Beiträge von 15Bienenstiche

    Moin,

    Vorgestern Schwarm aus ein Baum gepflückt, es ist ein Schwarm von ein Imkerkollege der Mangels Zeit und freien Beuten ihn nicht selber holen konnte.

    Er ist aus ein Volk hervorragend das er selber letztes Jahr gefangen hat.

    Da wir zusammen Schleudern und AS sowie OS machen, ist mir das Volk gut bekannt.

    Sie schwärmen sehr gerne machen trotzdem immer gute Erträge und ein traumhaften Naturwabenbau ! Fliegen wenn bei meinen sich noch nichts tut.

    Sind aber Stecher, mit immer wenig Milben. Letztes Jahr waren die nach der letzten Schleuderung unerträglicher ohne Vollschutz kein arbeiten.

    Eigentlich find ich sie Interessant von der Honigleistung und der Vitalität. Frag mich aber ob sie sich dauerhaft so wehrhafte Verhalten, geschweige ob es schlimmer wird? Habt ihr da Erfahrung? Lg Klaus

    naja ich finde alles hat die Berechtigung diskutiert zu werden statt einer "Einheits-Ertrags" orientierten Meinung. Es ist ja hier kein Verein in dem alle auf Linie getrimmt werden sollen... oder?


    Vielleicht werde ich tatsächlich mal 2 Völker testweise so führen und dann berichten, entscheide ich die nächsten Tage. In den Kommentaren des Youtube Videos gibt es mindestens einen anderen Imker der es offenbar mit gleichem Erfolg genauso macht. Habe ja auch nebenbei noch eine Bienenkiste mit einem seit einigen Jahren sehr pflegeleichten Volk und finde alternative Ansätze grundsätzlich spannend. (habe u.a. Naturwabenbau, keine Folien, so wenig Störungen/Eingriffe wie möglich etc.)

    Hallo wir Imkern nur mit Naturwabenbau und darunter ist auch eine BiKi, ERB‘s aber auch die wollen nach dem 1 Jahr schwärmen. Schwarmdämpfend würde ich unterschreiben. Klar das jemand der immer Brutnester auseinander reist und die zum Teil wieder anders zusammenbaut für Stress sorgt bei denn Bienen und das kann Folgen haben aber keine Schwärme? Ich bin gespannt was Ende des Jahres berichtest.

    Hallo, hab das Video letztes Jahr gesehen und für mich zum Entschluss gekommen das es nur schwarmdämpfen wirken kann und nicht denn Schwarm verhindert. Meine Gründe dafür sind das es letzten Endes nichts anderes ist wie Naturwabenbau ob nun auf zwei Zargen Segeberger, 1 Zarge Dadant oder halt ERB und co. Somit dürften meine Völker auch nicht in Schwarmstimmung kommen, tun sie aber😢. Vielleicht ein bisschen seltener aber spätestens jedes 2 Jahr. Das schöne ist ja wenn man nicht reinschaut und die sich nicht kaputt schwärmen, sieht man nach zwei Wochen kaum noch was vom Schwarmabgang😂. Lg Klaus

    Mir haben von allen Bücher, 2 ganz gut geholfen und zwar „ Bienen Naturgemäß halten“ und „Natürlich Imkern in Großraumbeuten“ .

    Obwohl meine Imkerpatin Konventionell arbeitet und mein Imkergrundkurs genauso war, hat es mir immer geholfen. Man braucht nicht vor Ort jemand der es auch extensiv macht, man braucht jemanden der ein ein fundiertes Grundwissen mitgibt und ein in der Not beraten kann.

    Ich bin der Meinung das es Spaß machen muss, im Hobby wie in der Arbeit sonst muss man was anderes machen. Kann aber auch verstehen das erfahren Imker Angst haben das manche Anfänger es auf die leichten Schulter nehmen und ihre Verantwortung denn Bienen gegenüber unterschätzen.

    Klar können Bienen auf Honig überwintern, hat halt Risiken und das muss einen bewusst sein.

    Zu Warre kann ich nichts sagen, hab ich mich nie mit beschäftigt. Wenn man extensive Imkern möchte bedeutet es das es deutlich Umständlicher ist wie intensiv. Macht aber Spaß!

    Bei der Durchsicht hebt man schnell 3kg pro Wabe und ohne ASG auf alle Waben wenn es dem läuft. Ich arbeite Körperlich schwer aber sowas bei nur 4 Völker ist sehr ermüdend. Wasnauch nervt das alle ERB‘s Hersteller scheinbar abweichende Maße haben. Ist uns zumindest aufgefallen. Also heißt es öfters basteln.

    Also wir haben immer Sicherheitshalber Futter angeboten und natürlich sehr genau die vorhandene Honigmenge abgeschätzt. Wir haben ca pro Volk 5- 10 Liter Flüssigfutter füttern müssen, in ein Jahr auch mal 20 Liter pro Volk weil das Wetter und die trachten nichts hergaben in dem Jahr haben wir sogar nichts geschleudert 😳. Wir haber die Erb‘s mit geschlossenen Boden waren damals das neuste und angeblich beste.

    Ich wohne auf dem Land da ist mal schnell eine trachtarme Zeit, genauso kann im Herbst ein Feld mit zB. Senf noch mal blühen.

