Beiträge von Soapp


    Sorry, dass ich den alten Thread rausziehe, aber eine Frage hätte ich zu dem Thema Heilwirkung von Honig. Dass man es nicht aufs Glas schreiben darf ist mir klar, wie sieht es aber mit einer kleinen Broschüre als Beigabe aus ? Verboten ?

    DANKE!

    Dirk Müller hats nur nachgeplappert !

    Bin auch kein allzugrosser Fan von ihm, aber kritisch denken ist nie verkehrt ;)

    Das menschliche Gehirn ist nicht dafür ausgelegt exponentielles Wachstum zu begreifen.

    Wir kennen nur linear ;-)


    Jeder kennt doch die Geschichte mit dem Josefspfennig:


    Josef legt im Jahre 0 bei der Sparkasse Jerusalem den Betrag von 1 Euro-Cent (0,01 €) auf einem Sparbuch an. Die Verzinsung beträgt jährlich 5 %.

    Wären jährlich die Zinsen abgehoben worden, würde sich der Sparbetrag im Jahre 2000 auf 1€ belaufen.


    Was wäre wenn die Zinsen wiederangelegt worden wären ? (Zinseszinseffekt = exponentielles Wachstum)


    Im Jahr 2000 wäre das Vermögen:


    23.911.022.046.136.200.000.000.000.000.000.000.000.000 € oder ca. 400 Milliarden Erden aus purem Gold :)


    1 € zu 23.911.022.046.136.200.000.000.000.000.000.000.000.000 € ist der Unterschied zwischen linear und exponentiell.


    Varroa vermehrt sich exponentiell....

    bzgl. Honigsiebe hätte ich mal eine Frage:

    Warum kaufen alle immer diese teuren Honigsiebe aus dem Imkerfachhandel ?

    Hat das irgendwelche langfristigen Vorteile ?

    Edelstahlsiebe gibts ja für unter 10 Euro überall zu kaufen.

    DANKE!

    Warum Wachsgewicht abziehen? Wachs können zumindest die Bienen nicht als Winterfutter verwerten.

    Nehmen wir an ich wiege nach TBE und Gabe von neuen Mittelwänden 17kg und will 15kg einfüttern

    Soll das Endgewicht dann 32 kg oder eher 34kg (17kg Leergewicht + 2kg neu gebautes Wachs + 15kg Futter = 34kg) sein. Aber vermutlich kommt es wie du sagst auf das eine oder andere Kilo nicht an.

    Bei mir erhalten TBE-Völker direkt (!) nach dem Abschütteln auf neue Rähmchen +/- MW Zuckerwasser 1:1 oder ApiInvert 1:1 in großer Menge (10 Liter). Das dümpelt auch nicht lange im Fütterer, sondern wird binnen Tagen aufgenommen und verbaut; denn Bienenmasse ist ja ausreichend vorhanden. Danach (August) bekommen sie das Gleiche in der Konz. 2:1 und im Sept. 3:2. Was im Okt. noch nicht das Zielgewicht erreicht hat, bekommt nochmals ApiInvert unverdünnt und fertig.


    Ob die dann auf 8, 9 oder 11 Großrähmchen (DD, DN1,5) überwintern, ist m.E. irrelevant; Schied dran und ab in den Winter.


    Hallo,


    wann wiegt ihr denn das Leergewicht ?

    Direkt nach TBE sind die Waben ja noch nicht ausgebaut, oder spielt das für euch keine Rolle ? Wiegt ihr nach der TBE und zieht ihr dann ein paar Kilo für Wachs ab ?

    DANKE!

