Beiträge von Bienerich

    Danke Stefan, Ableger ist von Mitte Juni und der Berufsimker von dem ich sie hab, meinte ich muss in dem Fall erst nach Anfang August entmilben (vermutlich sind sie gut vorbehandelt) . Bislang tun sie ganz gut,die liebe Kleinen:)

    Hallo Michael,


    Vielen Dank für Deine Antwort. Ich würde wahrscheinlich nicht nachfragen, wäre ich ein erfahrener Imker. Doch für Anfänger wie mich sind solche Antworten ("wenn es dir zu viele Milben sind") eher wenig hilfreich. Ich kann das noch nicht gut einschätzen. Ich denke dass solche Behandlungsgrenzwerte gerade deshalb entwickelt wurden, um Anfängern eine Orientierung zu geben. Und die Herrschaften, die diese Grenzwerte entwickelt haben, sind ja wahrscheinlich (hoffentlich) auch nicht auf dem Teebeutel dahergeschwommen....


    Da ich noch nicht aus Erfahrung zehren kann, würde ich doch noch gerne ein paar weitere Meinungen abwarten.


    Danke Euch!

    Hallo zusammen,


    folgende Situation: 12 er Dadant-Kiste, Ableger mit drei Brutwaben, einer Futterwabe und einer Mittelwand im Ausbau. Ich würde jetzt dann gerne eine Gemülldiagnose machen, um den Befall abzuschätzen. Meine Frage nun: beziehen sich die üblichen Grenzwerte (5/Tag) auf volle Wirtschaftsvölker und wie rechne ich bei Ablegern, die noch keine Kiste füllen? Meine Idee wäre, bei drei Brutwaben die Milbenzahl mal vier nehmen (falls die Zahl der Brutwaben ausschlaggebend ist)? Oder bei gesamten fünf Waben (alle gezählt) mal zwei? Wenn ich nur z. B. bei dreitägiger Diagnose neun Milben zähle, wären es ja drei am Tag (noch kein hoher Befallsdruck). Da ja aber meine Kiste auch nur knapp halb voll ist, ist die Zahl auf der Windel ja eigentlich doppelt so hoch und ich müsste von sechs Milben/Tag ausgehen, womit die Schwelle zum Behandlungsbeginn überschritten wäre. Wer kann da helfen....?


    Danke!


    Alex

    Hallo Kuden-Imker,

    da magst du sicher grundsätzlich recht haben. Ich würde (ohne ihn zu kennen) Jean Riondet aber jetzt nicht ganz Unerfahrenheit unterstellen.(Er hat vor vielen Jahren schon mal ein Imkerbuch geschrieben, da gabs den Boom noch nicht und er sieht mir jetzt nicht aus wie jemand der sich jedes Jahr neue Völker kaufen muß ;-)

    Aber gerade deshalb hätte ich gerne von den geneigten Mitgliedern dieser Runde mal eine Meinung zu der beschriebenen Aussage. Vielleicht kennt ihn ja auch einer hier...


    Dank Euch


    Alex

    Hallo zusammen,


    habe mir kürzlich das Buch "Das erste Bienenvolk" von Jean Riondet gekauft. Ist auch schön gemacht und gut zu lesen, aber: Dort steht: "Man verwendet Futterteig während der kalten Jahreszeit, um die Honigvorräte der Bienen zu ersetzen, beziehungsweise zu ergänzen..."


    Futterteig im WINTER ? Hab ich da was beim Anfängerkurs nicht verstanden oder warum steht das so in einem Lehrbuch ?

    Er schreibt: "Von November bis März ist es selten möglich, Sirup an die Bienen zu füttern" und rät, bei der letzten Öffnung der Beuten im Herbst, Futterteig einzulegen....Hmmmm...kann mir da jemand weiterhelfen ? Ich dachte, in der kalten JAhreszeit sollten die Damen schon gefüttert sein.


    Vielen Dank


    Alex

    Nein, Robert, es waren nur normale Stiche und es war natürlich mehr im Spaß gemeint, aber ich glaub keiner hier findet Stiche so richtig geil. Daher eben meine ursprüngliche Frage..... ich will ja imkern weil ich Spaß dran habe und nehme die Stiche in Kauf, aber warum nicht nach Optimierung suchen, wenn es geht.


    LG Alex

    Danke für Eure Meinungen..... werde wohl doch erst mal die äußeren Massnahmen (Schleier etc.) ergreifen und warten, bis ich in einen wenig empfindlichen Körperteil gestochen werde....heute Abend im Imkerkurs hat's jedenfalls zwei andere etwischt... mein Beileid 🖐️🐝


    LG

    Alex

    Hab da mal ne Frage (vielleicht ist ja ein Schamane unter den Imkern) : würde es wohl die Auswirkungen eines Stiches mildern, wenn man bevor man an den Stand geht, eine Cetirizin einwirft?


    Danke, Alex


    PS: bin noch nie gestochen worden, daher frag ich so blöd....

    Danke, nochmal. Ich hab jetzt auch nochmals gegooglet und bin bei auch bei 500 Euro gelandet. Schleuder und Co. brauch ich im ersten Jahr sowieso nicht, und wenn, hat der Imkerverein einen. Dan Rest ktieg ich gestemmt. In den Urlaub fahren wir übrigens von 27.7. bis 9.8. Da sollte es möglich sein, die nötigen Arbeiten drumherum zu organisieren.


    Gruß vom Alex

    Boah...mir schwärmt der Kopf ;-)


    vielen Dank, dass ihr Euch so ne Mühe macht. Inzwischen tendiere ich doch wieder zur "ich starte doch noch dieses Jahr"-Variante. Hatte mir kurzzeitig überlegt, als Kompromiss im September ein winterfertiges Volk zu besorgen und bis dahin die Sachen zu besorgen....aber jetzt ist der Kampfgeist erwacht und ich versuchs doch vielleicht schon vor dem Sommerurlaub...


    Gruß vom Alex