    Bei der BiKi damals im Herbst bei der Durchsicht ( geht ja nur Draufsicht 🤣) Wabenabriss ( bei 6 ) gehabt. Volk total Verlust 😢. Danach zwei ERB s gekauft von millifera und von meiner Imkerpatin zwei Kunstschwärme. Pro Volk ernten wir ca 15-20 kg Honig pro Jahr. Zwischenzeitlich 2 Kisten selbst gebaut und mit Ableger belegt. Über die Zeit alleine 2 Kö‘s bei Ernte verloren. Im Winter gibt es Leichten Schimmel vermutlich durch denn geschlossenen Boden. Varroar Kontrolle nur über Puderzucker Methode. Und tatsächlich wenn man Durchsicht ohne ASG macht bei 4 beuten a 15 Waben schlimmsten Fall, Fallen einen ungefähr die Arme ab. Deshalb nach vielen lesen und überlegen. Ab dieses Jahr Dadant US mit Anfangsstreifen, Karfreitag zwei Kunstschwärme erstellt und eingeschlagen. Nach 6 ausgebauten Waben werde ich honigraum aufsetzten und zusätzlich wieder um zwei Bruträhmchen erweitern ( erstmal mit ASG nächstes Jahr vielleicht mit mehr Erfahrung ohne ) . Das mit dem Futter ist einfach von dem Wetter abhängig und das kann man erst zum Ende des Jahres genau sagen. Angedacht ist frühes Schleudern und dann heißt es wiegen und gegebenenfalls auffüttern. Im Zweifel mit Honig aber sowas kann man erst zum Ende des Sommers sagen. Mir war einfach wichtig auf eine Beute zu wechseln, wo mit ich fast alles machen kann und auch überall was dafür zu bekommt ( Zubehör) und das ist nicht mit der BiKi Ideen ERB der Fall.

    Hallo Schulle,

    Ich imkere zur Zeit mit 1 Volk in der BiKi, 2 ERB und 2 Dadant US. Alle komplett in Naturwabenbau. Bin vor 4 Jahren mit BiKi angefangen und es ging in die Hose habe daraus gelernt. Klassischen Imkerkurs besucht, auf ERB gewechselt. Imkerpaten gesucht. Letztes Jahr noch mal ein eingefangen Schwarm aus Beute Mangel in BiKi eingeschlagen.

    Langfristig werde ich alles auf Dadant

    Umstellen da es für mich nach einem vertretbaren Mittelweg aussieht. Man bekommt überall Material/ Zubehör man kann extensiv und intensiver Imkern. Lg Klaus

    Da ich nur Hobbyimker mit wenigen Völker bin. Kann ich mir den Luxus erlauben, Kontrollen nur bei gutem Wetter durchzuführen. ...

    Was hat das mit "nur Hobbyimker" zu tun und was ist "nur gutes Wetter" ? Nichts ist so relativ und nichtssagend wie "gutes Wetter" - das ist für jeden anders. Kann gut passieren, dass du an einem dieser Luxustage den Deckel auf machst und der Schwarm gleichzeitig die Vordertür nimmt. Dann hast du aber evtl. den Luxus, den Sammelbaum zu sehen und musst nicht danach suchen - ist auch gewisserweise Luxus...


    Wenn eine Kontrolle turnusmäßig nach 7 oder 9 Tagen (nach individueller Festlegung) nötig ist, dann macht man sie. Zur Not auch zwischen Gewitterschauern oder in gewittriger Luft. Dass man den Deckel nicht im strömenden Regen oder während eines lokalen Gewitters aufmachen sollte (rein aus Eigensicherung), versteht sich wohl von selbst

    mal im Ernst bei -20 bis +10 grad, bei Regen, Sturm aufziehendes Gewitter und usw ist ein Schwarmabgang relativ unwahrscheinlich. Ich Imker mit 2-4 Völkern auf 1 stand im meinen Garten.

    Da kann man relativ einfach das passende Wetter zur Kontrolle alle 5-7 Tage abpassen. Ich brauche Max 30 min gesamt. Bei mehreren Ständen und mehreren Völkern ist das schwieriger zu gestalten!? Oder ?! Da muss man auch mal bei scheißwetter los, geschweige das es zu Hause gut sein kann und 4 km weiter gerade der Weltuntergang beginnt.

    Schöne Grüße

    Da ich nur Hobbyimker mit wenigen Völker bin. Kann ich mir den Luxus erlauben, Kontrollen nur bei gutem Wetter durchzuführen. Ganz einfach ist kein Flugwetter wird nicht kontrolliert/ geöffnet. Ausnahmen sind bei mir nur die Restmilbung oder Notfütterung.




    Das was ich jetzt schreibe hat mit der eigentlichen Frage nur am Rande zu tun. Bei der Kö Flügeschneiden ist aus meiner Sicht blinder Aktionismus. Da mach ich lieber ein Kunstschwarm im Schwarmtrieb und bei gutem Wetter nach Sklenar.

    Hallo,

    Hab die ganze Zeit fleißig mitgelesen.

    Wir schieden Mitte März frühsten‘s das ist auch das erste mal nach Restmilbung wo die Bienen gestört werden. Ich nutze Hautsächlich das Schied für Wabenhygiene und Winterfütter zu entfernen. Honigräume gibt es ab der Kirschblüte. Ich muss davon nicht leben bis jetzt ist noch nie ein Volk geschwärmt und 20kg Honig pro Jahr und Volk reicht mir im Naturbau.


    Schön ist das jeder kann und darf wie er möchte.


    Ich bevorzuge bis zur Obstblüte das Motto „weniger ist mehr“

    Letzten Sonntag von 12 auf 8 geschiedt, Brut in allen Stadien war da.

    Schöne Grüße aus dem Norden

    laut meiner Meinung benötigen die Bienen keine Mittelwände zum aufsteigen.