Beiträge von p.andi

    mmhhh...danke für die Antworten.


    Vielleicht werde ich mir dann auch einfach ein paar Hartplastikleisten besorgen und diese passend machen.


    Vielleicht wird aber auch, durch das kleine leicht zu schützende Flugloch, eine Maus direkt von der Fluglochwache abgewehrt und deswegen ist es bei Mini-Plus vielleicht nicht notwendig.


    Wer weiß....

    Hallo,


    nutzt jemand von euch ein Mäusegitter für Miniplus (Styroporbeuten)?


    Letzten Winter hatte ich keine in meinen Miniplus und auch keine negativen Erfahrungen, aber ich wollte trotzdem nochmal nach Erfahrungen anderer Fragen.


    Im Handel hab ich nur Mäusegitter für Miniplus (Holzbeuten) gefunden, oder sollte ich mir einfach eines zurechtbiegen?


    Danke

    Hallo,


    ich hab auch am WE Königinnen bei 13 Völkern gekäfigt.


    Für den Einbau hab ich einfach DNM 1/2 Rähmchen genommen, die Seitenleisten auf Höhe des Käfigs eingekürzt, die Rähmchen zusammengebaut und vertikal gedrahtet. Dadurch konnte ich den Käfig optimal zwischen Ober- und Unterträger einklemmen. Keine MW oder ähnliches.


    Dann hab ich das Rähmchen mit Käfig einfach mitten ins Brutnest gehangen. Eigentlich hab ich dann alle Rähmchen wieder ganz normal zusammengeschoben und nur darauf geachtet das vorne noch Bienen am Käfig vorbei kommen. Hab letzte Woche schonmal 2 Königinnen auf dieses Weise gekäfigt und die machten noch einen ganz ordentlichen Eindruck.


    An alle: Ich lese hier öfter Behandlung am Tag der Freilassung. Das ist unnötig langes käfigen und dadurch unnötiger Brutverlust. Es reichen doch 16 Tage käfigen locker aus!



    Täusche ich mich, aber wenn du hier und da noch Drohnenecken hast/hattest an dem Tag der Käfigung und diese nach 24 Tagen schlüpfen, deine freigelassene Königin aber sofort anfängt zu stiften, dann schlüpfen an dem Tag wo die neue Brut verdeckelt wird die letzten alten Drohnen. Dann hast du keine Überschneidung!


    Weiterhin hab ich auch an eine direkte Umweiselung gedacht. Dies hat m.E. den Vorteil das alle (Winter-)Bienen ab diesen Zeitpunkt schon von der neuen Königin kommen. Plane aber die alte Königin zum Schluss komplett zu entnehmen, das Volk ein paar Stunden (hoffnungslos) Weisellos zu belassen und die neue Königin direkt im Minivolk (EWK oder Mini-Plus), also quasivereinigung zweier Völker, zuzusetzen.

    Wie geht es weiter:

    In den Segebergern sitzen die Völker jetzt auf 2 Altwaben und 5 Mittelwänden und werden vorsichtig gefüttert, damit die Altwaben nicht mit Futter vollgefüllt werden, sondern damit dort Köderbrut angelegt wird. Das wird nach 10 Tagen kontrolliert, nach 21 Tagen wird die Köderbrut entnommen.

    In den Liebigbeuten sitzen die Völker auf 2 Altwaben und 6 Mittelwänden. Ansonsten ist die Behandlung die gleiche wie bei den Segebergern.


    Gruß Ralph


    Die Idee finde ich gut und hab auch schon mit dem Gedanken gespielt. Zusätzlich zur MS-Behandlung entweder alles auf neue MW+1 Altwabe oder die erste bestiftete Wabe zu markieren und nach der Entdeckelung zu entnehmen. Somit hat man zusätzlich zur MS-Behandlung noch eine weitere Milbenreduktion durch eine Fangwabe!

    Hallo,


    ich klink mich einfach auch mal hier mit ein, da ich auch in 2 Wochen ein paar Königinnen von der Belegstelle in EWK's hole und überlege wie ich die am sichersten eingeweiselt bekomme.


    Die Idee das ganze EWK in eine Zarge zu stellen finde ich recht gut. Ist ja im Grunde wie eine kleine Vereinigung von 2 Völkern und macht mir einen sicheren Eindruck als Königin im Käfig einhängen.


    Meine Frage wäre aber nun noch, könnte man das nicht auch gleich mit der Varroabehandlung verbinden?

    Mir schwebte da sowas vor wie alte Königin käfigen (Scalvini) und noch ca. 2 1/2 Wochen im Volk belassen (wegen dem Stress für die Bienen bei langer Weisellosigkeit), dann rausnehmen und Weiselunruhe abwarten (theoretisch sind Sie ja jetzt hoffnungslos Weisellos) und dann neue Königin im EWK zusetzen. Auch wenn diese jetzt sofort anfängt großflächig zu stiften hätte ich ein Fenster von 2...3 Tagen ohne verdeckelte Brut für MS-Behandlung.


    Klingt das als ob es klappen könnte oder hat jemand schon negative Erfahrungen wo die Königin nicht angenommen wurde?


    Danke

    Hallo Leute!

