Beiträge von Andreas.malcev

    Danke für die Eröffnung des Treads.

    Also aus meiner Sicht könnte man vieles heute schon so machen was vorgeschlagen wurde.

    Das größte Problem ist doch aber:

    Viele Imker (oft mals das ältere Semester) gönnen sich gegenseitig nicht den Dreck unter den Fingernägeln. So nach dem Motto, Das kann doch nicht sein das der Neue die Vereinssachen einfach so mitnutzt. ICh bin so lange dabei und ich müsste doch hier Exclusiv Rechte haben.


    Bei Jüngeren habe ich ich festgestellt, dass da tatsächlich überlegt wird ob das Geräte mit Anderen zusammen gekauft und geteilt werden.

    Die tatsächlich spannende Frage, wie Ribes es oben schrieb:


    Wenn ich als nicht DIB Mitglied die Gläser aus dem Müll fische, irgend einen Honig, der nicht den DIB Normen entspricht abfülle und mein eigenes Etikett dran klebe, kann mir keiner was. Oder?

    So verstehe ich Ribes Auslegung des Markenrechtes.


    Das müsste man Mal juristisch durchleuchten.

    Ich lese immer auf dem Smartphone und Chrome. Da habe ich diese Probleme auch nicht.


    Aber ein anderer Gedanke:

    Sobald wir das Internet nutzen hinterlassen wir überall Daten. Und wenn ich WhatsApp, Facebook, Payback und so weiter benutze, sollte ich mir über meine Daten nicht mehr den Kopf zerbrechen. Dann bin ich sowieso gläsern.

    Hi.

    Ich habe mir den Aufbau bei Siegerland Schleudern angesehen. Der Hersteller hat auf dem Kübel eine Art doppelten Spitzsieb. Und kein Edelstahl Doppelsieb. Habe es noch nicht im Einsatz gesehen. Sah für mich aber aus, als wenn es funktionieren sollte.

    Ich benutze seit zwei Jahren die dünnen Einweghandschuhe. Da hat noch nie eine Biene rein gestochen. Ich vermute die nehmen das Gummi nicht als "lebende Bedrohung" wahr.

    Ich schließe mich hier der gängigen Meinung an, dass das DIB Glas nicht in die Grabbeltische der Discounter gehört.

    Kurze Historie der letzten Jahre beim Aldi Sortiment:

    Als vor einigen Jahren Cola Cola in die Aldi Regale kam war der Aufschrei groß. Edeka und Rewe haben den roten Riesen sanktioniert und zeitweise aus dem Sortiment verbannt. Kurzfristig tat es Coke weh. Mittel- und langfristig ist Coke beim größten Händler deutschlands gelistet und ist stark gewachsen.

    Ähnlich war es mit Funny Frisch Chips. Wobei hier der Preis vergleichsweise aggressiv war/ist. Die Geschichte hat nachhaltig, den Preis für Kartoffelchips in Deutschland um ca 25% nach unten gedrückt.

    Das kann man mit vielen Marken weiter aufzeigen: Red Bull, uvm...

    Dem DIB Glas kann das auch passieren.


    Ich schließe mich der Schlussfolgerungen meiner Vorschreiben an: ein Neutralglas mit Unserem Alleinstellungsmerkmale wie Region, Personifizierung, Bio Qualität, usw. Ist ein möglicher Lösungsansatz.

    Ein kleines Gegenbeispiel, dass ich erlebt habe:

    Ich war in einem Rewe, der von einem Kaufmann betrieben wird. Der Kaufmann legt viel Wert auf Regionalität. Im Regional Regal stand der Honig von einem sehr großen regionalen Imker. Zu einem Preis, der niedriger war, wie der ostdeutsche Honig im DIB Glas. (Die Namen und Preise nennen ich jetzt explizit nicht)

    Ich fragte den Kaufmann: was stimmt denn mit diesem regionalen Honig nicht:

    Kaufmann: Der Honig ist spitze und verkauft sich gut.

