Beiträge von RoWa Bielitz

    Der Fred ist zwar schon was älter, aber vielleicht bringt's ja noch was:

    Das sieht mir auf den Fotos nach nem klassischen Bläuepilz aus. Bläue sieht zwar nicht hübsch aus, ist aber "nur" ein holzfärbender, kein holzzerstörender Pilz wie die Holzfäule. Will sagen, die Bläue selbst zehrt nicht von der Holzsubstanz und schadet dem Holz daher erstmal nicht, kann allerdings die Beschichtung angreifen und damit auch Fäulepilzen sozusagen den Weg ebnen.

    Bläue ist übrigens auch im Bauholzbereich ein bekanntes Phänomen und gilt nicht als Mangel. Reklamationen sind daher erstmal schon so gut wie ausgeschlossen, jedenfalls beim Beutenhersteller /-händler. Interessant wäre maximal, ob die verwendete Lasur pilzhemmend sein soll - bei richtiger Anwendung (was dann im Zweifel zu beweisen wäre... ;-) ) dürfte die Bläue also eigentlich gar nicht erst auftreten.

    Oder folgender Vorschlag: Kennt ihr den dänischen Film "Adams Äpfel"? Unten mal ein Filmbanner / Werbebild davon. Wie wäre es stattdessen in Anlehnung an das Bild mit "Adams Honig" und schwarz stilisierten Bienen am gelben Himmel statt der Krähen? :)


    AdamsAepfel1-696x317.jpg

    Danke hornet für die Bestimmung! Hier wächst sie übrigens nur in einem schmalen Streifen am Zaun entlang, der 2x im Jahr mit der Motorsense "gepflegt" wird.

    beenutzerin Meine Idee des Ausgrabens war halt, dass sie hoffentlich zu Hause anwächst und die Bienen noch in diesem Jahr etwas davon haben. Außerdem sieht's auch noch schön aus. :)

    Moin,


    obwohl ich nun seit über 6 Jahren im gleichen Büro sitze und auch den gleichen Ausblick habe, ist es mir bisher nie aufgefallen, aber "die Bienen machen eben was mit einem". ^^ Am Grundstücksrand wächst und blüht massenhaft die Pflanze auf den Bildern. Von weitem dachte ich erst an Phacelia, von dichtem sieht sie aber anders aus. Ich habe es mal beobachtet, sie wird gelegentlich von Bienen angeflogen, auch Schmetterlinge und Schwebfliegen habe ich gesehen. Es wäre mir ein Leichtes, einen Schwung davon auszugraben und zu Hause an den Zaun zu pflanzen. Kennt ihr das Gewächs, würde sich das lohnen?


    Thema Gläserrückgabe: Jemand schrieb weiter oben schon über Glaspfand. Das finde ich eigentlich eine gute Praxis. Macht ihr das so?

    Mein Imkerpate, von dem ich auch manchmal Honig beziehe, hat auf dem Etikett "Bitte Gläser zurückgeben" zu stehen, allerdings ohne Pfand. Die Statistik, wie oft das wirklich passiert, kenne ich nicht, aber ich behaupte mal mit 50 Cent Pfand wäre der Rücklauf bestimmt größer als ohne. UND man bindet gleich den Kunden...

    Bei meinen 3 Ablegern habe ich die Fluglöcher auch von Anfang an eingeengt auf 5 beim schwächsten bzw. ca. 8 cm bei den beiden stärkeren. Wespen sind dort auch hin und wieder anzutreffen und versuchen auch, in die Beuten zu kommen - schaffen es aber meist nicht sondern beziehen zumeist derb Prügel. :) Erst einmal habe ich einen 1 zu 1 Zweikampf zwischen Biene und Wespe beobachtet, der zwar letztlich mit der Flucht der Wespe aber leider auch mit einer sichtlich geschwächten (nur noch langsam krabbelnden) Biene endete. Meist bekommen sie aber von 3-4 Wächterinnen gleichzeitig eins auf die Wespen-Zwölf und suchen das Weite.

    Ich glaube fast der Hinweis auf die Einzigartigkeit, Reinheit und Qualität des Produkts zieht mehr als schnöde Betriebskosten. Quasi den Sinn für Qualität und Verantwortung beim Kunden wecken.

    Was auch schöner Aussieht sind eigene Gläser und Etiketten.

    Diese altbackenen DIB Gläser und Etiketten sind ja zum<X

    Stimmt! Das Auge isst nicht nur sondern KAUFT auch mit. Etikettenmäßig hab ich auch schon ein paar Ideen. :)