Beiträge von Vivajohn

    Stimmt. Aber gerade dafür gibts wieder für einen schmalen Taler (ein Bruchteil der neuen Batterie) Erhaltungsladegeräte, die dauerhaft am Akku bleiben und Entladung und auch Sulfatierung minimieren. Machen sich auch sehr gut am Moped über den Winter.


    s.

    Richtig!

    Aber eben: Man sollte sich die halt auch leisten...

    Ja ein Bleiakku lebt länger, wenn er weniger oft geladen und entladen wird und in einer relativ konstanten und kühlen Temperatur gelagert wird. Das jetzt alles vom Thema der Selbstentladung unberücksicht.

    Die Selbstentladung darfst du aber definitiv nicht unberücksichtigt lassen. Insbesondere, wenn du den teilweise bis zu einem Jahr "lagerst". Der Super-GAU ist ja dann die Tiefentladung. Wenn dus soweit treibst, kannst du relativ sicher die Batterie wegschmeissen. Gerad Blei-Akkus haben aber auch Probleme mit der Sulfatierung.

    Kurz: Für jeden mir bekannten Akku, oder jede mir bekannte Batterie sind die potentiellen Folgen einer Lagerung gravierender als die Abnutzung durch Ladezyklen.

    Bei mir bis jetzt:

    20/20 leben, also 0% Verluste.

    Beim Blick mit der Wärmebildkamera und bei kurzer Futterkontrolle grob von oben sind auch alle noch in gutem Zustand.


    Ist aber auch noch nicht wirklich Frühling... Futter wird bei mir bei einigen zum Problem...



    Ich halte mittlerweile hier in meiner Region den Waldhonig viel gefährlicher für die Völker, als die Varroa... Gute Waldhonigjahre gehen immer einher mit erhöhten Verlusten.

    Es ist schon ne Nummer...

    ... Die Problematik findet sich überall wieder. Fast jedes Forum kämpft früher oder später in irgend einer Weise damit an. Es ist weder ein Neues, noch ein Altes, noch ein imkerspezifisches Problem. Und es hat schon was psychologisch spannendes, dass sich ein pensionierter Imker im Imkerforum dieselben Gründe für Bashing zurechtlegt, wie der Jugendliche PC-Zocker in seinem Gamer-Forum. Die Muster sind immer gleich.

    Und eine funktionierende Lösung dafür habe ich noch nie gesehen. Zensur und Verbannung trifft vor allem die Alten, die dann weg sind. Nichteingreifen trifft die Neuen, welche dann aber auch irgendwann wieder fehlen. An der Toxizität sind Foren schon zugrunde gegangen.


    Und die Gruppendynamischen Prozesse sind echt mies... die haben mich auch schon mitgezogen, ich kann da auch nicht immer drüber stehen.

    Allem voran steht die "urteilende Persönlichkeit". Der Zwang, etwas unbedingt einteilen, schubladisieren und ablegen zu können. Will sich "das Ding" nicht einteilen lassen, schlägt man drauf, bis man sich einig ist, es in der richtigen Schublade verpackt zu haben (da pusht man sich mit möglichst vielen likes noch gegenseitig an)... oder bis es verschwindet.

    Die Anonymität zu einem neuen Foren-User hilft einem dabei... (untereinander kennt man schliesslich schon)


    Ich finde insofern den Thread gut, als dass man sich (und anderen) das mal wieder vor Augen führen kann.

    Das einzige, was hilft und


    Will mich bessern ...:)



    Dennoch ein paar Tipps:


    • Schliesse immer von dir aus und lasse dich nicht dazu verführen, Dinge allgemeingültig zu erklären.
      • "Es ist doof, dass..." --> "Ich finde doof, dass..."
    • Sag, was du fühlst... und trenne es von deinen Argumenten
      • Verschiedenste Sticheleien haben oft den Ursprung darin, dass man emotionales nicht sauber ausdrückt und es fortlaufend einfliessen lässt.
      • z.B. "Anspielung xy finde ich verletzend und persönlich. Dennoch möchte ich dem Argument hinzufügen, dass..."
    • Trage ich wirklich noch zum Thema bei, oder gehts mir nur noch, dass meine Meinung (und die der Leute, die ich schätze) Beachtung findet?
    • Benutzt mehr Smileys! :) Sie fördern Empathie und helfen, den emotionalen Kontext hinter dem geschriebenen Wort besser zu entschlüsseln. (Und die Welt hat definitiv mehr freundliche Smileys verdient;))
    • Don't feed the Troll!
      • Really... don't feed him...



