Beiträge von herry_streetman

    Eben, warum hängst du nicht einfach die Honigwaben aus dem Brutraum um in den Honigraum?

    Jo, werd ich machen. Hatte mal gelesen dass man das eigentlich nicht machen sollte. Hab jetzt aber noch weiter recherchiert und werde es dank eurer Hinweise jetzt auch so machen.

    Zitat

    Und warum hast du überhaupt zwei Brutzargen? Du siehst doch, was damit passiert. Vielleicht einfach alle Waben mit Brut in eine Zarge, alle anderen Waben in die andere und über das Absperrgitter als Honigraum?

    Waben dann erst zum Transport in die halben Zargen umhängen, auf dem Volk aber normale Zargen belassen?

    Ehrlich gesagt weil ich es so gelesen und auch erklärt bekommen habe. HR und als nächsten Schritt wenn das brütest groß genug ist auf zweite BR Zarge erweitern. Besagtes Volk hatte vor 3 Wochen so viel Brut dass es in einer BR Zarge definitiv nicht genügend Platz gehabt hätte. Daher erschien mir das irgendwie auch logisch. Jetzt im Moment ist es auf Grund des vielen Honigs halt sehr geschrumpft. Sollte ich den BR wirklich auf eine Zarge verkleinern?

    Danke soweit schon mal

    Kannst Du die beiden Halbzargen tauschen? Das würde ich machen, wenn es geht.

    Zusätzlich kannst Du demnach verhonigte BR-Waben hochhängen und durch MWs ersetzen.


    Ja! Hätte ich eigentlich drauf kommen können. Triviale Idee. Keine Ahnung wieso ich da nicht vorher drauf gekommen bin. Natürlich kann ich die tauschen. Werd ich morgen gleich machen. BR Waben die voll Honig und ohne Brut sind mit MW aus HR zu tauschen hatte ich mir ja auch schon vorgenommen.

    Hi,

    Hallo Herry Streetmann,

    zur Zeit honigt es hier ordentlich. Das wird bei euch im Bergischen wohl nicht anders sein.

    Also gib dem armen Volk doch endlich noch einen Honigraum und sobald dieser 2/3 voll ist vielleicht auch noch einen.

    Wie das mit Deinen halben HR ist, verstehe ich nicht so richtig aber mir ist klar, dass Du auch im BR Entlastung schaffen musst, wohl durch (vorrübergehende) Entnahme von Honigwaben, falls nicht schon ein Schwarm abgegangen ist und die Bienen den BR voll Honig tragen, da eh keine Kö. da ist zum Bestiften.

    Der HR besteht bei mir nicht aus einer „normalen“ Zarge mit 10 Rähmchen sondern aus 2 Halbzargen mit jeweils 5 Rähmchen. Einfach weil sie dann nur die Hälfte wiegen wenn sie voll mit Honig sind ;-)
    Die eine HZ ist voll ausgebaut und randvoll mit Honig, die andere unangeastet. Vereinzelte Bienen laufen drin rum aber sonst passiert nichts. Mal schauen ob das Umhängen was gebracht hat.
    Ein Schwarm ist ziemlich sicher nicht angegangen. Habe alle 7 Tage kontrolliert und hätte auch mitbekommen wenn sich die Bienenmenge signifikant verändert hätte. Beide BR Zargen sind voll mit Bienen (die untere ein etwas weniger als die obere).

    Zitat

    Kläre zuerst einmal, ob eine Kö. vorhanden ist.

    Checke ich morgen dann direkt mal. Maden und spätere Brutstadien hatte ich auf jeden Fall gesehen. Glaube fast dass die Königin gerade fast keinen Platz zum stiften hat.

    Zitat

    Und noch etwas Grundsätzliches bei der Bienenhaltung:

    Du sollst Dich immer an den Gegebenheiten orientieren, die Du vorfindest und nie denken "das ist normal nicht so" oder " das kann nicht sein" . Wenn ein Volk in seiner Entwicklung abgeht wie eine Rakete, hast Du dich danach zu richten und wenn ein anderes gleich daneben sich nur langsam entwickelt, hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. Es sind ja zwei ganz verschiedene Vereine.

    Das ist schon klar. Will den Damen ja auch Platz geben. Freue mich ja über die rege Aktivität. Nichtzuletzt weil mir Ende letzten Herbst verschieden Menschen dazu geraten hatten einfach nen Kreuz auf die Kiste besagten Volkes zu machen. Gut dass ich mich dagegen entschieden habe. Mir ging es primär darum WIE ich am besten Platz schaffe. Also mehr HR und hoffen dass sie umlagern? Ist halt vielfach schon verdeckelt der Honig..


