Beiträge von STS

    Hallo Alex,


    was genau bezeichnest du als Sirup? Zucker/Wasser-Lösung (3:2) oder gekaufte Lösung (z.B. ApiGold)?


    Danke!


    Gruß

    Hätte ich ohne zu zögern gemacht, wollte nur vor dem kalten WE noch bisschen was geben. Da wir keinen Imkerladen in unmittelbarer Nähe haben, wäre es mit Versand knapp geworden... Nächstes Jahr habe ich hoffentlich Honig - im Optimalfall Futterwaben - dann ist das ganze einfacher...

    Hallo,


    es würde mich interessieren, wie du den Teig gemacht hast! Nach einem solchen Rezept hatte ich gesucht, da ich keinen eigenen Honig zur Verfügung habe...


    Lässt sich der Teig auch mit Zucker - Wasser Lösung herstellen?


    Danke!

    Gruß

    Hallo,

    eine Frage zu dem Beutel - wie rum legt ihr den auf die Rähmchen? Löcher nach unten oder nach oben? Habe in Videos schon beides gesehen... Nach oben müssen die Bienen die Traube verlassen, nach unten Gefahr, dass zu viel ausläuft.

    Was ist die Empfehlung?


    Danke!


    Gruß

    Ja ist ein Adamfütterer - dürfte aber mit jeder Futterzarge gehen

    Hallo Janos,

    sehe da eine den Nassenheider Professional in einer halbbesetzten Dadant Zarge.

    Habe einen Nassenheider Horizontal. Habe Docht und Folie gemäß Anleitung auf "10cm kleiner als Beutenmaß" zugeschnitten.

    Könntest du vllt kurz schildern, ob und wie du vertikalen Docht und angestrebte Verdunstungsmenge an die Volksstärke anpasst?

    Danke!

    Gruß, Steffen

    Hallo,


    Patrick, danke für deine ausführliche Antwort.

    Und gerade bei zu erahnend nicht sehr attraktiver / leistungsfähiger eigener Königin kann es durchaus sein, dass die Bienen sich nebenan eingebettelt haben

    Die Vermutung mit dem Einbetteln ist auch meine..

    Ob der 500 Meter Distanz zum alten Standort?

    Bzgl Kellerhaft: Ihre Bienen stehen 500m entfernt.

    Wie warm war`s gestern denn bei dir?

    Bzgl Temperatur: es waren hier gestern vllt max. 20°.



    Ob der 500 Meter Distanz zum alten Standort?

    Ich geneigt das gleiche zu tun wie Daniel. Was haltet ihr von folgendem Vorgehen: nächste Woche noch eine Behandlung mit Schwammtuch. Danach im September Langzeit Nassenheider und je nach Milbenbefall im Oktober noch eine. Wie hier beschrieben:

    Okay. Werde dann überlegen ob ich noch eine Langzeitbehandlung mit dem Nassenheider durchführen werde. Hat denn jemand gerade einen Faden dazu griffbereit, habe erfolglos gesucht.


    http://www.nassenheider.com/fi…t%20Stand%2026.2.07de.pdf


    So hätte die Königin in den nächsten Wochen noch die Möglichkeit ordentlich Eier zu legen. Und danach bekäme ich evtl auch die Brut milbenfrei.


    Nur bin ich mir wieder bzgl der Dosierung und Dochtgröße des Nassenheider in Dadant nicht sicher...


    Danke


    Gruß

    Hallo,


    habe aufgrund der Aussagen heute am frühen Morgen jeweils 15ml AS auf ein zusätzliches Schwammtuch eingebracht. War also immer noch unter der empfohlenen Dosis von 36ml.
    Mit dem Ergebnis, dass die Beute des kleinen Ablegers als ich das Tuch raus und das Futter reinstellen wollte leer war :(

    Es liegen weder tote Bienen in der Beute, noch davor.

    Zugegeben, der Ableger war für die Jahreszeit sehr schwach - die Königin schien nicht sehr zielstrebig. Haut auch nach dem Einsetzen sehr lange gebraucht, bis sie mit er Brut angefangen hat. Aber wo sind die Bienen hin?