    Aber grundsätzlich taucht in der Liste, die eine oder andere Zahl auf, die ich spannend finde. Wenn z.B. die Unterschiede in der Wirksamkeit der Träufelung, sich bei Restbrut und komplett brutfrei, wirklich nur so marginal unterscheiden, dann kann man mit guten Gewissen einem Anfänger raten, die Winterbehandlung nach Termin zu machen. (Und den Brutstatus zu ignorieren)


    http://www.imkerei-fischermuehle.de/fix/doc/OS0110.pdf


    Wirkung der Oxalsäure Verdampfung bei Winterbrut
    Unterscheidet man die behandelten Völker nach dem Brutstand, ergibt sich bei den brutfreien
    Völkern eine Wirkung der Oxalsäure Verdampfung von 95,9 %. Die Wirkung in Völkern mit Brut
    ist 92,0 % (siehe Tabelle 3, Grafik 2 u 3). Viele Völker brüteten auf mehreren Waben; der genaue Brutumfang wurde nicht dokumentiert. November und Dezember waren außergewöhnlich
    warm; an manchen Standorten hatten die Völker in dieser Zeit sogar Pollenflug.
    Für die Praxis der Oxalsäure Verdampfung heißt dies: Wenn unklar ist ob die Völker Brut pflegen, oder wenn ein sehr hoher Varroa Befall vorliegt, sollten zwei Behandlungen gemacht werden. Für eine sichere Restentmilbung sollte etwa zwei Wochen nach der ersten Behandlung eine zweite Behandlungen erfolgen. Die Bienenverträglichkeit ist so gut, dass eine Wiederholungsbehandlung kein Problem darstellt.

    Dank beewillis Tipp nach Ralph Büchler zu googlen bin ich jetzt schlauer geworden.


    Hier ein paar Zahlen aus einigen Studien die ich gefunden habe...


    Nun kann ich mit Randy's Varroasimulator einige Simulationen durchführen.



    1) 71,4 % Wirksamkeit für MAQS®Streifen (2 Streifen auf Oberträger)

    2) 84,4 % Wirksamkeit für Schwammtuchmethode (4×60 ml 60%ige AS im Abstand

    von 3 – 4 Tagen auf Bodenschieber)

    3) 80% Wirksamkeit bei Entnahme aller Brutwaben

    4) 80-90% Wirksamkeit bei Bannwabenverfahren

    5) 80-90% Wirksamkeit bei TBE mit Fangwabe

    6) 80% Wirksamkeit bei Schwarmauszug

    7) 40,2 % bei Oxalsäureträufelung von Oxuvar (3,5%ig) im brutfreien Zustand im Sommer

    7) 80,5 % bei Oxalsäureträufelung von Api-Bioxal (4,2%ig) im brutfreien Zustand im Sommer

    7) 88,7 % bei Oxalsäureverdampfung im brutfreien Zustand im Sommer

    8. 25 % bei Jungvolkbildung (Entnahme von 2-3 Brutwaben)

    9) 92% Oxalsäureverdampfung Winterbehandlung mit Brut

    10) 95,9% Oxalsäureverdampfung Winterbehandlung brutfrei

    11) 93% bei 2x Nassenheider 290 ml 60%ig oder 2x Liebig Dispenser 200 ml 60%ig

    12) 95% bei Winter Sprühbehandlung mit 3%iger Oxalsäure brutlos

    13) 82,8 – 99,2 % einmalige Oxalsäureverdampfung Herbst brutlos

    Hallo Profis,


    wie mancherorts behauptet wird reicht eine TBE mit Fangwabe bis zur Winterbehandlung aus.

    Kann das jemand bestätigen ?

    Laut Varroasimulator ist ein Volk, das mit 100 Varroen im Januar startet trotz optimistisch angenommener 95% Behandlung im Juli trotzdem Mitte Oktober bereits tot.


    1.) Funktioniert TBE + Fangwabe alleinig ?

    2.) Welche realistische Varroazahl kann man denn für Januar annehmen, wenn Oxalsäureträufeung im Dezember durchgeführt wird ?


    DANKE!

    Hallo,


    gibt es eine Liste mit der Wirksamkeit von Varroabekämpfungsstrategien ?


    Interessant wäre:


    TBE mit Fangwabe

    TBE mit Oxalsäureeinsatz

    Oxalsäureverdampfung im Block (4x5 oder 7x3)

    Einmalige Oxalsäureverdampfung im Sommer


    Hat da jemand Zahlen dazu ?


    DANKE!