    Vielen Dank für deine Antwort.

    Hallo liebe Imkergemeinde,


    Ich habe letztes Jahr mit 2 Ablegern aus unterschiedlichen Quellen begonnen. Nachdem ich sie gut über den Winter bekommen (einzargig) habe gibt das eine Volk jetzt dermaßen viel Gas, dass ich kaum hinterher komme. Vor dem Winter war das eine Volk sehr schwach, hatte hohen Varoa Druck weil vom Vorbesitzer als Ableger nicht behandelt worden war. Das habe ich aber hinbekommen und das Volk hat nach dem Auswintern jetzt mega losgelegt und sind schon doppelt so stark wie das andere Volk was letztes Jahr eigentlich der deutlich stärkere Ableger war. Als ich Anfang April den Honigraum aufgesetzt hab, habe ich festgestellt dass bereits jeder Winkel in der Zanderzarge mit Wildbau zugebaut war. Den habe ich soweit entfernt und dann direkt eine Zarge untergesetzt. Nach einer Woche war die eine Hälfte vom HR ausgebaut und es gab schon Eintrag. Der 2. BR war nach wenigen Tagen komplett ausgebaut. Das Volk sitzt jetzt also auf 3 Zargen. 2 BR und eine für den HR. Heute (nach 3 Wochen) habe ich festgestellt, dass bereits alles voll ist mit Honig bis auf die eine Seite des HR. der HR besteht aus 2 Halbzargen weil ich diesen über eine Leiter abtransportieren muss und das sonst zu schwer wird. 1 HZ ist randvoll die andere ist noch unangetastet. Habe jetzt mal eine Honigwabe umgehängt in die andere Halbzarge in der Hoffnung dass sie auch die zweite Hälfte vom HR annehmen. Die beiden BR Zargen sind hingegen nun randvoller mit Honig. Ich habe zwar auch Brut gefunden, m.M. nach aber zu wenig. 4 Waben aber auch gespickt mit Honig mittendrin. Erweitert hatte ich stets mit MW (mangels ausgebauter Waben). Der Baurahmen ist komplett unangetastet. Im Wildbau hatte es aber auch Drohnenbrut gegeben. Aktuell gibt es nur hier und da in den Ecken der Waben mal ein paar Drohnenzellen.


    Jetzt meine Frage die ich auch nach intensiver Recherche nicht ohne weiteres beantworten konnte: was mache ich nun? ;-) weitere BR Zarge? HR ausschleudern? Weiteren HR aufsetzen?

    Kaum zu glauben dass die mit nicht mal 4 besetzten Wabengassen in einer Zarge in den Winter gegangen sind.


    Das andere Volk hat den HR noch gar nicht angetastet. Der zweite BR wird ausgebaut wenn auch eher langsam. Da wollte ich jetzt ggf. mal eine unbebrütete Honigwabe in den HR hängen, weil die auch echt viel Honig im BR haben. Da wird’s aber eher nix mit der Frühtracht ;-)


    Würde mich über Tips freuen wie ich jetzt am besten weiter verfahre. Vielen Dank

    Hallo Marion,


    Was bitte anderes sollte denn da erwartungsgemäß passieren als dass die Bienen verdeckeln und die Varroen unter die Deckel unerreichbar verschwinden plus die Behandlungschance für den optimalen Sprühzeitpunkt.


    der war meiner Berechnung nach gestern bzw. heute. Die Königin hat mutmaßlich vor 6 oder 7 Tagen mit dem Stiften begonnen. Das deckte sich ja auch soweit mit Eurer Empfehlung.


    Zitat

    Da war nicht von auszugehen.


    Das ging dann aber schnell mit dem Oxuvarkauf gestern und der anschließenden Anwendung.


    Ok ich dachte es wäre klar geworden, dass ich Euren Ratschlägen folgen würde. Und ja, für einen Plan B hatte ich gesorgt. Wg. optimalem Zeitpunkt und so ;-) Außerdem hatte ich fast damit gerechnet, dass ich so kurzfristig würde kein Verdampfungsmaterial besorgen können.


    Zitat

    Gut für die Bienen.

    Das hoffe ich sehr.. ;)


    LG

    Nur zur Ameisensäure solltest du dich in keinem Fall, für dieses Volk, zu diesem Zeitpunkt, mehr überreden lassen.

    und dieses Jahr überhaupt ganz und gar nicht mehr. Isss vorbei.

    darf ich fragen wieso? Ich habe da gestern durchaus einige Leute getroffen die ihre letzte AS Behandlung (60%, NH) noch nicht gemacht haben (und die wohl auch generell ihre letzte AS Behandlung immer erst Ende September/Anfang Oktober machen), weil der NH halt nicht so stark temperaturabhängig ist wie der Liebig.