    Kann es sein, dass die Bienen zu dem anderen Volk umgezogen sind? Hätte den Eindruck, dass in der Beute mehr Bienen sind.

    Oder sind sie einfach ausgezogen, da sehr wenig Brut in der Beute war?


    Danke!


    Gruß, Steffen

    Ich ging von Vollschieden aus, die den ganzen Raum abtrennen oder ausfüllen. Blindwaben oder bodentiefe Schiede vom 3er Boden.

    Erstmal Danke ihr zwei! Was sind Blindwaben und 3er Böden? An einem Schied kann an den Seiten und unterhalb Luft zirkulieren. Bienen können auch in den Raum dahinter. Aber scheinbar lassen manche Leute bei der Behandlung auch den Boden offen. Sollte dann auch keinen großen Unterschied machen.


    Ich habe jetzt gestern aufgrund der guten Wetterlage und des gefühlten Zeitdrucks eine Behandlung mit der "reduzierten" Dosierung (15ml und 21ml) gemacht. So kann ich heute Abend anfangen zu füttern.


    Unter "Zeitdruck" würde ich trotzdem zu einer kleinen Menge (z.B. 2 Kilo Zucker mit 2 Liter Wasser) raten,


    Peter, hat es einen speziellen Grund, warum du ein 1:1 Verhältnis empfiehlst? Ich lese oft "3 Zucker : 2 Wasser".


    Nochmals Danke!


    Gruß, Steffen

    ich nehme pro Zarge bei den 12er Dadant 40ml 60% Ameisensäure.
    Und wenn ich einen halbhohen HR als Verdunstungsraum nutzen würde, nähme ich 50ml.

    Hallo Michael,


    das ganze unabhängig von der Volksstärke? Also selbst wenn das Volk nur auf 5 Rähmchen sitzt?


    Danke!


    Gruß, Steffen

    Nochmal zu 1.

    Na wenigstens richtig rechnen kannst Du. Eine Beute die mit einem Schied auf 6 Waben eingeengt und deren Raum auf 6 Waben eingeschränkt ist, wird nicht als ganzer Raum behandelt, sondern nur der Teil in dem die Waben stehen oder hängen. Du kannst jedoch gerne weitere Korinthen kacken und ich würde dann anmerken, daß Du in leeren Räumen keine Oberträger hast, das Schwammtuch aufzulegen. Hast Du welche sind auch Waben da. Sind Waben da, kann man leicht rechnen. 2 ml pro Wabe.

    Hier behauptet Henry das Gegenteil - oder verstehe ich es falsch? Ich bin verwirrt... :)

    Danke Peter für die schnelle Antwort!


    zu 1.

    Lege ich dann das Tuch nur über die besetzten Rähmchen (wodurch die Konzentration im Bereich der Bienen sehr hoch werden dürfte) oder setze ich noch ein paar leere Rähmchen ein und lege das Tuch über das gesamte Volumen?


    zu 2.

    Wie kann ich darauf achten? Habe gehört, dass sie oft so zwei, drei Tage brauchen, bis sie das Futter annhemen. Will mit einfachen Plastikgefäßen füttern. Stellt ihr die in Honigraum auf die Rähmchen oder in den Leerraum hinter dem Schied?


    Nochmal vielen Dank!


    Gruß, Steffen

    Hallo,

    bin (begeisterter) Anfänger - habe am Samstag Abend zwei 12er US Dadant Ableger bekommen, die beide Aufgrund der schwierigen Trachtverhältnisse dieses Jahr bei uns in der Pfalz eher in mittelmäßigem Zustand sind. Der eine sitzt auf 5 Waben, der andere auf 7. Eine der Beiden eingesetzten Königinnen ist erst seit relativ kurzer Zeit in Eiablage... Bei den zwei Tagen Kellerhaft konnte ich beobachten, dass Milben fallen. Wieviele genau kann ich aufgrund der kurzen Zeit nicht sagen. Meine Patin - sie wohnt 500m entfernt - behandelt jetzt mit Medizinflasche und fordert mich dazu auf auch zu behandeln - Reinvasion usw.--



