Beiträge von RoWa Bielitz

    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten bisher! Ich muss sagen ich bin wirklich froh, diesen Faden hier eröffnet zu haben statt einfach mit dem regional üblichen Strom zu schwimmen. Werde mich nächstes Jahr dann wohl preislich nach oben absetzen - nicht aus Profitgier sondern um dem Wert des Produkts Rechnung zu tragen. Wenn dann einer weniger kauft, kann ich damit gut leben. Und außerdem kann ich mir vorstellen, dass die anderen dann auch anziehen, wenn erstmal einer anfängt...

    Zumindest lernt man es so, dass die Bienen ohne Folie gerne mal den Deckel mit Wildbau an die oberen Rähmchen kleben...

    Das sollte bei passendem Abstand zwischen Rähmchen und Deckel kein großes Thema sein. Wildbau habe ich bei meinen Mädels eher am Beutenrand, an Futtertaschen und unterhalb der Langstroth-Rähmchen, die bei einem meiner Ableger in der Dadantzarge hängen. Am Deckel kaum bis gar kein Wildbau.

    Wo willst du denn vermutlich deinen Honig Verkaufen, wohl eher im Bekannten und Verwandten Kreis...wie viele davon "haben bereits einen Imker"? DAS ist deine Ziel Gruppe.

    Genau, der Bekanntenkreis wird wohl die Haupt-Zielgruppe werden. Die Warteliste ist schon lang. :D

    Ich gebe zu ich hatte überhaupt keine Ahnung von den Honigpreisen im Supermarkt - a) ist meine Frau die Einkäuferin bei uns und b) kaufen wir Honig wie gesagt eh von privat, und da eben für 4,50 bzw. 5 Euro. Hab Frauchen mal drauf angesetzt, die Honigpreis im Supermarkt mal zu recherchieren.

    Vielen Dank hornet für diese tolle Argumentation! Sollte man wirklich ernst nehmen. Es ist dann halt wie überall - wenn nicht alle in der Region mitziehen, bleibt man als Einziger u.U. auf dem Honig sitzen. Aber du hast schon Recht - wenn man nicht auf den Verdienst angewiesen ist, ist es dann wahrscheinlich sogar besser, den Honig zu verschenken als Preisdumping zu unterstützen...

    Vielen Dank auch für die anderen Antworten, ich werde beim nächsten Supermarktbesuch mal die Preise studieren und mich für's nächste Jahr dann eher am "oberen Ende" der regionalen Preise oder eben sogar drüber orientieren, mal sehen wie es überhaupt anläuft. Da es bei mir reines Hobbyimkern ist, bin ich ja zum Glück nicht auf 10 mehr oder weniger verkaufte Gläser angewiesen.

    Ich benutze gar keine Folie und konnte bisher keinerlei Nachteile feststellen. Der Beespace über den Rähmchen bleibt erhalten, keine zugegatschte (propolisierte) Plastikfolie, die man bei jeder Durchsicht abreißen muss - mich überzeugt das bis jetzt. Und ich denke hoffe, dass ich das nach meinem ersten Bienenwinter auch noch so sehe. :S

    Geh doch mal in Euren lokalen Einkaufsmarkt und schau, was dort der bessere Honig kostet. Das ist inzwischen zumindest bei uns IMMER deutlich über 5 €. Unter den Preis für guten Honig im Supermarkt würde ich auf keinen Fall gehen. Sonst stellst Du Deinen Honig auf eine Stufe mit den Gut&Günstig-Honig aus EU- und Nicht-EU-Ländern, und das hat Dein Honig nicht verdient.


    Kikibee

    Da bin ich ehrlich gesagt völlig unbedarft, was Honig dort kostet, da wir bisher immer "vom Imker nebenan" gekauft haben. Stimmt, unter dem Supermarktpreis wäre wirklich blöd. :thumbup:

    Preis und Kosten sind zwei völlig unabhängige Größen. Die Menschen bezahlen für Illusionen das meiste Geld. Also suggeriere den Interessenten, dass du etwas einzigartiges verkaufst und du kannst verlangen was du willst (siehe Manukahonig).

    ^^ Auch wenn du damit sicherlich Recht hast, dass man heute vielen Leuten mit Psychologie u.U. mehr "andrehen" kann als mit tatsächlichen Qualitätsmerkmalen - das ist nicht mein Anspruch. ;)

    Und machst Du das zum Geldverdienen (wie teuer ist Deine Arbeit) oder willst Du nur Dein Hobby ein bisschen gegenfinanzieren?

    Nein, primäres Ziel ist nicht das Geldverdienen, die Imkerei soll auch reines Hobby bleiben. Die Gegenfinanzierung der Investitionen ist natürlich ein willkommener Effekt dabei, und ich hatte natürlich sowie vor, mich an den üblichen Preisen zu orientieren. Bei uns im ländlichen Raum kennt jeder jeden - da kann und will ich natürlich um Gottes Willen nicht das Preisgefüge unterwandern. :)

    Die Frage ist wie gesagt mehr akademisch bzw. interessehalber - irgendwo müssen die üblichen 5 € ja herkommen.

    Mahlzeit zusammen,


    zwar ist es bei mir erst frühestens im kommenden Frühjahr mit der hoffentlich dann ersten eigenen Honigernte ein Thema - so denn mehr als für den Eigenbedarf abfällt - , aber "der kluge Fuchs sorgt schließlich vor" ;) und außerdem interessiert es mich allgemein: Wie kalkuliert ihr eigentlich eure Honigpreise?

    Steht da wirklich eine konkrete Kostenrechnung dahinter oder orientiert ihr euch allgemein an den regional üblichen Preisen?

    Bei uns in der Region sind allgemein zwischen 4,50 und 5,50 € für ein 500g-Glas üblich, was mir erstmal fair und weder unverschämt noch verramscht vorkommt. Allerdings habe ich selbst auch noch keine Rechnung angestellt, bei welchem Betrag ich landen würde.

    Wandern ist bei mir (zumindest NOCH...) kein Thema, daher fand ich die Zacken-nach-unten-Lösung auch irgendwie günstiger.

    Wobei auch bei der Anbringung von Jörg da wohl kaum stehendes Wasser zu erwarten ist - abfließendes oder Spritzwasser kommt da nicht hin und (so viel) Kondenswasser im Kronkorken halte ich für unwahrscheinlich. :)

    Klingt einleuchtend. Na dann warte ich wohl mit dem Sirup wohl bei allen noch etwas und gebe vorerst noch kleine Portionen 1:1. Macht es logistisch etwas leichter, keine Unterschiede machen zu müssen. :)

    Meine Wiegetechnik habe ich auch "perfektioniert", wenn nun noch die MW unkontaminiert sind, wird das wohl alles was werden...