    Und bevor das wieder jemand falsch verstehe - ich will die Aussage nicht in Frage stellen mich interessiert nur die Begründung.

    Meine Herren, hier ist ja was los.


    Vielleicht das wichtigste mal vorab: Ich habe bereits gestern besprüht. Also ist hier viel kochendes Wasser ganz um sonst verdampft ;-)


    Ich weiß den mir hier gegebenen Rat der vielen Beteiligten durchaus zu schätzen und habe mich auch bemüht das häufig zum Ausdruck zu bringen. Und lesen kann ich auch noch. Ich will jetzt hier nicht auf jeden Kommentar eingehen, finde aber einige ehrlich gesagt etwas über das Ziel hinausgeschossen. Ich bin hier jeder Frage nach bestem Wissen und Gewissen begegnet, habe Bilder gemacht, Bestand geschätzt etc.

    Ich bin mir auch nicht sicher, ob die hier jetzt aufkeimende Gehässigkeit zielführend ist. Ich war stets freundlich, habe jeden ernst genommen, mich mit jedem Rat und jeder Meinung auseinandergesetzt. Dass das so schnell in Sarkasmus und Gehässigkeit umschlägt finde ich deprimierend ?( Erst Recht da beides scheinbar ausschließlich auf Annahmen beruht. Nie habe ich hier mit auch nur einem Satz erwähnt, dass ich nicht behandeln würde oder habe. Lediglich, dass ich am Montag nochmal nach Equipment zum Verdampfen schauen wollte. Und das übrigens auf Euren Rat hin, weil es hier mehrfach als die schonendste Variante gelobt wurde und ich mich daher damit beschäftigt habe.


    Dass man sich verarscht fühlt, wenn man seine Zeit opfert und am Ende nicht ernst genommen wird, kann ich verstehen - aber hier wurden halt sehr unterschiedliche Tips und Ratschläge gegeben, die sich teilweise sehr entgegen standen. Dafür muss man sich nur die Dialoge anlesen, die hier zwischendurch immer mal wieder entstanden sind. Es war also so oder so klar, dass ich hier irgendeinem lieb gemeinten Rat nicht werde folgen können und damit jemandem auf die Füße trete. Gegen Bayvarol habe ich mich idT entschieden - nicht aus dogmatischen Gründen (ich will aber auch die Diskussion nicht wieder aufmachen). Ich habe mich da intensiv mit auseinandergesetzt und bin am Ende zu dem Entschluss gekommen, dass ich der Bespüh-Variante eine ausreichend große Chance zurechne (auch nach Beobachtung der Volkentwicklung der letzten Tage), dass ich (dieses Mal!?) auf Bayvarol verzichtet habe.


    Ich hätte die Methode mit dem OS verdampfen favorisiert, das ließ sich aber in der Kürze der Zeit nicht realisieren. Ich war wie gesagt gestern beim örtlichen Imkerverein, dort hatte mit der Methode niemand Erfahrung, geschweige denn das Equipment.

    Also habe ich (wie mir hier ja mehrfach empfohlen wurde), exakt nach angegebenem Zeitplan besprüht. Und zwar außerhalb des Flugverkehrs. Und ja - ich habe es nicht direkt gestern hier reingeschrieben - aber dass dann hier direkt so ein Verriss losgeht..!? :huh:


    Auch hier;

    manche fragen so lange das gleiche bis sie hören was sie hören wollen;(

    Hm - also ich kann mich nicht entsinnen eine Frage mehrfach gestellt zu haben, deswegen versteh' ich den Kommentar nicht. Ich bin hier komplett Ergebnis-offen rein gegangen und habe mich am Ende ja auf Grund Eurer Ratschläge für eine Variante entschieden, die ich so selber gar nicht auf dem Schirm hatte. In so fern weiß ich nicht genau, was mir das sagen soll...


    Ich traue mich ja jetzt hier schon fast gar nicht mehr noch eine weitere Frage zum Thema zu stellen - ich mach's aber trotzdem mal. Ggf. ist mir gegenüber ja noch jemand milde gestimmt... ;)


    Beim Imkerverein wurde mir von mehreren Personen empfohlen die Ameisen-Langzeitbehandlung (12 Tage, 60%, NH Verdunster) einfach Ende September/Anfang Oktober noch anzuschließen. Den NH habe ich ja eh, weil ich damit eigentlich die As Behandung geplant hatte. Kann man das machen Eurer Meinung nach? Die Damen und Herren (Hobby sowie Erwerbsimker) wirkten recht sicher, dass das Volk das gut abhaben können sollte zu einem späteren Zeitpunkt...