    Ich weiss, das ganze ist ein Kampf gegen Windmühlen... Denn in 2 Wochen verschwindet der Thread wieder in der Versenke... und beim übernächsten Neuling kommt dann user xy, der den Thread hier gar nicht mal gelesen hat... und... schwupps...

    Aber wenn man nur 2-3 user durch diesen Thread mal zum Nachdenken bringt, finde ich, hat sich dass schon gelohnt!


    mfg Vivajohn

    Ich bin da durchaus bei Schillbee


    Der TE hat sogar zugegeben:

    Zitat

    Ja ich habe den Fehler gemacht nicht richtig gegen Vaaroa behandelt zu haben. Und ja dadurch ist das Volk über den Jordan gegangen.

    Also Einsicht ist da.

    Wurde trotzdem vergrault...

    Bei Fehlern von Neuimkern gehts hier vielen halt ums "Bashing". Das hat nichts damit zu tun, dass es halt "etwas rauer" ist... Es ist und bleibt "Bashing". Kennt leider das ganze Internet... Imker sind davon nicht ausgeschlossen.


    Ehrlich, ich hab nichts gegen Klartext... Klartext ist, z.B. jemandem direkt zu sagen, dass er halt nen Fehler gemacht hat. Vieles geht aber weit darüber hinaus.

    Und wehe man muckt nur ein wenig auf, dass gibts mit ordentlich Schmackes noch einen obendrauf... "Bashing" halt...

    Und ich habe gedacht, dass die Schweizer Imker stolz auf ihre Wilden Bienen sind.

    Oder sind das nur einzelne Imker, die das sind?

    Beziehst du dich hier auf die Dunkle?

    --> Das sind keine "wilden Bienen". Die sind seit mehreren Jahrzehnten genau so züchterisch bearbeitet, wie andere auch.

    Das betrifft auch nur einen Teil der schweizerischen Imkerschaft. Hier sind Carnica, Buckfast, Dunkle und in der Süd- und Westschweiz auch noch die Ligustica recht gut verteilt. Nach meinem Wissensstand gibts auch keine wirklich wilden Völker mehr in der Schweiz, wenn dann nur VERwilderte, welche nem Imker ab sind.

    Beuten klingen tatsächlich nach Dadant Blatt, Rähmchen nach Dadant mod.


    Hier hat wohl jemand beim Kauf was durcheinander gebracht.


    Es soll funktionieren. Ich kenne einen Semi-Berufsimker, der das aus Kompatibilitätsgründen ab und an so machen soll... Verifizieren kann ich seine Aussage aber nicht.


    Ich würde vermuten, dass die Mädels die Seitenwände auf min. einer Seite nicht ganz ausbauen und sich so ihren Weg frei lassen.


    Ich würde wahrscheinlich trotzdem neue Rähmchen kaufen, kostet ja jetzt nicht alle Welt für 6 Beuten.

    Dass sich Tanks oder Leitungen, wenn sie denn aus Aluminiumlegierungen sind, auch nur teilweise in Kerosin auflösen, halte ich für wenig wahrscheinlich.

    Muss sich nicht durch das Kerosin "auflösen". Meine Anspielung ging eher auf beispielsweise Rückstände von Schleifarbeiten, oder durch leichten gegenseitigen Abrieb, da das Material, im speziellen halt der flügel, ständig in verschiedenen Temperaturbereichen in Bewegung und Belastung ist...

    Das Spuren von Aluminium in Abgasen von Flugzeugen gemessen werden können, ist doch nichts spezielles... Als Feinstaub ist es ja bereits in der Luft nachzuweisen. Und was saugen Triebwerke an? -- eben...

