Beiträge von Elbdorfbiene

    Hallo Mirco,


    das mit Abstand Allerwichtigste ist, dass du dir schnellstens


    - grundlegende imkerliche Kenntnisse und Fähigkeiten über einen guten Imkerkurs und Fachlektüre aneignest


    - einem Verein beitrittst um Anschluss an Imker in deiner Umgebung zu finden und die erforderlichen Versicherungen erhältst. Hier erfährst du auch, was für administrative Tätigkeiten (Anzeige Aufstellung Bienenvölker, Veterinäramt etc.) erforderlich sind


    - einen Imkerpaten suchst, der dich bei praktischen Fragen unterstützt bist du handlungssicher an den Bienen bist


    Lass' dir damit keine Zeit, denn Ableger müssen jetzt so geführt und unterstützt werden, dass sie gut einwintern.


    Bitte erlaube mir etwas Verwunderung darüber, dass die Lektüre nach Anschaffung der Bienen beginnt, das ist ein verbreiteter, aber nicht optimaler Weg. Sowohl für dich, als auch für die Bienen.


    Beste Grüße und viel Erfolg


    Peter

    Moin,


    ich darf sagen, bei deinen Bildern gruselt es mich etwas :huh: Von einer sauberen Verarbeitung des Honigs kann, wie schon geschrieben, keine Rede sein.


    Nun muss Honig natürlich nicht gesiebt, abgeschäumt und gerührt sein, aber mir fallen besonders ins Auge:


    - Der kristallisierte Honig am Rand. Ist ein totales No-Go, insbesondere wenn man den Honig online verkauft. Da der Honig keine besonders flüssige Konsistenz mehr zu haben scheint wäre es für den Inverkehrbringer sinnvoll gewesen, den Honig bis zur festen/cremigen Konsistenz zu lagern. So etwas würde ich mich nicht trauen zu verschenken.


    - Die braunen Krümel. Wachsflocken würde ich ja noch als Beigabe einer wenig intensiven Honigverarbeitung akzeptieren, aber eher honigfremde (sichtbare) Bestandteile werfen einfach kein gutes Licht auf den Honig.


    - Die zahlreichen Luftblasen im Honig und der Schaumrand zeigen sehr deutlich, dass bei der weiteren Verarbeitung und Abfüllung ins Glas sehr unsauber gearbeitet wurde. Abschäumen ist nicht zwingend notwendig, aber die große Menge eingeschlossener Luftblasen legt den Verdacht nahe, dass nachlässig gerührt wurde, und so die Luftblasen in den Honig gelangt sind.


    Auch ich würde dir empfehlen, für weitere Honigkäufe einen Imker aus deiner Umgebung aufzusuchen. Magst (darfst) du verraten, wo du diesen Honig erworben hast ?


    Beste Grüße


    Peter

    Moin,


    (auch) dieses Jahr von Schwarmtrieb bei mir keine Spur. Alle zweieinhalb Wochen Drohnenrahmen geschnitten, Mitte Mai für SBA geschröpft, bisher wurde zweimal geschleudert.


    Die Durchschau am letzten Wochenende ergab, dass Drohnenrahmen weiterhin ausgebaut werden, das Tempo sich allerdings verlangsamt. Ein Volk hat einen weiteren Honigraum nur mit Anfangsstreifen bekommen, der wird gut ausgebaut, während der Baurahmen ignoriert wurde.


    Am Wochenende dürfte die Linde aufgehen, dann sind die Honigräume wieder frisch geleert, und die zweite Halbzeit des Honigjahres beginnt.


    Ich meine, dass die Schwarmzeit hier nun langsam um sein sollte, oder gibt es mit der Linde eine Verlängerung ?


    Beste Grüße


    Peter

    Ich hoffe ja sehr, dass sich Deine Aussage aus dem ersten Beitrag ('schöne und verlässliche Tracht') für uns bewahrheitet.

    Von der Frühtracht ist nämlich nichts übrig geblieben...

    Dafür müssten ein paar mehr als die beiden Linden, die ich bisher entdeckt hab, blühen.

    Aber wenn sie dann mal blühen, fallen mir bestimmt noch ein paar mehr auf - Toi-toi-toi!

    Moin,


    Die Linde ist der klassische Stadtbaum, die drei hauptsächlich gepflanzten Sorten, Sommer-, Winter- und Silberlinde bilden ein vierwöchiges Blühband, und geben morgens und abends Nektar, außerdem sind sie sehr gute Honigtauspender.


    Natürlich muss es die Linden auch im Flugbereich geben, was hauptsächlich in den Städten der Fall ist - hier am Stadtrand stehen hunderte von Linden um jedes Volk herum - und die Sommertracht machte in den letzten Jahren verlässlich 2/3 der gesamten Jahresausbeute.


