Beiträge von Waxelmann

    Hallo zusammen,

    Unser Bio Landwirt baut in diesem Jahr erstmals eine größere Fläche Zuckerrüben an. Nach einem Versuchsfeld von ca 3 ha im letzten Jahr, scheint es wohl zu funktionieren.

    Die Anbaufläche sieht nur etwas gewöhnungsbedürftig aus. Es werden ca 1m breite Schwarze Folienstreifen ausgelegt, bei der verlegung beidseitig angeheufelt. Danach wird mit einer speziellen Drillmaschiene, die praktisch Löcher durch die Folie sticht, das Saatgut im einzelkornverfahren eingebracht.

    Die Folie soll aus Pflanzenstärke sein, die vorher mit einem Pilz besprüht worden ist. Das gibt den Rüben genug Vorsprung zur Bodenbedeckung. Bis zur Ernte soll sich die Folie weitestgehend zersetzt haben.

    Zweiter Versuch mit dem Foto, ob er gebeizt war kann ich nicht sagen. Er ist jedenfalls ein überzeugter Bio Bauer, er nimmt alles sehr genau.

    Der Raps steht auch recht dünn da, kein Vergleich zum Konventionellen Anbau.

    Hallo zusammen,

    Hier mal ein Foto von meinem Rapsfeld. Im Bio Anbau, nicht gedüngt und nicht gespritzt, nur Hühnermist vor der Aussaat.

    Mal schauen wie geflogen wird wenn es wärmer wird. Kann hier zum Brocken schauen, der ist heute morgen weiß.

    LG Franz

    Hallo zusammen,

    Der wieder Auszug eines Schwarms kann sicherlich mehrere Ursachen haben. Eine häufige ist die, so erklärte es Thomas Seeley in Weimar. Es sind Kundschafter Bienen in Umgebung unterwegs und suchen nach der zukünftigen Behausung. Irgendwann wird eine Entscheidung für eine mögliche Behausung getroffen. Dann bracht der Schwarm noch eine gewisse Zeit zum Aufbruch, erst wenn die Betriebs Temperatur hochgefahren ist, geht's los.

    Wenn man einen Schwarm, kurz vor oder während dieser Aufbruch Phase einfängt, kann es sein das dieser weiter versucht zu seiner auserkorenen Unterkunft zu ziehen.

    LG Franz

    Nein, das ist eine junge Buckfast Königin, in einem Apidea. Die habe ich gerade gezeichnet, als ich sie von der Belegstelle geholt habe.

    Diese Nr.1 lebt jetzt bei einer Freundin im Spreewald.

    Hallo Leo,

    Viel Spaß mit den Königinnen von "Apis Donau ", bitte berichte doch dann mal, was du wirklich erhalten hast.

    Ich habe dort eine völlig überteuerte, angeblich instrumentell besamte Ligustica Königin gekauft. Meine Frau unterstützt mich kräftig bei allem in der Imkerei und weil ihr die gelben Bienchen so gefallen haben, wollte ich ihr eine kleine Freude machen. Meine Buckfast sind deutlich gelber als diese "Ligustica " , sie sind auch nicht Liederbraun. Nur höchstens ein gelber Ring, manche könnte man für Carnica halten.

    Ich habe jedenfalls daraus gelernt.

    Gruß Franz

    Hallo zusammen,

    Am letzten Wochenende habe ich in Weimar einen Vortrag von Josef Koller zur VSH Zucht angehört. Er schilderte mit welchem Aufwand und konsequenter Selektion daran gearbeitet wird. Es gibt schon einige Völker die nicht mehr behandelt werden, es wird noch viel Zeit brauchen aber sie sind auf einem guten Weg. Es kann nur funktionieren wenn vorerst ausschließlich und konsequent auf VHS selektiert wird.

    Er hat auch alle Imker angesprochen was sie selbst tun können.

    Jeder wird unter seinen Völkern, egal welcher Rasse, immer mal eins, vielleicht auch mehrere finden, die ausgesprochen wenige Varroen haben. Diese Völker wenn möglich separat aufstellen und von ihnen zeitig im Frühjahr vermehren. Er begründete den frühen Zeitpunkt damit, das von gesunden und starken Völkern als erstes Drohnen da sind . Auf diese Weise dann immer wieder kontrollieren und selektieren.


    Ich glaube schon das es in einiger Zeit möglich sein wird ohne Behandlung auszukommen. Im neuen Bienenjournal sind einige Orte aufgeführt wo es scheinbar schon funktioniert.

    LG Franz

    Hallo zusammen,

    Ich arbeite auch ausschließlich mit Segeberger Kunststoff. Beim aufkauf einer größeren Menge gebraucht Beuten, bin ich zu einigen 0,5 ern gekommen. Heute möchte ich sie nicht mehr missen. Bei der Umstellung auf 1,5 sehr hilfreich, einfach auf eine normal Zarge, passt. Oder ich verwende sie sehr viel um Waben Honig zu gewinnen, die 0,5 Rähmchen werden sehr gut im Naturbau ausgebaut.

    Gruß Franz

    Hallo zusammen,

    In einem normalen Winter sind die großen Blätter meist abgestorben, wodurch die Felder meist muffig riechen, wenn der Schnee wegtaut. Nur die Blätter um das Herzblatt wachsen dann weiter.

    Hier im Ort haben die Bauern komplett auf die Raps Aussaat verzichtet, es war staubtrocken auf den Feldern. Nur unser Bio Bauer hat im Nachbar Ort ein kleines, ca 4ha großes Stück gedrillt. Auf diesem stehen aber nur ganz kleine Pflänzchen, bin gespannt ob daraus noch was wird.

    Hallo zusammen,

    Für mich ist dies ein trauriges Thema. Ein paar Cent je Glas würden mich und wahrscheinlich den meisten Imkern nicht stören. Entsorgung ist eine wichtige Sache.

    Warum wird das aber nicht von vornherein beim Kauf des Leergutes erhoben. In vielen anderen Bereichen ist das seit Jahren Gang und gäbe, wie zum Beispiel der Elektrogeräte.

    In meinen Augen geht es hier ausschließlich darum ein Überwachungssystem zu Schaffen. Wenn man aufmerksam, die vielen "kleinen" Veränderungen in unserem Land beobachtet, dann lässt das schon vermuten, das man die totale Überwachung anstrebt.

    Die 30 Völker Grenze ist vorerst nur zur Beruhigung, in ein paar Jahren wird auch diese fallen.

    Vom DIB und seiner Untätigkeit in dieser Angelegenheit, bin ich tief enttäuscht.

    Das ist mein Eindruck von der Angelegenheit.

    LG Franz

    Hallo zusammen,

    Hier im Harz sind auch flächendeckend braune bzw abgestorbene Fichten zu sehen. Der anfangs Verdacht viel auch auf den Borkekäfer, nachdem aber die ersten gefällt wurden, stand fest, das der größte Teil einfach vertrocknet ist. Seit April gab es hier keinen nennenswerten Niederschlag.

    Gruß Franz

    Hallo zusammen,

    Ich habe die Apidea Völkchen natürlich genutzt um die Wirtschaftsvölker zu erhalten. Von 20 waren da zwei Drohnenbrütig und eine unbegattete Königin.

    Und wie gerade erwähnt, die Fluglöcher der Apideas müssen komplett offen sein, sonst können sie den Totenfall nur schwer ausräumen.

    Gruß Franz