    Auch aus Ablagerungen aus dem Tank würde ich gewisse Spuren in den Abgasen vermuten... --> Richtig, Aluminium ist der (noch) wichtigste Baustoff, mit welchem Flugzeuge gebaut werden.


    Aluminium wird dem Treibstoff für Flugzeuge beigemischt um die Triebwerksleistung zu verbessern.

    Als langjähriger Interessierter der Aviatik kann ich dann ab solchen Aussagen nur den Kopf schütteln...

    Ansonsten mache ich es noch ruchloser: Die gewünschte Weisel abdrücken, im Zielvolk Platz schaffen, Waben vom aufzulösenden Volk reindrücken. Fertsch.

    Bin froh zu hören, dass ich nicht der Einzige bin, der so ruchlos vorgeht. ;) Ich musste dieses Jahr zum ersten Mal überhaupt ein Volk auflösen, da es nicht überwinterungsfähig gewesen wäre. Bin dann fast genau so wie Du verfahren, rall0r , allerdings umgekehrt, denn das nicht überwinterungsfähige Volk sass fast komplett auf Futterwaben. Ich habe die Weisel abgedrückt, die Waben auseinander geschoben und das andere Volk, wie es war, reingesetzt. Im Nachhinein kamen dann natürlich Zweifel auf, aber offenbar hat es durchaus geklappt.

    Dito ^^


    War auch gerade am Samstag noch am letzten Kurstag des Jahres vom Zuchtkurs. Ging noch mal um Selektion und Umweiseln.


    Der Züchter, immerhin 250+ Völker machte das auch nicht viel anders. Einziger Unterschied: Die Kö kommt nochmal in den Ausfresskäfig.

    Funktioniert in der Masse also ohne Probleme mit einfachen Methoden.

    Ich konnte die schon des öfteren beobachten. Aber ehrlich gesagt noch nie in der Beute...

    An Sommerabenden kann mal ab und an mal einen beobachten, wenn er/sie gegen Lichter fliegen. Diese Jumbos unter den Nachtfaltern sind auch kaum zu übersehen.

    Auch als Raupe sind sie mir nicht unbekannt. Der schafft es in dieser Form hier auch immer mal wieder in die Presse aufgrund aufgebrachter Mitbürger und Sommer-Berichterstattungs-Flaute.


    mfg Vivajohn

    Die Zeichnung sieht nach einem Beflug des "drüsigen Sprinkrauts" aus.

    Kann man googeln, sieht cool aus. Völlig unbedenklich.


    Die Teller der Hornissen werden um die Jahreszeit langsam leerer. Dann werden sie auch aufdringlicher gegenüber den Bienen. Bei normal starken Völkern sollte das nicht zum Problem werden.


    mfg Vivajohn

    3 : 2 Futtersirup hat nur 25% Wassergehalt, da ist nicht mehr viel einzudicken. Aber die Zelldeckel sind vielfach noch offen und das offene Futter zieht die AS an ("Sauerdrops"). Das ist Teil des Puffereffekts, der naturgemäß die Gesamtwirkung der AS-Behandlung abschwächt aber eben auch die subletalen Auswirkungen von AS verlängert.

    Auch wenn der "nur" auf 19% runter gebracht wird, sind das vielleicht "nur" marginale 6%. Die 6% sind auf ein Kilo Futter gerechnet aber eben doch 60 ml. Diese 60 ml Verdunsten überwiegend im Stock. Bei Tagesdosen von 25ml Ameisensäure sind diese 60 ml Wasser eben doch nicht ganz zu vernachlässigen. Aber wahrscheinlich noch unerheblich. Aber das ist lediglich 1 Kilo Futter und das noch 3:2... Also das optimalste Szenario der Fütterung.


    Fütterst vor der Behandlung mal eben 5 Kilo, vielleicht noch 1:1 weil du den Bautrieb noch mal anregen willst, hast du das schlimmste Szenario, dann sind wir bei 1,6 Liter, welch da in der Bude verdunsten müssen.