    Beste Grüße


    Peter

    Moin,


    ich kann dich nur zu gut verstehen. Bin mittlerweile bei 7 WV, und morgen wird der SBA aufgelöst, und die Königinnen daraus verteilt. Danach sind es mit Ablegern 10 Völker, und wenn ich es wirklich wollen würde könnte ich bei 15 Völkern dieses Jahr aussteigen.


    Auch ich war letztes Wochenende beim Schleudern am Ende, was allerdings auch auf familiäre Belastung, Krankheit, und nicht zuletzt einen deutlich überdurchschnittlichen Honigertrag zurückzuführen ist. Meiner Frau musste ich versprechen, auch im nächsten Jahr nicht mehr als 7 Völker zu bewirtschaften. Daraus folgt, dass ich dieses oder nächstes Jahr Völker verkaufen muss.


    Und ja, wo es belastend wird ist es am Ende auch für die Bienen nicht gut, und mit Vollzeitarbeit, Familie, sowie ggf. noch anderen Interessen ziehe ich bei besagten 7 WV meine aktuelle Belastungsgrenze.


    Beste Grüße


    Peter

    Amape Met machen lassen? Sowas gibt´s? :/ Gleich mal für die Zukunft recherchieren, wer das in München anbietet.

    Moin,


    mach den selber ! :)


    Hier im Forum gibt es gute Anleitungen, ergänzend empfehle ich "Met - Honigweinzubereitung" von Karl Stückler.


    Das Equipment für das Herstellen von Chargen mit 14-15 Litern kostet ca. 80€. Stammkunden lernen den Met schnell schätzen, außerdem nutze ich gerne die erste Ernte im Jahr, um letzte Gläser vom Vorjahreshonig für einen schönen gemischten Met anzusetzen.


    Außerdem ist es auch ganz nett, hin und wieder selbst mal ein Glässchen selbstgebrauten Honigwein zu genießen.


    Beste Grüße


    Peter

    Hat jemand Erfahrung wann im bergischen Land mit der Linde zu rechnen ist?

    Moin,


    die Linde kündigt sich freundlicherweise lange vor der Blüte an. Such dir eine Sommerlinde (Vorder-und Rückseite der Blätter haben diesselbe Farbe), schau dir den Blütenstamm mit seinen Blättern und den Knospen(ansätzen) an. Sind die Knospen so groß wie ein Rundkornreiskorn sind es nur noch wenige Tage zur Blüte.


    Und wie schnell kann das trocknen gehen wenn die Bedingungen stimmen? Reicht 1 Woche um von z.B. 20% auf 17% zu kommen? Macht es Sinn bei sonnigem Wetter die Deckel eine spalt zu öffnen um die warme feute Luft besser aus der Beute zu bekommen?

    Lass die Bienen machen, die wissen und können es am besten, es dauert so lange wie es dauert. Den Deckel zu öffnen ist eine ganz schlechte Idee, die Bienen gestalten sich das Beutenklima so wie sie es brauchen. Gut gemeint ist hier das Gegenteil von gut gemacht.


    Ich vermute, dass bis zur Lindenblüte in allen Ecken Deutschlands noch einige Tage vergehen, so dass der Honig bei dir auch noch weiter getrocknet wird. Bitte nicht zuviel Panik vor feuchtem Honig, der Messzeitpunkt kann das Ergebnis auch beeinflussen.


    Beste Grüße


    Peter

    Auch in Hamburg fangen die Robinien nun an zu blühen. Eintrag ist bei dem Wetter aber nicht zu erwarten. Interessant könnte es ab kommender Woche, bei erwarteten sommerlichen Temperaturen werden.

    Moin,


    tut mir leid zu hören, dass es bislang nichts zu ernten gibt. Vergiß aber nicht, dass eine Honigernte nicht nur von Terminen im Kalender abhängig sein kann, sondern auch vom Beginn bzw. Ende bestimmter Trachten. Gute Beispiele hierfür sind Raps oder Linde, die wegen ihrer Eigenschaften bzw. dem Geschmack gute Orientierungspunkte für eine Schleuderung bieten - der eine muss zügig aus den Waben, der andere dominiert alles davor eingetragene geschmacklich.


    In vielen Teilen Deutschlands geht die Robinie gerade los, und die Wetteraussichten zumindest im Norden sind für die kommende Woche günstig, möglicherweise steckt da auch noch ein guter Schlag mit drin.


    Beste Grüße


    Peter

    So, und einen letzten habe ich noch: Scheinbar habe ich doch keine Königin übersehen, denn die geschröpften Völker waren/sind allesamt weiselrichtig. Somit kann ich mir nur noch vorstellen, dass zum Zeitpunkt der Erstellung keine Larven im richtigen Alter im Volk waren, wohl aber Stifte, die aber natürlich nach zwei Tagen noch nicht umgearbeitet waren.


    Und einen allerletzten: Ich konnte gestern im SBA 10 Weiselzellen verschulen, 50% Annahmerate - nicht toll, aber auch nicht schlecht.


    Beste Grüße


    Peter