    Allseits einen schönen Tag und erneut Danke für Eure Hilfe.

    Aloa,


    also ich hab gerade mal gesichtet. Weil es sehr windig ist im Moment hier und die Mädels auch überhaupt nicht begeistert davon waren, dass sie "oben ohne" im Wind standen (die waren echt ungewöhnlich unentspannt), habe ich nur eine schnelle, grobe Durchsicht gemacht. Es scheint als habe die Königin (die ich auch gesehen habe) ziemlich direkt nach Beginn meiner Fütterung wieder angefangen Eier zu legen, denn ich habe unverdeckelten Maden in unterschiedlichen Größen gefunden. Von ganz klein bis kurz vor Verdeckelung. Es gab auch neune Brutraum. Frische Stifte habe ich zwar nicht auf Anhieb gesehen, ich habe aber wie gesagt auch nicht alles rausgeholt. Es gibt auch wieder Futterkränze. Nur weiter ausgebaut wurde nicht. Das ist ein wenig schade, denn damit sind 3 Rahmen im Prinzip komplett unausgebaut.


    Ich habe nochmal Verständnisfragen zur Varoabehandlung. AS kommt ja wg. Gefahr auf Brutschaden nicht in Frage. Wenn ich's mach wie die Schweizer brauche ich noch was zum Verdampfen - da versuche ich morgen Abend beim örtlichen Imkerverein mal mein Glück. Ansonsten würde ich absehbar OS sprühen. Zum Mittel selber - besorge ich mit da Oxuvar 5,7%? Unabänging von Verdampfen oder Sprühen?

    Und sollte ich den Schweizer Weg wählen - soll ich dann meinen anderen Ableger überhaupt noch mit der AS quälen, oder einfach auch direkt mit OS behandeln? Da stünde ja jetzt so langsam mal die AS Behandlung an.


    Wenn OS doch schonender ist als AS - benötigt man dann in der Schweiz überhaupt noch AS? Wieso würde man dann überhaupt noch AS verwenden?


    Einen schönen Sonntag Abend.

    Also das Futter nehmen sie zwischenzeitlich gut an. Ich füttere 1L (also 1:1 auf Basis 1L Wasser). Am ersten Tag nicht angerührt, am zweiten Tag zu 75% angenommen und was ich vorgestern Abend verfüttert hatte war gestern Abend komplett weg. Habe also direkt wieder 1L nachgefüttert.


    Für mich kristallisiert sich ein wenig heraus, dass die Behandlung mit OS scheinbar der beste Weg ist. Ist verdampfen so viel effektiver? Denn einfacher zu realisieren für mich und vor allem auch erlaubt ;) ware die Variante mit Besprühen. Mit Oxuvar 5,7 nehme ich an?


    Angenommen die aktuelle Brut wäre Mitte kommender Woche komplett ausgelaufen, die Königen hätte allerdings bereits schon gestiftet - beschädige ich mit der Oxal-Sprüh Variante dann die noch unverdeckelte Brut?


    Danek und Gruß

    Aloa, na da sind ja überwiegend ermutigende Antworten. Anbei mal ein paar Bilder


    Rähmchen 1 - Futterwabe ganz am Rand (wie gesagt: ein Hauch von frischem Honig schimmerte da und ein wenig Pollen):


     


    Rähmchen 2 (auf dem zweiten Bild sieht man oben sogar die Königin:


     


    Rähmchen 3 - ist ein Rähmchen auf dem der Ableger kam. Ist ein "halbes" Rähmchen, wo sie unten angebaut haben. Habe versucht den an den Rand zu schieben um den los zu werden, aber da war immer massiv Brut drin gewesen:


     


    Rähmchen 4 (da fehlt mir irgendwie das Bild der anderen Seite...):




    Die Brut ist leider schlecht zu sehen auf den Bildern, weil die Bienen so dicht sitzen. Aber man bekommt hoffentlich eine Idee.


    Wie man sehen kann habe ich am Ende auch mal die Handschuhe angelegt, weil die Damen doch spürbar ungehalten wurden. Ich werte das mal als positives Zeichen für Agilität ;) Vor 2 Tagen hätte ich vermutlich Tango neben der offenen Beute tanzen können und es hätte nicht eine einzige Biene interessiert.


    LG

    Hallo und Danke für Eure Antworten.

    Das keine frische Brut vorhanden ist, wundert dich doch nicht wirklich, oder - bei NULL Futtervorrat ist das zu erwarten. Unter 10kg Futter (bei kleinen Ablegern weniger) gehen die garantiert in Notbetrieb und da heißt es Energie sparen, dabei wird zuerst das legen neuer Eier eingestellt.


