe. Übrigens (platzbedingt) mit dem Flugloch in Richtung Norden an einem Waldrand.

    Ich möchte diesen Vorfall gar nicht herunterspielen und verurteile solche Taten zutiefst, aber sofern die Dame über einen Verein versichert ist, bekommt sie den Schaden ja größtenteils ersetzt. Sollte sie nicht versichert sein, ist es ihr eigenes Risiko, welches sie bewusst eingeht. Somit greift ja dann die "Solidarität" über die gemeinsam gezahlten Versicherungsbeiträge. Wenn hier nun einige Leute noch zusätzlich etwas spenden, würde sie ja Gewinn mit einer solchen Misere machen, was ja dann auch nicht Sinn der Sache ist.

    Ich würde an Ihrer Stelle die Täter dazu aufrufen, sich zu stellen, ihr die Sanierung zu bezahlen und sie beim Wiederaufbau tatkräftig zu unterstützen. So würden sie es lernen und sehen, was sie mit solchen Taten anrichten. Im Gegenzug sollte sie dann von einer Strafanzeige absehen.

    Interessant ist aber, dass sie sofort die Abiturienten verurteilt und ihnen unterstellt, heuchlerisch zu handeln... das ist nicht die feine englische Art.

    "Hobby-Imkerei als Schaden für die Bienen"

    wir sind uns doch wohl alle einig, das es ohne Imker, (HOBBYIMKER, was für ein abwertendes UNWORT! Entweder Imker oder nix) Keine Bienen und schon gar keine ausreichende (mehr ist das eh nicht) Bestäubung in der Fläche mehr gäbe...Punkt

    Überpopulationen in den Stätten nutzen nicht in der Fläche (und regelt sich wieder von alleine)


    Bin mal gespannt wann der Letzte bemerkt das wir ne Kulturlandschaft haben (besonders in der Statt).........und die Uhr ist nicht mehr zurück zu drehen.

    Stadt statt Statt... ;)


    nichts für Ungut, konnte es mir nur nicht verkneifen dieses Wortspiel zu posten.

    Hallo,

    wie sieht es denn mit der Temperaturregelung aus? Ich meine, bei so einem Sommer wie diesem kann sich eine Holzkiste doch ganz schön aufheizen wenn die Sonne darauf fällt. Oder ist dein Stand dauerhaft im Schatten?


    LG

    BaarImker & rall0r , so stelle ich mir den Umgang in einem Forum vor. Ihr seid anderer Meinung, habt eure Erfahrung gemacht und teilt diese hier mit anderen. Ob sich dann jemand etwas von der anderen Meinung oder den Empfehlungen etwas annimmt, ist ihm ja dann selbst überlassen.

    Aber ne Schippe nehmen und direkt drauf hauen, weil jemand das böse Wort "Aumeier" in den Mund genommen hat, ist nicht gerade die feine englische Art.

    Nehmen wir beispielsweise die Antwort von wasgau immen ... ich glaube er hat meinen Text überhaupt gar nicht gelesen ansonsten würde er merken, dass er Unsinn schreibt. Habe ich irgendwo anmerken lassen, dass ich mehr Ahnung habe als alle anderen hier? Habe ich irgendwo geschrieben, dass Aumeiers Herangehensweise die einzig richtige ist? Aber Hauptsache erstmal drauf hauen. Respekt! Das nenne ich eine gute Argumentation. ^^

    Ich habe einzig und allein versucht zu helfen, indem ich meine Erfahrung teilen wollte. Blöderweise habe ich dabei diesen furchtbaren Namen genannt, der hier scheinbar für starke allergische Reaktionen führt.

    Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich mir bei manch einem Kursbesucher wünschen würde, dass er lieber Briefmarken sammelt und die Finger von allen Lebewesen lassen sollte.

    Ich hoffe, dass Freaknose hier zwischen den ganzen Kommentaren doch etwas sinnvolles mitnehmen konnte.