Beiträge von RoWa Bielitz

    Alle 100 m sind es bei uns vielleicht nicht, aber im Umkreis von 2 km weiß ich von 3 wildlebenden Völkern bzw. Stellen, wo immer wieder Schwärme einziehen. Zwei davon sind direkt nebeneinander, ich habe sie über Herbst und Frühjahr beobachtet. Im Frühjahr bis einschließlich April war dort definitiv nix los, vermutlich also eingegangen. Seit Mai ist wieder Flugbetrieb, ich gehe also von neuen Schwärmen aus. In dem Dorf wohnt ein Imker mit ca. 20 Völkern.

    Ob mit diesen Schwärmen nun mein Varroakonzept steht und fällt, wage ich auch zu bezweifeln. Die eigenen Völker anständig zu behandeln dürfte wohl mehr bringen, als alles wildlebende zu terminieren.

    ... und das Varroabehandlungskonzept der umliegenden Imker möglicherweise damit über den Haufen geworfen...

    Was hättest du denn gemacht bzw. wie willst du die da in der Decke gegen Milben behandeln?!? Lieber den Kammerjäger gerufen und alles totgespritzt?

    Ich wurde am Donnerstag leicht verunsichert/nervös angerufen, ob ich mal vorbei kommen könnte, bei einer Familie ein paar Dörfer weiter sei ein Bienenschwarm. Meine Frage, ob der da noch irgendwo sichtbar hängt und einzufangen sei wurde verneint, sie seien in die „Wand“ einer Scheune eingezogen. Zuerst dachten die Hausherren an Wespen und waren recht ängstlich. Dass es doch Bienen waren, hatte ihr Nachbar schon aufgeklärt. Heute war ich also dort: definitiv ein Schwarm Honigbienen (keiner von meinen Bienen... ;)) und sie sind nicht in die Wand sondern in die Zwischendecke eingezogen, Ein- und Ausflug durch einen Spalt in der Stülpschalung in etwa 2,80 m Höhe. Im netten Gespräch mit den frischgebackenen, unfreiwilligen Bienenhaltern ;) konnte ich die Ängste ausräumen, die Leute waren grundsätzlich bienenfreundlich eingestellt und wollten auch keine Chemie einsetzen, um die Bienen abzumurksen. Dass das Volk nun dort wohnen bleibt wollten sie eigentlich erst auch nicht, konnten sich aber damit abfinden nachdem ich ihnen gesagt hatte, dass wir es ohne Öffnung der Wand oder des Fußbodens dort nicht heraus bekommen. Habe ihnen auch erklärt, dass sich der Fall mit gewisser Wahrscheinlichkeit in 1-2 Jahren von allein erledigt, aber auch dass dort auch gern wieder ein neuer Schwarm einziehen wird. Haben dann noch ne ganze Weile geschnackt und als ich nach Hause fuhr, bekam ich als Dankeschön ein Fläschchen selbstgemachten Holunderblütenlikör in die Hand gedrückt, konnte sogar noch ein Glas Honig absetzen (das ich rein zufällig im Auto hatte... 8o) und zwei beruhigte Hausherren hinterlassen. Schöner Start in den Sonntag! :)

    Ich bin hier weil ich mich mit euch über Bienen unterhalten wollte

    ... und sicherlich auch verstanden werden wolltest? Unterhaltungen sind nun mal ungemein einfacher, wenn sie verständlich sind und nicht einfach dahin gerotzt werden. Keiner erwartet 100 Prozent, aber wenigstens Mühe geben sollte man erwarten können.

    Sorryaberisso! :)

    Hier gehen auch die ersten Blüten auf. Noch nicht flächendeckend aber vereinzelt, lange dauert's also nicht mehr. Einzelne Damen sind auch schon drin zu sehen. Da wird Kornblume und Liguster wohl bald uninteressant... :)

    Georgie : nicht ausgeschlossen, ok, aber ich bilde mir ein, dass ich das gesehen hätte. Und: dann wären sie doch geschwärmt. Sind sie definitiv (noch) nicht, Mutti (gezeichnet) ist noch da und stiftet immer noch fleißig. :/