    Ich würde, bei vorhanden genügend leeren Waben zunächst versuchen mindestens 5kg Futter rein zu bekommen, nicht dünn sondern richtig fett oder evtl. vorhandene Futterwaben zuhängen und dann beobachten ob die wieder in Brut gehen und das Ausbauen weitermachen...

    Aber bei mir ist bereits "Winteranfang" und so würde ich danach versuchen schleunigst das Winterfutter rein zu bekommen - wie das in Deiner Gegend ist musst Du selber beurteilen.

    Nein, wundert mich in der Tat nicht. Genau so hätte ich es mir jetzt auch hergeleitet. Aber ich habe es dennoch als Frage formuliert, weil ich mir natürlich da überhaupt nicht sicher bin (sein kann...).


    Von Wintereinbruch kann hier noch keine Rede sein. Gestern waren es 24 °C, heute 25°C und die nächsten Tage soll es zwar abkühlen aber wir reden laut Wetterbericht für die nächsten Tage bei Tageswerten über 15°C. Allerdings soll es regnerisch werden.



    Also ich hab Futtertaschen mit doppelter Rähmchenbreite. Die hatte ich initial zum Füttern genommen, aber die flog eben raus als die letzten beiden Rahmen reinkamen. Da passen 4,5L rein. Sollte ich lieber die nehmen?


    Der Hinweis mit der OS Verdampfung häuft sich ja nun. Allerdings ist das in DE nicht zugelassen, oder? Ich wüsste gar nicht wo ich das Equipment herbekomme. Mal beim Imkerverein fragen? Wann würdet ihr die Behandlung denn durchführen?


    Ob die bei Frühtracht jetzt knallen oder nicht ist mir ehrlich gesagt nicht so wichtig. Ich möchte die gern über den Winter bekommen. Die Honigausbeute spielt für mich keine große Rolle.

    Hallo,


    so ich habe eben mal die große Inspektion gemacht und durfte beim Öffnen des Deckels schon feststellen, dass sie zwischenzeitlich doch zum Futter gefunden haben. Die Spur die ich gestern noch gelegt hatte scheint funktioniert zu haben. Das Futter war zwar noch nicht komplett abgenommen (im Gegensatz zu meinem anderen Volk), aber so 75% von 1:1 Mischung mit ca. 750g Zucker. UNd es waren auch Bienen zu sehen die schlürften.

    Auch wirkte das Volk heute deutlich vitaler, flog auch auf nachdem ihnen die Kiste zu lange offen war. Auch habe ich die Königin gefunden, die auch einen verhältnismäßig vitalen Eindruck machte. Ebenfalls positiv überrascht hat mich die Volkstärke. Nach Liebefelder komme ich auf folgende Zahlen:


    8500 Bienen

    4000 Arbeiterzellen verdeckelt


    Allerdings gibt es natürlich auch ein "aber":

    1.) Futter: Null. Im Rähmchen ganz am Rand auf der Seite des Brutnest war ein Hauch von Honig zu sehen, aber auch frisch eingelagert also absehbar das Futter.

    2.) keinerlei frische Brut, Lediglich die verdeckelten Zellen. Ich nehme an dass die Königen aus Futtermangel aufgehört hat Eier zu legen?!

    Darüber hinaus ist mir aufgefallen, dass scheinbar auch so vor ca 2,5 Wochen aufgehört wurde auszubauen. Das letzte Rähmchen was ich vergangene Sonntag eingehängt habe war komplett unangetastet. Das Rähmchen was ich davor eingehängt habe (ca vor 3 Wochen) ebenfalls nur zu 20% ausgebaut.


    Bleibt die Frage ob sie ausgeraubt wurden, oder ob die Lage hier so schlecht war, dass als ich vor 3 WOchen aufgehört habe zu füttern direkt der Notstand ausgebrochen ist (zu dem Zeitpunkt war noch sichtbar Honig in der Beute. Futterkränze um die Brut und auch darüber hinaus gab es verdeckelten Honig.


    Darüber hinaus ist mir aufgefallen, dass das Volk zwar nur ca 5-6 der 10 Rähmchen überhaupt "bewohnt", dafür aber ganz gut durchhängt. Wie erklärt sich das?


    Ich habe jetzt erst mal Futter wieder aufgefüllt (1:1) und sonst weiter nichts getan. Wie würdet ihr vorgehen? Ich habe auch Bilder angefertigt (falls jemand meine Schätzung überprüfen möchte.. ;-)


    Danke für Eure Hilfe.