Beiträge von el-Stromer

    Hallo Proton,

    Ja du hast was wichtiges vergessen.

    Nämlich Mittelwände und zumindest einen Abfüll/Lagerbehälter.

    Waage, usw. Hat Zeit bis feststeht ob es überhaupt was zu verkaufen gibt.

    Das Thema Wachsbe- Verarbeitung kommt auch noch. Also mal noch gedanklich einen Dampfwachsschmelzer auf die Liste setzen.


    Wenn du Wirtschaftsvölker kaufst sollte man wie bereits die vorschreiber erwähnt hatten das Thema Schwarm nicht vergessen. Den Fehler habe ich nämlich auch gemacht. Zum Glück konnte ich dann sehr kurzfristig noch Material bekommen.

    Mit sonnigen grüssen

    Michael

    Hallo Leute,

    Macht mir bitte einen gefallen.

    Freut euch doch auch mal darüber, das es jemand wie Martin gibt, der uns die Möglichkeit eröffnet kleinste Wachsmengen umzuarbeiten.

    Sogar zuschauen ist möglich (wie Martin geschrieben hat).

    Besser geht es doch Nicht, wenn wenig vertrauen zu den umarbeiten besteht.

    Bitte nicht wieder alles zerreden.

    Wenn ich das gewusst hätte hätte ich nicht mein Wachs (So 1,5kg) nicht zu Kerzen vergossen, sondern Martin geschickt. Nun ist es zu spät. Mal abwarten wie es dieses Jahr wird.

    Mit sonnigen grüssen Michael

    Hallo Thomas,

    Ich denke es ist besser sich noch bis mindestens Mitte Februar ggf. bis Anfang März noch auf die Hände zu setzen und den Bienen die Winterruhe zu gönnen.

    Futterkontrolle und ggf. Notfütterung ausgenommen!

    Ich werde meinen Bauchgefühl folgen und das Schied setzen wenn bei uns das Frühjahr Einzug hält.

    Dann werde ich im Stock den Bienensitz in Ordnung Bringen, Waben entfernen, Waben umsetzen und das Schied setzen.

    Auf wie Viel Waben ich Schiede wird für jedes Volk nach meinen Aufzeichnungen von 2017 entschieden (Leistung der jeweiligen Königin).

    Bei uns geht es in der Regel mit den Märzenblumen Anfang März los.

    Ob meine Strategie richtig war kann ich im Mai sagen. (meine erste Auswinterung)


    Mit sonnigen grüssen Michael

    Hallo Wiesenimker,

    Ich habe zwar erst in 2017 mit der Imkerei angefangen, aber ich würde hier im Interesse der Bienen handeln.

    Alles von dem Volk, dessen Todesursache unbekannt ist wird eingeschmolzen, der Rest desinfiziert und für das neue Jahr vorbereitet. Mir wäre die Gefahr zu hoch aus Sparsamkeit noch ein weiteres Volk zu gefährden.

    Dieses Vorgehen wurde uns im Grundkurs nahe gelegt.

    Das Wachs würde ich entweder zu Kerzen verarbeiten oder zur Aufarbeitung abgeben. Die Gefahr das sich im Wachs Ev. Krankheitserreger befinden und diese über den Umweg der eigenen Mittelwandherstellung ins nächste Volk kommen währe mir zu hoch.

    Mit sonnigen grüssen Michael

    Hallo Robert,

    Hast du zufällig eine Ahnung, aus welchem Kunststoff der Füttterer besteht?

    Da ich noch Modellbau mache habe ich da schon einige Ideen, kommt aber auf den Kunststoff an.

    Die Spanne geht von gut zu Kleben, bis kleben unmöglich.

    Frage ins Forum: welcher Kunststoff ist es?


    Mit sonnigen grüssen Michael

    Hallo zusammen, ich habe ebenfalls die Dadant Beuten der Bergwiesenimkerei und nutze ebenfalls die ansteckbaren Anflugbretter. Da verrutscht nichts.

    Sie klemmen eher durch das aufquellen. Habe meine aber auch nicht gestrichen.

    Meine Mädels landen sehr gerne auf dem Brett und laufen dann in die Beute. Habe es auch schon ohne Probiert, gibt aber bei einer schweren Biene Landeprobleme. Meine Beuten stehen ja ca. 50cm über dem Boden.


    Mit sonnigen grüssen Michael

    Hallo zusammen,

    macht es doch nicht so kompliziert.

    Für die geringen Mengen die ihr braucht, geht doch einfach in eine Apotheke und kauft dort die benötigte Menge.

    Die Rumsucherei währe mir bereits zu viel. Die haben die Alkohole in der nötigen Reinheit und mit den gewollten Prozenten.

    Ja kostet mehr wie beim Laden um die Ecke, der das eh so nicht hat.