    Ich: warum ist der denn so billig?

    Kaufmann: Die Spanne passt. Ich verdiene genug daran.

    Ich: dann solltest du dem Imker einen besseren Preis zahlen.

    Kaufmann: Ich zahle den was er will. Und der will nicht mehr.


    Mein Fazit:

    Gute Imker (und Landwirte) sind oft nicht die besten Kaufleute.



    (Ich bin von Berufswegen kaufmännisch versaut worden😊)

    Ich muss hier Mal nochmal kurz auf die Händler Sicht eingehen. Die selbstständigen Rewe und Edeka Kaufleute wollen mit ihren Läden Geld verdienen. Und Ihre Regalplätze mit spannenstarken Artikeln belegen. Ab einer Spanne von 30% wird es für die interessant.

    Aber genau wie oben geschrieben, wir müssen den Mehrwert den den unser Produkt bietet aufzeigen.


    - kaum Handlungskosten wenn du das Regal befüllst

    - kein MHD Risiko. Du kannst anbieten Gläser auszutauschen. (Wird eh nicht passieren)

    - Exklusivität. Diesen Honig gibt es nur hier und nicht beim Discounter.

    - Dadurch Kundenbindung

    - der Rewe zieht sich wertigere Käufer herein


    Und viele andere Argumente.


    Das bekommt der Kaufmann /-frau alles nicht bei den großen Marken.

    Verhandelt weniger um den Preis. Zeigt den Mehrwert auf!

    Dann versuche ich nochmal zu antworten ohne Link.


    Nach einiger Suche habe ich es gefunden:

    Der benutzt ein Mittel welches Apiroy heisst. (original Schreibweise: апирой)

    Ist ein mittel mit Pheromonen.

    Wenn man das in die Suchmaschine kopiert, findet man dass.

    und kann sich da auch die Texte mit dem Übersetzer anzeigen lassen.


    hartmut hoffentlich war dass jetzt Regel konform geschrieben ;)

    Bin der Sprache etwas mächtig.

    Der hat da Mehr drauf gepudert. Er möchte schauen wo die bemehlten Bienen hinfliegen, um einen Anhaltspunkt zu haben aus welcher Beute der Schwarm abgegangen ist.

    Ok dann formuliere ich den gelöschten Beitrag um.


    Im Supermarkt gibt es sehr wenig deutschen Honig. Ich sehe hier bei den meisten Supermärkten deutschen Honig (nicht regional) für 6,99 Euro im Regal.


    Die Handelsspannen im Lebensmittelbereich sind bei 20 bis 40 Prozent. Oft näher an der 20 als an der 40.


    Empfehle dem Frisör einen Aufschlag von 30 Prozent und mache eine unverbindliche Preisempfehlung von 7 Euro.

    Du hast ein Wertvolles Produkt. Mindere den Wert deines Honigs nicht durch den Preis!

    Die Kunden die billig haben möchten kaufen sowieso beim Discounter importierten Honig.


    Um ein Produkt zu verkaufen gibt es so viele Themen mehr, über die man reden kann.

    Wenn der Preis das einzige ist über den wir reden, können wir nur verlieren.

    Wir sehen es als Selbstverständlichkeit nicht Verkauften Honig zurück zu nehmen. Das ist eine Minimierung des Lagerrisikos für den Händler und Das ist Geld wert.

    Gerade bei einem so regionalen Produkt sollten Emotionen und Gefühle angesprochen werden.

    Der angebissene Apfel ist nicht so erfolgreich weil er billig ist.

    Die Leute haben Geld und sind bereit gutes Geld für gute Lebensmittel auszugeben.


    Klar gibt immer noch Imker die ein Glas für 5 Euro verkaufen. Aber ich denke die werden immer weniger.

    Wenn wir aber erklären dass es etwas kostet gute Qualität zu produzieren, werden es die Leute auch verstehen und bereit sein den Wert zu bezahlen.