Beiträge von RoWa Bielitz

    Alleine an den Fotos kann man das wohl hier nicht wirklich beurteilen. Aber wie oben schon gesagt, dass jetzt um diese Zeit nicht die Oberträger voller Bienen sind, ist eher normal. Ich habe kürzlich 5 Völker geöffnet und mit OX behandelt, davon gab es nur bei einem nennenswerten Betrieb auf den Oberträgern, alle anderen saßen tief in den Wabengassen, also in der Wintertraube. Leuchte da mal rein, wenn du's genau wissen willst, aber dann solltest du es mit dem Kiste öffnen bis zum Frühjahr dann auch sein lassen, damit schadest du eher als dass es irgendwas nützt. Wie schon mehrfach erwähnt, kannst du die besetzten Gassen auch an der Windel erkennen.

    Und solltest du das "Krepieren" an dem Totenfall auf dem Bodengitter festmachen: Die paar Leichen, die da liegen, sind völlig normal. Es sterben halt im ganz natürlichen Kreislauf immer mal welche und bei den jetzt herrschenden Temperaturen (ich nehme an, bei dir sind auch um die 5 Grad oder drunter?) fliegt halt keiner raus und räumt die weg. :)

    Bedeutet das, das verkrüppelte Flüge und andere Deformationen evtl nicht durch einen Virus, sondern durch die Schädigung des Fettkörpers herbeigeführt werden?

    Indirekt bedeutet es das schon, jedenfalls laut der Arbeit von Dr. Ramsey: Der Fettkörper ist nämlich unter anderem auch für ein funktionierendes Immunsystem zuständig. DWV u.a. Plagen gab es auch schon vor der Varroa, Ramsey's These ist, dass der Fettkörper durch den Fraß der Milbe (und durch die von der Milbe dabei injezierten Verdauungssäfte, die das Gewebe auflösen) soweit geschädigt wird, dass das Immunsystem die Viren oder Bakterien nicht mehr in Schach halten kann, diese geraten "out of control". Schaut euch die 1:15 h ruhig mal an, nicht nur die 3 min! ;) Auf jeden Fall interessant.

    Den Vergleich mit der Leber meinte er glaube ich auch eher exemplarisch oder bildlich, nicht so sehr als 1:1 Pendant. Aber man muss ja was zum Vorwerfen haben... "Er hat Jehova gesagt!" 8o

    Moin! Kurzes Update: Ich hatte das Zeug bis heute im Kühlschrank zu stehen. (Ganz oben ganz hinten mit Kindersicherungsverschluss, Warnschild und Rundumleuchte... ;)) Heute morgen habe ich bei 0 Grad das Volk erneut geöffnet. Und siehe da: Brav und friedlich saß man nun auch hier in Kugelform beisammen. Geht doch... ;) (Weisellos sind sie also offenbar wie schon vermutet nicht.) OX-Dusche von oben, frohe Weihnachten und Deckel zu! 8)

    Für weisellos waren sie mir vom Gefühl her zu ruhig. Ich hatte im Sommer einen weisellosen Ableger, die waren lauter und aufgeregter.

    Morgen soll's windig werden und regnen, mal gucken ob's morgen früh noch passt, dann schau ich nochmal und berichte.

    Hallo Ludger. Ja, das Sprühen ging mir auch durch den Kopf, als ich das Volk gesehen habe. Dummerweise hatte ich da die Lösung schon angerührt und natürlich die ganze Flasche angerührt.

    Aber wenn die 1-2 Wochen Lagerung kein Problem sind, warte ich erstmal ob sie noch (wieder?) in die Traube gehen. In der Zwischenzeit besorge ich schon mal ne neue Flasche Oxuvar...

    Moin! Heute morgen habe ich wie geplant die OX-Träufelung vorgenommen. Oxuvar als Zuckerlösung. Morgens um 6 bei 5 Grad mit Kopflampe. ^^

    Soweit alles gut, alle 5 Völker machen (jedenfalls auf mich als Anfänger) einen guten Eindruck. Und sie saßen heute morgen alle brav und friedlich in ihrer Traube...


    ...bis auf EINES: Dieses Volk ist ein Schwarm aus dem letzten Jahr. Als ich bei denen den Deckel abhob, kam ich mir vor wie im Hochsommer: Traube - völlige Fehlanzeige! Die Mädels saßen in der ganzen Kiste verteilt in den Wabengassen und auch flächendeckend auf den Oberträgern. Einige fanden die Störung auch recht unlustig und flogen auf. An sinnvolle Träufelung war so nicht zu denken und ich hab die Kiste wieder zu gemacht.


    Nun meine Frage: In der Anleitung vom Oxuvar steht, dass die fertige Lösung sofort verwendet werden soll und nicht lagerfähig sei. Wie genau sollte man das nehmen? Das Zeug steht jetzt erstmal im Kühlschrank. Mein Plan wäre es, entweder heute gegen Mitternacht oder morgen ganz früh (z.B. 4 Uhr) die Lösung nochmal auf 35 Grad zu erwärmen und die Kiste nochmal aufzumachen, in der Hoffnung dass sie dann zumindest enger sitzen. Ist die Lösung dann wirklich schon unbrauchbar oder geht's dem Hersteller bei dem Spruch um die monatelange Lagerung? Oder wäre es sinnvoller, nochmal abzuwarten und in 1-2 Wochen noch einen Versuch zu starten? Dann bräuchte ich vermutlich ne neue Packung OX?

    Wobei die Behandlung jetzt wahrscheinlich auch nicht mehr wirklich kriegsentscheidend ist, falls die Milbenlast schon länger so hoch ist. Wenn die Winterbienen schon unter so hoher Last erbrütet wurden, änderst du das mit der Behandlung jetzt halt auch nicht mehr. :(