Beiträge von SpectrumP

    Im letzen Jahr habe ich bei 8 Völkern eine TBE gemacht, mit 1x Fangwabe und Oxalsäure sprühen bei Brutfreiheit. Die Brutsammler und Fangwaben ergaben noch zwei weitere Völker, die mit AS behandelt wurden.

    In diesem Jahr bin ich nach Ablegern und Vereinigen eines Volkes bei 12 WV, die TBE wäre mir in diesem Jahr zu viel Materialschlacht gewesen und ich brauche nicht noch mehr Völker. Brut vernichten ist ja auch nicht so angenehm.


    Deshalb habe ich alle Völker in diesem Jahr (wie 2017) mit AS und Nassenheider Pro behandelt. Es sind bei drei Völkern sehr viele Milben gefallen - bei dem ehemaligen Samler und bei zwei starken WV. Die anderen Völker hatten sehr wenig Milbenfall. Jedenfalls sind alle Völker aus der Brut gegangen und haben jetzt wieder angefangen, womit sich vielleicht auch die gute Wirksamkeit der AS erklärt. Königinnenverluste hatte ich zum Glück so noch nie (Ich setzte den Nassenheider Pro über HR Zarge auf).


    Mal sehen was der natürliche Milbenfall im September sagt.

    Es waren deutlich weniger Bienen in den Honigräumen aber immer noch zu viele. Also bei allen Völkern die Honigrähmchen abkehren. War ne heftige Aktion... Räuberei ect.

    Das macht man gut bei 1-2 Völkern aber nicht bei 20 und mehr...

    Gruss immen_hannes :S

    Stark mit Bienen besetzte HR Rähmchen kehre ich je Volk in den mitgebrachten großen Hobbock.

    Die bleiben da recht ruhig und man kann sie anschliessend recht locker einfach wieder entweder vor die Beute (mit Anflugbrett) oder oben drauf abschütten.


    Als Bienenfluchten nehme ich zwei Stück von den großen runden, dann geht es eigentlich ganz gut. Mit den kleinen runden war das nicht so gut.

    In den ersten beiden Jahren hatte ich auch Stockkarten als Papier, habe das aber schnell durch "Heimaufzeichnung" (Nachtragen aus Erinnerung) in Excel-sheet ersetzt. Dort gibt es eine fixierte Kopfzeile, in der ich Nummer, Standort und Grundaten wie z.B. "Königin 2017,gelb",oder "ungez. 2019 Schwarmkönigin" eintrage, auch lässt sich markieren, wenn man ein Volk besonders beobachten muss.

    Links eine Spalte für das Datum und dann untereinander die Einträge für die Völkern, eher frei Schnautze, je nachdem was gerade wichtig war.


    Das gibt bei meinen 13 Völkern einen guten Überblick und ich kann planen, was so anliegt oder was ich erwarte. Die Anzahl der Überraschungen ist trotzdem immer erstaunlich :).

    Heute ist es der Wahnsinn, bis jetzt sind laut Stockwaage schon 7.2 kg eingetragen, und sie fliegen noch munter weiter. Ich dachte eigentlich mit dem Raps wäre es vorbei.

    @wasgau: ok, davon wusste ich nichts, aber ich wüsste jetzt keine andere Quelle, wo man das so kaufen kann und ich bezweifle, dass man damit gross was verdient.


    Ich hatte mir vorher so nen Rahmen für das Absperrgitter druntergeschraubt.

    Bei H*mann gibst die mit Adapterhölzern. Ich kann aber Forumsmitglied Meister Miezebien empfehlen, der vertreibt die perfekt verarbeitet und vor allem mit dem notwendigen Abstandsrahmen unten, damit der Beespace stimmt. Da bin ich am Anfang ganz schön auf die Nase gefallen, ohne den Abstand.


    Bei schlechter Verarbeitung hatte ich Wespen und Ameisenbesuch in der Futterzarge.

    ich habe gerade zwei Königinnenableger erstellt. Die eine Königin war (und ist weiterhin) fleißig am Tuten. Ist das der Aufruf zum Schwarm? Ich dachte bisher, die schlüpfende Königin macht das.


    Frage ist nun, kann ich an Kö-Ableger jetzt bei Abenddämmerung (am neuen Stellplatz 3km entfernt ) schon das Flugloch aufmachen oder sollte ich abwarten, bis die Königin mit dem Tuten aufhört ( Schwarm aufgibt) ?

    Ich hatte heute laut Stockwaagen 3.8kg und 2kg Zuwachs, gestern etwas weniger. Davor zu kalt. Leider ist es dann morgen wohl wieder vorbei, weil es voraussichtlich 1 Woche noch mal kalt wird. Ob danach noch Blüte da ist?

    Hi,


    bei mir ist so ähnlich gelaufen, der Brutsammler der TBE ist sehr stark über den Winter gekommen. Der im Herbst nach dem BS nachfolgende SaSa hat erst spät eine Königin gezogen und ist gerade so über den Winter gekommen. Den SaSa hatte ich dann auf den BS über Absperrgitter aufgesetzt und er hat sich sehr gut erholt, aber das vormals starke Volk ist jetzt nicht gut aufgestellt. Beim Auseinandersetzen war auf dem Boden auch ausgeräumte Brut.


    Ich vermute, viele Bienen sind in das aufgesetzte Volk nach oben gegangen und unten fehlte es an Wärme für die Brut.

    Hallo zusammen,


    ich habe ein schwaches Volk, dass auf Grund später Bildung im Herbst nur schwer durch den Winter kam, vor ca. vier Wochen auf ein anderes Volk aufgesetzt.

    Das Volk hat kurz danach versucht umzuweiseln, die Zelle habe ich aber entfernt, da die Königin in der Zwischenzeit schon gut gelegt hatte. Sie hatten (glaube ich) einfach nicht genug Bienenmasse zum Pflegen der Brut. Sie haben sich in der Zwischenzeit gut gemacht, die Königin hat ein Brutnest auf 4 Waben Dadant angelegt und sie sitzen auf 5 Rähmchen dicht besetzt.

    Da es nun wohl endlich Frühlung wird, der Raps ist hier kurz vor Blüte, überlege ich die beiden Völker wieder zu trennen bevor viele Flugbienen sich auf den Standplatz eingestellt haben.

    Was meint ihr ? Wann ist der Zeitpunkt zur Trennung ?

    Mit so einer Kaltphase habe ich nicht mehr gerechnet, ganz klare Fehleinschätzung. Ist halt immer noch April. Futterwaben sind bei mir raus, in den wärmeren Tagen am letzten Wochenende wurde noch ordentlich Nektar eingetragen und meine zwei Stockwaagen zeigen eigentlich noch ausreichend Gewicht, aber jetzt wird auch ordentlich verbraucht und ich bin unsicher, ob ich doch wieder Futterwaben zusetzen sollte ....