Beiträge von swissmix

    Wäre auch offen für andere Vorschläge. :) Zwei Anschlussfragen, weil es in erster Linie an Mini-Rähmchen mangelt:

    1. Was geschieht, wenn ich nicht schröpfe? Werden einfach laufend Bienen abgetrieben oder geschieht etwas Schlimmeres?
    2. Könnte ich notfalls auch über ASG und einer Futter-«Puffer»-Zarge eine Ablegerzarge aufsetzen, die von zwei Völkern genutzt würde? Passende Honigrähmchen hätte ich nämlich verfügbar. ;)

    Danke! :)

    Ich schneide auch immer nach der Blüte. Salweiden wurzeln dann recht gut, vor allem dafür, dass die Stecklingsvermehrung bei Salweiden gar nicht klappen soll. :)

    Gute Ideen! Bin offen für verschiedenste Ansätze und werde mich dann spontan für etwas entscheiden. Wahrscheinlich wäre das Aufsetzen mittels HR eine gute Idee; da hätte ich noch zwei geeignete Kandidaten.

    Ich konnte dieses Jahr von Zuchtköniginnen umlarven. Die neuen Königinnen sind in MiniPlus bei mir geschlüpft und befinden sich seit etwa Mitte Juni in Eilage. Ich bin ähnlich vorgegangen wie letztes Jahr, aber die gute Genetik und die leicht verbesserte Aufzucht machen sich nun wohl bemerkbar: Anders als letztes Jahr quellen die mittlerweile zweizargigen MiniPlus über. Und da ist noch viel Brut, die schlüpfen wird. Ich habe nicht damit gerechnet, dachte, bis Anfang Oktober (Umweiselung der Wirtschaftsvölker) kann ich das einfach so laufen lassen. Aber das geht nicht. Ich habe (und will eigentlich auch) keine weiteren Zargen und Rähmchen. Was könnte ich tun? Oder anders: Wie könnte ich die Minis sanft schröpfen? Die müssen mir noch zwei Monate durchhalten.

    Ulrich, der kann doch nicht lesen, was Du schreibst. 😂 Könnte mal jemand, der nicht auf Gouplis Ignorierliste steht, den obigen Beitrag von Immenlos zitieren? Und dann auch gleich noch ät Goupli in den Beitrag schreiben? Dann muss er es doch lesen ... 😂

    Hatte heute leider nicht so viel Zeit für eine Nachschau, wie ich gerne gehabt hätte (Regen). Die Königin ist jetzt aber definitiv weg. Die muss also irgendeine ernste Macke weggehabt haben, hat aber doch noch ein paar Tage gestiftet, bevor sie in die ewigen Jagdgründe eingegangen ist. Werde das Volk auflösen, wollte ja dieses Jahr eh einige Völker ordentlich verstärken.

    Berggeist Auch eine Idee! :u_idea_bulb02:


    Ich habe die Traube abgestossen; sie kam dann unter das erweiterte Brutnest (habe nochmals zwei Mittelwände mehr eingehängt). Da werde ich morgen auch nochmals drauf achten.


    Die Frage ist nur: Weshalb sind sie drei, vier, fünf Tage nach der letzten Störung plötzlich von den Waben weggewandert, nur um sich hinters Schied ans Absperrgiter zu hängen? Das macht doch keinen Sinn …


    Zudem: Auf den ausgebauten Mittelwänden waren Stifte zu finden; in den Nachschaffungszellen waren bereits Maden!

    JaKi Ja, es sind noch Drohnen unterwegs. Das sind aber keine Zellen für eine stille Umweiselung oder gar Schwarmzellen, sondern typische Nachschaffungszellen.


    tloen Die Nachschaffungszellen befinden sich nicht nur auf der Fangwabe, sondern auch auf den benachbarten, frisch ausgebauten Waben (Mittelwänden).


    beemax Das klingt schlüssig, danke. Eine Schädigung der Königin schliesse ich aus, weil ich das Volk nach der TBE sechs Tage nicht geöffnet habe und bei der Kontrolle dann viele Stifte finden konnte. Die Königin müsste als drei, vier, fünf Tage nach der TBE zu Schaden gekommen sein, was ich für unwahrscheinlich halte. Zudem schwammen da schon Larven im Futtersaft, d.h. die Zellen waren angezogen worden, lange bevor die Königin ihre letzten Stifte gelegt hat. Ich werde morgen ein regenfreies Zeitfenster abpassen und dann nachschauen, was aus den Zellen geworden ist. Ich hoffe, dass die Zellen dann wieder abgebaut sein werden.


    Übrigens sind die Völker mehr oder weniger gleich stark, aber wenn ich eines zeigen und sagen müsste, dass dieses das stärkste sei, dann wäre es dieses.

    Guten Morgen!


    Ich habe vor einer Woche bei mehreren Wirtschaftsvölkern eine TBE durchgeführt: Brutwaben durch Mittelwände ersetzt, je eine Brutwabe als Bann- und Fangwabe belassen. Gestern, nach sechs Tagen (heute geht nicht, Gewitter) die Kontrolle und Entnahme der Bann-/Fangwabe. Überall alles so, wie es sein sollte, ausser bei einem Volk: Eine grosde Traube hing hinter dem Schied, grosse Aufregung rund um die Beute und sowohl die belassene Brutwabe als auch die benachbarten frisch ausgebauten Waben enthielten Nachschaffungszellen mit Maden in Futtersaft. Frische Stifte waren allerdings auch zu sehen. Die Königin konnte ich aus Zeitgründen nicht suchen (noch ungezeichnet). Wie habe ich das zu verstehen und was mache ich nun? :/


    Danke für erhellende Hinweise! :u_idea_bulb02: