Beiträge von Mike

    Danke. So ganz schlüßig erscheint mir das immer noch nicht. Die Varroen dringen erst kurz vor der Verdecklung ein(ist ein Tag oder eine Stunde kurz davor?) Bei löchrigem Brutnest werden jüngere Larven und Stifte ausgeräumt.

    Der behauptet denn so etwas?

    In der Literatur habe ich auf die Schnelle nur etwas von 20Std vorher. gefunden. Wobei ich mich bei einer Behandlung darauf nicht verlassen würde.


    Ein löchriges Brutnest ist auch erstmal ein Symptom was viele Ursachen haben kann: Pollen, Königin kommt nicht nach (verhonigtes Brutnest, zu viel gefüttert), Die Königin taugt nichts, Brut wird ausgeräumt.


    Zur ursprünglichen Frage, bzw. ein paar Gedanken.

    - Du gehst von gleichem (absoluten) Befall aus. 3% Milben ist allerdings bei einem starken Volk eine andere Ausgangssituation als bei einem schwachen.

    - Ein starkes Volk hat wesentlich mehr Bienen die sich auch außerhalb der Beute bewegen.

    - Bei mehr Brut haben es die Varroen einfacher die richtigen Zellen zu finden, Erklärung gibts hier (klingt auch logisch):


    [Boot,1994, Invasion of Varroa jacobsoni into drone brood cells of the honey bee, Apis mellifera]

    Therefore, the number of bees that bring a mite close enough to a brood cell may determine how many mites invade, and this number of bees will increase when there are more brood cells present per bee, ie a higher brood/bees ratio.

    Oder bezweifelst du die Bienenschädlichkeit von HMF?

    Das bezweifelt sicherlich bzw. hoffentlich keiner mehr.


    Schöne Information hierzu: https://www.bvl.bund.de/Shared…_blob=publicationFile&v=2



    Es bildet sich dann Hydroxymethylfurfural (HMF), ist für Bienen giftig. Daher soll man Futter auch nicht zu lange oder zu warm lagern oder Sirup aus der Getränkeindustrie verwenden, der das gerne mal enthält.Artikel „Biene & Natur“

    Aus dem Artikel:

    Zitat

    Bei einer dickeren 3:2-Lösung ist es besser, wenn das Wasser warm ist – sonst setzt sich der Zucker am Boden ab. Wichtig ist aber, dass das Wasser bei der Zuckerwasser-Herstellung nicht kocht. Sonst besteht das Risiko, dass HMF entsteht. Haushaltszucker besteht aus dem Mehrfachzucker Saccharose, aus dem sich kein HMF bildet. Wird die Lösung zu heiß oder wird Säure zugegeben, spaltet sich die Saccharose in Glukose und Fruktose auf und dann kann HMF entstehen.


    Jetzt kann man sich noch überlegen, ob das 40-50°Grad waren Wasser aus die Saccharose spaltet oder nicht, oder ob es einfach nur das Lösen des Zuckers einfacher macht,

    Es wird genug Leute geben, die es kaufen und da er seine Meinung bringt, ist es als Lehrbuch ungeeignet, wie leider auch das Buch vom Dr. Ungeeignet ist.


    Mich interessiert, welches Buch du als geeignetes Lehrbuch (zum Imkern) bezeichnen würdest?


    Ich bin gerade die Bücher durchgegangen, die ich kenne. Also entweder vertritt jemand seine Meinung und seine Arbeitsweise, oder es wird versucht alles zu erschlagen und ergibt eher weichgespültes Geschwafel.

    Kanister blubbern am Anfang schwallweise.

    90° drehen, dann hört das auf. Du musst nur beim Ausgießen auch treffen.


    In den Kochtopf passen ca 20 Liter Wasser rein. Ich habe als ich das Zuckerwasser im Auto transportiert habe auf den Topf den Deckel drauf getan und ihn dann noch mit Gummiringerl gesichert. Leider lief der Topf trotzdem aus.

    Zum Transport: kauf dir etwas praktisches. Hobbock mit Auslass und rühr direkt im Auto an, dann vor Ort in eine Gießkanne füllen. Oder die Kunststoff-Gärtanks, oder 10Liter Kanister.


    Das kostet eigentlich alles nicht Die Welt und vor allem weniger Zeit, als Zuckerwasser aus dem Auto zu waschen.

    Die ganze Zeit war es kein Problem, die letzten Tage bekomme ich diese "Werbung" auch. Das nervt. Dann doch AdBlock!

    Hi,


    ich formuliere es nochmal anders.


    (1) oben schon mehrmals geschrieben, lass die Milchsäure weg und nimm Oxalsäure.

    (2) Verlass dich nicht darauf, dass die Fangwabe ausreicht. Behandele auch das Volk nach ein paar Tagen!

    (3) Du hast 1 Volk und willst daraus 2 machen. Das hängt auch von der Volksstärke ab. Der Brutling alleine liefert eher nicht genug Bienen, ich habe aus der Brut von 4 Völkern, nach dem Auslaufen 2 Kunstschwärme gemacht.
    (4) Wenn du dir wegen der Zeiten unsicher bist, finde ich es schwer zu sagen, schau nach 8 statt nach 9 Tagen. Irgendein kleiner Faktor ist anders und geht am Ende schief. Tipp: Guck in der Brutsammler halt 1x mehr rein, dann siehst du was Sache ist und blöder wird man auch nicht davon. Im schlimmsten Fall, nimm die letzte Brut raus.


    Grüße

    Hi,


    du gehst davon aus, dass die Milben erst in letzter Sekunde „abtauchen“. Plane damit mal lieber nicht...


    Statt alle Zellen zu brechen, lass die Unverdeckelten stehen. Dann macht das Volk erstmal so weiter und du hast mehr Zeit.


    Grüße

    Hey Mike den Rest findest du so wie geschrieben durchführbar?

    TBE mit Anfangsstreifen habe ich noch nie gemacht. Dazu kann ich nichts sagen.


    Ansonsten weiß ich leider nicht, was du versuchst mit dem Vorgehen genau zu erreichen. Generell führen immer viele Wege nach Rom. Ich gebe dir eher mal ein paar Anregungen aus meiner Sicht:


    Die Bienen aus den Honigräumen von 4 Völkern reichen normalerweise (normale Stärke der Völker vorausgesetzt) für mindestens 1 neues Volk, evtl. auch locker für 2 neue Völker. Das heißt, du hast im "Brutling" die Brut aus 4 Völkern inkl. die Honigraumbienen. Ich behaupte mal, die Kiste wird verdammt voll. Wenn es nur um ein neues Volk aus dem Brutling geht, würde ich eher einen Teil der Honigräume auf den Völkern lassen. Mehr Bienen tuen denen auch gut zum Neuaufbau.


    Dünn füttern solltest du, wenn du etwas anregend willst (Brut, Bauen). Beim Brutling brauchen die erstmal Futter.


    Falls du wirklich Nachschaffen lassen willst (besser Königin zusetzen), nimm lieber ein paar Brutwaben mit offener Brut und ohne Königin und Schüttele diese nicht ab. (Stichwort: junge Pflegebienen)


    Grüße

    Mike

    Die 4 Spendervölker werden am selben tag das Erste von drei mal mit Oxalsäure behandelt im Abstand von drei Tagen und direkt dünn eingefüttert.

    Am selben Tag ist Chaos in der Kiste. Die haben gerade alles verloren. Bis die Königin wieder legt, gehen Tage drauf (sich wieder finden, ausbauen, propolisieren,...). Ich würde damit warten, bis die ersten Stifte wieder zu finden sind. Das Volk sitzt dann wieder ruhig.


    Grüße

    Mike