    Prinzipiell ist mir die "Schwammtuchmethode nach Henry" am sympathischsten, da die Königin wohl nicht aus der Brut geht. Auch würde ich sie gerne so schnell als möglich füttern. Habe versucht die 48 Beitragsseiten zu lesen. Es bleiben aber doch drei Fragen:


    -Auf Seite 15(AS - Schwammtuch) redet ihr über Dosierung bei teilbelegten Zargen. Ist ja bei Dadant Beuten meistens der Fall, wobei mit Trennschied eingeengt. Wenn ihr euch die Seite nochmal durchlest, gibt es keine abschließendes Fazit?!? Nehme ich z.B. bei den 5 Waben + Schied 5x3ml (15ml) und lege das Tuch ausschließlich auf die besetzten Rähmchen auf? Muss dazu sagen, dass ich beide Völker im Warmbau stehen habe. Einfluss auf Dosierung?



    -Wenn ich drei Behandlungen in Wochenabständen anstrebe, kann ich dazwischen füttern? Evtl zwei Tage vor nächster Behandlung Futter rausnehmen?


    -Habe Janisch Beuten, bei welchen die Windel außerhalb unter Beute angebracht ist. D.h. es kann Luftaustausch stattfinden. Kritisch? Sonst müsste ich noch eine Windel bauen, die in die Böden reinpasst.



    Entschuldigung, wenn ich Fagen nochmal stellen. Der Thread hat aber auch eine enorme Länge...



    Vielen Dank im Voraus!


    Gruß, Steffen

    Entschuldigung, wollte diese Frage eigentlich hier stellen: AS - Schwammtuch

    Kann diesen Beitrag leider nicht löschen...


    Hallo,

    bin (begeisterter) Anfänger - habe am Samstag Abend zwei 12er US Dadant Ableger bekommen, die beide Aufgrund der schwierigen Trachtverhältnisse dieses Jahr bei uns in der Pfalz eher in mittelmäßigem Zustand sind. Der eine sitzt auf 5 Waben, der andere auf 7. Eine der Beiden eingesetzten Königinnen ist erst seit relativ kurzer Zeit in Eiablage... Bei den zwei Tagen Kellerhaft konnte ich beobachten, dass Milben fallen. Wieviele genau kann ich aufgrund der kurzen Zeit nicht sagen. Meine Patin - sie wohnt 500m entfernt - behandelt jetzt mit Medizinflasche und fordert mich dazu auf auch zu behandeln - Reinvasion usw.--


    Prinzipiell ist mir die "Schwammtuchmethode nach Henry" am sympathischsten, da die Königin wohl nicht aus der Brut geht. Auch würde ich sie gerne so schnell als möglich füttern. Habe versucht die 48 Beitragsseiten zu lesen. Es bleiben aber doch drei Fragen:


    -Auf Seite 15(AS - Schwammtuch) redet ihr über Dosierung bei Teilbelegten Zargen. Ist ja bei Dadant Beuten meistens der Fall, wobei mit Trennschied eingeengt. Wenn ihr euch die Seite nochmal durchlest, gibt es keine abschließendes Fazit?!? Nehme ich z.B. bei den 5 Waben + Schied 5x3ml (15ml) und lege das Tuch ausschließlich auf die besetzten Rähmchen auf? Muss dazu sagen, dass ich beide Völker im Warmbau stehen habe. Einfluss auf Dosierung?


    -Wenn ich drei Behandlungen in Wochenabständen anstrebe, kann ich dazwischen füttern? Evtl zwei Tage vor nächster Behandlung Futter rausnehmen?


    -Habe Janisch Beuten, bei welchen die Windel außerhalb unter Beute angebracht ist. D.h. es kann Luftaustausch stattfinden. Kritisch? Sonst müsste ich noch eine Windel bauen, die in die Böden reinpasst.


    Entschuldigung, wenn ich Fagen nochmal stellen. Der Thread hat aber auch eine enorme Länge...


    Vielen Dank im Voraus!


    Gruß, Steffen