Beiträge von Ubbo

    Hallo,

    mit Waschsoda geht es gut.

    So habe ich das gerade mit meinen Begattungskästchen gemacht.

    Allerdings sind das Styroporkästchen.

    Waschsoda in Wasser lösen und die Kästen 24 h tauchen.

    Anschließend abschrubben und mit Wasser spülen.

    Hallo,

    das sollte schon gehen.

    Du willst 2-zargig überwintern?

    Welche Beute hast du denn?

    Wie behandelst du?


    Ich würde die Bienen der Brutscheue mit Milchsäure behandeln.

    Diese dann dem weiselrichtigen Volk über eine Rampe zulaufen lassen.

    Das weisellose Volk ist froh eine Königin vorzufinden und dann einzargig überwintern.

    Hallo,

    meine Frage geht nicht um das Füttern im Allgemeinen, sondern im Speziellen.

    D.h. wenn dieser Fall der Nichtabnahme des Zuckerwassers eintritt.

    Eine Antwort darauf kann sicher nur die sehr individuelle Situation am Standort sein.

    Trotzdem macht man sich immer wieder Gedanken wie die Bienen ticken.:/

    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

    Die 3 Liter Schüssel steht auf

    und was für eine Schüssel war das? Auf Glas oder Porzellan? - Ich würde es mit einem professionellen, bienengerechten Futtergeschirr versuchen... ;-)

    Kunststoffschüssel, davon habe ich mehr im Einsatz und das funktioniert wunderbar.

    Achso, ich habe auch die Segeberger Futterzargen. Ich finde die sind unpraktisch, teuer und schwierig sauber zu halten.

    JaKi

    Nein nicht Weisellos. Eins war ein Kunstschwarm, das andere hatte eine junge Königin.

    @Welp

    Die 3 Liter Schüssel steht auf den Oberträgern in einer Leerzarge. In der Schüssel ist

    Zuckerwasser mit trockenem Gras uns kleinen Ästen.

    Doch abgenommen wurde es später nachdem ich sie auf die richtige Fährte gebracht hatte.

    Das war die zweite oder dritte Gabe nach dem Abschleudern also Ende Juli Anfang August.

    lemon70

    Das Zuckerwasser war nicht gegoren.

    wasgau immen

    ja sie leben

    Hallo,


    Ihr kennt das, außerhalb der Saison macht man sich ja viele Gedanken.

    So hab ich mich gefragt, warum Bienen beim auffüttern das Futter nicht finden.

    Das war letzten Sommer bei mir zweimal der Fall. Ich gebe Zuckerwasser 3:2

    oder 1:1. Dafür benutze ich oft einfach eine Schüssel und stelle diese in eine Leerzarge.

    Ich denke so machen das viele. Klar man kann eine Spur legen so das man die Bienen

    lenkt.

    Aber, Bienen finden sonst jeden Tropfen Zuckerwasser den der Imker daneben gießt.

    Oder sie suchen in jeder Lücke und Spalte der Beute nach Zuckerwasser.

    Sie riechen es oder spüren es sonst wie auf.

    Stellt man ihnen es aber direkt auf den Kopf sprich auf den Rähmchen finden sie es nicht.

    Sie müssten es doch sofort riechen.

    Wie schon erwähnt es kommt selten vor, aber es kommt vor.

    Nun frage ich mich: Warum ist das so?


    LG aus dem Hasetal

    Und wenn man Halbzargen verwendet braucht man nicht mal die Schubkarre.

    Ok. Ich hol Dich dann zum Schleppen der Flachzargen von den Beuten zum Auto. Sind nur 100 m und 10 Höhenmeter.

    Mit der Schubkarre fahre ich zwei oder drei auf einmal...

    Guten Morgen,

    ja bei der Strecke macht es absolut Sinn.

    Sollte auch mehr ein Plädoyer für Halbzargen sein.

    Dirk mit Klebeband geflickt. :(^^

    Die meisten Klappkörbe passen perfekt, lassen sich aber nicht verschließen, sind also nur für leere oder zumindest uninteressante Waben geeignet.

    Für die Honigernte transportiere ich inzwischen die ganze Zarge. Ich habe mir eine Schubkarre so umgebaut, dass eine Zarge von der Fläche her genau draufpasst und rundherum von einer Leiste gehalten wird. Drunter und drüber ein Transportdeckel, im Auto dann auf ein sauberes Laken oder einfach auf einen anderen Transportdeckel stapeln.

    Für die Ernte kann man nie zu viele Deckel haben!

    Und wenn man Halbzargen verwendet braucht man nicht mal die Schubkarre.