    Ich hol den Faden noch mal hoch, um für das laufende Jahr meine Gedanken zu sortieren:

    Um eine kürzlich begattete Kö (egal ob Belegstelle oder Standbegattet) ohne Gefahr in ein Volk einzuweiseln kann man folgende Verfahren anwenden:

    Hier noch eine gute Methode:


    Königin im EWK lassen bis die Brut im EWK verdeckelt ist, dann alte Königin im umzuweiselnden Volk raussuchen und käfigen. Käfig mit alter Königin 24h im Volk belassen, dann alte Königin raus und anstelle dessen sofort neue Königin im Käfig unter Futerteigverschluss eingehangen. Fertig.


    MfG

    Hallo,


    ich klinke mich auch einfach mal hier mit ein.


    Ich überlege auch dieses Jahr bei einigen Völkern anstelle AS als Sommerbehandlung Brutstopp mittels Scalvini-Käfigen zu nehmen und nach Auslaufen der Brut 2x mit MS zu behandeln.


    AS funktioniert zwar super, aber wenn man mal den Deckel anhebt und 2x tief Stockluft einatmet kommen bei mir irgendwie Zweifel ob das die richtige und bieneverträgliche Art und Weise ist. Zumal fast immer noch offene Brut mit ausgeräumt wird und ich auch irgendwie Angst hab ob es die Köngin immer ganz unbeschadet übersteht.


    Daher wollte ich einfach mal fragen ob jemand der auch nur Scalvini+MS nutzt ein wenig berichten kann?


    Gibt es hier überhaupt jemand der seine Sommerbehandlung nur so durchführt (und vielleicht nur zur Not auf AS zurück greift)?


    Ist die Varroadezimierung quantitativ gleich wie bei der Behandlung mit AS?


    Gibt es erhöhte Winterverluste?


    Merkt man Unterschiede in der Vitalität der Bienen beim Umstieg auf Scalvini und MS?


    etc.


    Vielen Dank im Voraus!


    P.S. Als kurzer Nachtrag der vielleicht nicht direkt hingehört, hat zufällig jemand eine "Quelle" wo man mal nachlesen kann wie eigentlich die Wirkungsweise von MS ist? Irgendwie wird Sie zwar ständig angepriesen, aber ich konnte noch nichts finden wie Sie eigentlich auf die Varroa wirkt.

    Hallo,


    ich beschäftige zur Zeit etwas mehr mit der Zucht (nur Carnica).


    Eine Frage die mich beschäftigt ist, wie sehr muss ich bei der Beschickung von Belegstellen auf die vorhandene Linie achten?


    Ein erfahrener älterer Züchter hat mir vor kurzem gesagt das es nicht empfohlen ist unterschiedliche Linien zu kreuzen.


    Wie ist hier die Erfahrung?


    Nehmen wir also an, ich hole mir bspw. irgendwo Sklenar-Zuchtstoff sollte ich dann auch probieren eine Belegstelle Linie „Sklenar“ zu beschicken oder ist das heutzutage eher sekundär?


    Bei vielen Belegstellen finde ich meist einfach nur „Carnica“ und die Zuchtbuchnummer des Volkes, aber keine Aussage der dort geführten Linie.


    Wie wichtig ist dies nun?


    (Und ja, ich weiß das Landbelegstellen sowieso keine 100 %-ige Sicherheit bieten, etc.)


    Danke im Voraus!

    Hallo,


    ich hab dieses WE auch schon Wildbau entfernen müssen. Bei mir war es eigentlich fast nur Drohnenbrut. Hab auch schon eine Handvoll geschlüpfter Drohnen + Drohnenbrut gesehen.


    Hast du ein Leer-/Baurähmchen für Drohnenbrut in deiner Beute? (Bei 2-zargiger Betriebsweise vielleicht sogar 2.)


    Wo bei mir Wildbau war, hatte ich keines und so war/ist meine Theorie das die Bienen anfangen sich Platz zu suchen um Drohnenbrut anzulegen. Irgendwo muss sie ja hin!


    MfG

    Hallo,


    zum Thema "(totale) Brutentnahme" empfehle ich die Dissertation von Jens Radtke Einfluss der Brutentnahme bei der Honigbiene auf ihre Leistung und Varroaparasitierung. Findet man ohne Probleme im Netz als PDF. Selbst wenn man nicht die ganze Diss lesen will, dann doch wenigstens mal die Auswertung/Zusammenfassung.


    Ich war auch vor kurzem bei einem Vortrag von Ihm und er zeigt definitiv Möglichkeiten auf Völker ohne AS zu führen und dabei keine erhöhten Völkerverluste zu verzeichnen.


    Nichtsdestotrotz, ohne jetzt eine hitzige Debatte anzustoßen, es lohnt sich einfach auch zur reinen Info mal in seine Diss reinzuschauen.


    MFG

    Hallo Catbee, vielen Dank für deine Antwort.


    Werde das anstelle meiner Idee heute gleich mal ausprobieren.


    Also wie geschrieben, einfach neue Beute am selben Standort mit Rähmchen + Königin auffüllen, dann Honigraum mit Bienenflucht der anderen Beute drauf und warten.


    Ich laß mich überraschen wie es klappt.


    Danke für die Antwort!


    André