    Der Apotheker um die Ecke hat es und wird es uns gerne verkaufen.

    Und mit seinem Gewinn er kann dann unseren guten Honig kaufen.

    mit sonnigen Grüssen

    Michael

    Hallo Hornet,

    Bezüglich Kartoffelacker und Wiese.

    Es gibt noch immer die Eiserne Unkrautregulierung mit Pflug, Fräse und Hacke. Funktioniert seit Grossvaterszeiten sehr gut. Es benötigt halt mehr Zeit, aber es geht.

    Mit sonnigen grüssen Michael

    Hallo zusammen,

    da nun mein erstes Jahr (Kalenderjahr) sich dem Ende entgegenneigt, wollte ich passend zur Überschrift meinen Gang in die Imkerei Kund tun.

    Ich habe Anfang des Jahres mit einem Grundkurs an der Imkerschule Heidelberg ( insges. 4 Schulungstage jeweils einen ganzen Samstag) begonnen. Fast Paralell dazu habe ich am 1.April 3 Wirtschaftsvölker ( Buckfast Königinen von 2015 und 2016) von meinem Imkerpaten übernommen.

    Der erste Ratschlag von Ihm war: Bearbeite 2 Völker nach dem Lehrbuch und eines wie du es denkst. Schreibe aber alles genau auf um später Rückschlüsse ableiten zu können.

    Ja es war mehr Arbeit und teurer wie ich mir vorgestellt habe, aber es hat insgesammt sehr grosse Freude bereitet.


    Positiv:

    Alles was wir in der Schule durchgenommen haben ich sofort an den Völkern nachvollziehen konnte. Die Schulung war auch an dieses komische Bienenjahr angepasst. Im Unterricht bzw. danach war es auch möglich direkt mit dem Referenten aktuelle Schwierigkeiten zu besprechen. Im Kurs waren wir ca. 20 Leute von 60, die die gleiche Linie gefahren haben. Wir haben uns ausserhalb des Kurses zusätzlich ausgetauscht.

    Sehr hilfreich war auch das Imkerforum !!


    Negativ:

    Der Lehrgang war halt nur Theorie aber dafür günstig und gründlich

    Die Materialkosten ( Kisten Rähmchen, Mittelwände usw.) waren teurer wie gedacht !


    Bei den ersten Durchsichten war dann mein Imkerpate dabei. Später meinte er jetzt kannst du es auch alleine. Gesagt getan und gemacht. Bei Fragen oder für mich komischen Sachen stand er mit Rat und Tat bei Seite. Und er wird dies auch im nächsten Jahr tun !!!!

    Die Honigräume wurden Ende April aufgesetzt.

    Nach dem die Mädels dann meinten wir wollen uns vermehren und das Brechen der Schwarmzellen nichts gebracht hatte, habe ich von jedem Volk einen 2 Wabenableger mit jeweils einer schönen Weiselzelle gemacht. Durch einen Fehler von mir habe ich dann einen Ableger verloren. (2 Ableger in einer Dadantkiste). Somit waren es 5 Völker. Die Ableger haben sich bis zur Einwinterung prächtig gemacht und waren so stark wie die Wirtschaftsvölker.

    Einen Schwarmabgang hatte ich nicht.

    Nach der Honigernte in der zweiten Septemberwoche (wegen Urlaub) habe ich die AS Behandlung gemacht. Aus den Honigraumbienen habe ich dann noch 2 weitere Ableger erstellt und jeweils mit einer neuen Königin versehen.

    Zur Zeit sieht es gut aus. Erste OX Behandlung ist durchgeführt und die 2 kommt wenn das Wetter wieder auf geht.

    So und nun meine Bilanz für 2017:

    1. Es hat sehr viel Freude gemacht

    2. Es war viel mehr Zeit notwendig wie gedacht

    3. Die Bienen und die Natur geben den Weg vor

    4. Der Imker ist der Diener der Bienen

    5. Die Biene verzeihen viele Fehler (aber nicht alle)

    7. Es hat eigenen Honig ( obwohl der vielen Fehlern) gegeben

    8. Mein Plan mit 3 Völkern anfangen und mit 3 in den Winter hat nicht geklappt. Es sind nämlich jetzt deren 7.

    9. Wieviele durchkommen ? Abwarten und sitzenbleiben

    10. Ja ich würde wieder den gleichen Weg gehen.

    11. Vielen Dank an die Schreiber hier im Forum es hat mir sehr geholfen und ich hoffe es geht weiter so.


    So das war es von meiner Seite. Ich wünsche euch allen noch einen schönen restlichen 2. Advent und eine besinnliche restliche Adventszeit.

    mit sonnigen Grüßen

    Ruf doch mal bei Bsv-saaten an und lasse dich beraten. Die haben Ahnung und waren auch in Donaueschingen mit einem Stand vertreten.

    Mit sonnigen grüssen Michael